Archiv der Kategorie: Angst

Politische Korrektheit macht krank!

Der Zwang zur politischen Korrektheit macht krank!

Krank durch den wachsenden Zwang zu politischer Korrektheit und Konformität? Ja. Die Zahl der Menschen mit psychischen Erkrankungen in der BRD nimmt seit Jahren beständig zu. Vieles deutet auf einen kausalen Zusammenhang hin.

In der BRD wimmelt es vor Gesinnungspolizisten, das Internet ist nicht mehr frei, die Meinungsfreiheit ist massiv eingeschränkt. Menschen wird ihr Bankkonto gekündigt, nur weil sie sich nicht politisch korrekt verhalten und ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausüben.

Viele Menschen über dieses Recht jedoch gar nicht mehr aus, weil sie schlichtweg Angst vor Repressalien haben. Darunter sind auch viele Polizisten und Justizbedienstete. Dieser Dauerdruck macht krank!

Die Zahl der psychisch Erkrankten ist in der BRD sprunghaft angestiegen.

Wie Meinungsdiktate krank machen und welchen Anteil die sogenannte politische Korrektheit daran hat, habe ich kürzlich in einem Artikel in der PAZ gelesen siehe hier.

Bereits im letzten Jahr hatte ich in meinem Beitrag “Zensur und Geschichtslügen” darauf hingewiesen, daß seit jeher Menschen, die Lügen aufgedeckt und veröffentlicht haben, diffamiert, denunziert, verfolgt und geächtet wurden. Heute ist es noch viel schlimmer. Sie werden kriminalisiert, entrechtet und enteignet – und das nur, weil sie von Ihrem grundgesetzlich garantierten Recht der freien Meinungsäußerung Gebrauch machen. 

Heute wird jeder, der eine andere Meinung vertritt als die erwünschte, politisch korrekte, in die “rechte” Ecke gestellt, als Reichsbürger oder sogar als Nazi beschimpft. Der Kampf des BRD-Unrecht-Systems gegen Andersdenkene wird immer mehr verschärft, weil die Politikdarsteller des BRD-Regimes nicht im Traum daran denken, ihre eigenen Fehler zu erkennen, geschweige denn zu beheben. Da haut man doch lieber auf rechtschaffene Bürger drauf und deklariert sie zu Kriminellen.

Wer es also wagt, auf der Einhaltung der grundgesetzlichen Rechtsordnung zu bestehen, gilt künftig als rechtsextrem.

Das kann es doch wohl nicht sein. Wer sind wir, daß wir uns das gefallen lassen?

Aber leider gibt es zu viele Menschen, die Angst davor haben, ihre Meinung frei zu äußern. Sie haben Angst, ihren Arbeitsplatz zu verlieren, ihre Freunde und Familienangehörigen gegen sich aufzubringen und  – halten den Mund.

Mein Coaching Tipp dazu:

Frage Dich, was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn Du Deine Meinung frei heraus sagst. Ist dann wirklich der Arbeitsplatz in Gefahr? Laufen Dir wirklich Deine Freunde weg? Wenn ja, was sind das für Freunde?

Du solltest auf keinen Fall den Fehler machen,  in lähmende Starre zu verfallen, wenn Dir jemand mit Repressalien droht. Das hast Du nicht nötig. Du bist ein wundervoller, liebenswerter Mensch, der ein Recht hat auf seine eigene Meinung, auch wenn das nicht jedem gefällt.

Gedanken zum Volkstrauertag

Heute, am 18. November 2018 , ist Volkstrauertag. Ein Gedenktag für die Opfer der beiden Weltkriege. Der nationale Gedenktag soll zu Verständigung, Versöhnung und Frieden mahnen. Erstmalig spricht der französische Staatschef vor dem deutschen Bundestag und schließt mit seiner Rede die zweiwöchigen Gedenkfeiern zum Ende des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren.

Um wen trauern wir? Wer sind die Opfer der beiden Weltkriege?

Es sind Millionen von Soldaten, die ihr Leben auf den Schlachtfeldern gelassen haben. Aber es sind auch Millionen von Zivilisten, die getötet wurden.

In Deutschland und auch in Rußland haben allein im II. Weltkrieg jeweils ca. 27 Millionen  Menschen ihr Leben verloren.

Das weiß hierzulande in der Bevölkerung kaum jemand, und das darf auch aus Gründen politischer Korrektheit – oder nennen wir das Kind beim Namen, “Zensur” – nicht öffentlich  gesagt werden.

Ich gedenke an diesem Volkstrauertag am 18. November 2018 insbesondere der Opfer der Rheinwiesenlager. Was dort mit Soldaten und Zivilisten gemacht bzw. unterlassen wurde, ist nicht in Worte zu fassen.

Diese Menschen erfahren bis heute keinerlei Würdigung. Im Gegenteil – es wird bis heute totgeschwiegen, was allein in den Rheinwiesen-Lagern passiert ist.

Ich habe vor einigen Jahren einen Video-Beitrag im Internet gefunden “Ansprache zum Volkstrauertag”. Ich will ihn gerne hier auf meiner Seite einstellen in der Hoffnung, daß er eine rege Verbreitung finden möge.

Wichtiger Hinweis zum Urheberrecht:

Ich kenne die Urheber persönlich und habe die Erlaubnis, das Video zum Volkstrauertag einzustellen und zu verbreiten.

Gedanken zum Volkstrauertag

1,9 Millionen Tonnen Bomben auf deutsche Zivilbevölkerung, 19 Millionen tote Deutsche nach dem 8. Mai 1945 markieren den größten Genozid im 20. Jahrhundert und mahnen zur Wahrheit…

 

Zensur und Geschichtslügen

Zensur ist ein probates Mittel, um von begangenem Unrecht abzulenken, Sachverhalte tatsächlicher Art zu verleugnen, Marktschreierei statt echtem Journalismus zu betreiben, Geschichtslügen zu verbreiten, Umerziehung und Gedankenkontrolle auszuüben. Seit jeher sind Menschen, die (Geschichts-)Lügen aufgedeckt und veröffentlich haben, diffamiert, denunziert, verfolgt und geächtet worden. Daran hat sich bis heute nichts geändert. 

“Alles Deutsche und Nationalbewusste wird als schlecht und böse dargestellt und unsere über 1000-jährige Vergangenheit auf die dunkle Zeit von 1933 bis 1945 zusammengepresst” – COMPACT – Magazin für Souveränität

Nach längerer Zeit der Abwesenheit melde ich mich heute aus gegebenem Anlaß mit einem Beitrag zum Thema Zensur. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist grundgesetzlich in Artikel 5 garantiert. Dort heißt es in Absatz 1:

“Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.”

Wie Du sicher selber weißt, ist das kompletter Blödsinn und glatt gelogen. Zensur findet sehr wohl statt, und zwar immer dann, wenn jemand zu nah an der Wahrheit dran ist.

Besonders wenn es um den II. Weltkrieg und damit verbundene Themen rund um das Deutsche Volk geht, wenn es um politische und gesellschaftskritische Themen geht oder wenn es schlicht und ergreifend darum geht, Sachverhalte tatsächlicher Art in Wort, Schrift oder Bild zu übermitteln, bekommen viele anscheinend dermaßen viel Fracksausen, daß sie die Wahrheit lieber leugnen als zu riskieren, ihren Job, ihr Haus, ihr Auto, ihr Pferd, ihren Pool oder sonstige Statussymbole zu verlieren. Schließlich hat man ja Rechnungen zu bezahlen und die Familie zu ernähren, nicht wahr?

Bereits in meinem Artikel “Glückliche Sklaven – der Erfolg der Umerziehung” vom Januar 2017, habe ich darüber berichtet, wie Zensur in der BRD stattfindet und wo sie ihren Ursprung hat.

Zensur, Geschichtslügen und die Verfolgung von Wahrheitsuchenden

Wenn jemand zu nah an der Wahrheit dran ist, wird er heutzutage gerne mal als Reichsbürger, Holocaustleugner oder auch als Nazi beschimpft. Er wird diffamiert, denunziert, verliert seinen guten Ruf, seine Kreditwürdigkeit und im schlimmsten Fall seine Arbeit und sein Eigentum.

Ich weiß, wovon ich spreche. Mir ist genau das passiert, weil ich mich gegen Behördenwillkür mit gültigem Recht und Gesetz zur Wehr gesetzt habe. Sachverhalte tatsächlicher Art werden von Behörden und Justizorganisationen umgedeutet, Unrecht wird zu Recht gebeugt und die juristische Verfolgung unbescholtener Menschen steht auf der Tagesordnung gedungener Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen.

Aber genug von mir, heute geht es nicht um mich, sondern um einen anderen, ebenfalls unbescholtenen Menschen, ehrenhaften Mann und Offizier, Herrn Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof.

Zensurkampagne gegen Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof

Derzeit läuft eine Zensurkampagne gegen Generalmajor a. D. Gerd Schultze-Rhonhof, den Autor des Buches “1939: Der Krieg, der viele Väter hatte.” Gerd Schultze-Rhonhof diente nach dem Generalstabslehrgang an der Führungsakademie der Bundeswehr als Generalstabsoffizier im NATO-Hauptquartier und später im Verteidigungsministerium. Außerdem war er Kommandeur mehrerer Panzerbataillone sowie der Panzertruppenschule in Munster.

Heute ist Gerd Schultze-Rhonhof Buchautor, COMPACT-Redner und hält Vorträge zu seinen Büchern, die auch als Video aufgenommen und ins Netz gestellt wurden.

Vor 13 Jahren schrieb Gerd Schultze-Rhonhof das Buch “1939: Der Krieg, der viele Väter hatte”. Dabei geht es um die Vorgeschichte des Zweiten Weltkrieges. Bis Mai 2017 wurde sein Buch mehr als 56.000 Mal verkauft und das Youtube-Video dazu über 880.000 Mal angesehen.

Im Mai 2018 wurde bekannt, daß das Buch im Internet unter der Überschrift “Holocaust-Referenz, Argumente gegen Auschwitzleugner” kritisiert und das Youtube-Video wegen angeblicher Urheberrechtsverletzungen gelöscht wurde. Herr Schultze-Rhonhof hat jedoch weder in seinem Buch noch bei seinen Vorträgen den Holocaust oder Auschwitz geleugnet. Auch lag bei der Wiedergabe des Vortrags bei Youtube keine Urheberrechtsverletzung vor.

