Archiv der Kategorie: Bewältigungsstrategien

Einkaufsstress-3

Einkaufsstress – Teil 3

Wenn Shoppen zum
Alptraum wird

Quelle: Instagram
Quelle: Instagram

Nicht nur Frauen leiden unter Einkaufsstress, sondern auch Männer. Für sie sind die ausgedehnten Shoppingtouren ihrer Freundin oder Ehefrau der absolute Horror. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Es gibt für Männer nichts Langweiligeres als ihrer Freundin beim Shoppen zuzuschauen. Während sie im Laden nach brauchbaren Klamotten oder Schuhen sucht, darf er danebenstehen oder in einer Ecke sitzen und Löcher in die Luft gucken.

Sie könnte ja alleine shoppen gehen, doch sie will ihn unbedingt dabei haben. Sie will seinen Rat, will wissen, ob das Teil der Begierde ihm auch gefällt. Sie will ihn dabei haben, vielleicht nicht zuletzt deswegen, weil er die Kreditkarte hat? Er gibt sich wirklich Mühe, nichts Negatives zu sagen, denn darauf reagiert sie allergisch. Und dann ist das Wochenende dahin. Also bewundert er all die Handtaschen, die sie ihm zeigt und bestärkt sie darin, doch alle drei zu kaufen, weil sie sich mal wieder nicht entscheiden kann.  Freudestrahlend bezahlt sie die neuen Errungenschaften und drückt ihm noch eine Einkaufstüte in die Hand. Er verdreht die Augen und betet, dass die Einkaufsmeile doch hier zu Ende sein möge…

Selbstmord durch Einkaufsstress

boutique-646295_640Langeweile ist ein riesiger Stressfaktor, der oft unterschätzt wird. Häufig oder über einen längeren Zeitraum Dinge zu tun, die man absolut nicht mag, stresst ebenfalls. Es führt zu Gereiztheit, Nervosität, Aggressivität, Erschöpfung und manchmal auch zu Kurzschlusshandlungen.

So hat sich vor einigen Jahren ein 28-jähriger Mann in China das Leben genommen, weil er den Shopping-Marathon seiner Freundin nicht länger ertragen konnte. Der Mann folgte seiner Freundin bereits seit fünf Stunden durch die Geschäfte eines großen Einkaufszentrums. Mit zahlreichen Tüten bepackt war er genervt und wollte endlich nach Hause. Doch seine Freundin wollte unbedingt noch in ein weiteres Geschäft mit Schuh-Angeboten gehen. Der junge Mann meinte: “Du hast doch bereits mehr Schuhe, als du in deinem Leben je tragen kannst.” Seine Freundin schrie ihn an: “Du bist ein Geizhals und verdirbst mir Weihnachten.” Da warf der junge Mann die Tüten beiseite und sprang über die Brüstung im 7. Stock in die Tiefe. Die Notärzte konnten ihn nicht mehr retten. Er war tot.

Einkaufsstress vermeiden – alleine losziehen

Liebe Geschlechtsgenossinnen. Habt ein Einsehen mit euren Männern. Ich lasse meinen lieber zuhause, wenn ich Shoppen gehen will. Denn wenn er dabei ist, haben wir beide Stress. Das braucht keiner von uns. Wenn ich Klamotten kaufen gehe, brauche ich Zeit, denn ich muss unzählige Male in die Umkleide und wieder raus, bis ich endlich ein Teil gefunden habe, das

  1. mir gut passt,
  2. nicht zu teuer ist und
  3. auch noch gut aussieht.

Und ihr wisst selbst, diese drei Dinge unter einen Hut zu bringen, ist eine große Herausforderung für jede Frau und ein Stressfaktor für sich.

Quelle: Instagram
Quelle: Instagram

Wenn ich weiß, dass es meinem für meinen Mann eine Quälerei ist, mich beim Shoppen zu begleiten, verlange ich es auch nicht von ihm. Punkt. Aus.

