Archiv der Kategorie: Uncategorized

Politische Korrektheit macht krank!

Der Zwang zur politischen Korrektheit macht krank!

Krank durch den wachsenden Zwang zu politischer Korrektheit und Konformität? Ja. Die Zahl der Menschen mit psychischen Erkrankungen in der BRD nimmt seit Jahren beständig zu. Vieles deutet auf einen kausalen Zusammenhang hin.

In der BRD wimmelt es vor Gesinnungspolizisten, das Internet ist nicht mehr frei, die Meinungsfreiheit ist massiv eingeschränkt. Menschen wird ihr Bankkonto gekündigt, nur weil sie sich nicht politisch korrekt verhalten und ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausüben.

Viele Menschen über dieses Recht jedoch gar nicht mehr aus, weil sie schlichtweg Angst vor Repressalien haben. Darunter sind auch viele Polizisten und Justizbedienstete. Dieser Dauerdruck macht krank!

Die Zahl der psychisch Erkrankten ist in der BRD sprunghaft angestiegen.

Wie Meinungsdiktate krank machen und welchen Anteil die sogenannte politische Korrektheit daran hat, habe ich kürzlich in einem Artikel in der PAZ gelesen siehe hier.

Bereits im letzten Jahr hatte ich in meinem Beitrag “Zensur und Geschichtslügen” darauf hingewiesen, daß seit jeher Menschen, die Lügen aufgedeckt und veröffentlicht haben, diffamiert, denunziert, verfolgt und geächtet wurden. Heute ist es noch viel schlimmer. Sie werden kriminalisiert, entrechtet und enteignet – und das nur, weil sie von Ihrem grundgesetzlich garantierten Recht der freien Meinungsäußerung Gebrauch machen. 

Heute wird jeder, der eine andere Meinung vertritt als die erwünschte, politisch korrekte, in die “rechte” Ecke gestellt, als Reichsbürger oder sogar als Nazi beschimpft. Der Kampf des BRD-Unrecht-Systems gegen Andersdenkene wird immer mehr verschärft, weil die Politikdarsteller des BRD-Regimes nicht im Traum daran denken, ihre eigenen Fehler zu erkennen, geschweige denn zu beheben. Da haut man doch lieber auf rechtschaffene Bürger drauf und deklariert sie zu Kriminellen.

Wer es also wagt, auf der Einhaltung der grundgesetzlichen Rechtsordnung zu bestehen, gilt künftig als rechtsextrem.

Das kann es doch wohl nicht sein. Wer sind wir, daß wir uns das gefallen lassen?

Aber leider gibt es zu viele Menschen, die Angst davor haben, ihre Meinung frei zu äußern. Sie haben Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, ihre Freunde und Familienangehörigen gegen sich aufzubringen und  – halten den Mund.

Mein Coaching Tipp dazu:

Frage Dich, was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn Du Deine Meinung frei heraus sagst. Ist dann wirklich der Arbeitsplatz in Gefahr? Laufen Dir wirklich Deine Freunde weg? Wenn ja, was sind das für Freunde?

Du solltest auf keinen Fall den Fehler machen,  in lähmende Starre zu verfallen, wenn Dir jemand mit Repressalien droht. Das hast Du nicht nötig. Du bist ein wundervoller, liebenswerter Mensch, der ein Recht hat auf seine eigene Meinung, auch wenn das nicht jedem gefällt.

Gedanken zum Volkstrauertag

Heute, am 18. November 2018 , ist Volkstrauertag. Ein Gedenktag für die Opfer der beiden Weltkriege. Der nationale Gedenktag soll zu Verständigung, Versöhnung und Frieden mahnen. Erstmalig spricht der französische Staatschef vor dem deutschen Bundestag und schließt mit seiner Rede die zweiwöchigen Gedenkfeiern zum Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.

Um wen trauern wir? Wer sind die Opfer der beiden Weltkriege?

Es sind Millionen von Soldaten, die ihr Leben auf den Schlachtfeldern gelassen haben. Aber es sind auch Millionen von Zivilisten, die getötet wurden.

In Deutschland und auch in Rußland haben allein im II. Weltkrieg jeweils ca. 27 Millionen  Menschen ihr Leben verloren.

Das weiß hierzulande in der Bevölkerung kaum jemand, und das darf auch aus Gründen politischer Korrektheit – oder nennen wir das Kind beim Namen, “Zensur” – nicht öffentlich  gesagt werden.

Ich gedenke an diesem Volkstrauertag am 18. November 2018 insbesondere der Opfer der Rheinwiesenlager. Was dort mit Soldaten und Zivilisten gemacht bzw. unterlassen wurde, ist nicht in Worte zu fassen.

Diese Menschen erfahren bis heute keinerlei Würdigung. Im Gegenteil – es wird bis heute totgeschwiegen, was allein in den Rheinwiesen-Lagern passiert ist.

Ich habe vor einigen Jahren einen Video-Beitrag im Internet gefunden “Ansprache zum Volkstrauertag”. Ich will ihn gerne hier auf meiner Seite einstellen in der Hoffnung, daß er eine rege Verbreitung finden möge.

Wichtiger Hinweis zum Urheberrecht:

Ich kenne die Urheber persönlich und habe die Erlaubnis, das Video zum Volkstrauertag einzustellen und zu verbreiten.

Gedanken zum Volkstrauertag

1,9 Millionen Tonnen Bomben auf deutsche Zivilbevölkerung, 19 Millionen tote Deutsche nach dem 8. Mai 1945 markieren den größten Genozid im 20. Jahrhundert und mahnen zur Wahrheit…

 

Zensur und Geschichtslügen

Zensur ist ein probates Mittel, um von begangenem Unrecht abzulenken, Sachverhalte tatsächlicher Art zu verleugnen, Marktschreierei statt echtem Journalismus zu betreiben, Geschichtslügen zu verbreiten, Umerziehung und Gedankenkontrolle auszuüben. Seit jeher sind Menschen, die (Geschichts-)Lügen aufgedeckt und veröffentlich haben, diffamiert, denunziert, verfolgt und geächtet worden. Daran hat sich bis heute nichts geändert. 

“Alles Deutsche und Nationalbewusste wird als schlecht und böse dargestellt und unsere über 1000-jährige Vergangenheit auf die dunkle Zeit von 1933 bis 1945 zusammengepresst” – COMPACT – Magazin für Souveränität

Nach längerer Zeit der Abwesenheit melde ich mich heute aus gegebenem Anlaß mit einem Beitrag zum Thema Zensur. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist grundgesetzlich in Artikel 5 garantiert. Dort heißt es in Absatz 1:

“Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.”

Wie Du sicher selber weißt, ist das kompletter Blödsinn und glatt gelogen. Zensur findet sehr wohl statt, und zwar immer dann, wenn jemand zu nah an der Wahrheit dran ist.

Besonders wenn es um den II. Weltkrieg und damit verbundene Themen rund um das Deutsche Volk geht, wenn es um politische und gesellschaftskritische Themen geht oder wenn es schlicht und ergreifend darum geht, Sachverhalte tatsächlicher Art in Wort, Schrift oder Bild zu übermitteln, bekommen viele anscheinend dermaßen viel Fracksausen, daß sie die Wahrheit lieber leugnen als zu riskieren, ihren Job, ihr Haus, ihr Auto, ihr Pferd, ihren Pool oder sonstige Statussymbole zu verlieren. Schließlich hat man ja Rechnungen zu bezahlen und die Familie zu ernähren, nicht wahr?

Bereits in meinem Artikel “Glückliche Sklaven – der Erfolg der Umerziehung” vom Januar 2017, habe ich darüber berichtet, wie Zensur in der BRD stattfindet und wo sie ihren Ursprung hat.

Zensur, Geschichtslügen und die Verfolgung von Wahrheitsuchenden

Wenn jemand zu nah an der Wahrheit dran ist, wird er heutzutage gerne mal als Reichsbürger, Holocaustleugner oder auch als Nazi beschimpft. Er wird diffamiert, denunziert, verliert seinen guten Ruf, seine Kreditwürdigkeit und im schlimmsten Fall seine Arbeit und sein Eigentum.

Ich weiß, wovon ich spreche. Mir ist genau das passiert, weil ich mich gegen Behördenwillkür mit gültigem Recht und Gesetz zur Wehr gesetzt habe. Sachverhalte tatsächlicher Art werden von Behörden und Justizorganisationen umgedeutet, Unrecht wird zu Recht gebeugt und die juristische Verfolgung unbescholtener Menschen steht auf der Tagesordnung gedungener Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen.

Aber genug von mir, heute geht es nicht um mich, sondern um einen anderen, ebenfalls unbescholtenen Menschen, ehrenhaften Mann und Offizier, Herrn Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof.

Zensurkampagne gegen Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof

Derzeit läuft eine Zensurkampagne gegen Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof, den Autor des Buches “1939: Der Krieg, der viele Väter hatte.” Gerd Schultze-Rhonhof diente nach dem Generalstabslehrgang an der Führungsakademie der Bundeswehr als Generalstabsoffizier im NATO-Hauptquartier und später im Verteidigungsministerium. Außerdem war er Kommandeur mehrerer Panzerbataillone sowie der Panzertruppenschule in Munster.

Heute ist Gerd Schultze-Rhonhof Buchautor, COMPACT-Redner und hält Vorträge zu seinen Büchern, die auch als Video aufgenommen und ins Netz gestellt wurden.

Vor 13 Jahren schrieb Gerd Schultze-Rhonhof das Buch “1939: Der Krieg, der viele Väter hatte”. Dabei geht es um die Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges. Bis Mai 2017 wurde sein Buch mehr als 56.000 Mal verkauft und das Youtube-Video dazu über 880.000 Mal angesehen.

Im Mai 2018 wurde bekannt, daß das Buch im Internet unter der Überschrift “Holocaust-Referenz, Argumente gegen Auschwitzleugner” kritisiert und das Youtube-Video wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen gelöscht wurde. Herr Schultze-Rhonhof hat jedoch weder in seinem Buch noch bei seinen Vorträgen den Holocaust oder Auschwitz geleugnet. Auch lag bei der Wiedergabe des Vortrags bei Youtube keine Urheberrechtsverletzung vor.

Video-Vortrag unrechtmäßig auf den Index gesetzt

Herr Schultze-Rhonhof erstattete wegen der Unterstellung, sein Buch hätte etwas mit Holocaustleugnung zu tun, Strafantrag. Dennoch ist der Youtube-Vortrag seit Mai letzten Jahres auf Platz 2 der Internet-Suchliste unter dem Stichwort “Holocaust-Referenz: Gerd Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hatte”.

Es wird vermutet, daß eine bestimmte Person oder Personenkreis hinter dem Spuk steckt. Die Staatsanwaltschaft hat sich offensichtlich bisher nicht bewegt, so daß die einzige Reaktionsmöglichkeit von Herrn Schultze-Rhonhof darin bestand, den Youtube-Vortrag wieder ins Netz zu stellen.

Das Video wieder nach oben bringen

In einem Interview, veröffentlicht in COMPACT-online am 26. Juni 2017, ruft Gerd Schultze-Rhonhof dazu auf, ihn dabei zu unterstützen, das Video nach derselben Schneeball-Methode, die der Verleumder genutzt haben muß, wieder nach oben in die Internet-Suchliste zu befördern.

Nun, das mache ich sehr gerne, zumal ich vor zwei Jahren die Ehre hatte, Herrn Schultze-Rhonhof bei einem Vortrag persönlich kennenzulernen.

Das Buch “1939: Der Krieg, der viele Väter hatte” kannst Du hier bestellen oder auf das Buchcover klicken:

Schmuckausgabe

Wer mich kennt, weiß, daß ich in meinen Artikeln immer versuche, einen Nachdenkimpuls für Ratsuchende zu geben oder einen Lösungsansatz zu modellieren. An dieser Stelle fällt mir allerdings gerade nichts ein.  Ich bin immer wieder fassungslos, mit welcher Skrupellosigkeit sich BRD-Behörden- und Justizmitarbeiter nur allzu bereitwillig als gedungene Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen bei der Durchsetzung von Unrecht einspannen lassen – und sei es “nur” durch Unterlassen.

Da fällt mir doch noch was ein, und zwar ein Spruch, der sowohl Berthold Brecht als auch Johann Wolfgang von Goethe zugeschrieben wird. Tatsächlich ist es wohl eine verkürzte, säkularisierte Fassung eines Lehrwortes von Papst Leo XIII. aus dem 19. Jahrhundert. Er begründete damit das Widerstandsrecht gegen despotische Gesetze, die gegen das Naturrecht verstoßen:

“Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!”