Video-Vortrag unrechtmäßig auf den Index gesetzt

Herr Schultze-Rhonhof erstattete wegen der Unterstellung, sein Buch hätte etwas mit Holocaustleugnung zu tun, Strafantrag. Dennoch ist der Youtube-Vortrag seit Mai letzten Jahres auf Platz 2 der Internet-Suchliste unter dem Stichwort “Holocaust-Referenz: Gerd Schultze-Rhonhof: Der Krieg, der viele Väter hatte”.

Es wird vermutet, daß eine bestimmte Person oder Personenkreis hinter dem Spuk steckt. Die Staatsanwaltschaft hat sich offensichtlich bisher nicht bewegt, so daß die einzige Reaktionsmöglichkeit von Herrn Schultze-Rhonhof darin bestand, den Youtube-Vortrag wieder ins Netz zu stellen.

Das Video wieder nach oben bringen

In einem Interview, veröffentlicht in COMPACT-online am 26. Juni 2017, ruft Gerd Schultze-Rhonhof dazu auf, ihn dabei zu unterstützen, das Video nach derselben Schneeball-Methode, die der Verleumder genutzt haben muß, wieder nach oben in die Internet-Suchliste zu befördern.

Nun, das mache ich sehr gerne, zumal ich vor zwei Jahren die Ehre hatte, Herrn Schultze-Rhonhof bei einem Vortrag persönlich kennenzulernen.

Das Buch “1939: Der Krieg, der viele Väter hatte” kannst Du hier bestellen oder auf das Buchcover klicken:

Schmuckausgabe

Wer mich kennt, weiß, daß ich in meinen Artikeln immer versuche, einen Nachdenkimpuls für Ratsuchende zu geben oder einen Lösungsansatz zu modellieren. An dieser Stelle fällt mir allerdings gerade nichts ein.  Ich bin immer wieder fassungslos, mit welcher Skrupellosigkeit sich BRD-Behörden- und Justizmitarbeiter nur allzu bereitwillig als gedungene Verrichtungs- und Erfüllungsgehilfen bei der Durchsetzung von Unrecht einspannen lassen – und sei es “nur” durch Unterlassen.

Da fällt mir doch noch was ein, und zwar ein Spruch, der sowohl Berthold Brecht als auch Johann Wolfgang von Goethe zugeschrieben wird. Tatsächlich ist es wohl eine verkürzte, säkularisierte Fassung eines Lehrwortes von Papst Leo XIII. aus dem 19. Jahrhundert. Er begründete damit das Widerstandsrecht gegen despotische Gesetze, die gegen das Naturrecht verstoßen:

“Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht!”

Auch wir Deutschen haben das Recht zum Widerstand, wenn uns Unrecht widerfährt. Schau Dir hierzu den Artikel 20 Abs. 3 und 4 des Grundgesetzes an. Da heißt es:

(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.

(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.


Sanfter Widerstand

Die sanfteste Form, Widerstand zu leisten, ist z. B. eine Ladungsrüge, eine Rechtsbeschwerde, eine Anhörungsrüge, ein Einspruch oder Widerspruch, eine Jedermannbeschwerde in Karlsruhe und dergleichen.

Bitte beachte:
Ich bin ein sehr friedliebender Mensch. Ich rufe niemals zu Gewalt auf, von mir geht auch keine Gewalt aus. Das solltest Du auch tunlichst unterlassen, denn

“Die Feder ist mächtiger als das Schwert.”

 Edward George Bulwer-Lytton,
engl. Romanautor und Politiker
(1803 – 1873)

Die Gewohnheit des Denkens

Glückliche Sklaven – der Erfolg der Umerziehung

Was erwartet uns 2017?

“Unter welchem Stern wird das neue Jahr wohl stehen?”, fragen viele voller Sorge. Das alte Jahr bescherte uns kurz vor Weihnachten einen Terroranschlag in Berlin. Viele Menschen stehen noch immer unter Schock, trauern um die Opfer und sind wütend auf Polizei und Regierung.

Die Präsidentenwahl in den USA ging für viele anders aus als erwartet. Und auch wir haben in diesem Jahr wieder Bundestagswahlen. Auch hier gibt es Überraschungen, auf die keiner gefaßt war. Ganz plötzlich tritt Sigmar Gabriel als Kanzlerkandidat zurück und überläßt dem ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz den Vortritt.

Und die Zuwanderung ausländischer Migranten reißt nicht ab, eine Ende ist nicht in Sicht. In Berlin werden mehr und mehr Unterkünfte gebaut, und ich bin sicher, die werden sich schneller füllen, als manch einem lieb ist.

Vertrauensverlust in Politiker wird immer größer

Viele Menschen sind nicht nur verunsichert in Bezug auf die Aussagen unserer Regierung, sie haben schlicht das Vertrauen verloren und fühlen sich im Stich gelassen. Sie fühlen sich hilflos und wissen nicht mehr, was sie noch tun sollen. Scheinbar haben sie keine Macht, auf die aktuellen Umstände zu reagieren und sind dem System hoffnungslos ausgeliefert.

So und ähnlich klingen die Aussagen vieler Menschen aus meinem Bekanntenkreis. Es gibt allerdings auch welche, die finden, daß alles in Ordnung ist, so wie es ist. Ihnen selbst geht es gut. Sie haben einen gut bezahlten Job, ein Auto, ein Haus, fahren jedes Jahr in Urlaub, können sich dies und das leisten. Sie haben also überhaupt keinen Grund zu klagen.

Und dann gibt es noch diejenigen, die einen schlecht bezahlten Job haben, für den sie auch noch betteln mußten und die sich nicht viel leisten können, vielleicht sogar noch weniger als Hartz IV-Bezieher. Doch auch sie finden, daß alles in Ordnung ist, so wie es ist. Solange sie ein Dach über dem Kopf, etwas zum Anziehen, genügend zu Essen und ihre Smartphones und Flachbildfernseher haben.

Was kann ich denn schon tun?

Viele Menschen verfallen aufgrund der ihnen eingeredeten “Alternativlosigkeit” auch in Lethargie und haben weder die Lust noch die Kraft, sich darüber Gedanken zu machen, ob und wie sie selbst dazu beitragen können, ihre eigene und die Situation in unserem Land zu verbessern. Wie auch? Berufstätige und sind froh, daß sie ihren Job und ihr Auskommen haben. Manche haben zwei oder drei Jobs, um sich über Wasser halten zu können. Wenn sie nach der Arbeit nach Hause kommen,  sind sie schlichtweg zu müde, um noch darüber nachzudenken, wie sie aus ihrem “goldenen Käfig” entkommen können, obwohl sie schon seit langem spüren, daß etwas nicht stimmt.

Und wenn sich doch jemand auflehnt und auf begangenes Unrecht aufmerksam macht, wird er als sogenannter Reichsbürger oder gar als Nazi bezeichnet und in die rechte Ecke gestellt.

Die Umerziehung seit 1945

Alles in Ordnung?

Nein, lieber Leser, die Ordnung in diesem Land wurde schon vor langer Zeit abgeschafft. Spätestens seit 1945 ist in Deutschland gar nichts mehr in Ordnung. Die Umerziehung des deutschen Volkes  funktioniert seit Ende des 2. Weltkrieges hervorragend. Aus dem Volk der Dichter und Denker ist ein Volk von Duckmäusern und obrigkeitshörigen Ja-Sagern geworden. Das Denken und eigenverantwortliche Handeln wurde uns ausgetrieben, wir wurden regelrecht entmündigt.

“Erst wenn die Kriegspropaganda der Sieger Einzug gefunden hat in die Geschichtsbücher der Besiegten und von der nachfolgenden Generation geglaubt wird, kann die Umerziehung als wirklich gelungen angesehen werden.” – Walter Lippmann, 1889-1974, US-amerikanischer Journalist, Chefredakteur der „New York World“, Korrespondent der „New York Herald Tribune“.

Die nach dem 2. Weltkrieg in Deutschland vorhandenen Medien wurden verboten, Journalisten, Schriftsteller und Persönlichkeiten aus dem öffentlichen Leben, die den Zielen der Umerziehung hätten widersprechen können, wurden – ohne völkerrechtliche Grundlage –  in Internierungslager gesperrt. Die deutschen Medien wurden zunächst von Rundfunksendern der alliierten Militärregierungen ersetzt. Was in den deutschen Medien veröffentlicht werden durfte, lieferten die Besatzer über ihre Nachrichtenagenturen.

Die Presse wurde ebenfalls im Sinne der Umerzieher umgeformt. Lizenzen für Zeitungen und Zeitschriften wurden ausschließlich an junge Männer vergeben, die zu ihren Eltern ein gebrochenes Verhältnis hatten, also jene, die nicht aus einer stabilen deutschen Familie stammten. Überwacht wurde deren Arbeit natürlich von den Presseoffizieren der Besatzer.

Der Filmwirtschaft erging es nicht anders. Die bis 1945 in Deutschland produzierten Filme wurden verboten. Später wurden seichte Unterhaltungsfilme freigegeben. Und im Laufe der Jahrzehnte wurden die deutschen Kinos und Fernsehkanäle mit immer mehr amerikanischen Filmen aus der sogenannten Traumfabrik bzw. mit amerikanischen Krimiserien überhäuft. Filme aus den europäischen Nachbarländern werden zwar hin und wieder gezeigt, sind jedoch kaum wahrnehmmbar.

Der Sieger bestimmt, was in den Büchern steht

In Schulen und Universitäten mußte die Umerziehung natürlich auch greifen. Und dies geschah auch.  Alle Schulbücher wurden verboten. Um einen Verlag zu gründen und Bücher verlegen zu können, brauchte man eine Lizenz der Militärregierung. Der Alliierte Kontrollrat hatte insgesamt über 34.000 Bücher verboten. Jetzt mußten jede Menge Neuerscheinungen auf den deutschen Markt geworfen werden, natürlich mit den Inhalten, die die Allierten Besatzer, vor allem Groß Britannien und USA, vorgaben.

Das INTERNATIONALE MILITÄRTRIBUNAL in Nürnberg war nach Art. 19 seines Statuts vom 8.8.1945 nicht an Beweisregeln gebunden. Die vom Nürnberger Gericht formulierten Urteilsbegründungen enthielten Sachdarstellungen zu den Ursachen des 2. Weltkriegs und zu den Handlungen deutscher Streitkräfte im 2. Weltkrieg. Diese Sachdarstellungen sind Teil der Urteile. Selbst bei Vorlage einer neuen, anderslautenden Beweislage dürfen sie nach Artikel 7 (1) des “Überleitungsvertrages” (zur Regelung aus Krieg und Besatzung entstandener Fragen) vom 26.5.1952 nicht durch deutsche Gerichte und Behörden angezweifelt werden. Daran sind auch die Kultusministerien in Bezug auf die Schulbuchinhalte gebunden.