Ich möchte nicht die ganze Zeit über seine miese Laune ertragen, weil er sich langweilt oder genervt ist. Er möchte sich die Zeit auch lieber anders vertreiben. Also, warum nicht?

Getreu nach dem Motto „Schmerz vermeiden – Freude erleben“ wird also jeder von uns seinen Vorlieben nachgehen, ohne Einkaufsstress.

In großen Einkaufszentren gibt es so genannte „Kinderparadiese“, Spielecken mit Bällebad, wo man die lieben Kleinen während des Shoppens abgeben kann. Gibt es sowas eigentlich auch für Männer?

Quelle: borispfeiffer.de
Quelle: borispfeiffer.de

„Der erschöpfte Klausi möchte aus dem ‘7. Himmel’ abgeholt werden.“

Okay, ich werde diesen Gedanken lieber nicht weiterdenken…

Hier noch ein erheiterndes, nicht ganz so ernst gemeintes Beispiel für Einkaufsstress beim Shoppen. Es ist ein Auszug aus einer Karnevalsrede, die ich vor vielen Jahren einmal gehalten habe. Die Story ist natürlich entsprechend überzogen. Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht kommt dir das sogar bekannt vor oder du kennst jemanden, dem das schon mal passiert ist…

Ich wollte neulich einen Einkaufsbummel in der Stadt machen und habe mir gedacht: ich nehme meinen Mann mit, dann kommt der auch mal raus – und wir machen uns einen richtig schönen Nachmittag.

Na, der hat sich vielleicht gefreut…

Übrigens, damit ihr es wisst: Männer brauchen klare Ansagen, damit sie genau wissen, woran sie sind. Wenn ihr also wollt, dass eure Männer mit euch ins Einkaufszentrum fahren, dann müsst ihr so genau und exakt wie möglich definieren, was ihr da wollt, warum und wie lang es dauert. kichern

So habe ich also zu meinem Liebsten gesagt: Mein Herzkartöffelchen, du Marzipanfüllung in meinem Schokoladenherzen, ich will heute Nachmittag um 15 Uhr zu C&A fahren, ich brauche eine schwarze Stoffhose. Ich verspreche dir, in spätestens 20 Minuten sind wir da wieder draußen  und fahren danach gleich in den Baumarkt…  Kaum waren wir bei C&A drin, wurde ich von einem traumhaften violett-grün changierenden Etui-Kleid aus gekämmter Wildseide magisch angezogen. Ein richtig scharfes Teil. Ich grabschte mir den Fummel, zog ihn über und sagte zu meinem Schatz: Na, mein Gummibärchen, was sagst du zu diesem Outfit?

Er fragte mich: Soll ich ehrlich sein oder höflich?

Ich sagte: Ehrlich natürlich, du weißt doch dass ich die Wahrheit vertragen kann.

Da säuselte mein Liebster: Fantastisch, ein Traum, das sitzt an dir wie angegossen. – Können wir jetzt gehen?

Ich sagte: Moment, was soll das denn heißen – wie angegossen? Willst du vielleicht damit sagen, das Kleid ist zu eng?

Nein, auf gar keinen Fall, du siehst toll aus. – Können wir jetzt gehen?

Ich rief: Halt, ich hab gesagt, du sollst ehrlich sein, also bitte. Findest du das Kleid zu eng oder nicht?

Na ja…zu eng würde ich nicht sagen, vielleicht ein bisschen s p a c k.

