Zensur und Geschichtslügen

Zensur ist ein probates Mittel, um von begangenem Unrecht abzulenken, Sachverhalte tatsächlicher Art zu verleugnen, Marktschreierei statt echtem Journalismus zu betreiben, Geschichtslügen zu verbreiten, Umerziehung und Gedankenkontrolle auszuüben. Seit jeher sind Menschen, die (Geschichts-)Lügen aufgedeckt und veröffentlich haben, diffamiert, denunziert, verfolgt und geächtet worden. Daran hat sich bis heute nichts geändert. 

„Alles Deutsche und Nationalbewusste wird als schlecht und böse dargestellt und unsere über 1000-jährige Vergangenheit auf die dunkle Zeit von 1933 bis 1945 zusammengepresst“ – COMPACT – Magazin für Souveränität

Nach längerer Zeit der Abwesenheit melde ich mich heute aus gegebenem Anlaß mit einem Beitrag zum Thema Zensur. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist grundgesetzlich in Artikel 5 garantiert. Dort heißt es in Absatz 1:

„Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“

Wie Du sicher selber weißt, ist das kompletter Blödsinn und glatt gelogen. Zensur findet sehr wohl statt, und zwar immer dann, wenn jemand zu nah an der Wahrheit dran ist.

Besonders wenn es um den II. Weltkrieg und damit verbundene Themen rund um das Deutsche Volk geht, wenn es um politische und gesellschaftskritische Themen geht oder wenn es schlicht und ergreifend darum geht, Sachverhalte tatsächlicher Art in Wort, Schrift oder Bild zu übermitteln, bekommen viele anscheinend dermaßen viel Fracksausen, daß sie die Wahrheit lieber leugnen als zu riskieren, ihren Job, ihr Haus, ihr Auto, ihr Pferd, ihren Pool oder sonstige Statussymbole zu verlieren. Schließlich hat man ja Rechnungen zu bezahlen und die Familie zu ernähren, nicht wahr?

Bereits in meinem Artikel „Glückliche Sklaven – der Erfolg der Umerziehung“ vom Januar 2017, habe ich darüber berichtet, wie Zensur in der BRD stattfindet und wo sie ihren Ursprung hat.

Zensur, Geschichtslügen und die Verfolgung von Wahrheitsuchenden

Wenn jemand zu nah an der Wahrheit dran ist, wird er heutzutage gerne mal als Reichsbürger, Holocaustleugner oder auch als Nazi beschimpft. Er wird diffamiert, denunziert, verliert seinen guten Ruf, seine Kreditwürdigkeit und im schlimmsten Fall seine Arbeit und sein Eigentum.

Ich weiß, wovon ich spreche. Mir ist genau das passiert, weil ich mich gegen Behördenwillkür mit gültigem Recht und Gesetz zur Wehr gesetzt habe. Sachverhalte tatsächlicher Art werden von Behörden und Justizorganisationen umgedeutet, Unrecht wird zu Recht gebeugt und die juristische Verfolgung unbescholtener Menschen steht auf der Tagesordnung gedungener Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen.

Aber genug von mir, heute geht es nicht um mich, sondern um einen anderen, ebenfalls unbescholtenen Menschen, ehrenhaften Mann und Offizier, Herrn Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof.

Zensurkampagne gegen Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof

Derzeit läuft eine Zensurkampagne gegen Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof, den Autor des Buches „.“ Gerd Schultze-Rhonhof diente nach dem Generalstabslehrgang an der Führungsakademie der Bundeswehr als Generalstabsoffizier im NATO-Hauptquartier und später im Verteidigungsministerium. Außerdem war er Kommandeur mehrerer Panzerbataillone sowie der Panzertruppenschule in Munster.

Heute ist Gerd Schultze-Rhonhof Buchautor, COMPACT-Redner und hält Vorträge zu seinen Büchern, die auch als Video aufgenommen und ins Netz gestellt wurden.

Vor 13 Jahren schrieb Gerd Schultze-Rhonhof das Buch „1939: Der Krieg, der viele Väter hatte“. Dabei geht es um die Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges. Bis Mai 2017 wurde sein Buch mehr als 56.000 Mal verkauft und das Youtube-Video dazu über 880.000 Mal angesehen.

