Die Gewohnheit des Denkens

Glück­li­che Skla­ven — der Erfolg der Umerziehung

Was erwar­tet uns 2017?

“Unter wel­chem Stern wird das neue Jahr wohl ste­hen?”, fra­gen vie­le vol­ler Sor­ge. Das alte Jahr bescher­te uns kurz vor Weih­nach­ten einen Ter­ror­an­schlag in Ber­lin. Vie­le Men­schen ste­hen noch immer unter Schock, trau­ern um die Opfer und sind wütend auf Poli­zei und Regierung.

Die Prä­si­den­ten­wahl in den USA ging für vie­le anders aus als erwar­tet. Und auch wir haben in die­sem Jahr wie­der Bun­des­tags­wah­len. Auch hier gibt es Über­ra­schun­gen, auf die kei­ner gefaßt war. Ganz plötz­lich tritt Sig­mar Gabri­el als Kanz­ler­kan­di­dat zurück und über­läßt dem ehe­ma­li­gen EU-Par­la­ments­prä­si­den­ten Mar­tin Schulz den Vortritt.

Und die Zuwan­de­rung aus­län­di­scher Migran­ten reißt nicht ab, eine Ende ist nicht in Sicht. In Ber­lin wer­den mehr und mehr Unter­künf­te gebaut, und ich bin sicher, die wer­den sich schnel­ler fül­len, als manch einem lieb ist.

Ver­trau­ens­ver­lust in Poli­ti­ker wird immer größer

Vie­le Men­schen sind nicht nur ver­un­si­chert in Bezug auf die Aus­sa­gen unse­rer Regie­rung, sie haben schlicht das Ver­trau­en ver­lo­ren und füh­len sich im Stich gelas­sen. Sie füh­len sich hilf­los und wis­sen nicht mehr, was sie noch tun sol­len. Schein­bar haben sie kei­ne Macht, auf die aktu­el­len Umstän­de zu reagie­ren und sind dem Sys­tem hoff­nungs­los ausgeliefert.

So und ähn­lich klin­gen die Aus­sa­gen vie­ler Men­schen aus mei­nem Bekann­ten­kreis. Es gibt aller­dings auch wel­che, die fin­den, daß alles in Ord­nung ist, so wie es ist. Ihnen selbst geht es gut. Sie haben einen gut bezahl­ten Job, ein Auto, ein Haus, fah­ren jedes Jahr in Urlaub, kön­nen sich dies und das leis­ten. Sie haben also über­haupt kei­nen Grund zu klagen.

Und dann gibt es noch die­je­ni­gen, die einen schlecht bezahl­ten Job haben, für den sie auch noch bet­teln muß­ten und die sich nicht viel leis­ten kön­nen, viel­leicht sogar noch weni­ger als Hartz IV-Bezie­her. Doch auch sie fin­den, daß alles in Ord­nung ist, so wie es ist. Solan­ge sie ein Dach über dem Kopf, etwas zum Anzie­hen, genü­gend zu Essen und ihre Smart­pho­nes und Flach­bild­fern­se­her haben.

Was kann ich denn schon tun?

Vie­le Men­schen ver­fal­len auf­grund der ihnen ein­ge­re­de­ten “Alter­na­tiv­lo­sig­keit” auch in Lethar­gie und haben weder die Lust noch die Kraft, sich dar­über Gedan­ken zu machen, ob und wie sie selbst dazu bei­tra­gen kön­nen, ihre eige­ne und die Situa­ti­on in unse­rem Land zu ver­bes­sern. Wie auch? Berufs­tä­ti­ge und sind froh, daß sie ihren Job und ihr Aus­kom­men haben. Man­che haben zwei oder drei Jobs, um sich über Was­ser hal­ten zu kön­nen. Wenn sie nach der Arbeit nach Hau­se kom­men,  sind sie schlicht­weg zu müde, um noch dar­über nach­zu­den­ken, wie sie aus ihrem “gol­de­nen Käfig” ent­kom­men kön­nen, obwohl sie schon seit lan­gem spü­ren, daß etwas nicht stimmt.

Und wenn sich doch jemand auf­lehnt und auf began­ge­nes Unrecht auf­merk­sam macht, wird er als soge­nann­ter Reichs­bür­ger oder gar als Nazi bezeich­net und in die rech­te Ecke gestellt.

Die Umer­zie­hung seit 1945

Alles in Ordnung?

