Bergkristalle

Bergkristall: Der Joker unter den Edelsteinen

Kaum ein Stein ist so bekannt wie der Bergkristall – und das auf der ganzen Welt. Bis zum 17. Jahrhundert glaubten die Menschen, dass es sich beim Bergkristall um versteinertes Eis handelte. Die Römer glaubten, im Bergkristall sei der Sitz der Götter, und die Buddhisten erhofften sich bei der Meditation mit einem Bergkristall vollkommene Erleuchtung. 

BERGKRISTALL: harmonisierend, Lichtbringer, Klarheit, stimmungsaufhellend, beruhigend

Dieser Quarz ist der Joker unter den Edelsteinen. Er kann Informationen aufnehmen und abgeben, Energien verstärken oder abmildern.

Geologie
Bergkristalle gehören zu den Quarzen und sind die zweihäufigste Mineralanreicherung in unserer Erde. Sie bestehen aus reinem Siliziumoxid und Sauerstoff.

Entstehung
Aus Kieselsäure bildet sich im Laufe von Jahrmillionen unter großem Druck und hohen Temperaturen in Hohlräumen ein klarer Bergkristall. Die Kieselsäurelösung kühlt nur sehr langsam ab. Bis ein Kristall “fertig” ist, können viele Millionen Jahre vergehen.

Bergkristall - ErdenhüterFundorte
Alpen, Brasilien, USA. Der größte Bergkristall der Welt befindet sich in Bayern und kann im Kristallmuseum Riedenburg im Naturpark Altmühltal bewundert werden.

Es handelt sich dabei um eine 3 x 2 m große, 8 t schwere Bergkristallgruppe, die 1981 im Westen von Arkansas geborgen und von einem Bewunderer nach Riedenburg gebracht wurde. Solch große Kristalle werden auch als Erdenhüter bezeichnet.

Farben
klar bis weiß, manchmal mit Trübungen und Einschlüssen

Transparenz
durchsichtig

Mohshärte
Mit einer Mohshärte von 7 auf der 10-stelligen Scala gehört dieser Quarz zu den härteren Steinen.

Name
Die Griechen nannten den Stein Krystallos, was übersetzt “Eis” bedeutet.

Varietäten
Manchmal enthalten die Kristalle noch eingeschlossenes, Jahrmillionen altes Urwasser. Diese werden als Enhydro-Kristalle bezeichnet.

Besonders reine und klare Bergkristalle werden auch als Schwingquarze oder Piezoelektrische Kristalle bezeichnet. Sie bestehen aus reinem Siliziumoxid und haben die Eigenschaft, dass sie sich durch Druck oder Zug positiv oder negativ aufladen.

Es kommt vor, dass ein Kristall auch weiter wächst, nämlich wenn neue “Nahrung” hinzukommt. Dann entsteht ein so genannter Phantomquarz, d. h. auf dem ersten Bergkristall haben sich weitere Mineralien abgelagert, und man sieht die Grenzlinie.

Zepterkristall
Quelle: www.hde.ch

Zepterkristalle sind auf bereits gewachsene Kristalle aufgewachsen. Der Unterschied zum Phantomquarz liegt darin, dass sie äußerlich über die Kristalle gewachsen sind und ein gemeinsames Wachstum aufweisen.

Besonderheiten
Es gibt männliche und weibliche Bergkristalle. Sie kristallisieren rechts gedreht (männlich) oder links gedreht (weiblich) aus. Das bedeutet, sie zeigen in ihren Spitzen verschiedenartige Kristallstrukturen. Es wurde festgestellt, dass der weibliche Organismus stärker auf die männlichen Kristalle reagiert  und der männliche Organismus stärker auf die weiblichen Kristalle anspricht. Wer jedoch explizit männliche oder weibliche Energien haben möchte, sollte einen Kristall seines eigenen Geschlechtes zur Behandlung wählen.

Heilwirkung / Schutzwirkung
Der Bergkristall hat stark heilende Eigenschaften in vielerlei Hinsicht. Er bringt seinem Träger Licht und eignet sich aufgrund seiner harmonisierenden Eigenschaften sehr gut als Begleitstein zu allen anderen Heilsteinen. Eine klare Bergkristallspitze in Verbindung mit Rosaquarz und Azurit bildet einen hervorragenden Schutz vor Computerstrahlen.