Im Mai 2018 wurde bekannt, daß das Buch im Internet unter der Überschrift „Holocaust-Referenz, Argumente gegen Auschwitzleugner“ kritisiert und das Youtube-Video wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen gelöscht wurde. Herr Schultze-Rhonhof hat jedoch weder in seinem Buch noch bei seinen Vorträgen den Holocaust oder Auschwitz geleugnet. Auch lag bei der Wiedergabe des Vortrags bei Youtube keine Urheberrechtsverletzung vor.

Video-Vortrag unrechtmäßig auf den Index gesetzt

Herr Schultze-Rhonhof erstattete wegen der Unterstellung, sein Buch hätte etwas mit Holocaustleugnung zu tun, Strafantrag. Dennoch ist der Youtube-Vortrag seit Mai letzten Jahres auf Platz 2 der Internet-Suchliste unter dem Stichwort „Holocaust-Referenz: Gerd Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hatte“.

Es wird vermutet, daß eine bestimmte Person oder Personenkreis hinter dem Spuk steckt. Die Staatsanwaltschaft hat sich offensichtlich bisher nicht bewegt, so daß die einzige Reaktionsmöglichkeit von Herrn Schultze-Rhonhof darin bestand, den Youtube-Vortrag wieder ins Netz zu stellen.

Das Video wieder nach oben bringen

In einem Interview, veröffentlicht in COMPACT-online am 26. Juni 2017, ruft Gerd Schultze-Rhonhof dazu auf, ihn dabei zu unterstützen, das Video nach derselben Schneeball-Methode, die der Verleumder genutzt haben muß, wieder nach oben in die Internet-Suchliste zu befördern.

Nun, das mache ich sehr gerne, zumal ich vor zwei Jahren die Ehre hatte, Herrn Schultze-Rhonhof bei einem Vortrag persönlich kennenzulernen.

Das Buch „1939: Der Krieg, der viele Väter hatte“ kannst Du hier bestellen oder auf das Buchcover klicken:

Schmuckausgabe

Wer mich kennt, weiß, daß ich in meinen Artikeln immer versuche, einen Nachdenkimpuls für Ratsuchende zu geben oder einen Lösungsansatz zu modellieren. An dieser Stelle fällt mir allerdings gerade nichts ein.  Ich bin immer wieder fassungslos, mit welcher Skrupellosigkeit sich BRD-Behörden- und Justizmitarbeiter nur allzu bereitwillig als gedungene Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen bei der Durchsetzung von Unrecht einspannen lassen – und sei es „nur“ durch Unterlassen.

Da fällt mir doch noch was ein, und zwar ein Spruch, der sowohl Berthold Brecht als auch Johann Wolfgang von Goethe zugeschrieben wird. Tatsächlich ist es wohl eine verkürzte, säkularisierte Fassung eines Lehrwortes von Papst Leo XIII. aus dem 19. Jahrhundert. Er begründete damit das Widerstandsrecht gegen despotische Gesetze, die gegen das Naturrecht verstoßen:

„Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“

Auch wir Deutschen haben das Recht zum Widerstand, wenn uns Unrecht widerfährt. Schau Dir hierzu den Artikel 20 Abs. 3 und 4 des Grundgesetzes an. Da heißt es:

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.


Sanfter Widerstand

Die sanfteste Form, Widerstand zu leisten, ist z. B. eine Ladungsrüge, eine Rechtsbeschwerde, eine Anhörungsrüge, ein Einspruch oder Widerspruch, eine Jedermannbeschwerde in Karlsruhe und dergleichen.

Bitte beachte:
Ich bin ein sehr friedliebender Mensch. Ich rufe niemals zu Gewalt auf, von mir geht auch keine Gewalt aus. Das solltest Du auch tunlichst unterlassen, denn

„Die Feder ist mächtiger als das Schwert.“

 Edward George Bulwer-Lytton,
engl. Romanautor und Politiker
(1803 – 1873)

Gefällt Dir der Beitrag?
Google+
https://sylvia-geiss.de/zensur-und-geschichtsluegen/
RSS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.