Schlagwort-Archive: Karma

Wie Reinkar­na­ti­on und Kar­ma dei­ne inne­re Hei­lung beschleunigen

Reinkar­na­ti­on und Karma

Ich hat­te heu­te sehr inter­es­san­te Gesprä­che zu den The­men REINKARNATION und KARMA.

Eine Frau mein­te,  sie glau­be nicht an Reinkar­na­ti­on, obwohl sie schon eini­ges dar­über gehört und gele­sen hat­te. Zumin­dest sei sie hin- und her­ge­ris­sen, wenn sie dar­über nach­denkt. Als ich sie frag­te, wohin ihrer Mei­nung nach die See­le nach dem phy­si­schen Tod geht, mein­te sie, auch die See­le wür­de sterben.

Ein Mann sag­te, er sei der Mei­nung, daß Reinkar­na­ti­on nicht real sein kön­ne, weil er sich das nicht vor­stel­len kann.

Ich fin­de die­se Gedan­ken hoch­span­nend. Zei­gen sie doch, wie kon­di­tio­niert und indok­tri­niert wir sind und wie schwer es vie­len fällt, über den Tel­ler­rand hin­aus­zu­schau­en und sich für ande­re Lebens­weis­hei­ten zu öff­nen. Das ist sehr scha­de, denn die­se ein­ge­schränk­te Sicht­wei­se behin­dert vie­le Men­schen auf ihrem Ent­wick­lungs- und Heilungsprozeß.

Dabei ist die Reinkar­na­ti­ons­leh­re grund­sätz­lich kei­ne Fra­ge des Glau­bens. Aber bei vie­len eben doch! Vor allem in der west­li­chen Welt, und beson­ders im Chris­ten­tum. Und gera­de das ist para­dox, denn Jesus lehr­te die Reinkar­na­ti­on bereits zu sei­nen Leb­zei­ten. Es stand sogar in der Bibel. Aller­dings wur­de die im Lau­fe der Jahr­hun­der­te mehr­fach “über­ar­bei­tet”, oder bes­ser gesagt, ver­fälscht. Gan­ze Pas­sa­gen wur­den ent­fernt, dar­un­ter die Reinkarnationslehre.

hummingbird-hawk-moth-542500_640Es ist nicht erstaun­li­cher, zwei­mal gebo­ren zu wer­den als ein­mal. Alles in der Natur ist Auferstehung.

Vol­taire (1694–1778)

Im Bud­dhis­mus gibt es die Reinkar­na­ti­ons­leh­re eben­so wie im Hin­du­is­mus. Die vedi­schen Schrif­ten gel­ten als die ältes­ten Quel­len über die Reinkar­na­ti­ons­leh­re. Sie sind über 5.000 Jah­re alt.

Auch im Juden­tum gibt es die Reinkar­na­ti­ons­leh­re. So ist im Zohar, dem wohl bedeu­tends­ten Schrift­werk in der Kab­ba­lah zu lesen, daß alle See­len durch die Prü­fun­gen der See­len­wan­de­run­gen gehen.

Reinkar­na­ti­ons­leh­re im Islam? Ja, auch im Koran steht: “Gott erzeugt Wesen und sen­det sie immer wie­der zurück, bis sie zu ihm zurückkehren.”

War­um ist die Reinkar­na­ti­ons­leh­re aus vie­len Schrif­ten der Welt­re­li­gio­nen verschwunden?

Bereits beim Kon­zil von Nicäa im Jahr 325 n. Chr. berei­te­te dem dama­li­gen Kai­ser Kon­stan­tin die Reinkar­na­ti­ons­leh­re gro­ßen Ver­druß. Der blut­rüns­ti­ge Kon­stan­tin woll­te die Kir­che als Werk­zeug zum Aus­bau sei­ner Macht gewinnen.