S p a c k – auf das Wort bin ich allergisch…

Nachdem ich mich von meinem Tobsuchtsanfall erholt und mir den Schaum vom Mund gewischt hatte, sagte meine bessere Hälfte süffisant lächelnd:

Trüffelchen, reg dich nicht auf. Du weißt, dass ich nicht unbedingt der ideale Modeberater bin. Mit Farben und Mustern kenne ich mich auch nicht so gut aus, obwohl du in violett-grün changierender Wildseide ganz bezaubernd aussiehst. Und ich hab auch wirklich für vieles Verständnis – aber nicht für einen 42er Arsch in einem 38er Fummel…

So, Mädels. Das haben wir nun davon, wenn wir wollen, dass unsere Partner uns die Wahrheit sagen, weil wir meinen, wir könnten sie vertragen. Wer bei dieser Nummer mehr Einkaufsstress hatte, weiß ich nicht. Fest steht jedoch, dass Shoppingtouren mit dem Partner meist nicht gutgehen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Coaching-Tipp

 

 

Wenn du unbedingt eine Begleitung brauchst, nimm jemanden mit, der sich sowieso für Mode interessiert und es liebt, stundenlang shoppen zu gehen. Benötigst du zum Bezahlen die Kreditkarte deines Partners, wird er sie dir vielleicht freiwillig geben, wenn er dafür nicht mit zum Shoppen muss. Es sei denn, er hat Angst, dass du zu viel Geld ausgibst und hält lieber die Hand drauf – tja, dumm gelaufen 😉

Die Checkliste Einkaufsstress hilft dir, deine Stressfaktoren beim Shoppen zu identifizieren. Hier downloaden: Checkliste Einkaufsstress

Wie du Einkaufsstress vermeidest und
eine entspannte Haltung zum Einkaufen entwickelst,
zeige ich auch dir im persönlichen Coaching. 
Vereinbare gleich deinen Termin!

Der Baum als Kraftspender

Der Baum als Kraftspender

Am 25. April 2015 ist der Internationale Tag des Baumes.

Hast Du schon einmal einen Baum umarmt?

Nein? Dann wird es aber höchste Zeit.

“Ich mache mich doch nicht zum Volldeppen”, wirfst du ein? Ok, ich gebe zu, es mutet zunächst etwas merkwürdig an, so mitten im Stadtpark einen Baum zu umarmen, vor all den Leuten, die kopfschüttelnd und schmunzelnd an einem vorübergehen.

Baumumarmung-JapanWas, wenn ich dir sage, dass es Baum-Umarmungs-Seminare gibt, bei denen die Teilnehmer/innen auch schon mal 60 Euro für einen geführten Spaziergang hinblättern, nur um einen Baum zu umarmen? Immerhin –  ist jedenfalls günstiger als ein Bungee-Sprung, den gibts ab 100 Euro aufwärts und in 5 Sekunden ist alles vorbei. Dafür hat man dann entweder einen herrlichen Adrenalin-Kick oder den Schock fürs Leben – je nachdem, wie man es erlebt. Es soll allerdings auch Leute geben, die für ein Wochenendseminar mit Baum-Umarmung über 1.000 Euro gezahlt haben. Nun gut, jeder nach seiner Façon.

In Japan ist das Umarmen von Bäumen eine Wissenschaft. Shinrin-yoku, zu deutsch “Waldbaden”, heißt der Begriff, der in den 1980er Jahren vom Japanischen Ministerium für Land- und Forstwirtschaft für den Zustand geprägt wurde, mit dem Wald eins zu werden.

Aber auch hierzulande weiß man, dass ein einfacher Waldspaziergang eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit hat.

EichhörnchenBritzerGartenIch nehme an, die meisten von uns mögen Spaziergänge im Wald.  Im Wald herrscht eine besondere Energie, eine spezielle Atmosphäre. Vor allem bei schönem Wetter halten wir uns gerne dort auf. Die Sonne scheint, die Vögel singen, die Blumen blühen, der Wald duftet.