Nun ahnst Du vielleicht, was es bedeutet, daß wir seit 1945 ständig mit falschen bzw. verfälschten Informationen und mit jeder Menge Mist gefüttert wurden. Nicht nur wir, sondern auch unsere Eltern, Großeltern, Lehrer, Universitätsprofessoren, Soldaten, Polizisten und natürlich auch Politiker.

Und viele Menschen haben seit langem das Gefühl, daß in dieser sogenannten BRD so einiges nicht stimmt. Ihre innere Weisheit sagt es ihnen, sie wissen es einfach, ohne daß sie es deuten oder benennen könnten.

Vertraue Deiner inneren Weisheit

Ich möchte Dich dazu ermutigen, Deiner inneren Weisheit zu folgen. Irgendwann wird dieser Drang so stark werden, daß Du gar nicht mehr anders kannst. Alles andere wäre Selbstverleugnug. Und genau diese Selbstverleugnung, die wir über Jahrzehnte antrainiert bekommen haben, ist es, die uns krank macht an Körper und Seele.

Mit der Angst der Menschen läßt sich das beste Geschäft machen. Wer Angst hat, traut sich nicht, den Mund aufzumachen und sich zu wehren. Wem das Wasser bis zum Halse steht, mit dem kann man nicht über Freiheit und Demokratie reden. Denn der ist zu sehr damit beschäftigt, zu überleben. Und genau das, lieber Leser, ist gewollt, auch wenn Du es nicht glauben magst.

Aber wenn Du diesen Beitrag liest und Dir wird schlecht und Du bekommst Bauchweh, Widerstände regen sich in Dir und Du hast das Gefühl, eine Faust in der Magengrube zu haben oder gar kotzen zu müssen, dann ist das ein Zeichen Deiner inneren Weisheit, die sich in all Deinen Körperzellen befindet und die Dir sagt, daß Du näher an der Wahrheit bist als Dir lieb ist. Die Dir auch sagt, daß Du die Dinge, die Du in der Presse oder im TV siehst, bitte einmal hinterfragen sollst.

Nutze Dein Herz und Deinen Verstand

Wir haben in Deutschland keine Pressefreiehit. Die hatten wir nie, das ist eine Illusion. Und Meinungsfreiheit haben wir auch nicht mehr. Die Sozialen Netzwerke sind mittlerweile unterwandert. Und wenn jemand dort seine Meinung einstellt, die nah an der Wahrheit, also nicht systemkonform ist, wird er denunziert, diffamiert, als Reichsbürger oder Nazi betitelt oder seine Nachrichten werden als sogenannte Fake-News der Strafverfolgung zugeführt.

Es tut mir weh, zu sehen, wie meine Landsleute sich die Butter vom Brot nehmen lassen von Meinungsdiktatoren, die glauben, über allen Dingen zu stehen und dem deutschen Volk sagen zu können, was es zu tun oder zu lassen hat.

Wo ist unser Stolz und unsere Vaterlandsliebe geblieben? Die uns seit 1945 eingeredete Alleinschuld am 2. Weltkrieg existiert nicht. Sie wurde uns eingehämmert, um das deutsche Volksvermögen und letztlich – das erleben wir gerade durch die Masseneinwanderung – das deutsche Volk abzuwickeln.

Und der deutsche Michel kriecht und geht brav zur Wahlurne, in treuer Erfüllung seiner “Bürgerpflicht”.

Berthold Brecht soll einmal gesagt haben “Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht.” Nun, ob dieses Zitat wirklich ihm zugeschrieben werden kann, weiß ich nicht, aber die Aussage bleibt diesselbe.

Sanfter Widerstand

Wir haben ein Heimatrecht, und wir haben Geburtsrechte (§ 1 BGB) . Wir müssen uns unsere Souveränität zurückerobern, derer wir beraubt wurden. Nicht mit Gewalt und Bürgerkrieg, das wäre der falsche Weg. Aber unser Recht auf Widerstand ist im Grundgesetz verankert unter Art. 20 (4) GG.

Wenn Du jetzt glaubst, alleine nichts tun zu können oder nicht mächtig genug zu sein, dann bist Du gewaltig auf dem Holzweg. Auch Du kannst passiven Widerstand leisten gegen die Dreistigkeiten, die Dir von Behörden durch nicht unterschriebene “Bescheide”, die keinerlei Rechtskraft besitzen, untergejubelt werden, um nur ein Beispiel zu nennen. Auch wenn Du das große Rad nicht von jetzt auf gleich zum Wenden bringst, so kannst Du der sogenannten Obrigkeit doch gewaltig in die Suppe spucken.

Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus ( Art. 20 (2) GG).

“Die Grundlage der Demokratie ist die Volkssouveränität und nicht die Herrschaftsgewalt eines obrigkeitlichen Staates. Nicht der Bürger steht im Gehorsamsverhätlnis zur Regierung, sondern die Regierung ist dem Bürger im Rahmen der Gesetze verantwortlich für ihr Handeln.

Der Bürger hat das Recht und die Pflicht, die Regierung zur Ordnung zu rufen, wenn er glaubt, daß sie demokratische Rechte mißachtet.” – Gustav Heinemann, 1899-1976, 3. Bundespräsident der BRD.

Niemand wäre auf die Idee gekommen, Gustav Heinemann als Reichsbürger oder Nazi zu bezeichnen, weil er diese Aussage gemacht hat. Wieso darf man das heute nicht mehr sagen? Denke bitte einmal darüber nach und diskutiere mit anderen darüber.

Wie Du Dich legal und friedlich gegen die Unverfrorenheiten und Ungerechtigkeiten der sogenannten Obrigkeit wehren kannst, zeigt Jenny Friedheim in ihrem sehr sehenswerten Video “Widerstand leisten, aber wie? Revolution für den Hausgebrauch und für Jedermann”.

Die Illusion der Inklusion

Die Illusion der Inklusion

Inklusion ist ein Wort, das seit einigen Jahren in aller Munde ist. Ich weiß nicht, wie es in anderen Ländern Europas aussieht, aber in Deutschland wird Inklusion groß geschrieben. Integration reicht nicht mehr und ist mittlerweile sogar verpönt. Nicht selten mußte ich mir entrüstete Kritik anhören, wenn ich das Wort Integration in den Mund nahm…

Inklusion – was heißt das eigentlich?

Allerdings habe ich das Gefühl, daß alle Welt von Inklusion spricht, weil es politisch doch ach so korrekt ist, doch kaum einer weiß, was das überhaupt bedeutet und welche Auswirkungen das hat. Dann wird zur Veranschaulichung oft eine grafische Darstellung herangezogen, wie etwa diese hier:

Unterschiede des sozialen Zusammenlebens
Quelle: Wikipedia

Unsere Politikdarsteller vertreten die Meinung, man könne, ja müsse Menschen in alle Teilbereiche des Lebens integrieren bzw.  – politisch korrekt – inkludieren.

Ich behaupte: Es ist schlichtweg unmöglich, Menschen in alle Teilbereiche des Lebens zu integrieren und erst recht nicht zu inkludieren. Dazu an anderer Stelle mehr.

Inklusion: Begriffsherkunft und -verwendung

Inklusion als Begriff der Soziologischen Systemtheorie

Der Begriff Inklusion wurde von Talcott Parsons in die soziologische Theorie eingeführt und von Niklas Luhmann weiter entwickelt. Inklusion meint bei Parsons innerhalb der evolutionären Gesellschaftsentwicklung die Einbeziehung bislang ausgeschlossener Akteure in Subsysteme. Luhmann beschreibt die moderne Gesellschaft als eine funktional differenzierte Gesellschaft mit diversen voneinander abgegrenzten Bereichen, wie Wirtschaft, Politik, Recht, Wissenschaft, Erziehung, Kunst oder Religion. In diese Einzel-Systeme können Menschen nicht integriert werden, sie dürfen nicht Teile davon werden, weil sie gleichzeitig an mehreren dieser Systeme partizipieren müssen, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Die Partizipation an den Leistungen der einzelnen Funktionssysteme ist laut Luhmann Inklusion, die jeweils erst durch Exklusion aus anderen Funktionssystemen möglich wird. Eine vollständige Inklusion in die Gesellschaft (alle ihre Teilsysteme) ist nicht möglich. Eine sehr weit gehende Exklusion aus allen Teilsystemen hat Luhmann dagegen in den Favelas beobachtet... (Wikipedia) 

Alle Menschen sind gleich – stimmt das wirklich?

Zumindest nach dem Gleichbehandlungsgrundsatz: Männer und Frauen… Behinderte und Nichtbehinderte… Schwarze und Weiße… Christen und Moslems usw.

Bullshit! Bitte entschuldige den Ausdruck, aber anders kann ich es nicht sagen. Es ist ausgemachter Blödsinn, zu behaupten, daß alle Menschen gleich sind. Das ist eben gerade nicht so. Kein Mensch ist gleich wie der andere. Menschen sind unterschiedlich. Ebenso wie Völker und Nationen unterschiedlich sind – in ihren Mentalitäten, Religionen, Hautfarben, Weltanschauungen, im Aussehen, in ihren Bedürfnissen, in Bezug auf ihre Umgebung und die Herausforderungen, die an sie gestellt werden uvm.

Wenn wir alle gleich wären, wozu brauchen wir dann diese täglichen Fragen und Streitereien in Bezug auf die oben gezeigte Grafik?  Wenn wir wirkliche alle gleich wären, warum haben dann nicht alle die gleichen Rechte, warum werden dann immer noch nicht alle gleich behandelt, warum fühlen sich dann so viele diskriminiert? Manche Menschen scheinen wohl gleicher zu sein als andere, nicht wahr.

Das Resonanzprinzip: Gleiches zieht Gleiches an – Ungleiches stößt einander ab

Gleich und gleich gesellt sich gern… Wer kennt dieses Sprichwort nicht? Nach dem Prinzip der Resonanz ist das so. Das Ressonanzgesetz zeigt uns aber auch eindeutig, daß eben nicht alles gleich ist. Es gibt auch Ungleiches. Es gibt Menschen, Völker und Ethnien, zu denen wir uns hingezogen, mit denen wir uns sogar verbunden fühlen. Und es gibt den umgekehrten Fall, daß wir uns zu bestimmten Menschen und Gruppen nicht hingezogen fühlen.

