Rote Zwiebeln

Grip­pe­schutz mit Zwiebeln

NETZFUND: Das Geheim­nis der Zwiebel

Fol­gen­den Bei­trag habe ich im Netz gefun­den und möch­te ihn Dir auf kei­nen Fall vorenthalten:

Im Jahr 1919 star­ben 40 Mil­lio­nen Men­schen an der Grippe.
Ein Arzt besuch­te die vie­len Bau­ern, um zu sehen, ob er ihnen bei der Bekämp­fung der Grip­pe hel­fen konn­te. Vie­le der Bau­ern und ihre Fami­li­en hat­ten sich mit der Grip­pe ange­steckt und vie­le starben.

Der Arzt stieß jedoch auf einen Land­wirt, des­sen Fami­lie voll­kom­men gesund war, nie­mand im Haus war an der Grip­pe erkrankt. Der Arzt frag­te den Land­wirt, was er mache, das sich von den ande­ren unter­schei­den wür­de. Die Bäue­rin ant­wor­te­te, dass sie ledig­lich eine geschäl­te Zwie­bel in eine Scha­le getan und sie in allen Räu­men des Hau­ses plat­ziert habe.

Der Arzt dach­te, das könn­te even­tu­ell das Heil­mit­tel gewe­sen sein. Also frag­te er nach, ob er eine die­ser Zwie­beln haben könn­te. Als er sie unter das Mikro­skop leg­te, fand er den Grip­pe­vi­rus in der Zwie­bel. Die Zwie­beln absor­bier­ten offen­sicht­lich alle Bak­te­ri­en und hiel­ten so die Fami­lie gesund.

Ich habe die­se Infor­ma­ti­on an eine Freun­din in Ore­gon gesandt, die regel­mä­ßig mit mir in Gesund­heits­fra­gen zusam­men­ar­bei­tet. Sie hat mir eine inter­es­san­te Erfah­rung mit Zwie­beln erzählt:

“Ich ken­ne die Geschich­te des Land­wirts nicht, aber ich hat­te mir eine Lun­gen­ent­zün­dung zuge­zo­gen, ich lag sehr krank dar­nie­der. Da las ich einen Arti­kel, der Fol­gen­des besag­te: Schnei­de die bei­den Enden einer Zwie­bel ab, ste­che mit der Gabel eine Sei­te der Zwie­bel an, lege sie auf einen Tel­ler und stel­le die­sen über Nacht in die Nähe des Kran­ken. Am nächs­ten Tag wird die Zwie­bel durch die Kei­me schwarz gefärbt sein. Ich tat, was emp­foh­len wur­de. Die Zwie­bel war am nächs­ten Tag in einem tris­ten Zustand, und ich — ich fühl­te mich viel besser.”

Wenn wir Magen­pro­ble­me haben, wis­sen wir oft nicht, wor­an das lie­gen könn­te. Viel­leicht sind die Zwie­beln, die wir zuvor geges­sen haben?

*Zwie­beln ABSORB BACTERIA* und das ist der Grund, war­um sie so gut dar­in sind, uns vor *Käl­te und Grip­pe* zu schützen.

Und genau aus die­sem Grund soll­ten wir NICHT eine Zwie­bel essen, die eine Zeit­lang auf­be­wahrt wur­de, nach­dem sie *auf­ge­schnit­ten* wurde.

Wenn eine Lebens­mit­tel­ver­gif­tung gemel­det wird, suchen die Beam­ten als ers­tes danach, ob das “Opfer” *Zwie­beln* geges­sen hat und woher die­se Zwie­beln kamen. Höchst­wahr­schein­lich sind die *Zwie­beln* die Ursache.

*Zwie­beln sind rie­si­ge Magne­ten* für Bak­te­ri­en, beson­ders ungekochte.

*Bewah­ren Sie nie­mals eine Por­ti­on geschnit­te­ner Zwie­beln über einen bestimm­ten Zeit­raum auf und ver­wen­den Sie sie danach zur Zube­rei­tung von Spei­sen. Es ist nicht ein­mal sicher, wenn Sie sie in einen Beu­tel mit Reiß­ver­schluss ste­cken und in Ihren Kühl­schrank legen. Sie ist immer noch giftig*.

*Bit­te den­ken Sie dar­an, dass es gefähr­lich sein kann, eine bereits geschäl­te, zer­klei­ner­te Zwie­bel am nächs­ten Tag zum Kochen zu ver­wen­den. Denn sie wird selbst für eine ein­zi­ge Nacht hoch­gif­tig — da sie gif­ti­ge Bak­te­ri­en erzeugt/absorbiert, die auf­grund über­mä­ßi­ger Gal­len­se­kre­te und sogar Lebens­mit­tel­ver­gif­tun­gen nega­ti­ve Magen­in­fek­tio­nen ver­ur­sa­chen kann.

Man kann die Zwie­bel im Kühl­schrank zur Des­in­fek­ti­on nutzen.


Quel­len:

  1. https://www.authorstream.com/Presentation/aSGuest83373-793133-geheimnis-des-zwiebels/
  2. https://www.facebook.com/nijaElena/posts/1261358830742059?__tn__=K‑R

Bei­trags­bild: Mar­co Verch, Lizenz CC by 2.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.