Du erblickst vielleicht ein Eichhörnchen oder ein Reh und bleibst einige Sekunden verzückt stehen und traust dich fast nicht, dich zu bewegen, um das Tier nicht zu verschrecken. Dann wirst du dir der Magie dieses Moments gewahr und genießt es, ganz bei dir, ganz im Hier und Jetzt zu sein. “Augenblick, verweile noch…”

Ein Wald ist mehr als eine Ansammlung von Bäumen und Sträuchern. Ein Wald ist ein lebendiges Ökosystem mit hoher Artenvielfalt, eine Lebensgemeinschaft mit der Fähigkeit zur Selbstregulation. Dies ist beispielsweise bei einer Palmölplantage nicht der Fall, die besteht tatsächlich nur aus einer Ansammlung von Palmen, die gezüchtet und abgeerntet werden. In dieser sklavenartig anmutenden Atmosphäre kann kein Mensch Erholung finden. Verstehst du, was ich meine?

“Ok, ein Waldspaziergang ist etwas Schönes, da sind wir uns einig”, sagst du? “Aber es ist doch ein Unterschied, ob ich nur im Wald spazieren gehe oder mir ganz explizit einen Baum aussuche, um ihn zu umarmen.”

Jeder Baum hat seine eigene Schwingung

Ja, das ist es. Und genau das ist der Punkt. Jeder Baum hat eine andere Energie, jeder Baum hat seine ureigene Schwingungsfrequenz, die eine heilende, zumindest aber wohltuende WIrkung auf uns hat.

Eine Eiche hat eine andere Oberflächenstruktur als eine Buche. Auch die Temperatur ist je nach Baumart unterschiedlich. So fühlt sich eine Eiche oder eine alte LInde oft warm an, eine Buche hingegen eher kühl. Und so hat auch jeder Baum seine eigene Kraft und Symbolik.

Ich liebe es, im Wald oder im Park spazieren zu gehen und mich mit dem Rücken gegen einen Baum zu lehnen, zu dem es mich hinzieht. Manchmal lege ich auch nur eine Hand oder beide Hände gegen den Stamm, erspüre seine Energie und lausche dabei nach innen, was er mir wohl zu “sagen” hat. Du würdest erstaunt sein, was da so alles vor dem inneren Auge oder dem inneren Ohr auftaucht.

BaumumarmungDie Kraft eines Baumes zu erspüren und auf sich wirken zu lassen, ist eine wundervolle Erfahrung. Wer das einmal erlebt hat, wird es immer wieder haben wollen. Es ist einfach zu schön und tut zu gut, als dass ich darauf verzichten möchte.

Du kannst das alleine machen, wenn du dich nicht traust, von anderen gesehen zu weden. Aber besonders schön ist es auch in einer Gruppe. Wenn es alle machen, ist es weniger “peinlich”, nicht wahr.

Nimm die Energie des Baumes auf

Du kannst mit dem Baum durch die Berührung und auch innerlich Kontakt aufnehmen. Wie fühlt sich der Stamm an? Warm oder kühl? Kannst du spüren, wie die Energie in ihm fließt? Um was für eine Energie handelt es sich? Wie fühlt sie sich an? Ist es die Energie, die dir gerade fehlt und die du über den Baum in dich aufnehmen kannst?

Gib deine Last ab

Oder möchtest du dem Baum etwas von deiner Last abgeben. Dann lehne dich mit dem Rücken an ihn und stell dir dabei vor, wie er dir etwas von deinem “Gepäck”, das du mit dir herumträgst, abnimmt. Stell dir vor, wie der Baum deine Last aufnimmt und über die Blätterkrone ans Universum abgibt oder über seine Wurzeln in Mutter Erde weiterleitet, die alles transformiert.

Du kannst dich auch mit der Stirn an seinen Stamm lehnen. Das mache ich gerne, wenn mir zu viele Gedanken im Hirn herumschwirren und ich den Kopf wieder frei bekommen will. Die Gedanken beruhigen sich, der Druck in Stirn und Schläfen lässt nach.

Zieht es dich zu einem jungen Baum mit schmalem Stamm und verspielten Blättern oder brauchst du eher die Energie eines alten, weisen Baumes, der dir das Gefühl vermittelt, deine Last auch tragen zu können. Was kann er dir mit auf den Weg geben?

