Der Bio-Rhyth­mus von Eulen und Lerchen

Bist du eine Eule oder eine Lerche?

Mei­ne Arti­kel und Bei­trä­ge schrei­be ich über­wie­gend am spä­ten Abend bzw. nachts. Auch wenn ich an einem Buch arbei­te, bin ich zwi­schen 23.00 und 2.30 Uhr am krea­tivs­ten. Nachts ist (meist) alles ruhig, kein Tele­fon klin­gelt, kei­ne Ablen­kung von außen, die irgend­wie stö­ren könn­te. Der Kos­mos ist offen, die Ener­gien flie­ßen, und manch­mal kann ich gar nicht so schnell schrei­ben, wie mir die Sät­ze in den Kopf kom­men. Je nach dem, wor­an ich gera­de arbei­te, mache ich auch schon mal eine Nacht durch.

Ich gehö­re also zu den so Eulen, die abends lan­ge leis­tungs­fä­hig sind und früh mor­gens nur schwer in die Gän­ge kommen.

Dane­ben gibt es auch noch die Ler­chen, die Früh­auf­ste­her, die oft schon vor dem Wecker, ja sogar mit dem ers­ten Son­nen­strahl putz­mun­ter aus dem Bett hüp­fen. Dafür gehen sie am Abend mit den Hüh­nern schlafen.

Die meis­ten Men­schen sind aller­dings Misch­ty­pen, und ihr Schlaf-Wach-Rhyth­mus liegt irgend­wo dazwischen.

Nach wel­chem Rhyth­mus wir am liebs­ten leben, bestimmt unse­re inne­re Uhr, unse­rer bio­lo­gi­scher Takt­ge­ber, mit dem wir alle aus­ge­stat­tet sind.

Lei­der lässt sich unser Bio-Rhyth­mus nicht immer mit unse­ren Arbeits­zei­ten ver­ein­ba­ren, nicht wahr? Und wer Schicht­dienst zu ver­schie­de­nen Tages- und Nacht­zei­ten schie­ben muss, hat es auch nicht gera­de leicht, sei­ner inne­ren Uhr zu fol­gen. Das bedeu­tet für den Orga­nis­mus und die Psy­che mit­un­ter enor­men Stress.

Nach wel­chem Rhyth­mus tickt dei­ne inne­re Uhr?

Bist du eher Eule oder Ler­che? Kannst du dei­nen Tages­ab­lauf dei­nem Bio-Rhyth­mus anpas­sen?  Wenn nicht, ist es rat­sam, dir die Arbeits­zeit so ange­nehm wie mög­lich zu gestal­ten. Auch die Frei­zeit soll­te nach Mög­lich­keit mit Akti­vi­tä­ten aus­ge­füllt wer­den, die Freu­de und Ener­gie brin­gen und dich nicht aus­lau­gen. So kannst du die Aus­wir­kun­gen, gegen dei­ne inne­re Uhr zu leben, etwas abpuffern.

Sor­ge gut für dich 

Wenn du dich wohl und aus­ge­gli­chen fühlst, bist du viel leis­tungs­fä­hi­ger. Die Din­ge gehen dir leich­ter von der Hand. Die Zeit ver­geht schnel­ler, wenn du dei­nen Beruf mit Freu­de erle­digst. Und dei­ne Arbeit kommt dir nicht mehr wie eine läs­ti­ge Pflicht vor.

Wann wirst du dir erlau­ben, mehr nach dei­nem Bio-Rhyth­mus zu leben? 🙂

 

Bei­trags­bild: Shut­ter­stock / Eric Isse­lee (gefun­den auf: www.einfachtierisch.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.