Nein, lie­ber Leser, die Ord­nung in die­sem Land wur­de schon vor lan­ger Zeit abge­schafft. Spä­tes­tens seit 1945 ist in Deutsch­land gar nichts mehr in Ord­nung. Die Umer­zie­hung des deut­schen Vol­kes  funk­tio­niert seit Ende des 2. Welt­krie­ges her­vor­ra­gend. Aus dem Volk der Dich­ter und Den­ker ist ein Volk von Duck­mäu­sern und obrig­keits­hö­ri­gen Ja-Sagern gewor­den. Das Den­ken und eigen­ver­ant­wort­li­che Han­deln wur­de uns aus­ge­trie­ben, wir wur­den regel­recht entmündigt.

“Erst wenn die Kriegs­pro­pa­gan­da der Sie­ger Ein­zug gefun­den hat in die Geschichts­bü­cher der Besieg­ten und von der nach­fol­gen­den Genera­ti­on geglaubt wird, kann die Umer­zie­hung als wirk­lich gelun­gen ange­se­hen wer­den.” — Wal­ter Lipp­mann, 1889–1974, US-ame­ri­ka­ni­scher Jour­na­list, Chef­re­dak­teur der „New York World“, Kor­re­spon­dent der „New York Herald Tribune“.

Die nach dem 2. Welt­krieg in Deutsch­land vor­han­de­nen Medi­en wur­den ver­bo­ten, Jour­na­lis­ten, Schrift­stel­ler und Per­sön­lich­kei­ten aus dem öffent­li­chen Leben, die den Zie­len der Umer­zie­hung hät­ten wider­spre­chen kön­nen, wur­den — ohne völ­ker­recht­li­che Grund­la­ge —  in Inter­nie­rungs­la­ger gesperrt. Die deut­schen Medi­en wur­den zunächst von Rund­funk­sen­dern der alli­ier­ten Mili­tär­re­gie­run­gen ersetzt. Was in den deut­schen Medi­en ver­öf­fent­licht wer­den durf­te, lie­fer­ten die Besat­zer über ihre Nachrichtenagenturen.

Die Pres­se wur­de eben­falls im Sin­ne der Umer­zie­her umge­formt. Lizen­zen für Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten wur­den aus­schließ­lich an jun­ge Män­ner ver­ge­ben, die zu ihren Eltern ein gebro­che­nes Ver­hält­nis hat­ten, also jene, die nicht aus einer sta­bi­len deut­schen Fami­lie stamm­ten. Über­wacht wur­de deren Arbeit natür­lich von den Pres­se­of­fi­zie­ren der Besatzer.

Der Film­wirt­schaft erging es nicht anders. Die bis 1945 in Deutsch­land pro­du­zier­ten Fil­me wur­den ver­bo­ten. Spä­ter wur­den seich­te Unter­hal­tungs­fil­me frei­ge­ge­ben. Und im Lau­fe der Jahr­zehn­te wur­den die deut­schen Kinos und Fern­seh­ka­nä­le mit immer mehr ame­ri­ka­ni­schen Fil­men aus der soge­nann­ten Traum­fa­brik bzw. mit ame­ri­ka­ni­schen Kri­mi­se­ri­en über­häuft. Fil­me aus den euro­päi­schen Nach­bar­län­dern wer­den zwar hin und wie­der gezeigt, sind jedoch kaum wahrnehmmbar.

Der Sie­ger bestimmt, was in den Büchern steht

In Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten muß­te die Umer­zie­hung natür­lich auch grei­fen. Und dies geschah auch.  Alle Schul­bü­cher wur­den ver­bo­ten. Um einen Ver­lag zu grün­den und Bücher ver­le­gen zu kön­nen, brauch­te man eine Lizenz der Mili­tär­re­gie­rung. Der Alli­ier­te Kon­troll­rat hat­te ins­ge­samt über 34.000 Bücher ver­bo­ten. Jetzt muß­ten jede Men­ge Neu­erschei­nun­gen auf den deut­schen Markt gewor­fen wer­den, natür­lich mit den Inhal­ten, die die Allier­ten Besat­zer, vor allem Groß Bri­tan­ni­en und USA, vorgaben.