Er brauch­te mas­sen­haft Sol­da­ten, um Krie­ge zu füh­ren. Da paß­te ihm der Reinkar­na­ti­ons­ge­dan­ke nicht in den Kram. Was, wenn der ein­fa­che Mann weiß, daß er wie­der­ge­bo­ren wird und womög­lich auch noch auf der Sei­te des Fein­des? Das wür­de ihn als Sol­da­ten unbrauch­bar machen. Da die dama­li­gen Staats­ober­häup­ter und kirch­li­chen Wür­den­trä­ger das ein­fa­che Volk nicht gera­de fein behan­del­ten, muß­ten sie selbst fürch­ten, sich gemäß dem Prin­zip des Kar­ma sowie der Reinkar­na­ti­ons­leh­re für ihre Schand­ta­ten ver­ant­wor­ten zu müssen.

Die­se Macht­gier, die Kon­stan­tin an den Tag leg­te, hat­ten natür­lich auch nach­fol­gen­de Herr­scher. Und so wur­de ver­sucht, die Reinkar­na­ti­ons­leh­re kom­plett aus den christ­li­chen Leh­ren zu löschen. Auf­merk­sa­me Leser sto­ßen aller­dings auch heu­te immer noch auf Text­stel­len, die auf die Reinkar­na­ti­ons­leh­re Jesu Chris­ti hinweisen.

Aller­dings stellt sich mir die Fra­ge, war­um Herr­scher nicht schon frü­her auf die Idee kamen, die Reinkar­na­ti­ons­leh­re aus den Schrfif­ten zu ver­ban­nen, denn es dürf­te sol­che Macht­gie­ri­gen ja auch vor dem Jahr 325 schon gege­ben haben, denen der Reinkar­na­ti­ons­ge­dan­ke mög­li­cher­wei­se im Wege stand.

Mehr über die His­to­rie der Reinkar­na­ti­ons­leh­re fin­dest Du auf den Sei­ten von Jür­gen Cas­pa­ri.

notre-dame-503866_640Mit der Zeit ent­stand der Ablaß-Han­del. Die Kir­chen pro­pa­gier­ten die Erb­sün­de, die angeb­lich mit dem Sün­den­fall von Adam und Eva her­bei­ge­führt wur­de und an dem jeder Mensch als deren Nach­fah­re seit­dem teil­ha­be. Dann erzähl­te sie ihren Schäf­lein, daß sie für einen gewis­sen Geld­be­trag ihre See­le von ihren Sün­den rein­wa­schen und in den Him­mel kom­men konn­ten. Falls sie dies nicht täten, wür­den sie im ewi­gen Fege­feu­er schmoren.

Die­se Dok­trin hat sich bis in die heu­ti­ge Zeit gehal­ten. Denn das Schuld­prin­zip ist für Kir­chen und Regie­run­gen ein lukra­ti­ves Geschäft, bringt es doch Mil­li­ar­den in die Kas­sen. Im Mit­tel­al­ter flo­rier­te der Ablaß­han­del, heu­te sind es Steu­ern und Abgaben.

Lei­der bren­nen sich Glau­bens­sät­ze, die wir unge­prüft über­nom­men haben, der­ma­ßen in unse­re Hirn­win­dun­gen ein, daß sie unser gan­zes Leben beein­flus­sen, ja oft sogar bestim­men. Dei­ne Eltern wuß­ten es viel­leicht nicht bes­ser. Aber Du kannst Dich selbst infor­mie­ren, Du darfst selb­stän­dig den­ken und nach­for­schen, wenn Dich etwas inter­es­siert — hier und heu­te. Ich emp­feh­le Dir, nicht alles zu glau­ben, was Dir in der Schu­le, von der Kir­che oder von den Main­stream-Medi­en ein­ge­trich­tert wird.