Wenn du das Gefühl hast, jetzt ist es genug, dann bedanke dich bei deinem Baum und verabschiede dich. Du kannst ihn jederzeit wieder besuchen.

entspannungWenn dir das alles zu seltsam erscheint, dann spanne dir doch einfach eine Hängematte zwischen zwei Baumstämme und genieße es, getragen und geschaukelt zu werden.

Dabei kannst du die nachfolgende Imaginationsübung machen. Sie dient zum Krafttanken und dauert nur wenige Sekunden bis Minuten:


Baum-Meditation


Quelle des Beitragsbildes ganz oben: „1000-jährige Eiche Bad Blumau“ von Claus Ableiter – Eigenes Werk http://commons.wikimedia.org/wiki/File:1000-j%C3%A4hrige_Eiche_Bad_Blumau.JPG#/media/File:1000-j%C3%A4hrige_Eiche_Bad_Blumau.JPG

“Entspannungsstress”

Was bitte ist Entspannungsstress?

Heute habe ich mit einer lieben Kollegin telefoniert. Wir hatten uns längere Zeit nicht gesprochen, und sie erzählte mir, dass sie im vergangenen Jahr eine zusätzliche Ausbildung zur Entspannungstrainerin gemacht hat.

Die Ausbildung sei sehr anstrengend gewesen. Den lieben langen Tag habe es eine Entspannungsübung nach der anderen gegeben. Nach jeder Entspannung sei der Organismus wieder “hochgefahren” worden in einen Zustand der Anspannung, in dem Aufmerksamkeit und Konzentration möglich sind.  Dieser ständige Wechsel von Entspannung und Anspannung habe ihr sehr viel Energie und obendrein den letzten Nerv geraubt. Zum Schluss habe sie regelrechten “Entspannungstress” gehabt.

Ich musste herzhaft lachen. Den Ausdruck “Entspannungsstress” hatte ich auch noch nicht gehört und fand ihre Geschichte zunächst sehr amüsant. “Entspannungsstress” klingt irgendwie paradox, nicht wahr? Doch wenn ich mir vorstelle, wie so ein Ausbildungstag abgelaufen ist und mich in ihre Situation hineinversetze, kann ich sie verstehen.

entspannungsuebungen_kl
Bildquelle: www.simplify.de

Ausbildungen sind immer anstrengend, auch wenn es sich dabei “nur” um Entspannungsmodule handelt. Denn diese müssen zunächst theoretisch behandelt und verstanden werden, bevor man zur Tat schreitet. Es ist also höchste Konzentration und Aufmerksamkeit gefragt. Wenn dann auch noch zu jeder vollen oder halben Stunde der Organismus vom Anspannungs-  in den Entspannungsmodus und wieder zurück in den Anspannungsmodus umschalten soll, ist dies für Körper und  Psyche sehr kräftezehrend.

So schön und angenehm Entspannungsübungen auch sind, im Rahmen einer straff organisierten Ausbildung können sie – wenn es zuviel wird – sehr nerven. Ich kenne das aus meiner Ausbildung zur Rückführungsbegleiterin. Der ständige Wechsel vom Alpha- in den Beta-Zustand kostet viel Kraft.

Die persönliche Tagesverfassung sowie gruppendynamische Prozesse spielen dabei ebenfalls eine Rolle und können zusätzliche Belastungen bedeuten, mit denen man umgehen muss. All das zusammengenommen kann in unserem System großen Stress auslösen. Und wir kommen abends todmüde und völlig entnervt nach Hause.

Bildquelle: http://gesund.co.at
Bildquelle: http://gesund.co.at

Dr. Gunther Schmidt, Entwickler des hypno-systemischen Ansatzes in der Psychotherapie und Vorsitzender des Milton Erickson-Instituts in Heidelberg, bestätigt das. In seinem Vortrag “Wie hypnotisieren wir uns erfolgreich im Alltag?” berichtet er von einem Mann, der mit Erektionsproblemen zu ihm in die Praxis kam. Der Mann meinte, Dr. Schmidt müsse unbedingt eine Entspannungs-Hypnose mit ihm machen, um sein Problem zu lösen. Er sei  wohl zu sehr verspannt.