Das INTERNATIONALE MILITÄRTRIBUNAL in Nürn­berg war nach Art. 19 sei­nes Sta­tuts vom 8.8.1945 nicht an Beweis­re­geln gebun­den. Die vom Nürn­ber­ger Gericht for­mu­lier­ten Urteils­be­grün­dun­gen ent­hiel­ten Sach­dar­stel­lun­gen zu den Ursa­chen des 2. Welt­kriegs und zu den Hand­lun­gen deut­scher Streit­kräf­te im 2. Welt­krieg. Die­se Sach­dar­stel­lun­gen sind Teil der Urtei­le. Selbst bei Vor­la­ge einer neu­en, anders­lau­ten­den Beweis­la­ge dür­fen sie nach Arti­kel 7 (1) des “Über­lei­tungs­ver­tra­ges” (zur Rege­lung aus Krieg und Besat­zung ent­stan­de­ner Fra­gen) vom 26.5.1952 nicht durch deut­sche Gerich­te und Behör­den ange­zwei­felt wer­den. Dar­an sind auch die Kul­tus­mi­nis­te­ri­en in Bezug auf die Schul­buch­in­hal­te gebunden.

Nun ahnst Du viel­leicht, was es bedeu­tet, daß wir seit 1945 stän­dig mit fal­schen bzw. ver­fälsch­ten Infor­ma­tio­nen und mit jeder Men­ge Mist gefüt­tert wur­den. Nicht nur wir, son­dern auch unse­re Eltern, Groß­el­tern, Leh­rer, Uni­ver­si­täts­pro­fes­so­ren, Sol­da­ten, Poli­zis­ten und natür­lich auch Politiker.

Und vie­le Men­schen haben seit lan­gem das Gefühl, daß in die­ser soge­nann­ten BRD so eini­ges nicht stimmt. Ihre inne­re Weis­heit sagt es ihnen, sie wis­sen es ein­fach, ohne daß sie es deu­ten oder benen­nen könnten.

Ver­traue Dei­ner inne­ren Weisheit

Ich möch­te Dich dazu ermu­ti­gen, Dei­ner inne­ren Weis­heit zu fol­gen. Irgend­wann wird die­ser Drang so stark wer­den, daß Du gar nicht mehr anders kannst. Alles ande­re wäre Selbst­ver­leug­nug. Und genau die­se Selbst­ver­leug­nung, die wir über Jahr­zehn­te antrai­niert bekom­men haben, ist es, die uns krank macht an Kör­per und Seele.

Mit der Angst der Men­schen läßt sich das bes­te Geschäft machen. Wer Angst hat, traut sich nicht, den Mund auf­zu­ma­chen und sich zu weh­ren. Wem das Was­ser bis zum Hal­se steht, mit dem kann man nicht über Frei­heit und Demo­kra­tie reden. Denn der ist zu sehr damit beschäf­tigt, zu über­le­ben. Und genau das, lie­ber Leser, ist gewollt, auch wenn Du es nicht glau­ben magst.

Aber wenn Du die­sen Bei­trag liest und Dir wird schlecht und Du bekommst Bauch­weh, Wider­stän­de regen sich in Dir und Du hast das Gefühl, eine Faust in der Magen­gru­be zu haben oder gar kot­zen zu müs­sen, dann ist das ein Zei­chen Dei­ner inne­ren Weis­heit, die sich in all Dei­nen Kör­per­zel­len befin­det und die Dir sagt, daß Du näher an der Wahr­heit bist als Dir lieb ist. Die Dir auch sagt, daß Du die Din­ge, die Du in der Pres­se oder im TV siehst, bit­te ein­mal hin­ter­fra­gen sollst.

Nut­ze Dein Herz und Dei­nen Verstand

Wir haben in Deutsch­land kei­ne Pres­se­freie­hit. Die hat­ten wir nie, das ist eine Illu­si­on. Und Mei­nungs­frei­heit haben wir auch nicht mehr. Die Sozia­len Netz­wer­ke sind mitt­ler­wei­le unter­wan­dert. Und wenn jemand dort sei­ne Mei­nung ein­stellt, die nah an der Wahr­heit, also nicht sys­tem­kon­form ist, wird er denun­ziert, dif­fa­miert, als Reichs­bür­ger oder Nazi beti­telt oder sei­ne Nach­rich­ten wer­den als soge­nann­te Fake-News der Straf­ver­fol­gung zugeführt.

Es tut mir weh, zu sehen, wie mei­ne Lands­leu­te sich die But­ter vom Brot neh­men las­sen von Mei­nungs­dik­ta­to­ren, die glau­ben, über allen Din­gen zu ste­hen und dem deut­schen Volk sagen zu kön­nen, was es zu tun oder zu las­sen hat.