Auch wir Deutschen haben das Recht zum Widerstand, wenn uns Unrecht widerfährt. Schau Dir hierzu den Artikel 20 Abs. 3 und 4 des Grundgesetzes an. Da heißt es:

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.


Sanfter Widerstand

Die sanfteste Form, Widerstand zu leisten, ist z. B. eine Ladungsrüge, eine Rechtsbeschwerde, eine Anhörungsrüge, ein Einspruch oder Widerspruch, eine Jedermannbeschwerde in Karlsruhe und dergleichen.

Bitte beachte:
Ich bin ein sehr friedliebender Mensch. Ich rufe niemals zu Gewalt auf, von mir geht auch keine Gewalt aus. Das solltest Du auch tunlichst unterlassen, denn

“Die Feder ist mächtiger als das Schwert.”

 Edward George Bulwer-Lytton,
engl. Romanautor und Politiker
(1803 – 1873)

Das Leben feiern

Erlaube Dir, Dich selbst zu feiern!

Am Samstag durfte ich meinen 50. Geburtstag feiern. Es war ein wunderschöner Tag und ein noch schönerer Abend. Am Morgen zeigten sich nach langer Zeit die ersten Sonnenstrahlen und verkündeten, daß der Frühling nicht mehr lange auf sich warten lassen würde. Abends wurde getanzt, gesungen und gelacht…

Immer wenn ich mich zu sehr freue…

Schon seit Wochen hatte ich mich auf diesen Tag gefreut. Man sagt ja, Vorfreude sei die schönste Freude. Und das stimmt wohl auch, jedenfalls bisher. Denn in der Vergangenheit war es oft so, daß, wenn ich mich ganz besonders auf etwas gefreut hatte, mir am Ende ein Strich durch die Rechnung gemacht wurde. Irgendwas ging schief oder ich wurde krank oder ließ mich für andere Dinge einspannen etc.

Dies führte mit der Zeit dazu, daß schon der Gedanke daran, daß etwas schief gehen könnte, genau dazu führte. Man nennt dies die sich selbsterfüllende Prophezeihung.

Doch nicht so dieses Mal. Ich wußte, was ich wollte. Ich wollte Musik, gute Laune, gutes Essen, gute Getränke und eine nette Atmosphäre.

All das bekam ich. Und es war noch schöner als ich es dachte. Die Live-Band, die an diesem Abend spielte, holte mich auf die Bühne und das ganze Lokal sang mir ein Ständchen. Ich war so gerührt, daß ich mir ein paar Tränchen verdrücken mußte. Lange hatte ich überlegt, ob ich meinen Geburtstag in diesem Rahmen feiern sollte oder nicht. Doch dann sagte ich mir: warum nicht, man wird schließlich nur einmal 50!

Uns selbst zu feiern heißt, das Leben zu feiern!

Ich fühlte mich geehrt und geliebt, bekam Komplimente von Menschen, die ich gar nicht kannte, und ich habe den Abend in vollen Zügen genossen. Denn ich hatte zuvor entschieden, daß ich mir diesen Tag durch nichts verderben lassen würde. Obwohl dies durchaus hätte passiern können, nämlich wenn ich zugelassen hätte, mir darüber Sorgen zu machen, daß meine Mutter seit Wochen im Krankenhaus liegt, daß mein Mann gesundheitlich sehr angeschlagen ist und ich selbst zwei Tage zuvor auch noch krank auf der Couch gelegen hatte.

Zweifle nicht an einer einmal getroffenen Entscheidung!

Und dann kam zu allem Überfluß auch noch er – der Gedanke: Hoffentlich geht nicht wieder was schief, du hast dich mal wieder zu sehr gefreut…

Aber es gelang mir, diesen und alle anderen destruktiven Gedanken schnell beiseite zu schieben und mir zu sagen: Ok, dies ist mein Ehrentag. Ich habe entschieden, daß es ein schöner Abend wird und ich freue mich darauf wie Bolle. Mutter ist in guten Händen. Mein Mann wird zwar nicht mit mir tanzen können, aber es geht ihm soweit gut, daß auch er Spaß haben wird. Und ich habe mich von meiner Magenverstimmung auch wieder erholt. Obendrein bin ich super gut drauf und voller Freude und Dankbarkeit.

Was sollte da noch schiefgehen? Nichts, aber auch gar nichts!

Und genauso war es. Ich hatte mir gestattet, einmal nicht an Arbeit, Krankheit oder Ähnliches zu denken, sondern an mich. Ich glaube, es war eine Prüfung, die das Leben mir aufgegeben hat, als ob es sagen wollte: “Was ist mit Deinem Selbstbewußtsein? Was ist mit Deiner Selbstliebe? Wirst Du Dir erlauben, Dich selbst zu feiern, ohne Reue oder schlechtes Gewissen?”

Ja, ich werde es mir erlauben! Verdammt nochmal, ich habe es verdient!

Und das Universum lächelte und hat meinen Entschluß, daß dies ein unvergeßlicher Abend werden würde, an den ich mich noch oft mit Freude erinnern werde, aufgegriffen und alles dazu gegeben, daß dies gelingen konnte.

Was lernen wir daraus?

Alles steht und fällt mit unserer Entscheidung. Es geht wieder einmal um Schöpfungsprozesse (siehe “Mentale Stresskompetenz”):

  1. Die Absicht.
  2. Das Bild.
  3. Die Emotionen.
  4. Das Tun.

Wenn wir etwas Bestimmtes erreichen oder haben wollen, müssen wir diese vier Schritte der Schöpfung tun. Und wir dürfen uns nicht beirren lassen. Zweifel führen nicht zum gewünschten Ergebnis.

Foto: SelbstliebeLiebst Du Dich selbst genug oder darf es etwas mehr sein?

Nicht wenige Menschen haben ein Problem damit, sich selbst etwas Gutes zu tun, geschweige denn sich selbst zu feiern. Aber es gibt auch diejenigen, die geradezu strotzen vor Selbstbewußtsein und für die das ganz selbstveständlich ist. Und das sollte es auch sein. Es hat etwas mit der Liebe zu uns selbst zu tun (siehe Wie Du Deine Selbstliebe (wieder) findest”).

Fazit

Die Entscheidung für mich war eine Entscheidung für das Leben! Und diese Entscheidung hat letzten Endes uns allen viel Freude bereitet.

Coaching-Tipp

Wenn Du wieder einmal mit dem Gedanken schwanger gehen solltest, ob es nicht egoistisch sei, einmal an Dich zu denken, dann nimm einen Zettel und schreibe darauf:

Ich erlaube mir, mich selbst zu feiern!

Hänge Dir den Zettel an einen Ort, wo Du oft dran vorbeikommst, z. B. an den Badezimmerspiegel oder an die Wohnungstür.

Du hast es verdient. Einfach so, weil es Dich gibt. Es braucht keinen anderen Grund!

Noch’n Tipp

Der grüne Prehnit stärkt das Selbstwertgefühl und hilft uns, zu uns und unserem Körper zu stehen. Er gibt uns die Kraft, ja zu uns selbst, aber auch mal nein zu anderen zu sagen.

Die Gewohnheit des Denkens

Glückliche Sklaven – der Erfolg der Umerziehung

Was erwartet uns 2017?

“Unter welchem Stern wird das neue Jahr wohl stehen?”, fragen viele voller Sorge. Das alte Jahr bescherte uns kurz vor Weihnachten einen Terroranschlag in Berlin. Viele Menschen stehen noch immer unter Schock, trauern um die Opfer und sind wütend auf Polizei und Regierung.

Die Präsidentenwahl in den USA ging für viele anders aus als erwartet. Und auch wir haben in diesem Jahr wieder Bundestagswahlen. Auch hier gibt es Überraschungen, auf die keiner gefaßt war. Ganz plötzlich tritt Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat zurück und überläßt dem ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz den Vortritt.

Und die Zuwanderung ausländischer Migranten reißt nicht ab, eine Ende ist nicht in Sicht. In Berlin werden mehr und mehr Unterkünfte gebaut, und ich bin sicher, die werden sich schneller füllen, als manch einem lieb ist.

Vertrauensverlust in Politiker wird immer größer

Viele Menschen sind nicht nur verunsichert in Bezug auf die Aussagen unserer Regierung, sie haben schlicht das Vertrauen verloren und fühlen sich im Stich gelassen. Sie fühlen sich hilflos und wissen nicht mehr, was sie noch tun sollen. Scheinbar haben sie keine Macht, auf die aktuellen Umstände zu reagieren und sind dem System hoffnungslos ausgeliefert.

So und ähnlich klingen die Aussagen vieler Menschen aus meinem Bekanntenkreis. Es gibt allerdings auch welche, die finden, daß alles in Ordnung ist, so wie es ist. Ihnen selbst geht es gut. Sie haben einen gut bezahlten Job, ein Auto, ein Haus, fahren jedes Jahr in Urlaub, können sich dies und das leisten. Sie haben also überhaupt keinen Grund zu klagen.

Und dann gibt es noch diejenigen, die einen schlecht bezahlten Job haben, für den sie auch noch betteln mußten und die sich nicht viel leisten können, vielleicht sogar noch weniger als Hartz IV-Bezieher. Doch auch sie finden, daß alles in Ordnung ist, so wie es ist. Solange sie ein Dach über dem Kopf, etwas zum Anziehen, genügend zu Essen und ihre Smartphones und Flachbildfernseher haben.

Was kann ich denn schon tun?

Viele Menschen verfallen aufgrund der ihnen eingeredeten “Alternativlosigkeit” auch in Lethargie und haben weder die Lust noch die Kraft, sich darüber Gedanken zu machen, ob und wie sie selbst dazu beitragen können, ihre eigene und die Situation in unserem Land zu verbessern. Wie auch? Berufstätige und sind froh, daß sie ihren Job und ihr Auskommen haben. Manche haben zwei oder drei Jobs, um sich über Wasser halten zu können. Wenn sie nach der Arbeit nach Hause kommen,  sind sie schlichtweg zu müde, um noch darüber nachzudenken, wie sie aus ihrem “goldenen Käfig” entkommen können, obwohl sie schon seit langem spüren, daß etwas nicht stimmt.

Und wenn sich doch jemand auflehnt und auf begangenes Unrecht aufmerksam macht, wird er als sogenannter Reichsbürger oder gar als Nazi bezeichnet und in die rechte Ecke gestellt.

Die Umerziehung seit 1945

Alles in Ordnung?

Nein, lieber Leser, die Ordnung in diesem Land wurde schon vor langer Zeit abgeschafft. Spätestens seit 1945 ist in Deutschland gar nichts mehr in Ordnung. Die Umerziehung des deutschen Volkes  funktioniert seit Ende des 2. Weltkrieges hervorragend. Aus dem Volk der Dichter und Denker ist ein Volk von Duckmäusern und obrigkeitshörigen Ja-Sagern geworden. Das Denken und eigenverantwortliche Handeln wurde uns ausgetrieben, wir wurden regelrecht entmündigt.

“Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Einzug gefunden hat in die Geschichtsbücher der Besiegten und von der nachfolgenden Generation geglaubt wird, kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.” – Walter Lippmann, 1889-1974, US-amerikanischer Journalist, Chefredakteur der „New York World“, Korrespondent der „New York Herald Tribune“.

Die nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland vorhandenen Medien wurden verboten, Journalisten, Schriftsteller und Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben, die den Zielen der Umerziehung hätten widersprechen können, wurden – ohne völkerrechtliche Grundlage –  in Internierungslager gesperrt. Die deutschen Medien wurden zunächst von Rundfunksendern der alliierten Militärregierungen ersetzt. Was in den deutschen Medien veröffentlicht werden durfte, lieferten die Besatzer über ihre Nachrichtenagenturen.

Die Presse wurde ebenfalls im Sinne der Umerzieher umgeformt. Lizenzen für Zeitungen und Zeitschriften wurden ausschließlich an junge Männer vergeben, die zu ihren Eltern ein gebrochenes Verhältnis hatten, also jene, die nicht aus einer stabilen deutschen Familie stammten. Überwacht wurde deren Arbeit natürlich von den Presseoffizieren der Besatzer.

Der Filmwirtschaft erging es nicht anders. Die bis 1945 in Deutschland produzierten Filme wurden verboten. Später wurden seichte Unterhaltungsfilme freigegeben. Und im Laufe der Jahrzehnte wurden die deutschen Kinos und Fernsehkanäle mit immer mehr amerikanischen Filmen aus der sogenannten Traumfabrik bzw. mit amerikanischen Krimiserien überhäuft. Filme aus den europäischen Nachbarländern werden zwar hin und wieder gezeigt, sind jedoch kaum wahrnehmmbar.