Inklusion im Zusammenhang der Ungleichheitsforschung

Als Reaktion auf beobachtete gesellschaftliche Exklusionstendenzen entwickelten Soziologen und im Anschluss an sie dann auch Sozialarbeitswissenschaftler normative Konzepte der sozialen Inklusion, die sich in der Begriffsverwendung stark von der bei Parsons und Luhmann unterscheiden und eine vollständige gesellschaftliche Teilhabe meinen. Stichweh stellt das in den Zusammenhang mit der französischen Sozialtheorie, beginnend mit Émile Durkheim. Dort sei Inklusion als Gelingen gesellschaftlicher Solidarität zu lesen. Bei Michel Foucault hätten Exklusion wie auch Inklusion disziplinarischen Charakter. Auch die Ungleichheitstheorie Pierre Bourdieus basiere auf dem Gegensatzpaar Inklusion und Exklusion. Eine weitere Quelle des soziologischen Inklusionsbegriffs ist der britische Theoretiker Thomas H. Marshall, mit seinem wohlfahrtsstaatlichen Konzept von citizenship.
Die normative Verwendung des Begriffs Inklusion im Zusammenhang der aktuellen Ungleichheitsforschung verdeutlicht Martin Kronauer in Abgrenzung zu dem der Integration. Integration gehe von einer vorgegebenen Gesellschaft aus, in die integriert werden kann und soll. Inklusion dagegen erfordere vorab, dass gesellschaftliche Verhältnisse, die exkludieren, überwunden werden... (Wikipedia)

Die vollständige Teilhabe am gesellschaftlichen Leben

Soziale Inklusion meint also die vollständige gesellschaftliche Teilhabe. Das mag ja ein hehrer Gedanke sein, jedenfalls was die Teilhabe von gesundheitlich Beeinträchtigten und/oder sozial Benachteiligten betrifft. Aber hier zeigt die Praxis des Lebens, daß das meistens nicht möglich ist. Und das ergibt sich aus der Sache selbst. Jemand, der im Rollstuhl sitzt und vom Hals an abwärts gelähmt ist, kann viele Dinge selbst nicht tun (z. B. Tanzen gehen, Sport treiben uvm.). Er benötigt rund um die Uhr Hilfe von Dritten. Auch einem geistig behinderten Menschen ist die vollständige gesellschaftliche Teilhabe verwehrt, und zwar aufgrund seiner Beeinträchtigung. Menschen, die wenig Geld zur Verfügung haben, bleibt die vollständige gesellschaftliche Teilhabe ebenfalls verwehrt. Denn die meisten Unternehmungen des täglichen Lebens kosten Geld. Und immer nur Spazieren gehen, weil es nichts kostet, ist auf Dauer frustrierend und hat mit vollständiger gesellschaftlicher Teilhabe nichts zu tun.

Hier machen sich unsere Politikdarsteller sich selbst und anderen etwas vor.

Das geplante neue Bundesteilhabegesetz (BTHG) fördert die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nicht, im Gegenteil, es blockiert sie und beschneidet das Leben und die Rechte von Behinderten sogar noch. Raul Krauthausen, Aktivist und Gründer der Sozialhelden, hat dazu einen sehr treffenden Artikel in der Huffington Post verfaßt: …die 10 größten Mängel des Entwurfs zum Bundesteilhabegesetz”

Inklusion um jeden Preis?

Dafür werden aber massenhaft sogenannte “flüchtende Menschen” (Flüchtlinge darf man auch nicht mehr sagen, weil politisch unkorrekt!), die alle aus sicheren Drittländern kommen, nach Deutschland eingeschleust. Sie sollen schnellstmöglich in Deutschland inkludiert werden. Sie sollen hier leben und arbeiten und – wenn man das Konzept der sozialen Inklusion wörtlich nimmt – vollständig am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Warum um Himmels Willen muß – zumindest hier in Deutschland – alles und jeder inkludiert werden? Was ist aus dem guten alten Konzept der Gastarbeiter geworden? Darauf hätte ich gerne eine ehrliche Antwort. Ich fürchte allerdings, die werden wir von unseren Politikdarstellern nicht bekommen.

Es ist schlichtweg unmöglich, Menschen aus fremden, vor allem morgenländischen Kulturen,  Glaubenssystemen, Mentalitäten usw. ins abendländische Deutschland zu inkludieren. Sie können allenfalls eine Zeitlang hier aufgenommen werden und müssen dann wieder in ihre Heimat zurückkehren. Denn diese Menschen wurden ihrer Heimat beraubt und entwurzelt (siehe auch “Bist Du gut verwurzelt?”).

In Berlin leben viele hunderttausend Türken. Viele von ihnen in der zweiten und dritten Generation, d. h. sie sind hier geboren und aufgewachsen. Ich habe den Eindruck, daß die meisten sich hier sehr gut integriert haben. Ich habe jedoch auch den Eindruck, daß die meisten von ihnen gerne unter sich bleiben, mit ihren türkischen Familien und türkischen Freunden. Und das ist auch verständlich. Du erinnerst Dich – gleich und gleich gesellt sich gern! Sicherlich gibt es Kontakte und Freundschaften zu Deutschen und anderen Volksgruppen. Aber die meisten leben unter sich, weil sie gleich ticken, weil sie sich untereinander nicht erklären oder rechtfertigen müssen etc. Das ist kein Vorwurf, sondern eine ganz natürliche Gegebenheit.

Würdest Du Dich zurzeit in Nordafrika oder in Nord-Korea wohlfühlen und dort bleiben wollen, wenn Du nicht freiwillig dort hingegangen wärest und dich mit den dortigen Systemen einverstanden erklärt hättest?

Ich möchte nicht falsch verstanden werden: ich will damit nicht sagen, daß man sich in fremden Kulturen nicht wohlfühlen und dort keine Wurzeln schlagen kann. Und ich will auch nicht sagen, daß man nicht in einen Dialog mit anderen Glaubenssystemen treten soll, im Gegenteil: Kommunikation trägt erheblich zur Verständigung bei. Es findet nur oftmals keine wirkliche Kommunikation statt. Stattdessen werden gezielt einseitige bzw. Desinformationen durch die Leitmedien verbreitet, die Menschen und Völker noch mehr voneinander entfernen und noch mehr Haß schüren und damit eine wahre Völkerverständigung verhindern.

Wenn man einen Bezug zu Land, Menschen, Glaubenssystem und Kultur aufbauen und sich – zumindest ein Stück weit – damit identifizieren kann, ist das wunderbar. Aber ich halte es für ein Verbrechen, anderen Menschen und Völkern fremde Gepflogenheiten  aufzuzwingen!

Heimat ist ein Paradies!

Die Aufgabe der Politiker wäre es jetzt, dafür zu sorgen, daß wieder Frieden einkehrt, damit Völker wieder Völker und Menschen wieder Menschen sein können. Aber das wird von der herrschenden Machtelite im Zuge der Globalisierung, in der alles und jeder zur Handelsware werden soll, bisher erfolgreich vereitelt.

Inklusion – so wie sie aktuell politisch betrieben wird – führt langfristig zu einer vollständigen Durchmischung von Systemen und Subsystemen, und damit zu einer kompletten Durchmischung von Menschen aller Ethnien. Völker und Nationen werden ausgelöscht, es wird nur noch einen braunen”Einheitsmenschen” geben, mit einem einen IQ nah an der Grenze zur Debilität, der ihm gerade noch erlaubt zu begreifen, welchen Bus er zur Arbeit nehmen muß (siehe auch “Ein satter Bauch beschwert sich nicht”).

Die massenhafte Einschleusung von Menschen aus fremden Kulturkreisen, die sich weder zu uns noch wir uns zu ihnen hingezogen fühlen, führt zur Zersetzung des deutschen Volkes. Eines Volkes, das durch die jahrzehntelange Gehirnwäsche unserer sogenannten Politiker sowie der Leitmedien, durch das Einreden einer Kollektivschuld und weiterer menschenverachtender Maßnahmen, wie Hartz IV und dergleichen, derart obrigkeitshörig geworden ist, daß es mir kaum möglich scheint, daß dieses einst so stolze Volk der Dichter und Denker imstande sein wird, klar zu sehen, klar zu denken, sich zu erheben und sich dieses menschenverachtende Gebaren unserer Politikmarionetten geschlossen zu verbitten. Stattdessen gehen wir zur Wahl und glauben, mit unserer Stimme, die wir dort im wahrsten Sinne des Wortes abgegeben haben, etwas ändern zu können.

Und es macht mich wütend, wenn wir – nicht nur von Ausländern, sondern auch von unseren eigenen Landsleuten – als Nazis bezeichnet werden, nur weil wir unsere Heimat lieben und schützen wollen, wie es unser Geburtsrecht ist!

Auch ich kaufe beim Türken um die Ecke. Ich esse gern asiatisch und orientalisch und habe überhaupt nichts dagegen, daß Menschen, die an Leib und Leben bedroht sind, hier Zuflucht finden. Aber die gezielte massenhafte Einschleusung überwiegend junger Männer aus Nordafrika nach Deutschland hat nichts mit Zuflucht gewähren zu tun, sondern geschieht aus rein geostrategischen Gründen mit dem Ziel der Abwicklung des deutschen Volksvermögens und letztlich der Abschaffung des Deutschen Volkes.

Dies und ähnliches verbirgt sich hinter solch wohlklingenden Begriffen wie Inklusion.


Literatur + Links:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) – zum Bundesteilhabegesetz: http://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Inklusion/bundesteilhabegesetz.html

Pirinçci, Akif. (2016): Umvolkung. Wie die Deutschen still und leise ausgetauscht werden. – ISBN 978-3-944422-19-0.

Prinz, Daniel (2015): Wenn das die Deutschen wüssten… – ISBN 978-3-938656-27-3.

Pusteblume

Wie aus Angst Friede wird

Von Friede, Freude, Eierkuchen kann in diesen Tagen wohl keine Rede sein. Wohin ich auch höre, machen sich die Menschen nicht nur Sorgen um ihre Zukunft, viele haben sogar richtiggehend Angst. Angst vor Terror, Angst vor Krieg, Angst vor Enteignung, Angst vor dem Verlust ihrer Sicherheit, Angst vor Gewalttaten uvm.

Die Propagandamaschinerie von Politikdarstellern und Leitmedien funktioniert bestens, um Menschen zu manipulieren und ihnen einzureden, daß es unvermeidbar sei, im Rahmen der Sicherheit ein Stück Souveränität abzugeben. Nun, wenn man bedenkt, daß die BRD seit 1945 nicht souverän gewesen ist und es bis heute nicht ist, frage ich mich, von wessen Souveränität wir hier sprechen?