Wo ist unser Stolz und unse­re Vater­lands­lie­be geblie­ben? Die uns seit 1945 ein­ge­re­de­te Allein­schuld am 2. Welt­krieg exis­tiert nicht. Sie wur­de uns ein­ge­häm­mert, um das deut­sche Volks­ver­mö­gen und letzt­lich — das erle­ben wir gera­de durch die Mas­sen­ein­wan­de­rung — das deut­sche Volk abzuwickeln.

Und der deut­sche Michel kriecht und geht brav zur Wahl­ur­ne, in treu­er Erfül­lung sei­ner “Bür­ger­pflicht”.

Bert­hold Brecht soll ein­mal gesagt haben “Wo Unrecht zu Recht wird, wird Wider­stand zur Pflicht.” Nun, ob die­ses Zitat wirk­lich ihm zuge­schrie­ben wer­den kann, weiß ich nicht, aber die Aus­sa­ge bleibt diesselbe.

Sanf­ter Widerstand

Wir haben ein Hei­mat­recht, und wir haben Geburts­rech­te (§ 1 BGB) . Wir müs­sen uns unse­re Sou­ve­rä­ni­tät zurück­er­obern, derer wir beraubt wur­den. Nicht mit Gewalt und Bür­ger­krieg, das wäre der fal­sche Weg. Aber unser Recht auf Wider­stand ist im Grund­ge­setz ver­an­kert unter Art. 20 (4) GG.

Wenn Du jetzt glaubst, allei­ne nichts tun zu kön­nen oder nicht mäch­tig genug zu sein, dann bist Du gewal­tig auf dem Holz­weg. Auch Du kannst pas­si­ven Wider­stand leis­ten gegen die Dreis­tig­kei­ten, die Dir von Behör­den durch nicht unter­schrie­be­ne “Beschei­de”, die kei­ner­lei Rechts­kraft besit­zen, unter­ge­ju­belt wer­den, um nur ein Bei­spiel zu nen­nen. Auch wenn Du das gro­ße Rad nicht von jetzt auf gleich zum Wen­den bringst, so kannst Du der soge­nann­ten Obrig­keit doch gewal­tig in die Sup­pe spucken.

Alle Staats­ge­walt geht vom Vol­ke aus ( Art. 20 (2) GG).

“Die Grund­la­ge der Demo­kra­tie ist die Volks­sou­ve­rä­ni­tät und nicht die Herr­schafts­ge­walt eines obrig­keit­li­chen Staa­tes. Nicht der Bür­ger steht im Gehor­sams­ver­hätl­nis zur Regie­rung, son­dern die Regie­rung ist dem Bür­ger im Rah­men der Geset­ze ver­ant­wort­lich für ihr Handeln. 

Der Bür­ger hat das Recht und die Pflicht, die Regie­rung zur Ord­nung zu rufen, wenn er glaubt, daß sie demo­kra­ti­sche Rech­te miß­ach­tet.” — Gus­tav Hei­ne­mann, 1899–1976, 3. Bun­des­prä­si­dent der BRD.

Nie­mand wäre auf die Idee gekom­men, Gus­tav Hei­ne­mann als Reichs­bür­ger oder Nazi zu bezeich­nen, weil er die­se Aus­sa­ge gemacht hat. Wie­so darf man das heu­te nicht mehr sagen? Den­ke bit­te ein­mal dar­über nach und dis­ku­tie­re mit ande­ren darüber.

Wie Du Dich legal und fried­lich gegen die Unver­fro­ren­hei­ten und Unge­rech­tig­kei­ten der soge­nann­ten Obrig­keit weh­ren kannst, zeigt Jen­ny Fried­heim in ihrem sehr sehens­wer­ten Video “Wider­stand leis­ten, aber wie? Revo­lu­ti­on für den Haus­ge­brauch und für Jeder­mann”.

5 Gedanken zu „Glück­li­che Skla­ven — der Erfolg der Umerziehung

  1. Lie­ber Burkhard,

    vie­len Dank für Dei­ne ermun­tern­den Zei­len und die Fra­ge, wel­ches die Errun­gen­schaf­ten des eige­nen Lebens waren/sind. Es lohnt sich, jeden Tag dar­über nach­zu­den­ken und sich selbst zu beobachten.

    Herz­li­che Grü­ße aus Berlin

    Syl­via

  2. Hal­lo und einen guten Tag,

    durch einen “Zufall” — naem­lich bei mei­ner Goog­le Suche nach Fin­ger­stel­lun­gen beim Medi­tie­ren — bin ich auf Ihre/Deine Web­sei­te “gestos­sen”. Die Wort­wahl und der inhalt­li­che Gehalt auf den “Ueber mich” Sei­ten haben mich dazu bewo­gen, Ihnen/Dir dazu eini­ge Gedan­ken mei­ner­seits mitzuteilen.