Der Sieger bestimmt, was in den Büchern steht

In Schulen und Universitäten mußte die Umerziehung natürlich auch greifen. Und dies geschah auch.  Alle Schulbücher wurden verboten. Um einen Verlag zu gründen und Bücher verlegen zu können, brauchte man eine Lizenz der Militärregierung. Der Alliierte Kontrollrat hatte insgesamt über 34.000 Bücher verboten. Jetzt mußten jede Menge Neuerscheinungen auf den deutschen Markt geworfen werden, natürlich mit den Inhalten, die die Allierten Besatzer, vor allem Groß Britannien und USA, vorgaben.

Das INTERNATIONALE MILITÄRTRIBUNAL in Nürnberg war nach Art. 19 seines Statuts vom 8.8.1945 nicht an Beweisregeln gebunden. Die vom Nürnberger Gericht formulierten Urteilsbegründungen enthielten Sachdarstellungen zu den Ursachen des 2. Weltkriegs und zu den Handlungen deutscher Streitkräfte im 2. Weltkrieg. Diese Sachdarstellungen sind Teil der Urteile. Selbst bei Vorlage einer neuen, anderslautenden Beweislage dürfen sie nach Artikel 7 (1) des “Überleitungsvertrages” (zur Regelung aus Krieg und Besatzung entstandener Fragen) vom 26.5.1952 nicht durch deutsche Gerichte und Behörden angezweifelt werden. Daran sind auch die Kultusministerien in Bezug auf die Schulbuchinhalte gebunden.

Nun ahnst Du vielleicht, was es bedeutet, daß wir seit 1945 ständig mit falschen bzw. verfälschten Informationen und mit jeder Menge Mist gefüttert wurden. Nicht nur wir, sondern auch unsere Eltern, Großeltern, Lehrer, Universitätsprofessoren, Soldaten, Polizisten und natürlich auch Politiker.

Und viele Menschen haben seit langem das Gefühl, daß in dieser sogenannten BRD so einiges nicht stimmt. Ihre innere Weisheit sagt es ihnen, sie wissen es einfach, ohne daß sie es deuten oder benennen könnten.

Vertraue Deiner inneren Weisheit

Ich möchte Dich dazu ermutigen, Deiner inneren Weisheit zu folgen. Irgendwann wird dieser Drang so stark werden, daß Du gar nicht mehr anders kannst. Alles andere wäre Selbstverleugnug. Und genau diese Selbstverleugnung, die wir über Jahrzehnte antrainiert bekommen haben, ist es, die uns krank macht an Körper und Seele.

Mit der Angst der Menschen läßt sich das beste Geschäft machen. Wer Angst hat, traut sich nicht, den Mund aufzumachen und sich zu wehren. Wem das Wasser bis zum Halse steht, mit dem kann man nicht über Freiheit und Demokratie reden. Denn der ist zu sehr damit beschäftigt, zu überleben. Und genau das, lieber Leser, ist gewollt, auch wenn Du es nicht glauben magst.

Aber wenn Du diesen Beitrag liest und Dir wird schlecht und Du bekommst Bauchweh, Widerstände regen sich in Dir und Du hast das Gefühl, eine Faust in der Magengrube zu haben oder gar kotzen zu müssen, dann ist das ein Zeichen Deiner inneren Weisheit, die sich in all Deinen Körperzellen befindet und die Dir sagt, daß Du näher an der Wahrheit bist als Dir lieb ist. Die Dir auch sagt, daß Du die Dinge, die Du in der Presse oder im TV siehst, bitte einmal hinterfragen sollst.

Nutze Dein Herz und Deinen Verstand

Wir haben in Deutschland keine Pressefreiehit. Die hatten wir nie, das ist eine Illusion. Und Meinungsfreiheit haben wir auch nicht mehr. Die Sozialen Netzwerke sind mittlerweile unterwandert. Und wenn jemand dort seine Meinung einstellt, die nah an der Wahrheit, also nicht systemkonform ist, wird er denunziert, diffamiert, als Reichsbürger oder Nazi betitelt oder seine Nachrichten werden als sogenannte Fake-News der Strafverfolgung zugeführt.

Es tut mir weh, zu sehen, wie meine Landsleute sich die Butter vom Brot nehmen lassen von Meinungsdiktatoren, die glauben, über allen Dingen zu stehen und dem deutschen Volk sagen zu können, was es zu tun oder zu lassen hat.

Wo ist unser Stolz und unsere Vaterlandsliebe geblieben? Die uns seit 1945 eingeredete Alleinschuld am 2. Weltkrieg existiert nicht. Sie wurde uns eingehämmert, um das deutsche Volksvermögen und letztlich – das erleben wir gerade durch die Masseneinwanderung – das deutsche Volk abzuwickeln.

Und der deutsche Michel kriecht und geht brav zur Wahlurne, in treuer Erfüllung seiner “Bürgerpflicht”.

Berthold Brecht soll einmal gesagt haben “Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.” Nun, ob dieses Zitat wirklich ihm zugeschrieben werden kann, weiß ich nicht, aber die Aussage bleibt diesselbe.

Sanfter Widerstand

Wir haben ein Heimatrecht, und wir haben Geburtsrechte (§ 1 BGB) . Wir müssen uns unsere Souveränität zurückerobern, derer wir beraubt wurden. Nicht mit Gewalt und Bürgerkrieg, das wäre der falsche Weg. Aber unser Recht auf Widerstand ist im Grundgesetz verankert unter Art. 20 (4) GG.

Wenn Du jetzt glaubst, alleine nichts tun zu können oder nicht mächtig genug zu sein, dann bist Du gewaltig auf dem Holzweg. Auch Du kannst passiven Widerstand leisten gegen die Dreistigkeiten, die Dir von Behörden durch nicht unterschriebene “Bescheide”, die keinerlei Rechtskraft besitzen, untergejubelt werden, um nur ein Beispiel zu nennen. Auch wenn Du das große Rad nicht von jetzt auf gleich zum Wenden bringst, so kannst Du der sogenannten Obrigkeit doch gewaltig in die Suppe spucken.

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus ( Art. 20 (2) GG).

“Die Grundlage der Demokratie ist die Volkssouveränität und nicht die Herrschaftsgewalt eines obrigkeitlichen Staates. Nicht der Bürger steht im Gehorsamsverhätlnis zur Regierung, sondern die Regierung ist dem Bürger im Rahmen der Gesetze verantwortlich für ihr Handeln.

Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, daß sie demokratische Rechte mißachtet.” – Gustav Heinemann, 1899-1976, 3. Bundespräsident der BRD.

Niemand wäre auf die Idee gekommen, Gustav Heinemann als Reichsbürger oder Nazi zu bezeichnen, weil er diese Aussage gemacht hat. Wieso darf man das heute nicht mehr sagen? Denke bitte einmal darüber nach und diskutiere mit anderen darüber.

Wie Du Dich legal und friedlich gegen die Unverfrorenheiten und Ungerechtigkeiten der sogenannten Obrigkeit wehren kannst, zeigt Jenny Friedheim in ihrem sehr sehenswerten Video “Widerstand leisten, aber wie? Revolution für den Hausgebrauch und für Jedermann”.

Fehldiagnose Betreuung

Aufgrund einer Fehldiagnose wurde Frau M. eine Betreuung aufgezwungen, die ihr das Leben zur Hölle machen sollte… Unfähigkeit oder Vorsatz?

Eine Demenz, die keine ist

Es macht mich echt wütend, wenn Menschen von sogenannten Fachleuten eine Demenz diagnostiziert wird, die gar keine ist. Frau M., die ich vor ca. 2 Monaten kennenlernte, mußte sich vor einigen Jahren einer Operation unterziehen. Unmittelbar nach der Operation – Frau M. war noch im Krankenhaus – wurde bei ihr eine Demenz diagnostiziert. Der Arzt meinte, daß die Symptomatik darauf schließen ließe. Und das, obwohl Frau M. gerade erst eine schwere OP hinter sich hatte und noch nicht einmal zuhause war.

Frau M. ist Anfang siebzig und keineswegs dement. Sie ist sehr klar und orientiert, kann chronologisch und in der richtigen Reihenfolge erzählen und hat auch keine Erinnerungslücken. Ihr Kurzzeitgedächtnis funktioniert hervorragend und das Langzeitgedächtnis ebenso. Ich staune immer wieder, wie strukturiert Frau M. ist und wie gefaßt sie wirkt, besonders dann, wenn sie mir davon berichtet, was sich in den letzten zwei Jahren bei ihr abgespielt hat. Ich an ihrer Stelle wäre längst ausgeflippt.

Doch Frau M. ist verzweifelt. Noch während ihres Krankenhausaufenthaltes wurde ihr ein Betreuer zugewiesen, der ihr ihr Geld wegnahm, ihre Wohnung auflöste und sie in ein 1-Zimmer-Appartement steckte. Der Haushalt wurde fast komplett aufgelöst. Ihr blieben nur noch ein paar Möbel und etwas Geschirr, ein paar Bücher und Dekoartikel, mit denen sie ihr Appartment einrichten konnte. Ein Appartment, daß viel zu klein ist, in dem Frau M. fast erstickt. Der Betreuer gab ihr im Monat gerade einmal so viel Geld, wie der aktuelle Hartz IV-Satz beträgt. Manchmal war es sogar noch weniger. Frau M. konnte sich plötzlich nichts mehr leisten und mußte um jeden Cent betteln. Und das, obwohl sie eine stattliche Pension hat. Frau M. war früher Beamtin und hat gut verdient.

Nachtigall, ick hör dir trappsen

Als ich ihre Geschichte zunächst von einem gemeinsamen Bekannten hörte, gingen bei mir alle Alarmglocken an. Ich wollte Frau M. unbedingt selbst sprechen. Mittlerweile haben wir uns ein paarmal getroffen und uns viel miteinander unterhalten. Ich konnte Frau M. des öfteren beobachten, wie sie sprach, wie sie sich bewegte, wie sie ihren Haushalt führte usw.

Und sofort war für mich klar: Diese Frau ist keineswegs dement! Doch warum stellte der Arzt im Krankenhaus diese Fehldiagnose? Und warum wurde ihr noch während des Krankenhausaufenthaltes ein Betreuer zugewiesen, ein wildfremder Mann, den sie gar nicht kannte und der von einer Betreuungsagentur kam? Der Arzt müßte Frau M. dann mit großer Wahrscheinlichkeit eine schwere Form der Demenz diagnostiziert haben, die den Einsatz eines Betreuers “notwendig” machte. Warum räumte der Betreuer noch während ihres Krankenhausaufenthaltes Frau M.’s Wohnung aus und löste ihren Haushalt auf?

Frau M. war bis zu diesem Zeitpunkt ein selbstbewußter Mensch mit einer festen Persönlichkeit. Sie fragte nach, wenn sie etwas nicht verstand und sagte unmißverständlich, was sie davon hielt, wenn ihr etwas nicht gefiel. Kurz und gut: Frau M. hatte ihre eigene Meinung und die vertrat sie auch, freundlich, aber bestimmt.

Daran ist nichts Verwerfliches. Im Gegenteil, diese Einstellung ist sehr gesund. Ich habe Frau M. als einen sehr vernünftig denkenden Menschen kennengelernt, die sagt, was sie bewegt und durchaus in der Lage ist, Recht von Unrecht zu unterscheiden. Und wenn sie das Gefühl hatte, daß hier eine Fehldiagnose vorlag, war es ihr gutes Recht, das anzusprechen und sich eine zweite und sogar dritte Meinung einzuholen. Doch das wurde ihr verwehrt.

Was hat der Betreuer mit Frau M.’s Geld gemacht?

Bis heute hat Frau M. von ihrem Betreuer keinen Nachweis darüber erhalten, was mit ihrem Hausstand passierte und was er mit ihrem Geld gemacht hat. Sie hatte ihn mehrfach um Auskunft und Rechenschaft ersucht. Schließlich handelt es sich um ihr Eigentum und sie hat ein Recht darauf, zu erfahren, was damit geschehen ist. Denn selbst, wenn ein Betreuer bestellt ist, so darf er mit dem Eigentum der zu betreuenden Person nicht machen, was er will, er muß es verwalten und im Falle des Ablebens den Nachlaß regeln..

Es liegt der Verdacht nahe, daß Frau M. in ein Komplott hineingeraten ist. Denn anders läßt sich dieses Verhalten des Krankenhauses bzw. des behandelnden Arztes und des Betreuers nicht erklären. Eine alleinstehende Frau mit einer guten Pension – leichte Beute?