Viele Menschen im Land wissen das auch, und viele spüren schon lange, daß hier etwas gewaltig zum Himmel stinkt. Die meisten von ihnen können es aber nicht in Worte fassen, was zugegebenermaßen auch ziemlich schwierig ist. Denn in einem Satz läßt sich das, was hier seit vielen Jahren läuft, nicht beschreiben.

Was soll bloß werden?

Dennoch läßt sich dieses unterschwellige Gefühl von Mißtrauen gegenüber den Führern des Landes, Wut über die vermeintliche Unfähigkeit unserer Politikdarsteller und die Angst vor einem erneuten Krieg nicht wegdiskutieren. Ich sage bewußt “vermeintlich”, denn die meisten unserer Politiker sind durchaus nicht unfähig, im Gegenteil: sie machen ihren Job hervorragend! Sie tun nämlich nichts anderes, als ihren Auftrag zu erfüllen. Ein Auftrag, der ihnen von der Hauptsiegermacht USA aufgebrummt wurde und den wir alle vier Jahre mittragen, indem wir unsere vermeintliche “Bürgerpflicht” erfüllen und dieses Spiel der Großen und Mächtigen mit unserem Kreuzchen auf dem Stimmzettel auch noch unterstützen.

Der amtierende US-Präsident sagte zu Beginn seiner ersten Amtsperiode, daß Deutschland ein besetztes Land sei und daß dies auch so bleiben werde.

Der Auftrag der BRD-Regierung heißt, zuerst das deutsche Volksvermögen und dann das deutsche Volk abzuwickeln (= Sequestrationsbesatzung; Sequester = Zwangsverwalter). Genau das ist es, was hier passiert. Die massenhaften “Zuwanderungen” sowie die Abschaffung der Geburtenbücher und Kataster sind nur einige Beispiele des offenkundigen Wahnsinns, der hier im Zuge der Globalisierung inszeniert wird. Kein Wunder, daß viele Menschen Angst haben. Ist Dir übrigens schon aufgefallen, daß seit einigen Monaten von den so genannten Flüchtlingsströmen überhaupt nichts mehr im Fernsehen kommt?

Wir haben gerade das alljährliche politische Sommerloch, und das wird mit aberwitzigen und abstrusen Nachrichten gefüllt, damit das gemeine Volk etwas zum Diskutieren hat und nicht auf “dumme Gedanken” kommt, wie etwa darüber nachzudenken, was um uns herum so passiert und gewisse Dinge einmal zu hinterfragen. “Nachrichten” bedeutet übrigens das, was nachgerichtet wurde. Welchen Wahrheitsgehalt die Meldungen in den Leitmedien haben, ist also mehr als fraglich. Und auch das macht vielen Menschen Unmut und Angst.

Zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden lernen

Die meisten Menschen sind jedoch schon so sehr konditioniert, daß sie zwischen Wahrheit und Lüge nicht mehr unterscheiden können. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Wahrheit ist ein Gefühl. Ob etwas wahr ist oder nicht, kannst du mit Hilfe der Weisheit Deines Körpers überprüfen, und zwar jede einzelne Aussage, die irgendjemand tätigt und jede Meldung, die du siehst oder hörst. Sicher hast Du schon einmal vom kinesiologischen Muskeltest gehört.

Nun, der kinesiologische Muskeltest ist eine wundervolle Methode, um herauszubekommen, ob mir etwas gut tut oder nicht, ob ich ein Medikament vertrage oder ob die Lebensmittel, die ich zu mir nehme, förderlich für meine Gesundheit sind, ob mir mein Nachbar wohlgesonnen ist oder nicht usw.

Das sagt aber noch nicht, wie wir am besten mit Unsicherheit und Angst umgehen können. Von Friede, Freude, Eierkuchen sind wir also immer noch weit entfernt.

Angst ist auch ein Gefühl, und zwar ein sehr mächtiges. Angst lähmt. Wer ständig in Angst lebt, ist nicht mehr in der Lage, klar zu denken und adäquate Entscheidungen zu treffen, geschweige denn klug und besonnen zu handeln. In einem meiner Beiträge habe ich bereits darüber geschrieben (“Wenn dich mal wieder die Angst packt”).

Was machen wir mit der Angst?

Ich merke bei mir selbst, daß mich die Ängste meiner Mitmenschen nicht unberührt lassen und ihre ängstlichen, ja schon fast panikartigen Befürchtungen von Terror und Krieg auch bei mir eine Wirkung erzielen. Hinzu kommt, daß ich in den letzten Tagen geradezu bombardiert wurde mit Meldungen, in denen von einem bevorstehenden 3. Weltkrieg die Rede ist. Ich muß zugeben, daß ich zeitweilig richtig Mühe damit hatte, nicht auf deren  dramatisierende Geschichten einzusteigen.

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Steigen wir auf die Dramen der anderen ein, zieht uns das Lebensenergie ohne Ende! Deshalb ist es wichtig, daß wir uns selbst beobachten, was wir denken, wie wir denken, was wir fühlen, was wir sagen und was wir tun. Diese Dinge sind enorm wichtig für unser Leben im Jetzt und sie formen unsere Zukunft.

Das Gesetz der Anziehung (Resonanzprinzip)

Das, was wir heute denken, wird morgen zu unserer Realität. So funktioniert Schöpfung. Was willst Du schöpfen? Angst oder Liebe, Konflikt oder Friede?

Wenn mein Kopf voll ist mit Vorstellungen von Bedrohung und Gewalt, dann ziehe ich genau das an, was ich nicht haben will. So funktioniert das Resonanzprinzip.

Paß also bitte darauf auf, was sich in deinem Oberstübchen abspielt und was es mit Dir macht, wenn die Medien Dir wieder mal einen Floh ins Ohr setzen wollen. Steig nicht auf alles ein, was irgendwelche Politikdarsteller an geistigem Dünnpfiff von sich geben. Das ist gewollt, da steckt Methode dahinter, auch wenn Du das vielleicht nicht glauben magst. Du mußt mir auch nicht glauben. Ich fände es viel besser, wenn Du alles hinterfragen und überprüfen würdest, was Dir komisch vorkommt. Nur so stellst Du sicher, daß Dir so schnell keiner mehr ein X für ein U vormachen kann. Das ist Deine Verantwortung. Und das ist Dein Anteil an der Erschaffung einer Zukunft, die die Mehrheit der Menschen in diesem Land und auf diesem Planeten sich wünschen. 

Wie aus Angst Friede wird

Kein Fernsehen mehr gucken, keine Nachrichten mehr hören, das zieht Dich runter, macht Dich wütend, frustriert und ängstlich. Wenn morgen der Krieg ausbrechen sollte, erfährst Du es eine halbe Stunde später, na und? Bis dahin kannst Du Dich darin üben, förderliche Gedanken zu entwickeln und einmal in Dich hineinzuspüren, welche Gefühle diese Gedanken in Dir auslösen. Wenn es friedvolle und freudvolle Gefühle sind, verharre darin, so lange und so oft Du kannst. Denn was Du aussendest, kehrt in der gleichen Qualität zu Dir zurück.

Denke oder sage laut: “Ich gehe in Resonanz zur Bedingungslosen Liebe“. Dann beobachte, was passiert. Immer wenn Du im Zustand de LIEBE bist, hat die Angst keine Chance, von Dir Besitz zu ergreifen. Je öfter Du diese Übung machst, desto mehr wirst Du feststellen, welch eine kraftvolle, positive Wirkung dies hat und wie sich Dein Leben verändert.

Denke oder sage laut: “Friede sei mit Dir.” Beobachte, was es mit Dir macht.

Denke oder sage laut: “Friede sei mit mir.” Denn auch das ist wichtig. Wenn Du Frieden statt Kampf in Dir spürst, wird sich das auf Dein Umfeld und Deine Mitmenschen übertragen. So einfach geht Schöpfung. Jeder kann das tun, auch Du!

Vergiftung – häufige Ursache psychischer Erkrankungen

Viele Menschen leiden jahrelang an psychischen Erkrankungen, ohne zu ahnen, dass eine Vergiftung die Ursache sein könnte

Die Schulmedizin berücksichtigt meist nicht die Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche. Körperliche Symptome können psychisch bedingt sein (z. B. durch Stress und traumatische Erlebnisse), und umgekehrt können psychische Erkrankungen die Folge eines unnatürlichen Umgangs mit unserem Körper sein. Vergiftungen durch Schwermetalle (z. B. Amalgamfüllungen in den Zähnen), Umweltgifte, Pilze und Parasiten können verheerende Auswirkungen auf Körper und Psyche haben.

Viele psychische Erkrankungen könnten beseitigt werden, wenn die Menschen ordentlich entgiften und ihr Ernährungsverhalten umstellen würden. Doch die Kausalität von Erkrankungen spielt in unserem Gesundheitsystem oder – wie ich es nenne – Krankheitserhaltungssystem keine Rolle. Es werden nur die Symptome behandelt und das auch noch so, dass Heilung im Sinne von Ausheilen gar nicht angestrebt wird. Ein Patient, der ständig krank ist, ist ein lukrativer Langzeitkunde. Der Umstand, dass Menschen in Krankenversicherungen gezwungen werden, sorgt dafür, dass sie immer schön im System gefangen bleiben. Viele alternative, natürliche Behandlungsmethoden, die wirklich hilfreich sind, werden von Krankenkassen meistens nicht übernommen – jedenfalls nicht ohne private Zuzahlung. Und viele können private Gesundheitsleistungen nicht bezahlen, weil ihnen schlichtweg das Geld fehlt – ein Teufelskreis.

Das ist hochkriminell. Ich habe dazu bereits in einem früheren Blogbeitrag geschrieben.

MMS (Multieffect Mineral Solution) – auch Chlordioxid genannt – wird seit Jahrzehnten zur Desinfektion in der Medizin sowie zur Trinkwasserentkeimung genutzt. Es ist also ein offiziell genehmigtes Mittel und keinesfalls eine verbotene Substanz.

MMS  ist ein hochwirksamer Stoff, der innerhalb kurzer Zeit Vergiftungen (z. B. durch Schwermetall) aus dem Körper ausleitet . Es hilft gegen Parasiten, Bakterien, Viren, Keime und Pilze. Noch dazu ist MMS bezahlbar. Auch bei der Behandlung schwerer Erkrankungen wird MMS seit Jahren erfolgreich eingesetzt (z. B. Malaria, Krebs, Diabetes uvm).

MMS greift keine gesunden Zellen an, sehrwohl aber kranke Zellen!