Für mich persönlich symbolisiert der Bergkristall Reinheit und Klarheit. Wenn sich zu viele Gedanken in meinem Kopf tummeln und ich keinen klaren Gedanken mehr fassen kann, nehme ich einen Bergkristall und trage ihn eine Weile mit mir herum. Schon bald kann ich wieder klar denken und klar sehen.

Körper:

  • wirkt vorbeugend, heilend und reinigend auf die Blutgefäße (Adern, Venen und Herzkranzgefäße)
  • fördert die Durchblutung
  • löst Ablagerungen aus den Arterienwänden (Plaques) und
  • führt sie den Entgiftungsorganen Leber und Niere zu
  • regt den Fettstoffwechsel an (in Verbindung mit rotem Jaspis und Magnesit) und lindert Verdauungsprobleme
  • fördert Entgiftungsprozesse
  • beugt äußeren und inneren Geschwüren und krebsartigen Wucherungen vor
  • beruhigt das Nervensystem
  • ausgleichende Produktion roter und weißer Blutkörperchen
  • lindert und heilt Leukämie
  • stabilisiert Blutdruck und Kreislauf
  • lindert Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Gliederschmerzen
  • lindert Augenleiden, Kurzsichtigkeit, Augentränen und Augenstar (hier den Bergkristall vorher an der Sonne erwärmen und auf die Augen auflegen)
  • sorgt für gleichmäßigen Muskelaufbau
  • lindert Unterleibs- und Menstruationsbeschwerden
Amethyst mit Bergkristall
Amethyst mit Bergkristall (Foto: Sylvia Geiss)

Psyche:
Der Bergkristall hat die Eigenschaft, Erdstrahlen und Wasserstrahlen in sich zu binden (besonders als Kugel) und diese in positive Energie umzuwandeln. Der Quarz reinigt Geist und Seele und löst Energieblockaden. Zudem verstärkt er die kristallinen Eigenschaften im Körper.

Er wirkt stimmungsaufhellend, harmonisierend, entspannend, angstlindernd und beruhigt das zentrale Nervensystem. Wer an diffusen, unbegründeten Ängsten leidet oder sich in irrationale Ängste bis hin zur Panik hineinsteigert, tut gut daran, mit einem Bergkristall zu arbeiten.

Der Bergkristall verhilft seinem Träger zu neuer Zuversicht (speziell bei Suchterkrankungen).

Schwingquarze oder piezoelektrische Kristalle können wie ein Staubsauger wirken und alles Belastende und Verkrampfende aus Körper, Geist und Seele herausbefördern.

Die Zepterkristalle verstärken die Heilwirkungen des Bergkristalls und eignen sich gut als Badezusatz.

Chakren
Der Bergkristall ist hauptsächlich dem Kronenchakra zugeordnet. Er ist ein Lichtbringer und wirkt durch seine harmonisierenden Schwingungen zugleich auch auf alle anderen Chakren (Wurzel-, Sexual-, Solarplexus-, Herz, Hals-, Drittes Auge und Kronenchakra) ein.

Sternzeichen
Löwe

Anwendung
Mit Bergkristall energetisiertes Wasser kann getrunken werden. Auch als Badestein ist er hervorragend geeignet, gerne zusammen mit anderen Steinen. Der Stein kann auch direkt am Körper getragen oder aufgelegt werden. Als Meditationsstein verschafft er Klärung, fördert die Konzentration und hebt und verstärkt alle Schwingungen.

Der Bergkristall hat die Eigenschaft, in Kombination mit anderen Steinen deren Wirkung zu optimieren. So mäßigt er zu starke Steine und verstärkt schwächere Steine. So gesehen ist er ein Joker in jeder Hinsicht. Der Bergkristall zieht Kälte aus den Füßen und ist daher sehr gut bei Fußbädern einzusetzen (einfach eine Handvoll mittelgroße Trommelsteine in B-Qualität mit hinzugeben). Du kannst auch Deine Fußreflexzonen damit stimulieren.

Hildegard von Bingen empfahl, bei körperlichen Leiden den Bergkristall vor seiner Anwendung in der Sonne zu erwärmen und dann auf die betreffenden Stellen aufzulegen.