Wie Reinkar­na­ti­on und Kar­ma dei­ne Hei­lung beschleunigen

amazing-736877_640Die Rück­kehr zum Reinkar­na­ti­ons­ge­dan­ken und die Beschäf­ti­gung mit dem Kar­ma, also dem Prin­zip von Ursa­che und Wir­kung, kön­nen Dir eine gro­ße Hil­fe bei Dei­nem inne­ren Frie­dens­pro­zeß sein. Dein Bewußt­sein in die­se Rich­tung aus­zu­deh­nen, ermög­licht es Dir, ein Feld ent­ste­hen zu las­sen, in dem Hei­lung gesche­hen kann. Beson­ders dann, wenn Du schwe­re Gewalt- und Ver­lus­ter­fah­run­gen gemacht hast.

Rück­füh­run­gen sind bei­spiels­wei­se gut geeig­net, um zu erfahren:

  • Ob Du schon ein­mal gelebt hast
  • Wie Du gelebt und was Du gemacht hast
  • Was Dei­ne Lebens­auf­ga­be war bzw. ist
  • Was mit Dei­ner See­le nach dem Tod passiert
  • War­um Du bestimm­te Erfah­run­gen (immer wie­der) machst…

Wir wer­den nicht zufäl­lig irgend­wo­hin gebo­ren. Und das Prin­zip von Ursa­che und Wir­kung (Kar­ma) ist mit der Reinkar­na­ti­ons­leh­re eng verbunden.

Ich schrei­be der­zeit an mei­nem Buch zum The­ma Trau­ma und Uni­ver­sel­le Gesetz­mä­ßig­kei­ten. Es soll bis zum Ende die­ses Jah­res fer­tig­wer­den. Und ich habe hier eini­ge Aus­zü­ge für Dich, die sich spe­zi­ell mit den The­men Kar­ma und Reinkar­na­ti­on befassen:

Kar­ma – das Prin­zip von Ursa­che und Wirkung

Nichts geschieht rein zufäl­lig, alles folgt einer Ord­nung, folgt uni­ver­sel­len Gesetzmäßigkeiten.

Akti­on = Reak­ti­on oder anders aus­ge­drückt: Was du säst, das wirst du ern­ten. Der Aus­druck “Kar­ma” kommt aus dem Sans­krit und bedeu­tet “Wir­ken”. Dem­nach hat jeder Gedan­ke und jede Hand­lung Aus­wir­kun­gen auf alles. Das heißt, jede Akti­on erzeugt eine bestimm­te Ener­gie, die in genau der glei­chen Qua­li­tät zum Absen­der zurück­kehrt. Zeit spielt dabei kei­ne Rol­le. Zwi­schen Ursa­che und Wir­kung kön­nen weni­ge Minu­ten, aber auch Tage, Mona­te, Jah­re, ja sogar meh­re­re Leben liegen […].

middle-ages-58069_640Das Kar­ma-Prin­zip hilft uns, die ver­meint­li­chen Unge­rech­tig­kei­ten, die uns im Leben wie­der­fah­ren, zu ver­ste­hen. Wird ein Mensch miß­han­delt, ver­ge­wal­tigt oder ermor­det, wird ihm nach dem Gesetz von Ursa­che und Wir­kung irgend­wann etwas in genau der glei­chen Qua­li­tät pas­sie­ren. Dies kann im aktu­el­len Leben gesche­hen oder in einem ande­ren. Anders aus­ge­drückt kann man auch sagen: Was du jeman­dem antust, wirst du selbst erlei­den müs­sen. Oder: was du säst, das wirst du ernten.

Es ist rat­sam, nicht nur auf dein Ver­hal­ten, son­dern auch auf die Qua­li­tät dei­ner Gedan­ken zu ach­ten. Wie du ande­re behan­delst, so wirst du selbst behan­delt wer­den. Daher kommt auch die Weis­heit: “Was du nicht willst, das man dir tu, das füg’ auch kei­nem andern zu” (= Kate­go­ri­scher Impe­ra­tiv nach Imma­nu­el Kant).