Beachte

Chlordioxid hat nichts mit der gefährlichen Chlorbleiche zu tun, die zur Chlorierung von Schwimmbädern benutzt wird. Das ist etwas völlig anderes als MMS.  Dies wird in den Leitmedien gerne unterschlagen und falsch dargestellt. Teilweise werden regelrechte Hetzkampagnen gegen MMS gestartet. Und spätetens da sollten bei Dir alle Alarmglocken angehen.  Immer wenn etwas durch die öffentliche Meinung vehement abgelehnt und bekämpft wird, kannst Du davon ausgehen, dass an dem vermeintlichen “Übel” was Wahres dran ist.

Risiken und Nebenwirkungen

“Bei oraler Einnahme scheint das Chlordioxid nicht mehr als max. 2 Stunden im Körper zu wirken. Danach zersetzt es sich in Sauerstoff, Wasser und Kochsalz, alles natürliche Bestandteile des Blutes. Es bleiben also überhaupt keine Restbestandteile wie z.B. bei Medikamenten übrig, die vom Körper abgebaut oder entsorgt werden müssen. Die Hauptnebenwirkungen können bei Überdosierung Übelkeit bis Erbrechen und Durchfall sein. Dies ist häufig nur von kurzer Dauer. Beides scheint nicht auf eine Unverträglichkeit des eigentlichen Wirkstoffes, sondern einfach auf dessen zu gründlicher Wirkung zurückzuführen zu sein. Große Mengen Restmüll von abgetöteten Bakterien und Pilze schwimmen dann im Blut und müssen entsorgt werden. Dies löst einen Vergiftungsalarm im Körper aus und der Körper startet sein Notprogramm, indem er oben und unten alles heraus lässt” (Ali Erhan, “Heilen mit MMS”, E-Book S. 15).

Ali Erhan hat aufgrund jahrelangen Leidens durch eine massive Schwermetallvergiftung über viele Umwege Chlordioxid kennengelernt und sich selbst damit kuriert. Im nachfolgenden Videobeitrag berichtet er von seinen Erfahrungen:

 

Fazit

Vielen psychisch Erkrankten könnte schnell und einfach geholfen werden, wenn sie die Wirkung von MMS an Leib und Seele erfahren würden. Aber leider wissen zu wenige davon oder haben Angst, es könnte ihnen schaden, weil Schulmedizin und Leitmedien sie dahingehend negativ beeinflussen.

Mein Tipp

Wecke den Forscher in Dir. Glaube mir nicht, sondern recherchiere selbst und hol Dir alle Informationen, die Du benötigst, um für Dich die bestmögliche Entscheidung treffen zu können. Für Deine Gesundheit bist ausschließlich Du verantwortlich, sonst niemand. Gib Deine Verantwortung bitte nicht an der Tür Deiner Arztpraxis ab.

Literatur + Bezugshinweise:

Weiterführende Links:

http://www.mms-seminar.com (hier bekommst Du neben zahlreichen Infos und Videobeiträgen auch das gratis E-Book von Ali Erhan)

http://josef-stocker.de/gesund11.htm


Beitragsbild gefunden auf tierarztblog.com (Urheber unbekannt).

Fingerhalten

Fingerhalten: Die Magie in Deinen Händen

Wenn Du Finger-Yoga schon kennst, wirst Du Fingerhalten lieben. Denn es ist – anders als die Mudras – überall und zu jeder Zeit anwendbar: Im Bus, im Aufzug, im Büro, an der Haltestelle, im Wartezimmer, in der Schule, auf dem Sofa, auf der Toilette oder in der Badewanne. Heilströmen kostet nicht viel Zeit und Du kannst es tun, wann immer Du Lust dazu hast. Das einfache Halten eines bestimmten Fingers oder auch mehrerer Finger kann Dir helfen, in kurzer Zeit Deinen Körper, Deine Gedanken und Gefühle in Harmonie zu bringen.

Fingerhalten – nutze die Kraft Deiner Hände

Im letzten Jahr hatte ich einen Beitrag über Finger-Yoga veröffentlicht. Und er ist einer der beliebtesten Beiträge in meinem Blog geworden. Deshalb möchte ich an dieses schöne Thema noch einmal anknüpfen. Denn es gibt noch viel mehr über die Heilkraft unserer Hände zu sagen.

Sicher kennst Du das auch: Du hast Dir den Ellbogen gestoßen und sofort greifst Du mit der anderen Hand an den Ellbogen, hälst ihn und reibst ihn. Du hast Kopf- oder Nackenschmerzen und legst wie selbstverständlich die Hand in den Nacken oder fasst Dir an die Stirn. Dein Kind hat sich das Knie aufgeschlagen, Du legst Deine Hand drauf und schon fühlt das Kind sich besser.

Woran liegt das?

Nun, wir sind fühlende Wesen und mit Nerven- und Energiebahnen ausgestattet. Unsere Haut verfügt über zahlreiche Tastrezeptoren, die besonders zahlreich in der Zungenspitze und in den Fingerkuppen vorkommen. Sanfte, wohlmeinende Berührungen tun uns gut, z. B. Streicheln, Massieren etc. Es gibt auch Menschen, die auf sanfte Reize nicht oder kaum reagieren und stärkere Berührungen brauchen. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Aber im Allgemeinen mögen wir es, wenn wir sanft berührt werden von Menschen, die wir kennen und denen wir vertrauen. In unseren Händen liegt magische Heilkraft, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Wir können durch das Auflegen der Hände Blockaden lösen und Energien zum Fließen bringen.

Auch Finger-Yoga kann da sehr hilfreich sein. Wer sich jedoch für das Halten der Mudras nicht erwärmen kann, der kann trotzdem die Macht seiner Finger nutzen, denn sie sind magische Kraftquellen.

Fingerhalten ist eine der einfachsten Selbsthilfemöglichkeiten bei Stress,  Anspannung, Angst und Trauer

Ich erinnere mich daran, dass mein Vater mir als Kind einmal einen Rat gab, für den ich ihm ewig dankbar sein werde: “Wenn Du beim Laufen Seitenstechen bekommst, dann drücke fest beide Daumen, und das Seitenstechen hört schnell wieder auf.” Ich habe es ausprobiert, und es hat geholfen, nicht nur einmal, sondern jedes Mal. Ich wusste damals nicht, warum, aber das war mir auch völlig egal.

Fingerhalten und Heilströmen

Doch unsere Finger können noch viel mehr. Wie Du ja sicher schon weißt, verlaufen in unserem Körper viele verschiedene Meridiane. Das sind unsichtbare Energieleitbahnen. Die Schulwissenschaft hat sie immer noch nicht (vollständig) anerkannt, aber das soll uns nicht weiter stören. Akupunktur und Akupressur wurden schon angewandt, als es die moderne Schulmedizin noch gar nicht gab. Und es funktioniert seit Jahrtausenden, ebenso wie EFT – die Meridianklopftechnik.

Diese Energiemeridiane ziehen sich bis in unsere Fingerspitzen hinein. Jeder Finger steht für verschiedene Aspekte und Aufgaben.

Die Magie unserer Finger
(c) Sylvia Geiss

Wenn Du jeden Finger ein paar Minuten hältst, beginnt die Heilkraft in Dir zu strömen. Man spricht deshalb auch vom ‘Heilströmen’. Du wirst schnell merken, wie sich Dein Befinden verändert (körperlich, geistig und emotional). Du kannst Deine Finger nacheinander halten und die Energie strömen lassen. Du kannst aber auch mehrere Finger gleichzeitig halten. Probiere nach Herzenslust aus, was Dir Spaß macht und gut tut.

Ich möchte Dir hier einen kleinen Überblick über die Hauptaufgaben der einzelnen Finger geben:

Der Daumen hilft Dir bei:

  • Seitenstechen (hier beide Daumen halten mit jeweils derselben Hand, wie wenn Du jemandem die Daumen drückst)
  • Schüchternheit
  • Einsamkeit
  • Kopf- und Halsschmerzen
  • Alpträumen

Organströme: Magen und Milz

Der Zeigefinger hilft Dir bei:

  • Angst
  • Mutlosigkeit
  • Unsicherheit

Organströme: Blase und Nieren

Der Mittelfinger hilft Dir bei:

  • Wut
  • Ärger
  • Gereiztheit
  • Kontrollwut

Organströme: Leber und Galle

Der Ringfinger hilft Dir bei:

  • Trauer
  • Trostlosigkeit
  • Atemnot (psychisch bedingt)
  • Luftnot bei körperlicher Anstrengung

Organströme: Lunge und Dickdarm

Der kleine Finger hilft Dir bei:

  • Stress
  • Einschlafschwierigkeiten
  • Überforderung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Perfektionismus
  • Vergesslichkeit
  • Ohrenschmerzen/Druck auf den Ohren

Organströme: Herz und Dünndarm

Mit Fingerhalten Blockaden auflösen und Energien wieder zum Fließen bringen

Fingerhalten ist einfach und braucht keine speziellen Kenntnisse oder Fähigkeiten. Du kannst es jederzeit überall machen, wenn Dir danach ist. Es ist ausreichend, die Übungen mit einer Hand auszuführen.

Bei Prüfungsangst, kannst Du entweder den Zeigefinger und danach den Ringfinger halten oder beide gleichzeitig.

Wenn Du psychischen Stress hast und keine Luft bekommst, kannst du nacheinander oder gleichzeitig Ringfinger und kleinen Finger halten.

Geht Dir beim Joggen schnell die Puste aus, kannst Du aus Daumen und Ringfinger einen Kreis bilden (dabei liegt der Daumen auf dem Nagel des Ringfingers).

Hast Du Angst vorm Zahnarzt, halte den Zeigefinger, atme aus und denke dabei: “Ich vertraue meinem Zahnarzt. Er will mir helfen, meine Zähne in Ordnung zu bringen und mich von Zahnschmerzen zu befreien. Ich bin hier sicher und gut aufgehoben.”

Es ist egal, wie lange Du Deine Finger hältst und beim Heilströmen die Energien fließen lässt. Vertraue Deinem Gefühl. Probiere aus, was Dir hilft und übernimm es in Deinen Alltag. Es lohnt sich.