Dr. Schmidt fragte ihn , ob er nicht auch der Meinung sei, dass er in bestimmten Bereichen seines Organismus ein wenig arg entspannt sei. Und ob seine Partnerin, wenn er sie fragen würde, für noch mehr Entspannung in diesem Bereich plädieren würde… 😉

Der Kontext macht den Unterschied

Ob wir entspannt oder angespannt sind, kommt immer auf den Kontext an. Entspannt zu sein ist zwar unser natürlicher Zustand. Kein Baby kommt schlecht gelaunt oder aggressiv zur Welt oder steht ständig unter Strom. Jedoch sind wir nicht 24 Stunden am Tag entspannt. Um im Leben zurecht zu kommen und uns auf Dinge und Situationen zu konzentrieren und zu reagieren, ist eine gewisse Grundanspannung notwendig. Und manchmal auch ein wenig mehr 😉

Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung hält uns gesund und stabil. Sicherlich gelingt uns das im Alltag nicht immer. Es ist auch nicht weiter tragisch, wenn wir über einen gewissen Zeitraum Stress ausgesetzt sind, solange es sich nicht um traumatischen Stress handelt. Und auch nicht, solange wir wissen, wir wir uns wieder zurück ins emotionale Gleichgewicht bringen können.

Passiver oder aktiver Stressabbau?

Um Stress abzubauen, sind nicht zwangsläufig Entspannungsübungen in Form von Meditation, Hypnose oder Atemübungen das Mittel der Wahl. Manchmal braucht es etwas anderes, nämlich gezielte Aktivität im Außen. Auch auf ein Kissen oder eine Matratze einzudreschen, eignet sich hervorragend, um Emotionen, wie Wut, Aggressionen und innere Anspannungen zu lösen. Wer sich nach einem anstrengenden Bürotag gerne beim Sqash austobt, einen Waldlauf macht oder zum Fußballtraining geht, schafft auf diese Weise die angesammelten Stresshormone aus seinem System. Sie werden ausgeatmet, ausgeschwitzt und über den Urin ausgeschieden. Zudem setzt die aktive Bewegung enorm viele Freudehormone frei und reguliert damit den Stresspegel wieder auf ein Normalmaß.

Körper und Psyche sind danach spürbar ausgeglichen. Solltest du also einmal unter “Entspannungsstress” leiden, weißt du jetzt, wie du dem entgegenwirken kannst.

Blümchenblau

 

 

 

 

Alkohol als Überlebensstrategie

“Das Leben lässt sich nur noch im Suff ertragen…”

Hat man einmal einen über den Durst getrunken, kommt einem dieser Satz schon mal über die Lippen. Er ist allerdings selten ernst gemeint und kommt eher mit einem Augenzwinkern daher. Jammern wir doch nur allzugerne auf hohem Niveau. Doch das gilt nicht für alle.

Für viele Menschen ist dieser locker dahergesagte Spruch alles andere als witzig. Er ist bitterer Ernst. Denn ihr Leben lässt sich in der Tat nur noch im Suff ertragen. Viele haben über Jahre hinweg eine Alkoholabhängigkeit entwickelt, um sich zu betäuben, um den Schmerz, den sie in sich tragen, nicht fühlen zu müssen. 

Mit “Suffköppen” wollen wir nicht gerne etwas zu tun haben. Nun, wenn uns eine fremde Person nicht behagt, können wir naserümpfend die Straßenseite wechseln. Doch was, wenn dieser alkoholabhängige Mensch ein Familienmitglied ist? Was, wenn es sich bei diesem Alkoholsüchtigen um den eigenen Partner, die Eltern oder das eigene Kind handelt? 