Das liest sich wie ein Krimi, nicht wahr. Und es ist auch einer. Meine Nase sagt mir, daß die ganze Sache gewaltig zum Himmel stinkt.

Warum Fehldiagnosen und das gängige Betreuungsrecht Dich Dein letztes Hemd kosten können

In Deutschland kann jeder unter das sogenannte Betreuung gestellt werden. Das kann’s ja wohl nicht sein. Man könnte glatt auf die Idee kommen, da steckte Methode dahinter. Der Jurist Alexander Paetow rät daher jedem, kein Krankenhaus ohne Anwalt zu betreten und nicht mit Psychiatern zu sprechen. Die Gutgläubigkeit der Patienten werde nur ausgenutzt. Alles könne gegen den Patienten verwendet werden.

Das seit 1992 geltende Betreuungsrecht sollte Menschen die sogenannte Entmündigung ersparen bzw. ihre Rechte stärken, so hieß es offiziell. In Wahrheit vereinfacht das Betreuungsrecht eine Entmündigung sogar noch. Und der Willkür sind damit Tür und Tor geöffnet.

Der Berliner Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck kam in seinem 2008 veröffentlichten Gutachten zu dem Schluß, daß das gängige Betreuungsrecht in Deutschland gegen die UN-Konvention über die Rechte nicht nur behinderter Menschen verstößt.

Die Willkür der deutschen Betreuungsmaschinerie (ein Auszug aus dem Artikel von Susanne Härpfer):

Der Münchner Anwalt, Prof. Volker Thieler kämpft seit Jahren gegen Betreuungen. “Der Mensch verliert im Betreuungsrecht seine Menschenwürde”, kritisiert er. “Im Betreuungsrecht ist der Schutz der Familie außer Kraft gesetzt. Der Richter kann machen, was er will”, warnt Thieler.

Der Richter kann behaupten, die Angehörigen seien zu weit weg, es ginge ihnen nur um´s Geld, sie seien zu alt, oder er schiebt ihnen Alkoholismus unter. Noch nicht einmal der Ehepartner erfährt etwas, er hat kein Recht, die Akten einzusehen. Irgendeinen Grund gibt es immer.

Thieler schildert die Willkür, die es gibt, mitten in Deutschland. Er prangert den juristischen Missstand an:

Es ist sehr schwierig, das anzufechten. Die Macht ist unglaublich. Ein Betreuer kann sämtliche Entscheidungen treffen. Er kann entscheiden, dass der Betreute nicht mehr telefonieren kann, nicht mehr Post entgegen nehmen darf, nicht mehr aus dem Haus gehen, dass er seine Wohnung verliert, er kann ihn in geschlossene Anstalten einweisen. Sogenannte Betreuung ist in Wahrheit ein enormer Eingriff in die Menschenrechte. Der Betreute verliert eigentlich sämtliche Rechte.

Prof. Volker Thieler

Fazit

Eins steht fest: Dement ist Frau M. nicht. Sie hatte allenfalls ein Delir, welches im Rahmen von Operationen als Durchgangssyndrom bezeichnet wird und meist nach einigen Monaten wieder verschwindet. Das hätte der Arzt differentialdiagnostisch abgrenzen müssen. Zudem ist Frau M. Diabetikerin, was das Risiko für ein Delir, besonders kurz nach einer OP erhöht. Ist der Arzt nun unfähig oder einfach nur korrupt? Beides wäre fatal für seine Patienten. Eine Fehldiagnose bleibt es allemal. Und sie ist bis heute nicht revidiert worden.

Ich bleibe auf jeden Fall an der Sache dran und werde beizeiten berichten, wie es mit Frau M. weitergeht.

Schreibt mir

Wenn ihr auch Erfahrungen mit Fehldiagnosen habt oder ähnliche Fälle wie den von Frau M. kennt, freue ich mich auf Eure Mitteilungen. Ihr könnt dazu die Kommentarfunktion nutzen.


Beitragsbild: Gustav Staedtler


Im Artikel “Verwirrtheitszustände im Alter” (Dt. Ärzteblatt 2012, 109(21)) wird das Delir gut erklärt. Obwohl viele Fachausdrücke drin vorkommen, ist der Artikel auch für Laien zu verstehen. Hier ein Auszug daraus, um das Delir von der Demenz zu unterscheiden:

"... Bei der Syndromdiagnostik ist die Demenz die wichtigste Differenzialdiagnose. Wichtige Kriterien, die für ein Delir und gegen eine Demenz sprechen, sind ein akuter Krankheitsbeginn, ein fluktuierender Verlauf mit einer Störung des Tag-Nacht-Rhythmus und eine Störung von Bewusstseinshelligkeit und Aufmerksamkeitsniveau. Vor allem bei Hochbetagten sind Mischbilder von Delir und Demenz viel häufiger als rein delirante Zustände (15). Oft sind Delir und Demenz im Querschnitt nicht sicher zu unterscheiden und können erst im Krankheitsverlauf voneinander differenziert werden." 

(Quelle: http://www.aerzteblatt.de/archiv/126278)

Eine ausführlichere Darstellung zur Unterscheidung zwischen Delir und Demenz bietet der Aufsatz von Prof. Dr. med. Volker Faust (http://www.psychosoziale-gesundheit.net/pdf/Int.1-Akute_Verwirrtheitszustaende_Delir.pdf)

Differential-Diagnostik Delir-Demenz

Die Illusion der Inklusion

Die Illusion der Inklusion

Inklusion ist ein Wort, das seit einigen Jahren in aller Munde ist. Ich weiß nicht, wie es in anderen Ländern Europas aussieht, aber in Deutschland wird Inklusion groß geschrieben. Integration reicht nicht mehr und ist mittlerweile sogar verpönt. Nicht selten mußte ich mir entrüstete Kritik anhören, wenn ich das Wort Integration in den Mund nahm…

Inklusion – was heißt das eigentlich?

Allerdings habe ich das Gefühl, daß alle Welt von Inklusion spricht, weil es politisch doch ach so korrekt ist, doch kaum einer weiß, was das überhaupt bedeutet und welche Auswirkungen das hat. Dann wird zur Veranschaulichung oft eine grafische Darstellung herangezogen, wie etwa diese hier:

Unterschiede des sozialen Zusammenlebens
Quelle: Wikipedia

Unsere Politikdarsteller vertreten die Meinung, man könne, ja müsse Menschen in alle Teilbereiche des Lebens integrieren bzw.  – politisch korrekt – inkludieren.

Ich behaupte: Es ist schlichtweg unmöglich, Menschen in alle Teilbereiche des Lebens zu integrieren und erst recht nicht zu inkludieren. Dazu an anderer Stelle mehr.

Inklusion: Begriffsherkunft und -verwendung

Inklusion als Begriff der Soziologischen Systemtheorie

Der Begriff Inklusion wurde von Talcott Parsons in die soziologische Theorie eingeführt und von Niklas Luhmann weiter entwickelt. Inklusion meint bei Parsons innerhalb der evolutionären Gesellschaftsentwicklung die Einbeziehung bislang ausgeschlossener Akteure in Subsysteme. Luhmann beschreibt die moderne Gesellschaft als eine funktional differenzierte Gesellschaft mit diversen voneinander abgegrenzten Bereichen, wie Wirtschaft, Politik, Recht, Wissenschaft, Erziehung, Kunst oder Religion. In diese Einzel-Systeme können Menschen nicht integriert werden, sie dürfen nicht Teile davon werden, weil sie gleichzeitig an mehreren dieser Systeme partizipieren müssen, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Die Partizipation an den Leistungen der einzelnen Funktionssysteme ist laut Luhmann Inklusion, die jeweils erst durch Exklusion aus anderen Funktionssystemen möglich wird. Eine vollständige Inklusion in die Gesellschaft (alle ihre Teilsysteme) ist nicht möglich. Eine sehr weit gehende Exklusion aus allen Teilsystemen hat Luhmann dagegen in den Favelas beobachtet... (Wikipedia) 

Alle Menschen sind gleich – stimmt das wirklich?

Zumindest nach dem Gleichbehandlungsgrundsatz: Männer und Frauen… Behinderte und Nichtbehinderte… Schwarze und Weiße… Christen und Moslems usw.

Bullshit! Bitte entschuldige den Ausdruck, aber anders kann ich es nicht sagen. Es ist ausgemachter Blödsinn, zu behaupten, daß alle Menschen gleich sind. Das ist eben gerade nicht so. Kein Mensch ist gleich wie der andere. Menschen sind unterschiedlich. Ebenso wie Völker und Nationen unterschiedlich sind – in ihren Mentalitäten, Religionen, Hautfarben, Weltanschauungen, im Aussehen, in ihren Bedürfnissen, in Bezug auf ihre Umgebung und die Herausforderungen, die an sie gestellt werden uvm.

Wenn wir alle gleich wären, wozu brauchen wir dann diese täglichen Fragen und Streitereien in Bezug auf die oben gezeigte Grafik?  Wenn wir wirkliche alle gleich wären, warum haben dann nicht alle die gleichen Rechte, warum werden dann immer noch nicht alle gleich behandelt, warum fühlen sich dann so viele diskriminiert? Manche Menschen scheinen wohl gleicher zu sein als andere, nicht wahr.

Das Resonanzprinzip: Gleiches zieht Gleiches an – Ungleiches stößt einander ab

Gleich und gleich gesellt sich gern… Wer kennt dieses Sprichwort nicht? Nach dem Prinzip der Resonanz ist das so. Das Ressonanzgesetz zeigt uns aber auch eindeutig, daß eben nicht alles gleich ist. Es gibt auch Ungleiches. Es gibt Menschen, Völker und Ethnien, zu denen wir uns hingezogen, mit denen wir uns sogar verbunden fühlen. Und es gibt den umgekehrten Fall, daß wir uns zu bestimmten Menschen und Gruppen nicht hingezogen fühlen.

Inklusion im Zusammenhang der Ungleichheitsforschung

Als Reaktion auf beobachtete gesellschaftliche Exklusionstendenzen entwickelten Soziologen und im Anschluss an sie dann auch Sozialarbeitswissenschaftler normative Konzepte der sozialen Inklusion, die sich in der Begriffsverwendung stark von der bei Parsons und Luhmann unterscheiden und eine vollständige gesellschaftliche Teilhabe meinen. Stichweh stellt das in den Zusammenhang mit der französischen Sozialtheorie, beginnend mit Émile Durkheim. Dort sei Inklusion als Gelingen gesellschaftlicher Solidarität zu lesen. Bei Michel Foucault hätten Exklusion wie auch Inklusion disziplinarischen Charakter. Auch die Ungleichheitstheorie Pierre Bourdieus basiere auf dem Gegensatzpaar Inklusion und Exklusion. Eine weitere Quelle des soziologischen Inklusionsbegriffs ist der britische Theoretiker Thomas H. Marshall, mit seinem wohlfahrtsstaatlichen Konzept von citizenship.
Die normative Verwendung des Begriffs Inklusion im Zusammenhang der aktuellen Ungleichheitsforschung verdeutlicht Martin Kronauer in Abgrenzung zu dem der Integration. Integration gehe von einer vorgegebenen Gesellschaft aus, in die integriert werden kann und soll. Inklusion dagegen erfordere vorab, dass gesellschaftliche Verhältnisse, die exkludieren, überwunden werden... (Wikipedia)

Die vollständige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben

Soziale Inklusion meint also die vollständige gesellschaftliche Teilhabe. Das mag ja ein hehrer Gedanke sein, jedenfalls was die Teilhabe von gesundheitlich Beeinträchtigten und/oder sozial Benachteiligten betrifft. Aber hier zeigt die Praxis des Lebens, daß das meistens nicht möglich ist. Und das ergibt sich aus der Sache selbst. Jemand, der im Rollstuhl sitzt und vom Hals an abwärts gelähmt ist, kann viele Dinge selbst nicht tun (z. B. Tanzen gehen, Sport treiben uvm.). Er benötigt rund um die Uhr Hilfe von Dritten. Auch einem geistig behinderten Menschen ist die vollständige gesellschaftliche Teilhabe verwehrt, und zwar aufgrund seiner Beeinträchtigung. Menschen, die wenig Geld zur Verfügung haben, bleibt die vollständige gesellschaftliche Teilhabe ebenfalls verwehrt. Denn die meisten Unternehmungen des täglichen Lebens kosten Geld. Und immer nur Spazieren gehen, weil es nichts kostet, ist auf Dauer frustrierend und hat mit vollständiger gesellschaftlicher Teilhabe nichts zu tun.

Hier machen sich unsere Politikdarsteller sich selbst und anderen etwas vor.

