Schlagwort-Archive: Nahrungsergänzung

Wie Vital­stof­fe sich posi­tiv auf unser psy­chi­sches Wohl­be­fin­den aus­wir­ken können

Du bist was Du ißt!

Gera­de in die­sen Tagen des seit 2020 andau­ern­den Coro­na-Ter­rors lei­den beson­ders vie­le Men­schen an emo­tio­na­ler Gereizt­heit, depres­si­ven Ver­stim­mun­gen bis hin zu schwe­ren Depres­sio­nen und Angstzuständen.

Kein Wun­der, denn die soge­nann­ten Eli­ten tun alles dafür, die Men­schen mit Angst zu beherr­schen. Mit der Aus­übung von Druck und der Erzeu­gung von Angst soll das Volk gefü­gig gemacht wer­den, damit es leich­ter zu steu­ern ist. Hat ja bis­her auch pri­ma geklappt – jeden­falls in der BRD.

Ein sta­bi­les Umfeld, wie Fami­lie, Freun­de, Arbeits­kol­le­gen etc. sind wich­tig für eine gesun­de Psy­che. Und eben die­ses näh­ren­de psy­cho-sozia­le Lebens­netz­werk der Men­schen wird aktu­ell von den soge­nann­ten Regie­ren­den zer­stört, indem sie die Gesell­schaft spal­ten mit fal­schen Nar­ra­ti­ven bezüg­lich der künst­lich her­bei­ge­führ­ten “Pan­de­mie”.

Vie­le Men­schen grei­fen auf­grund die­ses psy­cho-sozia­len Drucks immer häu­fi­ger zu Beru­hi­gungs­mit­teln, Dro­gen, Alko­hol und sons­ti­gen Sub­stan­zen, um das Gefühl von Schwer­mut, Angst und Freud­lo­sig­keit zu lindern.

Die­je­ni­gen, die sich für eine ärzt­li­che Behand­lung ent­schei­den, wer­den meist mit Anxio­ly­ti­ka (Angst­lö­sern) Seda­ti­va (Beru­hi­gungs­mit­tel) und Anti­de­pres­si­va “ver­sorgt”, da dies heu­te lei­der immer noch die Mit­tel der Wahl sind, wenn es um die Behand­lung von Depres­sio­nen und Angst­zu­stän­den geht.

Anxio­ly­ti­ka

Anxio­ly­ti­ka sind Arz­nei­mit­tel, die zur The­ra­pie von Ängs­ten ein­ge­setzt wer­den.  Sie haben eine angst­lö­sen­de Wir­kung. Hier­mit wer­den all­ge­mei­ne, pho­bi­sche Ängs­te und Panik­at­ta­cken behan­delt. Einen stim­mungs­auf­hel­len­den Effekt wie bei Anti­de­pres­si­va haben Anxio­ly­ti­ka nicht.

Vie­le Anxio­ly­ti­ka haben von der Wir­kung her ähn­li­che Effek­te wie Seda­ti­va, also ruhig­stel­len­de Wir­kung. Von der Teil­nah­me am Stra­ßen­ver­kehr oder von der Bedie­nung von Maschi­nen wird daher drin­gend abgeraten.

Die meis­ten Anxio­ly­ti­ka kom­men aus der Grup­pe der Ben­zo­dia­ze­pi­ne. Die­se haben ein gewal­ti­ges Sucht­po­ten­ti­al und vie­le Pati­en­ten befin­den sich gera­de wegen die­ser Abhän­gig­keits­sym­pto­me in psych­ia­tri­scher Behand­lung – ein Teufelskreis!

Seda­ti­va

Seda­ti­va sind Beru­hi­gungs­mit­tel, die eine all­ge­mein beru­hi­gen­de bzw. akti­vi­täts­dämp­fen­de Wir­kung haben. Sie wer­den bei Unru­he­zu­stän­den und Angst­zu­stän­den ver­ab­reicht. Sie wir­ken schlaf­för­dernd und bewir­ken bei höhe­rer Dosie­rung eine Aus­schal­tung der bewuß­ten Wahrnehmung!

Anti­de­pres­si­va

Anti­de­pres­si­va wer­den ein­ge­setzt, um einer­seits die schwer­mü­ti­ge Stim­mung des Betrof­fe­nen auf­zu­hel­len, und um ande­rer­seits des­sen Antrieb zu stei­gern, der durch die Depres­si­on stark redu­ziert ist, oft sogar ganz fehlt.

Von äußers­ter Wich­tig­keit ist hier das Wis­sen dar­um, daß sich die stim­mungs­auf­hel­len­de Wir­kung erst ca. 2 bis 4 Wochen nach der antriebs­stei­gern­den Wir­kung einstellt.

Das kann fata­le Fol­gen haben, da in die­ser Zeit das Sui­zid­ri­si­ko des Betrof­fe­nen am höchs­ten ist.

Auf­klä­rung über Neben­wir­kun­gen, wie die erhöh­te Sui­zid­ge­fahr, das Risi­ko von Herz­rhyth­mus­stö­run­gen und eines plötz­li­chen Herz­to­des fin­det oft nicht oder nur bedingt statt.