Ein Schluck zur Erleichterung

Es gibt immer einen Grund, warum ein Mensch eine Alkoholabhängigkeit entwickelt. Niemand gerät per Zufall in eine Alkoholsucht. Abgesehen davon, dass es keine Zufälle gibt. Der Mensch trinkt, um seelische Belastungen leichter zu ertragen. Man spricht hier auch vom Erleichterungstrinker oder Alpha-Trinker (n. Jellinek).

Keine Feier ohne Meier

Es gibt Menschen, die keine Gelegenheit auslassen, zu denen Alkohol konsumiert wird (Gelegenheitstrinker bzw. Beta-Trinker). Sie lassen sich leicht zum Trinken verleiten und sind suchtgefährdet. Durch ihr Trinkverhalten schädigen sie ihre Gesundheit.

Immer mehr, immer mehr, immer mehr…

Ist der Mensch erst einmal zum Suchttrinker (Gamma-Trinker) geworden, kommt es beim Trinken häufig zu Kontrollverlust. Regelrechte Saufexzesse und unauffällige Phasen wechseln sich ab. Bereits der erste Schluck Alkohol löst ein unstillbares Verlangen (Craving) aus.

Entzugserscheinungen

Irgendwann schmeckt die Plörre nicht mehr. Leider ist es dann oft zu spät. Man kann nicht mehr aufhören zu trinken, kommt nicht mehr vom Alkohol los. Ohne ein gewisses Pensum an “Sprit” ist der Tag nicht mehr zu bewältigen (Spiegeltrinker bzw. Delta-Trinker). Sind alkoholische Getränke nicht sofort verfügbar, kommt Panik auf. Der Mensch leidet an Entzugserscheinungen, wird unruhig, nervös und fängt an zu zittern.

Spätestens jetzt ist klar, dass es sich bei diesem Trinkverhalten um eine ausgewachsene Alkoholabhängigkeit handelt.

War ich das etwa?

So genannte Quartalssäufer (Epsilon-Trinker) können über viele Monate abstinent leben und ohne Alkohol auskommen. Dann folgt eine Phase exzessiven Alkoholkonsums, wobei der Trinker keine Kontrolle über sein Trinkverhalten hat. Tagelange Saufgelage können zu vorübergehendem Gedächtnisschwund, dem berühmten Filmriss (Blackout) führen. Danach folgt in der Regel wieder eine Phase der Abstinenz.

Trinken als Überlebensstrategie

Wie ich vorhin schon angeführt habe, haben diese Menschen einen Grund für ihr Tun. Sie trinken, um innere Spannungen abzubauen und sich selbst vor unerträglichem Seelenschmerz zu schützen. Der Alkoholkonsum ist zunächst eine Bewältigungsstrategie, so absurd das auch klingen mag.

Menschen haben alles, was sie für ihre Lösung brauchen, bereits in sich. Und sie tun immer das Beste, was sie gerade tun können, um größeren Schaden von sich abzuwenden – bewusst oder unbewusst!

In der systemischen Therapie und Beratung spricht man von ressourcenorientiertem Verhalten. Und wenn die einzige Ressource darin besteht, durch Trinken diesen tiefen Schmerz nicht spüren zu müssen, ist dies erst einmal positiv zu sehen und entsprechend zu würdigen.

Dass dies auf Dauer keine Lösung ist, ist sonnenklar. Darüber brauchen wir nicht zu diskutieren. Doch wir sollten uns immer vor Augen halten, dass niemand aus Jux und Tollerei zum Säufer wird. Dahinter steckt immer ein Seelenschmerz, ein unüberwältigbarer Stress bzw. ein Trauma. Eine Alkoholentzugstherapie mit anschließender Traumatherapie ist hier dringend angesagt.

Verurteilen wir also nicht vorschnell den Penner auf der Straße. Wir kennen nicht seine Geschichte, sind nicht in seinen Schuhen gegangen und haben nicht sein Leben gelebt.

Love & Light,

Sissell

 

{Bildquelle Beitragsfoto oben: http://www.thinkstockphotos.de}