Das geplante neue Bundesteilhabegesetz (BTHG) fördert die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nicht, im Gegenteil, es blockiert sie und beschneidet das Leben und die Rechte von Behinderten sogar noch. Raul Krauthausen, Aktivist und Gründer der Sozialhelden, hat dazu einen sehr treffenden Artikel in der Huffington Post verfaßt: …die 10 größten Mängel des Entwurfs zum Bundesteilhabegesetz”

Inklusion um jeden Preis?

Dafür werden aber massenhaft sogenannte “flüchtende Menschen” (Flüchtlinge darf man auch nicht mehr sagen, weil politisch unkorrekt!), die alle aus sicheren Drittländern kommen, nach Deutschland eingeschleust. Sie sollen schnellstmöglich in Deutschland inkludiert werden. Sie sollen hier leben und arbeiten und – wenn man das Konzept der sozialen Inklusion wörtlich nimmt – vollständig am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Warum um Himmels Willen muß – zumindest hier in Deutschland – alles und jeder inkludiert werden? Was ist aus dem guten alten Konzept der Gastarbeiter geworden? Darauf hätte ich gerne eine ehrliche Antwort. Ich fürchte allerdings, die werden wir von unseren Politikdarstellern nicht bekommen.

Es ist schlichtweg unmöglich, Menschen aus fremden, vor allem morgenländischen Kulturen,  Glaubenssystemen, Mentalitäten usw. ins abendländische Deutschland zu inkludieren. Sie können allenfalls eine Zeitlang hier aufgenommen werden und müssen dann wieder in ihre Heimat zurückkehren. Denn diese Menschen wurden ihrer Heimat beraubt und entwurzelt (siehe auch “Bist Du gut verwurzelt?”).

In Berlin leben viele hunderttausend Türken. Viele von ihnen in der zweiten und dritten Generation, d. h. sie sind hier geboren und aufgewachsen. Ich habe den Eindruck, daß die meisten sich hier sehr gut integriert haben. Ich habe jedoch auch den Eindruck, daß die meisten von ihnen gerne unter sich bleiben, mit ihren türkischen Familien und türkischen Freunden. Und das ist auch verständlich. Du erinnerst Dich – gleich und gleich gesellt sich gern! Sicherlich gibt es Kontakte und Freundschaften zu Deutschen und anderen Volksgruppen. Aber die meisten leben unter sich, weil sie gleich ticken, weil sie sich untereinander nicht erklären oder rechtfertigen müssen etc. Das ist kein Vorwurf, sondern eine ganz natürliche Gegebenheit.

Würdest Du Dich zurzeit in Nordafrika oder in Nord-Korea wohlfühlen und dort bleiben wollen, wenn Du nicht freiwillig dort hingegangen wärest und dich mit den dortigen Systemen einverstanden erklärt hättest?

Ich möchte nicht falsch verstanden werden: ich will damit nicht sagen, daß man sich in fremden Kulturen nicht wohlfühlen und dort keine Wurzeln schlagen kann. Und ich will auch nicht sagen, daß man nicht in einen Dialog mit anderen Glaubenssystemen treten soll, im Gegenteil: Kommunikation trägt erheblich zur Verständigung bei. Es findet nur oftmals keine wirkliche Kommunikation statt. Stattdessen werden gezielt einseitige bzw. Desinformationen durch die Leitmedien verbreitet, die Menschen und Völker noch mehr voneinander entfernen und noch mehr Haß schüren und damit eine wahre Völkerverständigung verhindern.

Wenn man einen Bezug zu Land, Menschen, Glaubenssystem und Kultur aufbauen und sich – zumindest ein Stück weit – damit identifizieren kann, ist das wunderbar. Aber ich halte es für ein Verbrechen, anderen Menschen und Völkern fremde Gepflogenheiten  aufzuzwingen!

Heimat ist ein Paradies!

Die Aufgabe der Politiker wäre es jetzt, dafür zu sorgen, daß wieder Frieden einkehrt, damit Völker wieder Völker und Menschen wieder Menschen sein können. Aber das wird von der herrschenden Machtelite im Zuge der Globalisierung, in der alles und jeder zur Handelsware werden soll, bisher erfolgreich vereitelt.

Inklusion – so wie sie aktuell politisch betrieben wird – führt langfristig zu einer vollständigen Durchmischung von Systemen und Subsystemen, und damit zu einer kompletten Durchmischung von Menschen aller Ethnien. Völker und Nationen werden ausgelöscht, es wird nur noch einen braunen”Einheitsmenschen” geben, mit einem einen IQ nah an der Grenze zur Debilität, der ihm gerade noch erlaubt zu begreifen, welchen Bus er zur Arbeit nehmen muß (siehe auch “Ein satter Bauch beschwert sich nicht”).

Die massenhafte Einschleusung von Menschen aus fremden Kulturkreisen, die sich weder zu uns noch wir uns zu ihnen hingezogen fühlen, führt zur Zersetzung des deutschen Volkes. Eines Volkes, das durch die jahrzehntelange Gehirnwäsche unserer sogenannten Politiker sowie der Leitmedien, durch das Einreden einer Kollektivschuld und weiterer menschenverachtender Maßnahmen, wie Hartz IV und dergleichen, derart obrigkeitshörig geworden ist, daß es mir kaum möglich scheint, daß dieses einst so stolze Volk der Dichter und Denker imstande sein wird, klar zu sehen, klar zu denken, sich zu erheben und sich dieses menschenverachtende Gebaren unserer Politikmarionetten geschlossen zu verbitten. Stattdessen gehen wir zur Wahl und glauben, mit unserer Stimme, die wir dort im wahrsten Sinne des Wortes abgegeben haben, etwas ändern zu können.

Und es macht mich wütend, wenn wir – nicht nur von Ausländern, sondern auch von unseren eigenen Landsleuten – als Nazis bezeichnet werden, nur weil wir unsere Heimat lieben und schützen wollen, wie es unser Geburtsrecht ist!

Auch ich kaufe beim Türken um die Ecke. Ich esse gern asiatisch und orientalisch und habe überhaupt nichts dagegen, daß Menschen, die an Leib und Leben bedroht sind, hier Zuflucht finden. Aber die gezielte massenhafte Einschleusung überwiegend junger Männer aus Nordafrika nach Deutschland hat nichts mit Zuflucht gewähren zu tun, sondern geschieht aus rein geostrategischen Gründen mit dem Ziel der Abwicklung des deutschen Volksvermögens und letztlich der Abschaffung des Deutschen Volkes.

Dies und ähnliches verbirgt sich hinter solch wohlklingenden Begriffen wie Inklusion.


Literatur + Links:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) – zum Bundesteilhabegesetz: http://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Inklusion/bundesteilhabegesetz.html

Pirinçci, Akif. (2016): Umvolkung. Wie die Deutschen still und leise ausgetauscht werden. – ISBN 978-3-944422-19-0.

Prinz, Daniel (2015): Wenn das die Deutschen wüssten… – ISBN 978-3-938656-27-3.

SaureZitronen

Übersäuerung – Grundlage vieler Krankheiten

Der Mensch ist von Natur aus ein basisches Wesen. Eine gesunde Ernährung sollte daher zu 80 % basenbildend sein und nur zu 20 % säurebildend. Leider ist es in unserer sogenannten Zivilisation genau umgekehrt. Die meisten Menschen leiden an Übersäuerung.

Übersäuerung macht krank

Ein Sprichwort sagt: Sauer macht lustig. Das stimmt aber nicht. Ein unausgeglichener Säure-Basen-Haushalt ist die Grundlage für viele Krankheiten (z. Beispiel Migräne, Gelenkschmerzen, Verspannungen, PMS, Alzheimer, Arthritis uvm.), nicht zuletzt auch Krebs. Dr. Otto Warburg, der 1931 den Nobelpreis für Medizin erhielt, stellte fest, daß Krebs sich ausschließlich im sauren Milieu entwickelt.

Saure Lösungen haben einen niedrigen pH-Wert (< 7) und eine hohe Wasserstoffkonzentration. Hingegen haben basische Lösungen einen hohen pH-Wert (> 7) und eine geringe Konzentration an Wasserstoffionen. Ein pH-Wert von 7 wird als neutral bezeichnet.

Unser Blut hat einen pH-Wert von 7,35 bis 7,45. Weicht der pH-Wert im Blut von diesem sehr engen Bereich ab, droht der Tod. Der Körper besitzt die Fähigkeit,  diesen pH-Wert stabil zu halten, z. B. indem er sich Mineralien aus den Knochen holt. Menschen, die unter Osteoporose leiden (Frauen sind häufiger betroffen als Männer), haben einen sehr starken Mineralienabbau in den Knochen.

Der Säure-Basen-Haushalt wird vor allem durch die Atmung und die Ausscheidung über die Nieren reguliert. Saures Kohlendioxid wird über die Lunge ausgeatmet. Indem die Nieren bei niedrigem pH-Wert vermehrt Wasserstoffionen oder bei zu hohem pH-Wert basische Bestandteile in den Urin abgeben, können sie den Säure-Basen-Haushalt beeinflussen.

Selbstregulierungsfähigkeit bei Übersäuerung

Fällt der pH-Wert in den Nieren unter 4,5, setzt die sogenannte Nierensperre ein. Das heißt, daß die Nieren die Produktion von stärkerer Säure blockieren, um sich nicht selbst zu zersetzen. Die Nierensperre ist eine Selbstregulierungs-Funktion unseres Körpers.

Magensäure hat einen pH-Wert von 1 bis 1,5. Sie besteht zum Großen Teil aus Salzsäure, die wir für die Verdauung der Nahrung brauchen.

Vielleicht hast Du öfter mit Sodbrennen zu tun, dann könnte das ein Anzeichen dafür sein, daß Du zu viele säurebildende Stoffe zu Dir genommen hast.

Wenn der Mensch über viele Jahre unvernünftig mit seiner Ernährung und seiner Gesundheit umgeht, gesellt sich ein Symptom zu dem anderen. Kumuliert können diese Symptome zu ernsthaften Erkrankungen führen. Dies ist ein schleichender Prozeß, der über viele Jahre stattfindet. Und genau darum ist dies so gefährlich. Wenn wir nicht akut bedroht sind, reagieren wir nicht und ignorieren kleinere Wehwehchen schon mal gerne, nicht wahr. Irgendwann kommt dann der große Hammer, und wir wundern uns, wie so wir plötzlich krank sind. “Ich hatte doch nie was, …es war doch immer alles in Ordnung, …ich war doch nie krank…” heißt es dann. Dabei leiden wir im Grunde an schleichender Übersäuerung.

Was macht uns sauer?

  • Negative Gedanken, Ärger, Angst, Stress, Schmerzen
  • Umwelteinflüsse
  • Pflanzenschutzmittel, Fungizide, Herbizide, Pestizide etc.
  • Zahrungsmittelzusätze wie Farbstoffe, Konservierungsstoffe, künstliche Süßungsmittel etc.
  • Zahnfüllungen aus Amalgam (enthalten Quecksilber uvm.)
  • Weißmehlprodukte und Süßspeisen
  • Zucker- und kohlensäurehaltige Getränke (Cola, Limonade, Fruchtsaftgetränke etc.)
  • Drogen, Alkohol und Nikotin
  • Übermäßige körperliche Anstrengung (z. B. Hochleistungssport, schwere körperliche Arbeit etc.)
  • Fleisch, tierisches Eiweiß, tierisches Fett und Milchprodukte

Welche Säuren bildet unser Körper?

Säuren im Körper

Was fehlt uns?

  • Basische Lebensmittel
  • Hochwertiges Trinkwasser (ohne Kohlensäure, pH-neutral)
  • Ausreichend Schlaf
  • Ruhe- und Entspannung
  • Angemessene Bewegung (Tanzen, Spazierengehen, Joggen, Walking, Schwimmen etc.)
  • Positive Lebenseinstellung

Was können wir tun, damit’s uns wieder gut geht?

  • Säurebildende Nahrungsmittel drastisch reduzieren
  • Basenbildende Lebensmittel drastisch erhöhen
  • Basische Bäder und Fußbäder (mit Mineralsalz und ggf. Bergkristall-Trommelsteinen)
  • Entsäuern mit basischem Tee und Mineralstoffen
  • Heilfasten
  • Regelmäßig bewegen (schon 15 min. täglich an der frischen Luft bewirken viel)
  • Viel trinken (reines, lebendiges, pH-neutrales Wasser)
  • Für ausreichenden Schlaf sorgen (der Körper entsäuert nachts)
  • Sich regelmäßige Entspannungs-Pausen gönnen (Meditation, Wellness etc.)
  • Viel lachen (produziert Freude-Hormone)
Warum die Zitronen sauer wurden

Ich muß das wirklich mal betonen:
Ganz früher waren die Zitronen
(ich weiß nur nicht genau mehr, wann dies
gewesen ist) so süß wie Kandis.