Bergkristall-GruppeDu kannst den Stein auch zur Energetisierung von Räumen aufstellen, z. B. eine schöne Bergkristall-Gruppe, eine Kristall-Kugel oder in Form der indischen Gottheit Ganesha, die Schutzkraft für Haus und Wohnung.

Mannshohe Exemplare von mehreren hundert Kilo Gewicht werden auch als Erdenhüter-Kristalle bezeichnet. Solche Steine wurden noch vor einigen Jahren von so genannten “Strahlern” in der Schweiz gefunden. In Atlantis dienten ca. 80 m hohe Bergkristallspitzen als “Sendemaste”. Die Eigenschaften der natürlich gewachsenen Schwingquarze, Informationen aufnehmen und wieder abgeben zu können, machte sich auch die Elektroindustrie zunutze. In nahezu jedem elektronisch gesteuerten Gerät ist Silizium enthalten (heute gezüchtet, früher in Form natürlichen Bergkristalls).

Als Dorje (sprich Dordsche, aus dem Tibetischen = Herr der Steine, qualitativ und emotional über den Dingen stehend)  gearbeitet und senkrecht am Körper getragen aktiviert der Bergkristall die körpereigene Yin-Yang-Energie und öffnet die Verbindung zwischen Himmel und Erde, verbindet also die irdischen mit den himmlischen Energien.

Dorje leiten seelische und körperliche Beschwerden aus, aktivieren die Kraftreserven des Körpers und helfen, körpereigene Kräfte gezielt und gleichmäßig einzusetzen.

Waagegerecht am Körper getragen bieten Dorje einen Schutz vor angreifenden oder absaugenden Energien. Energie-Vampire haben keinen Zugriff auf die Energie-Reserven eines Dorje-Trägers. Negative Einflüsse werden vom Körper abgehalten.

Cross-Dorje Ein Doppel-Dorje oder Cross-Dorje stellt die energetische Öffnung nach allen Seiten dar. Er öffnet blockierte Chakren und bietet durch seine potenzierte Wirkung einen noch größeren Schutzfaktor, wie der einfache Dorje. Du solltest deshalb vor dem Kauf eines Cross-Dorje prüfen, ob Du die Chakrenöffnung und die einströmenden Energien auch verkraften und beherrschen kannst. Sonst lieber erst mal einen einfachen Dorje nehmen.

Pflege
Wenn Du viel mit Bergkristallen arbeitest, solltest Du sie je nach Anwendung mindestens 14-tägig reinigen. Bei sehr intensiven Anwendungen empfiehlt sich eine Reinigung direkt nach der Anwendung. Hierfür genügt es, den Bergkristall trocken mit Himalaya-Salz abzureiben oder ihn für mindestens eine halbe Stunde in Himalaya-Salzsole einzulegen. Danach mit klarem Wasser abspülen.

Es gibt Empfehlungen, den Quarz in der Sonne bzw. in einer Bergkristall-Gruppe aufzuladen.

Warnhinweise
Bei der Reinigung von Schmuckstücken mit Salz können die Politur des Steines, Verschlüsse und Metallteile vom Salz angegriffen werden.

Der Bergkristall ist ein Quarz, er ist durch große Hitze entstanden, und zu große Hitze kann ihn zerstören. Im Sommer daher den Bergkristall nicht allzu lange der prallen Sonne aussetzen, er kann bei hohen Temperaturen zerspringen.

Bergkristall-KugelBezug
Der Bergkristall wird in allen Variationen angeboten, als Rohstein bzw. natürlich gewachsener Kristall, als Trommelstein und Handschmeichler, als geschliffene Schmucksteine und auch als Kristall-Kugel. Es gibt auch künstlich gewachsene Kristalle, die in ihrer Heilwirkung den natürlich gewachsenen in nichts nachstehen.

Über Bergkristalle gibt es noch so viel zu sagen. Wenn Du Dich näher mit diesen Quarzen befassen möchtest, empfehle ich Dir Das Große Lexikon der Heilsteine, Düfte und Kräuter von Gerhard Guthmann.

Nächste Woche: Der magische Karfunkel


Bildquellen: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.