Buchtipp zum Heilströmen (einfach draufklicken):

Fingerhalten und Heilströmen


Bildquelle Beitragsbild ganz oben: Jin shin jyutsu, Inc. Scottsdale, Arizona

Foto: Selbstliebe

Wie Du Deine Selbstliebe (wieder) findest

Selbstliebe ist etwas ganz Natürliches. Schon Jesus sagte: Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst! Er meinte damit nicht: Liebe Deinen Nächsten mehr als Dich selbst! Wer sich selbst nicht (genug) liebt, kann nicht heil werden. Wer die Interessen von anderen stets über seine eigenen stellt, verleugnet sich selbst. Das kann sogar bis zur völligen Selbstaufgabe gehen. Dieses Verhalten ist keineswegs gesund und nicht zu befürworten. Aber es kommt leider viel zu oft vor. Gewalt und Unterdrückung versetzen Menschen in Angst. Und Angst ist bekanntlich das Gegenteil von Liebe. Wie Du Deine Selbstliebe (wieder) findest, erfährst Du hier.

Fehlende Selbstliebe verhindert die Heilung

Sich selbst zu lieben, fällt vielen Menschen schwer. Wir wurden als Kinder bereits dazu erzogen, andere über uns selbst zu stellen. Im deutschen Sprachgebrauch gilt es als höflich, die andere Person zuerst zu nennen, so heißt es beispielsweise “…meine Schwester und ich…” oder  “…mein Freund und ich…” Im Englischen ist das ganz anders, dort heißt es “…me and my parents…” (ich und meine Eltern) oder “… me and my husband…” (ich und mein Ehemann) usw. Ich weiß nicht, wie es sich mit anderen Sprachen verhält. Jedenfalls drückt die Nennung der eigenen Person vor der anderen ein gewisses Selbstbewusstsein aus.

Was aber, wenn ein Mensch misshandelt, herabgewürdigt und gedemütigt wird, z. B. durch Folter, sexuelle Übergriffe oder Psychoterror? Die körperlichen Wunden heilen vielleicht mit der Zeit, aber was ist mit den seelischen Wunden? Wenn diesem Menschen obendrein das Gefühl vermittelt wird, er sei an seiner Situation doch selbst schuld, kann dies dazu führen, dass die Selbstliebe auf ein Minimum schwindet oder sogar ganz auf der Strecke bleibt.

Menschen, die nicht über genügend Selbstbewusstsein bzw. Selbstliebe verfügen, sind leichter verwundbar. Deren Selbstwertgefühl wird mit einem Mal schwer erschüttert und leidet massiv unter der körperlichen und/oder psychischen Misshandlung.

Es lohnt sich aber, nach einem traumatischen Erlebnis – auch nach mehreren traumatischen Erfahrungen – Dein Selbstwertgefühl wieder aufzubauen und an der Wiederherstellung Deiner Selbstliebe zu arbeiten, denn

  • Du hast ein Recht darauf, dass die Verletzung aufhört!
  • Du hast ein Recht darauf, Dich selbst achten und lieben zu dürfen!
  • Du hast ein Recht darauf, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen!

Und zwar einzig und allein aus dem Grund, weil Du hier bist.

Selbstliebe kann man lernen

Wie Du Selbstliebe (wieder) lernen kannst, möchte ich Dir nachfolgend zeigen. Es ist nämlich so, dass Du – egal wie alt Du inzwischen bist – lernen kannst, Dich selbst zu achten und zu lieben. Das braucht vielleicht ein wenig Zeit, vielleicht auch viel Zeit, aber es ist machbar!

Wenn die Liebe (wieder) Teil Deines Bewusstseins geworden ist, kannst Du an Deinem Selbstwertgefühl arbeiten. Die Liebe ist der Grundstein dafür.

Liebe ist eine Himmelsmacht

Werde zu dem, was Du haben möchtest. Willst Du mehr Liebe in Dein Leben ziehen, so musst Du diese Qualität in Dir erzeugen und damit einen Resonanzkörper bilden. Du hast keine Liebe in Dir, sie ist abgestorben, meinst Du?

Da muss ich Dir entschieden widersprechen: Du hast sehr wohl Liebe in Dir. Du bist Liebe! Dass Du sie momentan nicht so recht wahrnehmen kannst, liegt daran, dass sie überlagert ist von anderen Qualitäten, die sich in den Vordergrund gedrängt haben, z. B. Schrecken, Wut, Trauer etc.

Liebe ist die stärkste Macht im Universum. Unser natürlicher Zustand ist es, entspannt, friedvoll und in der Liebe zu sein. Kein Baby kommt böse, berechnend oder korrupt auf die Welt.

Du bist ein liebenswerter Mensch. Du bist es wert, geliebt zu werden. Einfach so, weil es Dich gibt. Liebe ist nichts, was man sich verdienen muss. Liebe ist immer da. Sie ist allumfassend und bedingungslos. Es ist genug Liebe für alle da. Liebe kann niemals zur Neige gehen. Bedingungslose Liebe ist eine unversiegbare Quelle und erschafft sich aus sich heraus immer wieder neu.

Sie ist nicht zu verwechseln mit der menschlichen Liebe, die aus dem Ego kommt, die allzu gerne instrumentalisiert wird, an Bedingungen geknüpft ist und mit der Abhängigkeiten geschaffen werden, z. B.:

“Wenn du mich wirklich lieben würdest, dann würdest du…” oder

“Wenn du aufhörst zu weinen, hat Mami dich wieder lieb” usw.

Diese Manipulationen sind emotionale Erpressung und haben mit LIEBE nicht das Geringste zu tun! LIEBE bedeutet, jemanden auch dann zu akzeptieren, wenn er gerade nicht das tut, was ich von ihm erwarte oder wenn er nicht so aussieht, wie ich ihn gerne hätte. Und was für die Liebe zu anderen gilt, gilt auch für die Liebe zu mir selbst. Selbstliebe heißt, mich so anzunehmen, wie ich bin, mit all meinen Unzulänglichkeiten und Spleens, mit Bierbauch, Rettungsringen, Haarausfall, Hängebrüsten und schlechter Laune.

Es ist paradox, aber wenn ich mich so akzeptiere, wie ich bin, kann ich mich verändern.

Carl Rogers (1902-1987)

Wenn ich mich selbst, mein Kind, meinen Mann, meinen Lehrer etc. so akzeptiere, wie sie sind, ohne sie verändern zu wollen, dann passieren Wunder.

Veränderung kann also nur geschehen, wenn wir lernen, uns und alles um uns herum so zu lieben, wie es ist. Eine wahrlich große Herausforderung in einer Welt, die wir in Gut und Böse eingeteilt haben, nicht wahr? Wenn Du nicht weißt, wie Du das machen kannst, wenn der Zugang zu Deinem Herzen – aus welchen Gründen auch immer – versperrt ist, kommt hier eine kleine Übung mit großer Wirkung, die Dich in Kontakt mit der Bedingungslosen Liebe bringt.

Kontakt mit der Bedingungslosen Liebe

Sorge dafür, dass Du für einige Minuten ungestört bist. Mache es Dir bequem. Setze oder lege Dich hin. Nimm ein paar Atemzüge und beobachte Deinen Atem, wie er durch Deinen Körper strömt. Du musst ihn nicht beeinflussen, lass ihn einfach kommen und gehen. Lass auch Deine Gedanken kommen und wieder gehen.

Jetzt sprich Deine Absicht aus, in Kontakt mit der Allumfassenden bzw. Bedingungslosen Liebe zu kommen (in Gedanken oder laut):

“Ich gehe in Kontakt zur Allumfassenden Liebe” oder

“Ich schwinge mit der Bedingungslosen Liebe”.

Hilfreich ist die Vorstellung, dass du LIEBE einatmest, verbunden mit der Affirmation:

“Ich atme Bedingungslose Liebe ein” oder

“Ich lade die Bedingungslose Liebe in mein Leben ein, sie durchströmt meinen Körper, meinen Geist und meine Seele”.

Im Idealfall geht Dir jetzt das Herz auf und Du spürst ein Wohlgefühl in Deiner Brust. Wenn Du nicht gleich etwas spürst, mach Dir nichts daraus, Deine Absicht genügt. Sei Dir dessen gewiss, dass Du in Kontakt mit der LIEBE bist und Deine Schwingungen sich erhöhen. Bedenke, dass die traumatische Energie, die vielleicht noch in deinem Nervensystem gebunden ist, sich erst lösen muss. Mit dieser Übung wird Dir dies nach und nach gelingen.

Vielleicht spürst Du aber auch schon beim ersten Mal, dass Dein Herzzentrum (Herz-Chakra) sich weitet und Du ein angenehmes Gefühl von Wärme, Leichtigkeit oder Freude wahrnimmst, und sei dieses Gefühl auch noch so klein. Nimm es wahr und würdige es. Mache diese Übung immer wieder, am besten jeden Tag, gerne auch mehrmals am Tag. Nach einer Weile musst Du Dich dazu nicht mehr zurückziehen oder hinlegen. Du kannst jederzeit und überall mit der Bedingungslosen Liebe in Kontakt gehen. Die Übung dauert nur ein paar Sekunden oder Minuten. Dein Gedanke, in Resonanz mit der Bedingungslosen Liebe zu gehen oder die Vorstellung, LIEBE einzuatmen, genügt.

Wenn du möchtest, kannst Du mit der Zeit die Meditation noch erweitern:

Nimm das Wohlgefühl war, das sich einstellt, wenn Du in Kontakt mit der Bedingungslosen Liebe bist. Spüre, in welchen Regionen im Körper Du es fühlst. Genieße es. Hat es eine Form oder eine Farbe? Lass dieses Wohlgefühl größer werden und sich richtig in Dir breit machen. So groß, dass es Deinen ganzen Körper durchdringt. Und noch größer, so groß, dass es über Deinen physischen Körper hinausgeht. Noch größer, so groß, dass es den Raum, in dem Du Dich befindest, ausfüllt. Dann noch größer, so groß, dass es das Haus, in dem du wohnst, ausfüllt. Und nochmal größer, so groß, dass es die Stadt, in der du lebst, erwärmt. Nun, kannst du das Wohlgefühl noch größer werden lassen? So groß, dass es das ganze Land umschließt, den Kontinent, die Erde?

Übung macht den Meister!

Neue Erkenntnisse wollen nicht nur bestaunt, sondern auch trainiert werden. Nur so können wir sie in unseren Alltag integrieren, so können sie wirken und unser Leben angenehmer machen. Und die nächste Gelegenheit zum Üben kommt bestimmt. In Kontakt mit der Liebe zu sein, ist das Wichtigste bei Deinem inneren Friedensprozess.