Wenn du also den Wunsch ver­spürst, dich für eine Tat zu rächen, so ist das nach mensch­li­chen Maß­stä­ben zwar ver­ständ­lich, doch mög­li­cher­wei­se erzeugst du damit neu­es Kar­ma. Auf die­se Wei­se wird das Prin­zip von Akti­on und Reak­ti­on fort­ge­setzt wer­den, so lan­ge, bis du dich in eine höhe­re Bewußt­s­eins­stu­fe hin­ein­ent­wi­ckelt hast und das kar­mi­sche Rad been­den kannst.

Es gibt keine größere Gerechtigkeit im Universum,
 als das Prinzip von Ursache und Wirkung!

mysticism-666965_640Das Leben zwi­schen den Leben

Was pas­siert mit der See­le zwi­schen zwei Inkar­na­tio­nen? Bevor eine See­le inkar­niert, schmie­det sie einen Lebens­plan mit allen dar­in ent­hal­te­nen Lern­auf­ga­ben, die sie für ihre Wei­ter­ent­wick­lung braucht. Dies geschieht auf den Astral­ebe­nen, wo die See­le nach dem phy­si­schen Tod “Urlaub” von ihrer Inkar­na­ti­on macht und dar­über reflek­tiert, ob sie ihre Lek­tio­nen gelernt und ihre Lebens­auf­ga­be erfüllt hat. Die Astral­ebe­nen sind Orte des Ler­nens, hier fin­den wir unse­ren See­len­part­ner, mit dem wir ewig ver­bun­den sind, unse­re Ergän­zungs­hälf­te oder auch Zwil­lings­see­le. Auch unse­re See­len­grup­pe, der wir ange­hö­ren, unse­re Licht­fa­mi­lie, geis­ti­gen Hel­fer und Füh­rer erwar­ten uns dort und hel­fen uns, unser Leben zu reflek­tie­ren und uns wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Dies tun sie auch, wenn wir inkar­niert sind, jedoch haben vie­le den Zugang zu ihren Geist­füh­rern nicht, weil

  • sie sich des­sen nicht bewusst sind,
  • sie nicht dar­an glau­ben oder
  • der Zugang blo­ckiert ist.

In vie­len Rück­füh­run­gen, die ich lei­te­te, haben mei­ne Kli­en­ten sich mit ihrem Geist­füh­rer ver­bun­den, der sie auch durch die Rück­füh­rung beglei­te­te. Manch­mal sind es ver­stor­be­ne Ver­wand­te, man­che Kli­en­ten sehen auch Engel. Wie­der ande­re neh­men ein­fach nur eine Ener­gie­form wahr mit einer bestimm­ten Far­be oder Schwin­gung. Es sind auch sehr lus­ti­ge Wesen­hei­ten dabei, die sich ger­ne mal einen Scherz erlau­ben, was ihre Gestalt anbetrifft […].

Denn die Geis­ti­ge Welt ist kei­nes­wegs bier­ernst oder tod­trau­rig. So etwas gibt es nur in der Dua­li­tät bei uns Men­schen. Unse­re geis­ti­gen Geschwis­ter haben jede Men­ge Sinn für Humor, und das zei­gen sie uns auch immer wie­der. Du wür­dest erstaunt sein.

Vor­be­rei­tung auf die nächs­te Inkarnation

Damit eine See­le ihre Lek­tio­nen in einer neu­en Inkar­na­ti­on ler­nen kann, braucht sie natür­lich Unter­stüt­zung. Die bekommt sie von ande­ren See­len, die sich zur Ver­fü­gung stel­len, um der See­le ihre Lern­auf­ga­ben zu ermög­li­chen und sich selbst dabei auch wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Dazu müs­sen gewis­se Rah­men­be­din­gun­gen geschaf­fen wer­den, die es der See­le erlau­ben, ihre Erfah­run­gen als Mensch zu machen. Dies macht sie, in dem sie sich ihre Eltern aussucht.