    Zum The­ma Fein­fueh­lig­keit ver­fue­ge ich ueber eine aehn­li­che Wahr­neh­mungs-Struk­tur und wur­de im Rah­men mei­ner Coa­ching-Aus­bil­dung von dem Teil­neh­mer­kreis dar­in besta­e­tigt, dass ich ein “Frei­geist”, ein “Wahr­neh­mer” und “Ver­ste­her” bin, wel­ches mir in die­ser rueck­halt­lo­sen Offen­heit so das ers­te Mal in mei­nem Erwach­se­nen­le­ben gesagt wurde. 

    Ich kann jeden nur dar­in bestaer­ken, sei­nen eige­nen Weg zu gehen, nach innen su schau­en und inne­zu­hal­ten, wenn die Welt um einen her­um mal wie­der zu tur­bu­lent daher­kommt. Mit sich acht­sam umzu­ge­hen, mit sich und der Welt in har­mo­ni­schem Ein­klang zu sein — wenn die­ses gelingt, ist ein gros­ser Schritt vor­an getan in punc­to Selbst­wer­dung und Gelin­gen im Leben (achie­ve­ments ver­sus goals), und bei die­sem Gelin­gen spielt der beruf­li­che Erfolg eine eher unter­ge­ord­ne­te Rolle.

    Mein Leben hat(te) vie­le Hoehen und dem­zu­fol­ge auch die ent­spre­chen­den Tie­fen — denn ohne das eine gibt es das ande­re nun ein­mal nicht! Sich immer wie­der auf die eige­ne Posi­ti­on zu besin­nen, das geho­ert fuer mich genau­so zum Leben dazu, wie auch die­Fa­e­hig­keit, (moe­g­lichst) angst­frei und selbst­be­wusst nach aus­sen hin auf­tre­ten zu koen­nen auf den Bue­h­nen des Lebens. 

    Eine klei­ne Geschich­te zum Abschluss: ein deut­scher Unter­neh­mer wur­de beim Gescha­efts­ess­sen von sei­nem indi­schen Part­ner gefragt: Egon, so tell me, what are your achie­ve­ments for your life? Der deut­sche Unter­neh­mer begann nun sei­ne beruf­li­chen Erfol­ge auf­zu­za­eh­len und ueber die Erfolgs-Geschich­te sei­nes Unter­neh­mens zu refe­rie­ren. Dar­auf­hin sah ihn der Inder lae­chelnd an und sag­te: Thank you for let­ting me know about your busi­ness results and suc­ces­ses., Egon. But my ques­ti­on to you was: what are your achie­ve­ments for your life? 

    In die­sem Sin­ne wuen­sche ich Ihnen/Dir gutes Gelin­gen bei der Ver­wirk­li­chung Ihrer/Deiner Lebensprojekte

    B. H. Nagel
    Atlanta/Georgia

  3. Hal­lo Sylvia, 

    Dan­ke für die­sen Artikel! 

    Neu­lich las ich das Zitat: 

    „Es gibt zu weni­ge Erwach­se­nen in einer Welt vol­ler Großgewordenen.“

    Nach mei­nem Dafür­hal­ten liegt genau dar­in die Ursa­che für unse­re Staats­pro­ble­me. Wir leben in einer Welt vol­ler Men­schen, die in der Kind­heit trau­ma­ti­siert wurden. 

    Wer als Kind kei­ne ech­te Sicher­heit und Gebor­gen­heit erlebt hat, sucht den Rest sei­nes Lebens in der Außen­welt danach. 

    Zum Bei­spiel bei Vater Staat (inter­es­san­te Wort­wahl, oder?)

    Angst­ba­sier­te Men­schen sind und blei­ben anfäl­lig für Manipulation.
    Genau­so sind mani­pu­lie­ren­de Men­schen, jene die nach Macht und Kon­trol­le stre­ben, von Angst getrieben. 

    Die Ant­wort?

    See­li­sche Wun­den hei­len und raus der Angst. 

    Dann sit­zen wir (das Volk, die Sum­me von vie­len ver­ängs­tig­ten Men­schen) nicht län­ger wie das erstarr­te Kanin­chen vor der Schlan­ge und wir kön­nen wie­der handeln. 

    Lie­be Grü­ße, Kris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.