Auf der Netzseite Hopeful-Wounds gibt eine Betroffene von sexualisierter Gewalt Überlebenstipps für dunkle Stunden. Diese Überlebenstipps sind für alle Menschen mit traumatischen Erfahrungen wertvoll, nicht nur für Opfer sexualisierter Gewalt. Wenn Dein Selbstwertgefühl – durch wen oder was auch immer – in Mitleidenschaft gezogen wurde und Du einen Weg zurück ins Lebens suchst, wirf einen Blick auf diese Seite.

Buchtipp:
Der achtsame Weg zur Selbstliebe:
Wie man sich von destruktiven Gedanken und Gefühlen befreit (Christopher Germer, 2011)

Progressive Muskelentspannung

Progressive Muskelentspannung: So baust Du in kurzer Zeit Anspannungen und Stress ab

Du kommst von der Arbeit nach Hause, bist müde… zu müde um noch ins Fitness-Studio zu gehen. Aber Deine Schultern und Dein Nacken schmerzen, weil Du total verspannt bist. Vielleicht merkst Du auch schon gar nicht mehr, wie hart Deine Muskulatur im Schulter-Nacken-Bereich ist, weil das für Dich schon zur Normalität geworden ist. Dann solltest Du es einmal mit Progressiver Muskelentspannung versuchen.
…ganzen Artikel lesen

Baum mit starken Wurzeln

Bist Du gut vewurzelt?

Wer hoch hinaus will, muß gut verwurzelt sein, heißt ein Sprichwort. Da ist was Wahres dran. Doch leider sind Millionen und Abermillionen von Menschen bereits vor vielen Generationen aus ihrer Heimat vertrieben und ihrer Wurzeln beraubt worden. Sich neu zu verwurzeln ist oft nicht leicht und dauert manchmal das ganze Leben – manchmal gelingt es nie. Auch die nachfolgenden Generationen leiden oft bis heute unter der Vertreibung und den Fluchterfahrungen unserer Ahnen. Für viele Menschen ist es immens wichtig, zu wissen, wo sie herkommen und wohin sie gehören. Ich möchte Dich dazu anregen, Dich auf die Suche nach Deinen eigenen Wurzeln zu machen. …ganzen Artikel lesen

Stand up for your needs – für Deine Bedürfnisse einstehen

Seine Bedürfnisse zu kennen ist das eine, sie zu äußern das andere. Aber für die Befriedigung seiner Bedürfnisse einzustehen und sie durchzusetzen, ist nochmal ein Zacken schärfer.

Kennst Du Deine Bedürfnisse?

Damit meine ich nicht das Verlangen nach etwas, was Dir kurzfristig Befriedigung verschafft und danach immer und immer wieder erzeugt werden muß, um die Leere in Dir zu füllen.

Ich meine echte Bedürfnisse, wie z. B. das Bedürfnis nach Ruhe, das Bedürfnis nach Ordnung oder das Bedürfnis nach Sicherheit.

Ich treffe mich einmal im Monat mit ein paar Berufskolleginnen. Wir sind alle etwa im gleichen Alter und jede von uns hat mit kleineren und größeren Hürden im Leben zu kämpfen. Bei unseren Treffen sprechen wir über unsere beruflichen und privaten Erfolge und Mißerfolge und beratschlagen, wie wir uns gegenseitig unterstützen können.

Meist kristallisiert sich im Laufe des Abends ein bestimmtes Thema heraus, über das sich dann angeregt ausgetauscht wird. Ich nehme aus unseren Gesprächen oft interessante Impulse und neue Sichtweisen mit, die ich dann die Tat umsetze. Na ja, zumindest versuche ich es. Gestern ergab sich das Thema “Für seine Bedürfnisse einstehen”.

Das Bedürfnis nach Ordnung und Orientierung

colorful-1172727_640Anke erzählte uns dabei die Geschichte von einer Weiterbildung, die sie vor einigen Jahren machte. Diese Weiterbildung gliederte sich in verschiedene Module. Und in jedem neuen Modul kamen neue Teilnehmer hinzu.

Die “alten” Teilnehmer hatten bereits ihre festen Sitzplätze mit den dazugehörigen Sitznachbarn. Und jedes Mal, wenn ein neues Modul begann, setzten die Neuen sich einfach auf den Platz, der ihnen gerade gefiel, und die ganze Sitzordnung geriet durcheinander.

Anke kam an diesem Tag ein paar Minuten zu spät zum Unterricht, und wie der Teufel es will, saß auf ihrem Stammplatz ein Mann. Er hatte eine Managerposition inne und war es gewohnt, Anweisungen zu geben. Anke schaute sich kurz im Raum um und bemerkte, daß die Sitzordnung völlig durcheinander war. Jeder, auch die alten Teilnehmer, saß auf einem anderen Platz als beim letzten Ausbildungsmodul.

Du sitzt auf meinem Stuhl

Anke war nicht auf den Mund gefallen, ging zu dem Mann und sagte zu ihm: “Das ist mein Platz, Du sitzt auf meinem Stuhl.” Der Mann schaute sie amüsiert an und meinte nur, sie könne sich ja da vorne in die erste Reihe setzen, da sei ja noch was frei.

Anke bestand jedoch darauf, daß sie auf ihrem Platz sitzen konnte. Ihre beiden Sitznachbarn saßen auch nicht mehr dort, wo sie sonst gesessen hatten. Die anderen Teilnehmer/innen und die Dozentin waren sichtlich genervt von Ankes Beharrlichkeit und meinten, ihr Verhalten sei überzogen. Aber Anke war es nunmal wichtig, daß sie in einer Weiterbildung auf ihrem festen Platz sitzen kann mit den Sitznachbarn, die sie gerne neben sich hat. Es ist ja auch eine Frage der Sympathie und auch der Energie. Man will nicht jeden neben sich sitzen haben und will auch nicht neben jedem sitzen. Und wenn man den ganzen Tag in einer Weiterbildung verbringt, ist es schon wichtig, eine gewisse Ordnung (in diesem Fall Sitzordnung) einzuhalten. Sonst sucht jeden Tag jeder einen neuen Platz. Das war für Anke ein absolutes No-Go. Und dies machte sie auch deutlich.

Stand up for your needs – für Deine Bedürfnisse einstehen

Der Typ auf ihrem Platz schien sichtlich darüber amüsiert zu sein, wie Anke sich ereiferte und immer aufgeregter wurde. Auch die anderen Teilnehmer/innen machten inzwischen ihre Bemerkungen. Aber unsere Anke stand hinter dem Stuhl, auf dem der Typ saß und sagte zu ihm: “Ich bleibe so lange hinter Dir stehen, bis Du aufstehst.”

chaos-485493_640Das imponierte ihm wohl, denn er war es als Manager nicht gewohnt, dass ihm jemand derartig Paroli bot. Lange Rede, kurzer Sinn: Der Typ stand tatsächlich auf und räumte Ankes Platz.

Doch nicht nur das, plötzlich gab es eine Heidenunruhe im Raum, weil die anderen Teilnehmer auch auf ihre angestammten Plätze wollten, besonders die beiden Kollegen rechts und links von Anke, mit denen sie von Anfang an zusammengesessen hatte.

Nachdem dann jeder seinen neuen bzw. alten Platz eingenommen hatte, konnte der Unterricht endlich beginnen.

Für seine Bedürfnisse einzustehen lohnt sich

Doch glaube bitte nicht, lieber Leser, dass Anke sich bei dieser Aktion wohlgefühlt hätte. Ganz im Gegenteil. Sie fühlte sich sehr alleine gelassen und raunte sogar noch ihre beiden Sitznachbarn an, warum sie ihr ihre Plätze nicht freigehalten hatten. Die ganze Aktion war sehr unschön und war ihr auch sichtlich peinlich. Man sprach noch zwei Tage lang darüber. Anke entschuldigte sich bei den Teilnehmern für die Umstände, machte aber unmißverständlich klar, worum es ihr ging und warum ihr dies so wichtig war.

Das Ende vom Lied war: Am nächsten Tag gaben die anderen Teilnehmer zu, daß Anke genau richtig gehandelt hatte. Sie hatten sich zwar fürchterlich geärgert, aber nicht über Ankes Verhalten, sondern mehr darüber, daß sie selbst nicht den Mumm gehabt hatten, für ihre Bedürfnisse einzustehen. Viele Teilnehmer bestätigten, daß sie auch gerne auf ihrem alten Platz gesässen hätten, aber als die Neuen diese besetzt hatten, hätten sie sich eben gefügt.

Man könnte jetzt denken, dass Anke wohl etwas engstirnig, kleinkariert oder gar rücksichtslos sei. Aber weit gefehlt. Sie ist eine Frau mit einem herrlichen Humor, die in schwierigen Konfliktsituationen total souverän reagieren kann. Und wenn es um Bedürfnisse geht, die ihr absolut wichtig sind, benennt und erklärt sie das glasklar und steht dafür ein.

Wer kann das schon von sich behaupten? Kannst Du für das, was Dir wichtig ist, einstehen und es durchsetzen? Nicht mit Gewalt, sondern mit Überzeugungskraft.

Mut kostet Kraft

stone-538794_640Viele nehmen sich heutzutage rücksichtislos, was sie haben wollen, ohne darüber nachzudenken, was das für Konsequenzen haben könnte und ob sie andere damit vor den Kopf stoßen, so wie die neuen Teilnehmer in Ankes Kurs.

Da war es gut und richtig, dass Anke deutlich gemacht hatte, daß das so nicht geht.

Allerdings kostete sie diese Aktion ganz schön viel Kraft. Es war ihr keineswegs einerlei, dazustehen und ihre Position zu verteidigen, während alle sie anstarrten und die ganze Aufmerksamkeit auf ihr lag. Aber es mußte sein, und im Endeffekt bekam sie von den anderen die Bestätigung dafür.

Der Typ, mit dem sie sich um ihren Platz stritt, ist Anke ein guter Freund geworden. Die beiden verstehen sich super und kommen bestens miteinander aus.

Was lernen wir daraus?

cloud-705732_640Wenn Du Deine Bedürfnisse und Motive klar und nachvollziehbar zum Ausdruck bringst, gibst Du anderen die Möglichkeit, Dich besser zu verstehen und sich entsprechend zu verhalten. Menschen brauchen Orientierung und klare Ansagen. Damit fahren sie am besten. Leider können nur wenige solche klaren Ansagen machen, ohne anderen damit Schaden zuzufügen.

Und es braucht Mut, sich gegen die versammelte Mannschaft zu stellen und sich zu behaupten. Doch bei Anke hat es zum Erfolg geführt, und für die anderen war es auch nicht zum Nachteil.

“Die Gewohnheit des Denkens sagt nichts über dessen Richtigkeit aus.”

– Thorwald Dethlefsen –