Die Gewohnheit des Denkens

Glückliche Sklaven – der Erfolg der Umerziehung

Was erwartet uns 2017?

„Unter welchem Stern wird das neue Jahr wohl stehen?“, fragen viele voller Sorge. Das alte Jahr bescherte uns kurz vor Weihnachten einen Terroranschlag in Berlin. Viele Menschen stehen noch immer unter Schock, trauern um die Opfer und sind wütend auf Polizei und Regierung.

Die Präsidentenwahl in den USA ging für viele anders aus als erwartet. Und auch wir haben in diesem Jahr wieder Bundestagswahlen. Auch hier gibt es Überraschungen, auf die keiner gefaßt war. Ganz plötzlich tritt Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat zurück und überläßt dem ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz den Vortritt.

Und die Zuwanderung ausländischer Migranten reißt nicht ab, eine Ende ist nicht in Sicht. In Berlin werden mehr und mehr Unterkünfte gebaut, und ich bin sicher, die werden sich schneller füllen, als manch einem lieb ist.

Vertrauensverlust in Politiker wird immer größer

Viele Menschen sind nicht nur verunsichert in Bezug auf die Aussagen unserer Regierung, sie haben schlicht das Vertrauen verloren und fühlen sich im Stich gelassen. Sie fühlen sich hilflos und wissen nicht mehr, was sie noch tun sollen. Scheinbar haben sie keine Macht, auf die aktuellen Umstände zu reagieren und sind dem System hoffnungslos ausgeliefert.

So und ähnlich klingen die Aussagen vieler Menschen aus meinem Bekanntenkreis. Es gibt allerdings auch welche, die finden, daß alles in Ordnung ist, so wie es ist. Ihnen selbst geht es gut. Sie haben einen gut bezahlten Job, ein Auto, ein Haus, fahren jedes Jahr in Urlaub, können sich dies und das leisten. Sie haben also überhaupt keinen Grund zu klagen.

Und dann gibt es noch diejenigen, die einen schlecht bezahlten Job haben, für den sie auch noch betteln mußten und die sich nicht viel leisten können, vielleicht sogar noch weniger als Hartz IV-Bezieher. Doch auch sie finden, daß alles in Ordnung ist, so wie es ist. Solange sie ein Dach über dem Kopf, etwas zum Anziehen, genügend zu Essen und ihre Smartphones und Flachbildfernseher haben.

Was kann ich denn schon tun?

Viele Menschen verfallen aufgrund der ihnen eingeredeten „Alternativlosigkeit“ auch in Lethargie und haben weder die Lust noch die Kraft, sich darüber Gedanken zu machen, ob und wie sie selbst dazu beitragen können, ihre eigene und die Situation in unserem Land zu verbessern. Wie auch? Berufstätige und sind froh, daß sie ihren Job und ihr Auskommen haben. Manche haben zwei oder drei Jobs, um sich über Wasser halten zu können. Wenn sie nach der Arbeit nach Hause kommen,  sind sie schlichtweg zu müde, um noch darüber nachzudenken, wie sie aus ihrem „goldenen Käfig“ entkommen können, obwohl sie schon seit langem spüren, daß etwas nicht stimmt.

Und wenn sich doch jemand auflehnt und auf begangenes Unrecht aufmerksam macht, wird er als sogenannter Reichsbürger oder gar als Nazi bezeichnet und in die rechte Ecke gestellt.

Die Umerziehung seit 1945

Alles in Ordnung?

Nein, lieber Leser, die Ordnung in diesem Land wurde schon vor langer Zeit abgeschafft. Spätestens seit 1945 ist in Deutschland gar nichts mehr in Ordnung. Die Umerziehung des deutschen Volkes  funktioniert seit Ende des 2. Weltkrieges hervorragend. Aus dem Volk der Dichter und Denker ist ein Volk von Duckmäusern und obrigkeitshörigen Ja-Sagern geworden. Das Denken und eigenverantwortliche Handeln wurde uns ausgetrieben, und wir wurden regelrecht entmündigt.

„Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Einzug gefunden hat in die Geschichtsbücher der Besiegten und von der nachfolgenden Generation geglaubt wird, kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.“ – Walter Lippmann, 1889-1974, US-amerikanischer Journalist, Chefredakteur der „New York World“, Korrespondent der „New York Herald Tribune“.