Bis sie einst sprachen: »Wir Zitronen,
wir wollen groß sein wie Melonen!
Auch finden wir das Gelb abscheulich,
wir wollen rot sein oder bläulich!«

Gott hörte oben die Beschwerden
und sagte: »Daraus kann nichts werden!
Ihr müßt so bleiben! Ich badauer!«
Da wurden die Zitronen sauer . . .

(Heinz Erhardt)


Infos, Literatur und Empfehlungen

Downloads

PDF-Icon
Säurebildende Lebensmittel

PDF-Icon
BasischeLebensmittel

Videos

China Study – Dr. T. Colin Campbell (engl. mit Untertiteln) – Teil 1

China Study – Dr. T. Colin Campbell (engl. mit Untertiteln) – Teil 2

China Study – Dr. T. Colin Campbell (engl. mit Untertiteln) – Teil 3

Links

Diese Internetseite informiert sehr umfassend über Säuren und Basen. Du findest hier alles, was Du zu diesem Thema wissen mußt, wie Du Übersäuerung feststellen kannst, wie Du Dir selbst helfen kannst und vieles mehr.

Bücher

Bildquelle Beitragsbild: http://www.lion-of-judah.eu/d/wellness/acid.htm

Pusteblume

Wie aus Angst Friede wird

Von Friede, Freude, Eierkuchen kann in diesen Tagen wohl keine Rede sein. Wohin ich auch höre, machen sich die Menschen nicht nur Sorgen um ihre Zukunft, viele haben sogar richtiggehend Angst. Angst vor Terror, Angst vor Krieg, Angst vor Enteignung, Angst vor dem Verlust ihrer Sicherheit, Angst vor Gewalttaten uvm.

Die Propagandamaschinerie von Politikdarstellern und Leitmedien funktioniert bestens, um Menschen zu manipulieren und ihnen einzureden, daß es unvermeidbar sei, im Rahmen der Sicherheit ein Stück Souveränität abzugeben. Nun, wenn man bedenkt, daß die BRD seit 1945 nicht souverän gewesen ist und es bis heute nicht ist, frage ich mich, von wessen Souveränität wir hier sprechen?

Viele Menschen im Land wissen das auch, und viele spüren schon lange, daß hier etwas gewaltig zum Himmel stinkt. Die meisten von ihnen können es aber nicht in Worte fassen, was zugegebenermaßen auch ziemlich schwierig ist. Denn in einem Satz läßt sich das, was hier seit vielen Jahren läuft, nicht beschreiben.

Was soll bloß werden?

Dennoch läßt sich dieses unterschwellige Gefühl von Mißtrauen gegenüber den Führern des Landes, Wut über die vermeintliche Unfähigkeit unserer Politikdarsteller und die Angst vor einem erneuten Krieg nicht wegdiskutieren. Ich sage bewußt “vermeintlich”, denn die meisten unserer Politiker sind durchaus nicht unfähig, im Gegenteil: sie machen ihren Job hervorragend! Sie tun nämlich nichts anderes, als ihren Auftrag zu erfüllen. Ein Auftrag, der ihnen von der Hauptsiegermacht USA aufgebrummt wurde und den wir alle vier Jahre mittragen, indem wir unsere vermeintliche “Bürgerpflicht” erfüllen und dieses Spiel der Großen und Mächtigen mit unserem Kreuzchen auf dem Stimmzettel auch noch unterstützen.

Der amtierende US-Präsident sagte zu Beginn seiner ersten Amtsperiode, daß Deutschland ein besetztes Land sei und daß dies auch so bleiben werde.

Der Auftrag der BRD-Regierung heißt, zuerst das deutsche Volksvermögen und dann das deutsche Volk abzuwickeln (= Sequestrationsbesatzung; Sequester = Zwangsverwalter). Genau das ist es, was hier passiert. Die massenhaften “Zuwanderungen” sowie die Abschaffung der Geburtenbücher und Kataster sind nur einige Beispiele des offenkundigen Wahnsinns, der hier im Zuge der Globalisierung inszeniert wird. Kein Wunder, daß viele Menschen Angst haben. Ist Dir übrigens schon aufgefallen, daß seit einigen Monaten von den so genannten Flüchtlingsströmen überhaupt nichts mehr im Fernsehen kommt?

Wir haben gerade das alljährliche politische Sommerloch, und das wird mit aberwitzigen und abstrusen Nachrichten gefüllt, damit das gemeine Volk etwas zum Diskutieren hat und nicht auf “dumme Gedanken” kommt, wie etwa darüber nachzudenken, was um uns herum so passiert und gewisse Dinge einmal zu hinterfragen. “Nachrichten” bedeutet übrigens das, was nachgerichtet wurde. Welchen Wahrheitsgehalt die Meldungen in den Leitmedien haben, ist also mehr als fraglich. Und auch das macht vielen Menschen Unmut und Angst.

Zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden lernen

Die meisten Menschen sind jedoch schon so sehr konditioniert, daß sie zwischen Wahrheit und Lüge nicht mehr unterscheiden können. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Wahrheit ist ein Gefühl. Ob etwas wahr ist oder nicht, kannst du mit Hilfe der Weisheit Deines Körpers überprüfen, und zwar jede einzelne Aussage, die irgendjemand tätigt und jede Meldung, die du siehst oder hörst. Sicher hast Du schon einmal vom kinesiologischen Muskeltest gehört.

Nun, der kinesiologische Muskeltest ist eine wundervolle Methode, um herauszubekommen, ob mir etwas gut tut oder nicht, ob ich ein Medikament vertrage oder ob die Lebensmittel, die ich zu mir nehme, förderlich für meine Gesundheit sind, ob mir mein Nachbar wohlgesonnen ist oder nicht usw.

Das sagt aber noch nicht, wie wir am besten mit Unsicherheit und Angst umgehen können. Von Friede, Freude, Eierkuchen sind wir also immer noch weit entfernt.

Angst ist auch ein Gefühl, und zwar ein sehr mächtiges. Angst lähmt. Wer ständig in Angst lebt, ist nicht mehr in der Lage, klar zu denken und adäquate Entscheidungen zu treffen, geschweige denn klug und besonnen zu handeln. In einem meiner Beiträge habe ich bereits darüber geschrieben (“Wenn dich mal wieder die Angst packt”).

Was machen wir mit der Angst?

Ich merke bei mir selbst, daß mich die Ängste meiner Mitmenschen nicht unberührt lassen und ihre ängstlichen, ja schon fast panikartigen Befürchtungen von Terror und Krieg auch bei mir eine Wirkung erzielen. Hinzu kommt, daß ich in den letzten Tagen geradezu bombardiert wurde mit Meldungen, in denen von einem bevorstehenden 3. Weltkrieg die Rede ist. Ich muß zugeben, daß ich zeitweilig richtig Mühe damit hatte, nicht auf deren  dramatisierende Geschichten einzusteigen.

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Steigen wir auf die Dramen der anderen ein, zieht uns das Lebensenergie ohne Ende! Deshalb ist es wichtig, daß wir uns selbst beobachten, was wir denken, wie wir denken, was wir fühlen, was wir sagen und was wir tun. Diese Dinge sind enorm wichtig für unser Leben im Jetzt und sie formen unsere Zukunft.

Das Gesetz der Anziehung (Resonanzprinzip)

Das, was wir heute denken, wird morgen zu unserer Realität. So funktioniert Schöpfung. Was willst Du schöpfen? Angst oder Liebe, Konflikt oder Friede?

Wenn mein Kopf voll ist mit Vorstellungen von Bedrohung und Gewalt, dann ziehe ich genau das an, was ich nicht haben will. So funktioniert das Resonanzprinzip.

Paß also bitte darauf auf, was sich in deinem Oberstübchen abspielt und was es mit Dir macht, wenn die Medien Dir wieder mal einen Floh ins Ohr setzen wollen. Steig nicht auf alles ein, was irgendwelche Politikdarsteller an geistigem Dünnpfiff von sich geben. Das ist gewollt, da steckt Methode dahinter, auch wenn Du das vielleicht nicht glauben magst. Du mußt mir auch nicht glauben. Ich fände es viel besser, wenn Du alles hinterfragen und überprüfen würdest, was Dir komisch vorkommt. Nur so stellst Du sicher, daß Dir so schnell keiner mehr ein X für ein U vormachen kann. Das ist Deine Verantwortung. Und das ist Dein Anteil an der Erschaffung einer Zukunft, die die Mehrheit der Menschen in diesem Land und auf diesem Planeten sich wünschen. 

Wie aus Angst Friede wird

Kein Fernsehen mehr gucken, keine Nachrichten mehr hören, das zieht Dich runter, macht Dich wütend, frustriert und ängstlich. Wenn morgen der Krieg ausbrechen sollte, erfährst Du es eine halbe Stunde später, na und? Bis dahin kannst Du Dich darin üben, förderliche Gedanken zu entwickeln und einmal in Dich hineinzuspüren, welche Gefühle diese Gedanken in Dir auslösen. Wenn es friedvolle und freudvolle Gefühle sind, verharre darin, so lange und so oft Du kannst. Denn was Du aussendest, kehrt in der gleichen Qualität zu Dir zurück.

Denke oder sage laut: “Ich gehe in Resonanz zur Bedingungslosen Liebe“. Dann beobachte, was passiert. Immer wenn Du im Zustand de LIEBE bist, hat die Angst keine Chance, von Dir Besitz zu ergreifen. Je öfter Du diese Übung machst, desto mehr wirst Du feststellen, welch eine kraftvolle, positive Wirkung dies hat und wie sich Dein Leben verändert.

Denke oder sage laut: “Friede sei mit Dir.” Beobachte, was es mit Dir macht.

Denke oder sage laut: “Friede sei mit mir.” Denn auch das ist wichtig. Wenn Du Frieden statt Kampf in Dir spürst, wird sich das auf Dein Umfeld und Deine Mitmenschen übertragen. So einfach geht Schöpfung. Jeder kann das tun, auch Du!

Klangschalen

Wie man mit einer Klangmeditation schneller in die Entspannung kommt

Vielleicht hast Du schon einmal von Klangmassage, Klangmeditation oder Klangschalentherapie gehört. Ich hatte vor einigen Wochen das Vergnügen, eine Klangreise nach innen erfahren zu dürfen. Durch meine Ausbildung und eigene Erfahrungen habe ich so manche hilfreiche und tolle Entspannungstechnik kennengelent. Aber die Klangmeditation war mit das Schönste, was ich im Bereich Entspannung bisher erlebt habe.

In Nullkommanix in Trance

Es gelang mir schneller als sonst, in eine tiefe Entspannung zu kommen. Ich nahm wahr, daß mein Körper im Raum anwesend war (ich saß im Schneidersitz auf einem Stuhl), und mein Geist konnte den Raum mühelos verlassen. Nicht, daß ich das früher nicht auch schon gemacht hätte, aber durch die Klänge und Vibrationen der Klangschalen, der Elfenharfe, der Koshi-Klangspiele, Sansula und – ach ich weiß gar nicht mehr, wie die Klanginstrumente alle hießen – war es noch müheloser als sonst. Es war ein wunderschönes Erlebnis.

OM – der Urton, mit dem alles anfing

Joachim E. Behrendt (1922 – 2000), ein deutscher Musikproduzent und Jazzredakteur beim damaligen Südwestfunk Baden Baden erklärt uns in seinem Nada Brahma: Die Welt ist Klang sehr anschaulich und auch für Laien verständlich, was Klang eigentlich ist. Er weiß, daß alles nur aus Leere und Rhythmus besteht. “Im Innersten des Körpers, im Herzen der Welt gibt es keine feste Materie: Es gibt nur den Tanz” (J.E. Berendt).

In der fernöstlichen Vorstellung ist das Universum aus dem Ur-Ton OM entstanden. Aus diesem kosmischen Urton gingen alle anderen Töne und letztlich die gesamte Schöpfung hervor.

"Klang ist das Grundprinzip des Universums. Im Klang sind drei Aspekte enthalten: Klangerzeugung, Klangentwicklung und Klangauflösung. Der Ton ist ein Symbol für den ewigen Kreislauf des Lebens von Schöpfung, Erhaltung und Zerstörung – Geburt, Wachsen und Sterben. Seit Beginn der indischen Kultur wurde der Laut oder die Schwingung als der von der Göttlichkeit durchdrungene Träger der Schöpfung verstanden und verehrt" (Sri Balasai Baba).