Mens sana in cor­po­re sano

Man weiß heu­te, daß es einen Zusam­men­hang gibt zwi­schen dem Zustand der Darm­flo­ra und der Ent­ste­hung von Depres­sio­nen. Eine Stu­die der Uni­ver­si­ty of Cali­for­nia, die im Jahr 2013 im Fach­ma­ga­zin Gas­tro­en­te­ro­lo­gy ver­öf­fent­licht wur­de, belegt, daß nicht nur das Gehirn den Darm beein­flus­sen kann, son­dern auch umge­kehrt der Darm das Gehirn und damit das emo­tio­na­le Befin­den des Men­schen beeinflußt.

Der Zusam­men­hang zwi­schen Ernäh­rung und Depres­sio­nen ist wis­sen­schaft­lich belegt

For­schungs­er­geb­nis­se aus über 11 Lang­zeit­un­ter­su­chun­gen zu uni­po­la­ren Depres­sio­nen bzw. Anzei­chen einer Depres­si­on bei Erwach­se­nen zwi­schen 18 und 97 Jah­ren sowie lang­jäh­ri­ge Nach­fol­ge­stu­di­en zei­gen, daß es einen ent­ge­gen­ge­setz­ten Zusam­men­hang zwi­schen einer gesun­den Ernäh­rung und der damit ver­bun­de­nen Nähr­stoff­ver­sor­gung und dem Depres­si­ons­ri­si­ko gibt.

Ein Man­gel an Nähr- und Vital­stof­fen könn­te laut vie­ler Stu­di­en der Haupt­grund für Depres­sio­nen sein.

Wenn man um die Wech­sel­wir­kung zwi­schen Kör­per und Psy­che weiß, ist schnell klar, daß kör­per­li­che Beschwer­den psy­chi­sche Aus­wir­kun­gen haben kön­nen und umge­kehrt psy­chi­sche Beein­träch­ti­gun­gen kör­per­li­che Sym­pto­me aus­lö­sen können.

Der häu­fi­ge Ver­zehr von ver­ar­bei­te­ten Nah­rungs­mit­teln, Fer­tig­ge­rich­ten oder Fast Food erhöht das Risi­ko, an einer Depres­si­on zu erkran­ken. Die­sen dena­tu­rier­ten Nah­rungs­mit­teln, die nicht mehr als Lebens­mit­tel, also als Mit­tel zum Leben bezeich­net wer­den kön­nen, fehlt es an lebens­wich­ti­gen Nähr­stof­fen, die der Orga­nis­mus braucht, um opti­mal zu funktionieren.

Man­gel an Vital­stof­fen macht krank

Die­ser Man­gel an Vital­stof­fen führt frü­her oder spä­ter zu kör­per­li­chen und psy­chi­schen Sym­pto­men, wie Über­ge­wicht, Unter­ge­wicht, Kraft­lo­sig­keit, emo­tio­na­le Gereizt­heit, depres­si­ve Ver­stim­mung bis hin zur aus­ge­wach­se­nen Depres­si­on, Angst­zu­stän­den und vie­les mehr.

Wider bes­se­res Wis­sen beruht die The­ra­pie bei Depres­si­on und Angst­zu­stän­den immer noch aus­schließ­lich auf dem Ein­satz von Anti­de­pres­si­va und sons­ti­ger Arz­nei­mit­tel, die gewal­ti­ge Neben­wir­kun­gen haben und oft das Gegen­teil des­sen bewir­ken, wozu sie ein­ge­setzt werden.

Das Risi­ko eines plötz­li­chen Herz­to­des, einer erhöh­ten Selbst­tö­tungs­be­reit­schaft oder einer Medi­ka­men­ten­ab­hän­gig­keit muß jedoch gar nicht erst ent­ste­hen, wür­de man die Men­schen dar­über auf­klä­ren, daß psy­chi­sche Sym­pto­me oft­mals mit Hil­fe von Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­teln und Vital­stof­fen gelin­dert wer­den könnten.

Aber das ist nicht im Inter­es­se der Phar­ma­in­dus­trie und auch nicht im Inter­es­se derer, die an der Ver­schrei­bung und Ver­tei­lung sol­cher Medi­ka­men­te kräf­tig mitverdienen.

Damit wird deut­lich, war­um vie­le Ärz­te und Behand­ler auf den hohen Stel­len­wert einer gesun­den Ernäh­rungs­wei­se in Ver­bin­dung mit kör­per­li­cher Bewe­gung zur Lin­de­rung psy­cho-soma­ti­scher Beschwer­den nicht ein­mal im Ansatz hinweisen.

Hin­zu kommt, daß die meis­ten Ärz­te von Ernäh­rung und der damit ver­bun­den Wir­kung von Vital­stof­fen auf die kör­per­li­che und psy­chi­sche Gesund­heit kei­ne Ahnung haben. Es kommt in ihrer Aus­bil­dung schlicht nicht vor – allen­falls am Rande.

Dabei sag­te schon der alte Hip­po­kra­tes der­einst: “Eure Nah­rung soll Eure Medi­zin sein.”

Mein Tip für Dich!

Eine Grund­ver­sor­gung mit Vital­stof­fen soll­te im Rah­men einer bewuß­ten Lebens­wei­se selbst­ver­ständ­lich sein. Dazu gehö­ren Obst, Gemü­se, Nüs­se, Hül­sen­früch­te, Ome­ga-3-Fett­säu­ren, Fola­te, Vit­ami­ne, ein­fach unge­sät­tig­te Fett­säu­ren uvm. Sicher hast Du schon von soge­nann­ten Super­foods oder auch Adap­to­ge­nen gehört.

Hoch­wer­ti­ge Vital­stof­fe fin­dest Du hier. Bei Fra­gen bin ich gern für Dich da.