Die nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland vorhandenen Medien wurden verboten, Journalisten, Schriftsteller und Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben, die den Zielen der Umerziehung hätten widersprechen können, wurden – ohne völkerrechtliche Grundlage –  in Internierungslager gesperrt. Die deutschen Medien wurden zunächst von Rundfunksendern der alliierten Militärregierungen ersetzt. Was in den deutschen Medien veröffentlicht werden durfte, lieferten die Besatzer über ihre Nachrichtenagenturen.

Die Presse wurde ebenfalls im Sinne der Umerzieher umgeformt. Lizenzen für Zeitungen und Zeitschriften wurden ausschließlich an junge Männer vergeben, die zu ihren Eltern ein gebrochenes Verhältnis hatten, also jene, die nicht aus einer stabilen deutschen Familie stammten. Überwacht wurde deren Arbeit natürlich von den Presseoffizieren der Besatzer.

Der Filmwirtschaft erging es nicht anders. Die bis 1945 in Deutschland produzierten Filme wurden verboten. Später wurden seichte Unterhaltungsfilme freigegeben. Und im Laufe der Jahrzehnte wurden die deutschen Kinos und Fernsehkanäle mit immer mehr amerikanischen Filmen aus der sogenannten Traumfabrik bzw. mit amerikanischen Krimiserien überhäuft. Filme aus den europäischen Nachbarländern werden zwar hin und wieder gezeigt, sind jedoch kaum wahrnehmmbar.

Der Sieger bestimmt, was in den Büchern steht

In Schulen und Universitäten mußte die Umerziehung natürlich auch greifen. Und dies geschah auch.  Alle Schulbücher wurden verboten. Um einen Verlag zu gründen und Bücher verlegen zu können, braicjte man eine Lizenz der Militärregierung. Der Alliierte Kontrollrat hatte insgesamt über 34.000 Bücher verboten. Jetzt mußten jede Menge Neuerscheinungen auf den deutschen Markt geworfen werden, natürlich mit den Inhalten, die die Allierten Besatzer, vor allem Groß Britannien und USA, vorgaben.

Das INTERNATIONALE MILITÄRTRIBUNAL in Nürnberg war nach Art. 19 seines Statuts vom 8.8.1945 nicht an Beweisregeln gebunden. Die vom Nürnberger Gericht formulierten Urteilsbegründungen enthielten Sachdarstellungen zu den Ursachen des 2. Weltkriegs und zu den Handlungen deutscher Streitkräfte im 2. Weltkrieg. Diese Sachdarstellungen sind Teil der Urteile. Selbst bei Vorlage einer neuen, anderslautenden Beweislage dürfen sie nach Artikel 7 (1) des „Überleitungsvertrages“ (zur Regelung aus Krieg und Besatzung entstandener Fragen) vom 26.5.1952 nicht durch deutsche Gerichte und Behörden angezweifelt werden. Daran sind auch die Kultusministerien in Bezug auf die Schulbuchinhalte gebunden.

Nun ahnst Du vielleicht, was es bedeutet, daß wir seit 1945 ständig mit falschen bzw. verfälschten Informationen und mit jeder Menge Mist gefüttert wurden. Nicht nur wir, sondern auch unsere Eltern, Großeltern, Lehrer, Universitätsprofessoren, Soldaten, Polizisten und natürlich auch Politiker.

Und viele Menschen haben seit langem das Gefühl, daß in dieser sogenannten BRD so einiges nicht stimmt. Ihre innere Weisheit sagt es ihnen, sie wissen es einfach, ohne daß sie es deuten oder benennen könnten.

Vertraue Deiner inneren Weisheit

Ich möchte Dich dazu ermutigen, Deiner inneren Weisheit zu folgen. Irgendwann wird dieser Drang so stark werden, daß Du gar nicht mehr anders kannst. Alles andere wäre Selbstverleugnug. Und genau diese Selbstverleugnung, die wir über Jahrzehnte antrainiert bekommen haben, ist es, die uns krank macht an Körper und Seele.

Mit der Angst der Menschen läßt sich das beste Geschäft machen. Wer Angst hat, traut sich nicht, den Mund aufzumachen und sich zu wehren. Wem das Wasser bis zum Halse steht, mit dem kann man nicht über Freiheit und Demokratie reden. Denn der ist zu sehr damit beschäftigt, zu überleben. Und genau das, lieber Leser, ist gewollt, auch wenn Du es nicht glauben magst.