432 Hertz – der Grundton, auf dem all unsere Zellen schwingen

Jede Disharmonie strebt danach, sich in eine Harmonie aufzulösen. Das betrifft nicht nur die Musik, sondern gilt auch außerhalb der Musik. Krankheit ist nichts anderes als eine Disharmonie unserer Schwingungen. D. h. jede Verstimmung in uns, sei sie nun psychisch oder körperlich, strebt nach Harmonie und setzt unsere Selbstheilungskräfte in Gang. Äußere Einflüsse, aber auch innere festsitzende Blockaden können die Selbstheilung verlangsamen, im schlimmsten Fall sogar ganz lahmlegen. Dann brauchen wir Unterstützung.

Eine Klangmassage, Klangmeditation oder Klangtherapie in der Schwingung von 432 Hertz kann hier sehr hilfreich sein. Der einzig echte Kammerton A beträgt 432 Hz. Dies ist der Grundton, auf dem all unsere Zellen schwingen.

"432 Hz-Musik hört sich wärmer und sanfter an, wir nehmen sie in unserer Mitte wahr - im Herz- und Wirbelsäulenbereich - in ihrer Ausdehnung ist sie "rund. 

Ganz im Gegenteil zur derzeit üblichen Frequenz von 440 Hz, die sich "linear" ausdehnt und die wir seitlich am Kopf wahrnehmen. 440 Hz aktiviert unsere linke Gehirnhälfte (Verstand), was vor allem bei Stress und Ängsten die Disharmonien weiter verstärken kann.

...Der schweizer Wissenschaftler und Sachbuchautor Hans Cousto wurde durch die Berechnung der "harmonikalen Kammertöne" bekannt, die er von astronomischen Begebenheiten abgeleitet hat.

Mittels Oktavgesetz transponierte er Planetenumlaufbahnen in hörbare Töne." (Ashatur)

Wenn Du mehr über die 432 Hz-Frequenz und deren positive Wirkung auf Körper und Psyche erfahren möchtest, solltest Du Dir unbedingt den ganzen Beitrag von Ashatur auf bewusst-vegan-froh.de ansehen. Dort kannst Du Dir auch den Unterschied zwischen 432 Hz-Musik und 440 Hz-Musik anhören und sogar anschauen. 

Übrigens wurde der Kammerton A bereits 1939 von 432 Hz auf 440 Hz verändert. 432 Hz strukturiert, harmnonisiert und stabilisiert unsere Zellen. 440 Hz hingegen schafft Chaos und destabilisiert. Noch Fragen?

Wozu ist eine Klangmeditation, Klangmasssage oder Klangtherapie gut?

Hast Du schon einmal ein verstimmtes Klavier oder eine verstimmte Gitarre gehört? Der Klang ist total schräg und alles andere als angenehm, nicht wahr. Genauso ist es bei uns Menschen, wenn wir “verstimmt” sind, d. h. wenn unsere Harmonie durcheinandergeraten ist.

Wenn wir krank sind, sehen wir nicht nur schlimm aus, wir klingen auch so. Wir verziehen das Gesicht, stöhnen und ächzen vor Schmerz, wir weinen oder brüllen wütend herum,  weil wir emotional aus dem Gleichgewicht geraten sind.

KlanginstrumenteKlangmassage oder Klangtherapie dienen dazu, Deine Zellen wieder zu harmonisieren, den Körper dabei zu unterstützen, die Selbstheilungskräfte anzukurbeln. Klangtherapie findet mit den Planetentönen statt (also in 432 Hz). Sie dient dem Stressabbau, der Entspannung, dem Lösen von festsitzenden Blockaden und ist einfach eine Wohltat für Körper und Seele.

Beide Hirnhälften werden harmonisiert, im Gegensatz zur 440 Hz-Frequenz. Eine Klangmassage oder Klangmeditation hilft Dir dabei, mit dem Kosmos in “Ein-Klang” zu kommen (Universum = ein Lied). So kommst Du schnell wieder in Einklang mit Dir selbst und kannst – sofern Du es Dir erlaubst – gesund werden.

Warum man mit einer Klangmeditation schneller in die Entspannung kommt

Ich hatte weiter oben ja schon davon berichtet, daß ich mittels der Klangmeditation noch schneller in Trance und damit in die Entspannung gehen konnte als ohne. Und das hat einen guten Grund. Mit der höchst angenehmen 432 Hz-Frequenz, die durch das Anschlagen der Klanginstrumente erzeugt wird, kommst Du wesentlich schneller in die Tiefenentspannung, die sich im so genannten Alphawellen- und Thetawellen-Bereich einstellt.

Mehr zu den verschiedenen Hirnwellen und ihrer Bedeutung findest Du auf der Seite hirnwellen-und-bewusstsein.de.

Vor einigen Wochen durfte ich Anita Eomée aus Erlangen kennenlernen und eine Klangmeditation mit ihr genießen. Ich war so begeistert davon, daß ich unbedingt einen Beitrag darüber machen wollte. Anita Eomée macht mit ihrem Klang-Mobil auch Hausbesuche. Ich finde das super, weil es ja auch Menschen gibt, die sich nicht oder nicht gut fortbewegen können.

Besonders schön stelle ich mir eine Klangmeditation mit ihr in der Salzgrotte vor. Wer das Glück hat, in der Nähe von Erlangen zu wohnen, der sollte unbedingt einmal eine Klangstunde in der Salzgrotte buchen.

Die wundervollen Klänge der Koshi-Klangspiele Wasser, Erde, Luft und Feuer:

Prehnit-Edelstein

Prehnit – Lebensstein aus dem Herzen der Erde

Vom Prehnit gibt es kaum Überlieferungen. Erst durch die Besiedlung Südafrikas und Australiens wurde er bekannt. Der holländische Baron und Colonel namens Prehn hatte den grünen Stein im 18. Jahrhundert am Kap der Guten Hoffnung entdeckt. Ihm verdankt der Prehnit auch seinen Namen. In der Alten Welt kannte man den Edelstein nur in Form von kleinen, unscheinbaren Kristallen. Aber in Australien wurden leuchtend grüne Steine gefunden, teilweise so groß wie ein Fußball. Die Aborigines bezeichneten den Prehnit als Lebensstein, der aus direkt dem Herzen der Erde kommt.

PREHNIT: reinigend, vitalisierend, Selbstwertgefühl, beruhigend, stimmungsaufhellend 

Geologie
Der Prehnit gehört in die Mineralklasse der Kalzium-Aluminium-Silikate und enthält eine sehr mineralienreiche Zusammensetzung.

Fundorte
Australien, Südafrika, USA, China, Schottland

Farben
Variationen von hellgelb bis grün, manchmal sind dunklere Einschlüsse enthalten.

Transparenz
undurchsichtig bis durchscheinend

Mohshärte
Mit der Härte 6 bis 6,5 auf der Mohs-Skala gehört der grüne Edelstein zu den mittelharten Steinen.

Name
Nach seinem Entdecker Hendrik von Prehn.

Heilwirkung / Schutzwirkung

Körper:
Gelber und grüner Prehnit haben die gleiche Heilwirkung. Der grüne wirkt lediglich stärker als der gelbe Stein. Aktivierende und heilende Wirkung auf Blase und Nieren. Harntreibende Eigenschaften, blutreinigend. Reguliert den Wasser-, Mineralien und Vitaminhaushalt im Körper. Packt Stoffwechselerkrankungen und Abgespanntheit an der Wurzel. Die reinigenden Eigenschaften werden durch Prehnitwasser verstärkt. Aktivierende und heilende Kräfte des grünen Prehnits auf die Sexualorgane bei Männern und Frauen. Schützt die Haare vor vorzeitigem Ergrauen und bewahrt die natürliche Haarfarbe bis ins hohe Alter.

Apophyllit auf Prehnit (Quelle: www.mineralien-fossilien.com)
Apophyllit auf Prehnit (Quelle: www.mineralien-fossilien.com)

Psyche:
Löst Neurosen und Neuralgien, die ohne erkennbare Erkrankung den Körper durch Schmerzen und Fehlfunktionen beeinträchtigen. Beruhigt das Gemüt, lindert nervöse Herzbeschwerden, hilft beim Abschalten, unterstützt dabei, uns entspannter, mit frischer Energie unserer Familie und unseren Freizeitaktivitäten zuzuwenden. Der grüne Prehnit stärkt das Selbstwertgefühl und hilft uns, zu uns und unserem Körper zu stehen. Er gibt uns die Kraft, auch mal nein zu sagen. Der gelbe Edelstein wirkt stark belebend, stimmungsaufhellend und antidepressiv bei Wetterfühligkeit, leichten Winterdepressionen, aber auch bei schwereren Depressionen.

Chakren
Der grüne Prehnit wirkt durch das Auflegen auf das Herzchakra tief und schwingungsvoll Der gelbe wirkt vom Solarplexus (Sonnengeflecht) aus. Beide Steine zusammen angewendet stärken die Intuition.

Sternzeichen
Der Prehnit ist keinem besonderen Sternzeichen zugeordnet.

Anwendung
Prehnit-energetisiertes Wasser kann getrunken werden. Meditationssteine auf Herz- oder Solarplexus-Chakra auflegen. Trommelsteine als Handschmeichler einige Zeit in der Hand halten oder in der Hosentasche mitführen. Zunehmend wird der Prehnit auch als Schmuckstein immer beliebter.

Pflege
Der Edelstein sollte einmal im Monat (bei häufigem Gebrauch auch öfter) unter fließendem Wasser abgespült werden. Zum Entladen in trockenes Steinsalz oder in getrommelte Hämatitstücke legen. Zum Aufladen in eine Amethystdruse, in Bergkristallchips oder eine Bergkristallgruppe legen. Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.

Warnhinweise
Bei der Reinigung von Schmuckstücken mit Salz können die Politur des Steines, Verschlüsse und Metallteile vom Salz angegriffen werden.

Bezug
Der Prehnit ist erhältlich als Rohstein, Trommelstein, Handschmeichler, Anhänger oder als Kette.

Nächstes Mal: Der starke Schutz gegen schwarzmagische Angriffe

Beitragsbild: Wikipedia (Creative Commons: Yaxx)

Ein satter Tiger mit gefülltem Bauch

Ein satter Bauch beschwert sich nicht!

Ein gefüllter Bauch geht nicht demonstrieren. Oder doch? Immer mehr Stimmen werden laut, wie ungerecht es in unserem Land zugeht. Für Migranten werde alles getan, während man das eigene Volk am ausgestreckten Arm verhungern lasse (metaphorisch gesehen).  Es wird sogar davon gesprochen, dass das Deutsche Volk verraten und verkauft werde und unsere so genannten Politiker nichts weiter als Marionetten im Spiel der Finanzelite und damit Hochverräter seien.

Quaken allein hilft nicht

Viele Menschen gehen auf die Straße und demonstrieren, z. B. gegen die Flüchtlingspolitik, gegen Umweltverschmutzung, gegen die Abholzung der Regenwälder, gegen Fracking, gegen schlechte Arbeitsbedingungen uvm. Aber sie demonstrieren auch für etwas, z. B. für die Einhaltung von Menschenrechten, für einen verbesserten Opferschutz, für bessere Lebensbedingungen usw. Aber egal, ob sie für oder gegen etwas sind, sie haben im Kopf immer die Defizite, den Mangel bzw. die schlechten Umstände – deswegen gehen sie ja auf die Straße.

Nun ist es aber so, dass die Energie der Aufmerksamkeit folgt. D. h., wenn ich meine Aufmerksamkeit auf Defizite lenke und auf das, was nicht gut läuft, gebe ich meine Energie dort hinein, und das Problem wird nicht kleiner, sondern größer. Und die “Gegenseite” wird stärker, denn sie nährt sich von unserer wertvollen Lebensenergie (siehe dazu meinen Blog-Artikel “Energievampire“).

Und die Erfahrung zeigt immer wieder, dass es keinen Sinn macht, sich bei denen zu beschweren, die für unsere Probleme verantwortlich sind, z. B. Politiker, Arbeitgeber, Wirtschaftsbosse, Lobbyisten usw. Es macht keinen Sinn, herumzuquaken wie der Frosch im Tümpel und auf bessere Zeiten zu hoffen.

Dabei sollte man doch meinen, dass unsere Politiker dem Volk verpflichtet sind und nicht irgendwelchen Interessensverbänden, Industriekonzernen oder Finanzkartellen. Nun, wenn dies so wäre, könnten wir uns tatsächlich beschweren, unsere Beschwerden würden Gehör finden und es würde per Recht und Gesetz Abhilfe geschaffen werden.