Mit der Wahl der Eltern bestimmt die See­le inne­re und äuße­re Merk­ma­le, wie bestimm­te Cha­rak­ter­ei­gen­schaf­ten, Haut­far­be, Natio­na­li­tät, Reli­gi­on und die poli­ti­schen und wirt­schaft­li­chen Umstän­de, in die sie hin­ein­ge­bo­ren wird. Sie ent­schei­det bei­spiels­wei­se, ob sie in einem klei­nen Dorf in Afri­ka in erbärm­li­chen Ver­hält­nis­sen ihre Erfah­run­gen machen möch­te oder lie­ber im moder­nen Euro­pa bei wohl­ha­ben­den Eltern.

Eben­so sucht sie sich die Zeit­schie­ne aus, in die sie hin­ein­ge­bo­ren wer­den will. Zum Bei­spiel kann sie wäh­len, ob sie im Mit­tel­al­ter leben will oder im 21. Jahr­hun­dert oder von uns aus gese­hen in der Zukunft, z. B. im Jahr 4.000 n. Chr. Alles, was im Ein­klang mit den Natur­ge­set­zen steht, ist im Kos­mos vor­han­den, so auch alle Zeitepochen […].

“Eine klei­ne See­le spricht mit Gott” von Neal Donald Walsh

cloud-600224_640Eine jun­ge See­le möch­te erfah­ren, was Ver­ge­bung bedeu­tet. Sie beschließt zu inkar­nie­ren, um die­se Erfah­rung in der Dua­li­tät machen zu kön­nen. Dabei fällt ihr ein, daß sie dazu ja eine zwei­te See­le braucht, die sich ihr als Täter zur Ver­fü­gung stellt, damit die klei­ne See­le ler­nen kann, was Ver­ge­bung ist. Und tat­säch­lich fin­det sich eine ande­re See­le, die sich bereit erklärt, der klei­nen See­le etwas Schreck­li­ches anzu­tun, damit sie ler­nen kann zu ver­ge­ben. Als die klei­ne See­le fragt, war­um die ande­re die­se schreck­li­che Tat für sie tun will, erhält sie zur Ant­wort: Weil ich dich liebe!

PDF-Icon Die klei­ne Seele

Ver­ge­bung bei Mord?

In vie­len Gesprä­chen mit Ange­hö­ri­gen von Mord­op­fern habe ich gehört, daß ihnen Ver­ge­bung nicht mög­lich ist, wenn ihr gelieb­ter Mensch absicht­lich getö­tet wurde.

Wenn Du jetzt weißt, daß bei­de, Opfer und Täter, dies vor ihrer Inkar­na­ti­on so ver­ab­re­det haben, könn­te Dir das hel­fen, die Din­ge mit ande­ren Augen zu sehen und ein grö­ße­res Ver­ständ­nis für die Gescheh­nis­se um Dich her­um und in der Welt zu bekommen?

Ver­ste­hen ist der ers­te Schritt auf Dei­nem inne­ren Frie­dens­pro­zess. Wenn es Dir jetzt noch nicht gelingt, dem Täter zu ver­ge­ben, ist das völ­lig in Ord­nung. Was nicht geht, geht nicht. Und wenn es in die­sem Leben nicht geht, dann viel­leicht in einem ande­ren. Du hast alle Zeit der Welt, und Du darfst Dich in dem Tem­po ent­wi­ckeln, wie es für Dich gut und ange­nehm ist.


Lite­ra­tur:

“Jede See­le plant ihren Weg — war­um leid­vol­le Erfah­run­gen nicht sinn­los sind” von Robert Schwartz

“See­len­ver­trä­ge: Abspra­che in Lie­be” von Lei­la Elei­sa Ayach

“Rück­füh­rung in frü­he­re Leben” von Jan Erik Sigdell

“Ich bin das Licht — eine klei­ne See­le spricht mit Gott” von Neil Donald Walsh