Aber wenn Du diesen Beitrag liest und Dir wird schlecht und Du bekommst Bauchweh, Widerstände regen sich in Dir und Du hast das Gefühl, eine Faust in der Magengrube zu haben oder gar kotzen zu müssen, dann ist das ein Zeichen Deiner inneren Weisheit, die sich in all Deinen Körperzellen befindet und die Dir sagt, daß Du näher an der Wahrheit bist als Dir lieb ist. Die Dur auch sagt, daß Du die Dinge, die Du in der Presse oder im TV siehst, bitte einmal hinterfragen sollst.

Nutze Dein Herz und Deinen Verstand

Wir haben in Deutschland keine Pressefreiehit. Die hatten wir nie, das ist eine Illusion. Und Meinungsfreiheit haben wir auch nicht mehr. Die Sozialen Netzwerke sind mittlerweile unterwandert. Und wenn jemand dort seine Meinung einstellt, die nah an der Wahrheit, also nicht systemkonform ist, wird er denunziert, diffamiert, als Reichsbürger oder Nazi betitelt oder seine Nachrichten werden als sogenannte Fake-News der Strafverfolgung zugeführt.

Es tut mir weh, zu sehen, wie meine Landsleute sich die Butter vom Brot nehmen lassen von Meinungsdiktatoren, die glauben, über allen Dingen zu stehen und dem deutschen Michel sagen zu können, was er zu tun oder zu lassen hat.

Wo ist unser Stolz und unsere Vaterlandsliebe geblieben? Die uns seit 1945 eingeredete Allenschuld am 2. Weltkrieg existiert nicht. Sie wurde uns eingehämmert, um das deutsche Volksvermögen und letztlich – das erleben wir gerade durch die Masseneinwanderung – das deutsche Volk abzuwickeln.

Und der deutsche Michel kriecht und geht brav zur Wahlurne, in treuer Erfüllung seiner „Bürgerpflicht“.

Berthold Brecht soll einmal gesagt haben „Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.“ Nun, dieses Zitat wirklich ihm zugeschrieben werden kann, weiß ich nicht, aber die Aussage bleibt diesselbe.

Sanfter Widerstand

Wir haben ein Heimatrecht, und wir haben Geburtsrechte. Wir müssen uns unsere Souveränität zurückerobern, derer wir beraubt wurden. Nicht mit Gewalt und Bürgerkrieg, das wäre der falsche Weg. Aber unser Recht auf Widerstand ist im Grundgesetz verankert unter Art. 20 (4) GG.

Wenn Du jetzt glaubst, alleine nichts tun zu können oder nicht mächtig genug zu sein, denn bist Du gewaltig auf dem Holzweg. Auch Du kannst passiven Widerstand leisten gegen die Dreistigkeiten, die Dir von Behörden durch nicht unterschriebene „Bescheide“, die keinerlei Rechtskraft besitzen, untergejubelt werden, um nur ein Beispiel zu nennen. Auch wenn Du das große Rad nicht von jetzt auf gleich zum Wenden bringst, so kannst Du der sogenannten Obrigkeit doch gewaltig in die Suppe spucken.

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus ( Art. 20 (2) GG).

„Die Grundlage der Demokratie ist die Volkssouveränität und nicht die Herrschaftsgewalt eines obrigkeitlichen Staates. Nicht der Bürger steht im Gehorsamsverhätlnis zur Regierung, sondern die Regierung ist dem Bürger im Rahmen der Gesetze verantwortlich für ihr Handeln.

Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, daß sie demokratische Rechte mißachtet.“ – Gustav Heinemann, 1899-1976, 3. Bundespräsident der BRD.

Niemand wäre auf die Idee gekommen, Gustav Heinemann als Reichsbürger oder Nazi zu bezeichnen, weil er diese Aussage gemacht hat. Wieso darf man das heute nicht mehr sagen? Denke bitte einmal darüber nach und diskutiere mit anderen darüber.

Wie Du Dich legal und friedlich gegen die Unverfrorenheiten und Ungerechtigkeiten der sogenannten Obrigkeit wehren kannst, zeigt Jenny Friedheim in ihrem sehr sehenswerten Video „Widerstand leisten, aber wie? Revolution für den Hausgebrauch und für Jedermann“.

Gefällt Dir der Beitrag?
Facebook
Facebook
LinkedIn
Google+
https://sylvia-geiss.de/glueckliche-sklaven-der-erfolg-der-umerziehung/
RSS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.