Doch in der so genannten Bundesrepublik Deutschland geht die Macht eben nicht vom Volk aus, wie uns immer wieder weisgemacht wird. Parteien sind nichts weiter als Lobbyisten-Vereine, und die Menschen haben lediglich die Wahl zwischen verschiedenen inhaltlichen Färbungen. Die Bundesregierung hat de facto kein Interesse daran, dem Deutschen Volk zu dienen und sich für die Interessen ihrer Bürger und des eigenen Landes einzusetzen, wie es ihre Aufgabe wäre.

Statt dessen werden Menschen schrittweise entmündigt und enteignet, schleichend und raffiniert, so dass es keiner merken soll. Doch leider – oder besser Gott sei Dank – gibt es immer mehr Menschen, die aufwachen und erkennen, dass in unserem System etwas nicht stimmt. Schon lange spüren sie es, konnten es aber bisher nicht richtig einordnen, geschweige denn in Worte fassen.

Mensch zu sein und als Mensch behandelt zu werden ist Dein Geburtsrecht!

Immer mehr Menschen leisten aktiven Widerstand gegen die illegalen und damit kriminellen Machenschaften unserer Politikdarsteller. Sie lassen sich kein X mehr für ein U vormachen und treten für ihre Rechte ein – ihre Menschenrechte, die sie von Geburt an haben (siehe § 1 des staatlichen BGB).

Doch leider muss an dieser Stelle auch erwähnt werden, dass die Masse der Menschen noch nicht aufgewacht ist. Und das kommt den “Großen” und “Mächtigen” natürlich sehr gelegen, und sie setzen alles daran, dass das auch so bleibt.

So dienen Bildungsprogramme in öffentlichen Schulen und Bildungseinrichtungen nicht etwa dazu, dass der Mensch die Mysterien des Lebens erfahre, sondern einzig und allein dazu, einer so genannten Machtelite, die die Geschicke der Menschen auf diesem Planeten bestimmen will, funktional zur Verfügung zu stehen. Ich könnte auch sagen, als Sklaven zu dienen.

Die Masse muss in Dummheit gehalten werden, damit sie funktioniert. So sollen die Menschen am besten nur so viel Intelligenz besitzen, dass sie nicht über den eigenen Tellerrand hinausschauen können, aber gerade noch genug, um zu wissen, mit welchem Bus sie morgens zur Arbeit fahren müssen. Zu einer Arbeit, die ihnen keinen Spaß macht, die sie nicht ausfüllt, die schlecht bezahlt wird und um die sie auch noch betteln müssen, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Und wenn ein Job zum Leben nicht reicht, dann muss eben ein zweiter her, notfalls kann man ja noch mit Hartz IV aufstocken, nicht wahr.

Mary Wollstonecraft, Schriftstellerin, Frauenrechtlerin und Mutter der Frankstein-Autorin Mary Shelley, erkannte bereits im 18. Jahrhundert, dass die meisten Menschen Angst vor der so genannten Obrigkeit haben und sich gar nicht trauen, für ihre Rechte einzustehen. In ihrer Verteidigung der Rechte der Frau aus dem Jahr 1792 heißt es:

“…Die Masse der Menschheit muß in Unwissenheit erhalten werden, sonst würden die willfährigen Sklaven zur Erkenntnis ihrer Abhängigkeit kommen. Die Menschen beugen sich vor ihren Unterdrückern… Statt auf ihrem angeborenen Recht der Freiheit zu bestehen, kriechen sie im Staube und sagen, wir wollen essen und trinken, denn morgen können wir sterben. Von den Frauen gilt das selbe. Sie erniedrigen sich aus dem gleichen Hang, den Moment zu genießen, und schließlich verachten sie eine Freiheit, die zu erringen sie nicht Kraft genug haben.”

“Wir wollen essen und trinken, denn morgen können wir sterben.” Das ist scheinbar die einzige Sorge, die die meisten Menschen auch heute noch haben. Und ich meine damit nicht die Menschen in den so genannten Drittländern, die so arm sind, dass sie jeden Tag um ihr nacktes Überleben kämpfen. Ich meine die Menschen in der so genannten Zivilisation.

Essen und Trinken gibt es bei uns im Überfluss. Und damit das so bleibt, müssen massenhaft Nahrungsmittel produziert werden. Dass darunter die Qualität leidet, ergibt sich von selbst. Düngemittel, Pflanzenschutzmittel, Hormonpräparate, Antibiotika, Sedativa (Beruhigungsmittel) und sonstige Chemikalien werden Pflanzen und Tieren zugeführt, damit sie schneller wachsen, nicht krank werden und keine Schädlinge bekommen.

Hinzu kommt gentechnisch verändertes Saatgut, das unser Urgetreide und unsere Urpflanzen derart verändert, dass sie sich von selbst nicht mehr vermehren können. Monsanto und andere Großkonzerne, die das Saatgutmonopol innehaben, sind deswegen oft in den Negativ-Schlagzeilen gewesen. Monsanto wurde mittlerweile von der Firma Bayer gekauft.

Wo es früher einen Sonntagsbraten gab, gibt es heute Fleisch im Überfluss, und zwar jeden Tag. Tiere werden dazu massenhaft gezüchtet, missbraucht, gequält und ermordet. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf den Film “Earthlings – Erdlinge“. Auf unserem Planeten herrscht unermessliches Leid für Mensch, Tier und Umwelt. Ein Prozent der Menschheit herrscht über die restlichen 99 Prozent und bestimmt, wer leben darf und wer sterben muss, was in unseren Schulen und Universitäten gelehrt wird, was im Fernsehen gezeigt wird und was auf unsere Teller kommt.

Wie kann es sein, dass eine Handvoll Leute über die gesamte Menschheit herrschen kann? Wieso lassen wir uns das gefallen? Wieso wehren wir uns nicht? Wieso machen wir immer nur quak, quak, anstatt uns zu erheben, uns die ganze Sache mal aus der Vogelperspektive anzusehen und uns einen Überblick darüber zu verschaffen, was hier wirklich los ist? Und dann natürlich die entsprechenden Konsequenzen daraus zu ziehen.

Weil die meisten Menschen sich nicht für Politik interessieren. Es ist ihnen schlichtweg egal. Sie sind der Meinung, sie könnten ja doch nichts ändern und lassen andere für sich entscheiden. Die meisten Menschen sind tatsächlich Frösche, deshalb müssen sie ständig quaken. Was anderes können sie nicht. Sie sind damit beschäftigt, zu arbeiten, ihre Kinder zu erziehen (oder auch nicht), Fußball zu gucken und sich mit der Frage zu befassen, wo es das billigste Hackfleisch gibt.

Und damit das so bleibt, werden wir alle manipuliert, über die Medien, über die Schulen und Lehranstalten, über Medikamente, Strahlungen und über unsere Nahrungsmittel.

Ein satter Bauch beschwert sich nicht!

Menschen, die genug zu essen haben, die ein Dach über dem Kopf haben und ihre Miete und Rechnungen bezahlen können (wenn auch mehr schlecht als recht), gehen nicht auf die Straße und demonstrieren. Wozu auch, es geht ihnen doch gut. Schließlich gibt es immer noch genügend, denen es noch schlechter geht. Da braucht man sich doch nicht zu beschweren. “In Deutschland muss niemand hungern”, sagen sie. Ja, an Nahrungsmitteln mangelt es wahrlich nicht. Aber sie merken gar nicht, wie sehr sie schon im System gefangen sind und sehen gar nicht, wie sehr sie schon zu Sklaven geworden sind. Wie sie seelisch schon längst verhungert sind.

Fresst Weizen und Zucker, schlagt euch den Bauch voll mit Fleisch und Milchprodukten, raucht und trinkt Alkohol. Nehmt Drogen,  guckt Fernsehen und schaltet Eure Handys immer auf Empfang. Nehmt brav Eure Medikamente, sie sind lebensnotwendig, aber nicht für Euch, sondern für uns. Sie halten euch so lange am leben, bis wir den letzten Penny aus euch herausgepresst haben. Danach seid ihr nur noch nutzlose Verbraucher. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen.

Beruhigungsmittel im Trinkwasser, Haarp,  ELF-Wellen und Chemtrails tun ihr übriges dazu, dass unsere Zirbeldrüse und unser Bewusstsein lahmgelegt werden. Wir können gar nicht mehr klar denken. Wir können auch nicht mehr fühlen, weil unsere feinstofflichen Antennen nicht mehr funktionieren. Die Empathie geht flöten. Menschen werden zu Psychopathen und zu regelrechten Monstern. Unser Erbgut wird verändert, und so züchten wir eine Generation emotionsloser Zombies heran, die keinerlei Mitgefühl mehr haben und über Programme wie Haarp gezielt ferngesteuert werden können.

“Teile und herrsche” ist das Motto der so genannten Machtelite. Es hat in vergangenen Zeiten funktioniert, und es funktioniert heute noch viel besser, dank der oben beschriebenen Methoden.

Und das fängt schon in den Familien an. Die Eltern sind beide berufstätig, die Kinder sind auf sich gestellt. Es gibt kaum noch Gemeinsamkeiten. Jeder lebt nur noch für sich. Viele sehen nur noch ihre eigenen Interessen und gehen für die Erreichung derselben sogar über Leichen. Wie im Großen, so im Kleinen.

Hinzu kommen geostrategische Aspekte, die man nicht außer acht lassen darf. Oder was glaubst Du, warum so viele Migranten seit September 2015 nach Deutschland und Europa eingeschleust werden? Dabei handelt es sich nicht um echte Flüchtlinge, denn die Menschen, die hier bei uns aufschlagen, kommen alle aus sicheren Drittländern. Vielmehr werden sie gezielt hier eingeschleust (80 % junge Männer). Es soll eine braune Mischrasse entstehen, die einen IQ von gerade einmal 75 nicht überschreitet. Damit bewegen wir uns dann an der Grenze zur Debilität. Aber es reicht gerade noch, um zu funktionieren und die Befehle auszuführen, die andere uns geben.

Unsere Spiritualität wird unterwandert, unsere geistig-seelische Entwicklung unterdrückt und Menschen sind keine Menschen mehr, sondern emotionslose Zombies, die sich leicht lenken und ausbeuten lassen.

Und weißt Du was? Ich muss all das vorhin gesagte nicht einmal beweisen, da es offensichtlich und offenkundig ist. Du musst nur Augen und Ohren aufsperren, hinsehen und hinhören. Vergleiche einmal die Aussagen in den Mainstream-Medien mit alternativen Medien, die Du im Internet findest. Bilde Dir Deine eigene Meinung. Und wenn Du jetzt noch den Mut aufbringen kannst, bestimmte Dinge, die Dir nicht gefallen, einmal zu hinterfragen und auch mal nein zu sagen, anstatt jeden Brocken zu schlucken, den man Dir hinwirft, dann hast Du den ersten Schritt auf dem Weg in Deine persönliche und unser aller Freiheit und Wohlergehen auf diesem Planeten gemacht. Du bist ein Teil des Ganzen. Alles was Du tust, wirkt sich auf alles aus. Das ist das Prinzip von Ursache und Wirkung.

Sag also bitte nicht, Du kannst ja doch nichts tun. Du kannst sehr viel tun. Für Dich und Deine Familie. Auch wenn es Dir nicht bewusst ist, dass Deine Handlungen und Gedanken Auswirkungen haben, weil Du das Ergebnis nicht gleich siehst, so macht es doch etwas aus, wie Du Dich entscheidest.

Ich möchte Dich dazu ermuntern, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. So wie Neo im Film “Matrix“. Für welche Pille Du Dich dann entscheidest, bestimmst Du selbst. Aber Du kannst dann nicht mehr sagen, Du hättest von all dem nichts gewusst. Übernimm Verantwortung und hilf mit, eine bessere Welt zu erschaffen, die Du Dir ja auch sehnlichst wünschst. Es tut sonst niemand für uns, wir müssen es selbst machen.

«Man schafft niemals Veränderung, indem man das Bestehende bekämpft. Um etwas zu verändern, baut man neue Modelle, die das Alte überflüssig machen.»

(Buckminster Fuller, 1895-1983)

Bitte hör nicht auf zu träumen…

Mach Dich auf die Suche nach der Wahrheit. Tief in Dir drin spürst Du schon lange, dass etwas nicht stimmt. Vertraue Deiner Intuition. Suche nach Menschen, denen es ganauso geht wie Dir. Tut Euch zusammen, gemeinsam erreicht Ihr mehr. Vielleicht gehst Du anfangs auch demonstrieren, wenn Dir nichts besseres einfällt. Das ist ok, es ist ein Anfang. Und dann suche weiter nach der Wahrheit – und höre nie mehr damit auf.