Schlagwort-Archive: Ernährung

Wie Vital­stof­fe sich posi­tiv auf unser psy­chi­sches Wohl­be­fin­den aus­wir­ken können

Du bist was Du ißt!

Gera­de in die­sen Tagen des seit 2020 andau­ern­den Coro­na-Ter­rors lei­den beson­ders vie­le Men­schen an emo­tio­na­ler Gereizt­heit, depres­si­ven Ver­stim­mun­gen bis hin zu schwe­ren Depres­sio­nen und Angstzuständen.

Kein Wun­der, denn die soge­nann­ten Eli­ten tun alles dafür, die Men­schen mit Angst zu beherr­schen. Mit der Aus­übung von Druck und der Erzeu­gung von Angst soll das Volk gefü­gig gemacht wer­den, damit es leich­ter zu steu­ern ist. Hat ja bis­her auch pri­ma geklappt – jeden­falls in der BRD.

Ein sta­bi­les Umfeld, wie Fami­lie, Freun­de, Arbeits­kol­le­gen etc. sind wich­tig für eine gesun­de Psy­che. Und eben die­ses näh­ren­de psy­cho-sozia­le Lebens­netz­werk der Men­schen wird aktu­ell von den soge­nann­ten Regie­ren­den zer­stört, indem sie die Gesell­schaft spal­ten mit fal­schen Nar­ra­ti­ven bezüg­lich der künst­lich her­bei­ge­führ­ten “Pan­de­mie”.

Vie­le Men­schen grei­fen auf­grund die­ses psy­cho-sozia­len Drucks immer häu­fi­ger zu Beru­hi­gungs­mit­teln, Dro­gen, Alko­hol und sons­ti­gen Sub­stan­zen, um das Gefühl von Schwer­mut, Angst und Freud­lo­sig­keit zu lindern.

Die­je­ni­gen, die sich für eine ärzt­li­che Behand­lung ent­schei­den, wer­den meist mit Anxio­ly­ti­ka (Angst­lö­sern) Seda­ti­va (Beru­hi­gungs­mit­tel) und Anti­de­pres­si­va “ver­sorgt”, da dies heu­te lei­der immer noch die Mit­tel der Wahl sind, wenn es um die Behand­lung von Depres­sio­nen und Angst­zu­stän­den geht.

Anxio­ly­ti­ka

Anxio­ly­ti­ka sind Arz­nei­mit­tel, die zur The­ra­pie von Ängs­ten ein­ge­setzt wer­den.  Sie haben eine angst­lö­sen­de Wir­kung. Hier­mit wer­den all­ge­mei­ne, pho­bi­sche Ängs­te und Panik­at­ta­cken behan­delt. Einen stim­mungs­auf­hel­len­den Effekt wie bei Anti­de­pres­si­va haben Anxio­ly­ti­ka nicht.

Vie­le Anxio­ly­ti­ka haben von der Wir­kung her ähn­li­che Effek­te wie Seda­ti­va, also ruhig­stel­len­de Wir­kung. Von der Teil­nah­me am Stra­ßen­ver­kehr oder von der Bedie­nung von Maschi­nen wird daher drin­gend abgeraten.

Die meis­ten Anxio­ly­ti­ka kom­men aus der Grup­pe der Ben­zo­dia­ze­pi­ne. Die­se haben ein gewal­ti­ges Sucht­po­ten­ti­al und vie­le Pati­en­ten befin­den sich gera­de wegen die­ser Abhän­gig­keits­sym­pto­me in psych­ia­tri­scher Behand­lung – ein Teufelskreis!

Seda­ti­va

Seda­ti­va sind Beru­hi­gungs­mit­tel, die eine all­ge­mein beru­hi­gen­de bzw. akti­vi­täts­dämp­fen­de Wir­kung haben. Sie wer­den bei Unru­he­zu­stän­den und Angst­zu­stän­den ver­ab­reicht. Sie wir­ken schlaf­för­dernd und bewir­ken bei höhe­rer Dosie­rung eine Aus­schal­tung der bewuß­ten Wahrnehmung!

Anti­de­pres­si­va

Anti­de­pres­si­va wer­den ein­ge­setzt, um einer­seits die schwer­mü­ti­ge Stim­mung des Betrof­fe­nen auf­zu­hel­len, und um ande­rer­seits des­sen Antrieb zu stei­gern, der durch die Depres­si­on stark redu­ziert ist, oft sogar ganz fehlt.

Von äußers­ter Wich­tig­keit ist hier das Wis­sen dar­um, daß sich die stim­mungs­auf­hel­len­de Wir­kung erst ca. 2 bis 4 Wochen nach der antriebs­stei­gern­den Wir­kung einstellt.

Das kann fata­le Fol­gen haben, da in die­ser Zeit das Sui­zid­ri­si­ko des Betrof­fe­nen am höchs­ten ist.

Auf­klä­rung über Neben­wir­kun­gen, wie die erhöh­te Sui­zid­ge­fahr, das Risi­ko von Herz­rhyth­mus­stö­run­gen und eines plötz­li­chen Herz­to­des fin­det oft nicht oder nur bedingt statt.

Mens sana in cor­po­re sano

Man weiß heu­te, daß es einen Zusam­men­hang gibt zwi­schen dem Zustand der Darm­flo­ra und der Ent­ste­hung von Depres­sio­nen. Eine Stu­die der Uni­ver­si­ty of Cali­for­nia, die im Jahr 2013 im Fach­ma­ga­zin Gas­tro­en­te­ro­lo­gy ver­öf­fent­licht wur­de, belegt, daß nicht nur das Gehirn den Darm beein­flus­sen kann, son­dern auch umge­kehrt der Darm das Gehirn und damit das emo­tio­na­le Befin­den des Men­schen beeinflußt.

Der Zusam­men­hang zwi­schen Ernäh­rung und Depres­sio­nen ist wis­sen­schaft­lich belegt

For­schungs­er­geb­nis­se aus über 11 Lang­zeit­un­ter­su­chun­gen zu uni­po­la­ren Depres­sio­nen bzw. Anzei­chen einer Depres­si­on bei Erwach­se­nen zwi­schen 18 und 97 Jah­ren sowie lang­jäh­ri­ge Nach­fol­ge­stu­di­en zei­gen, daß es einen ent­ge­gen­ge­setz­ten Zusam­men­hang zwi­schen einer gesun­den Ernäh­rung und der damit ver­bun­de­nen Nähr­stoff­ver­sor­gung und dem Depres­si­ons­ri­si­ko gibt.

Ein Man­gel an Nähr- und Vital­stof­fen könn­te laut vie­ler Stu­di­en der Haupt­grund für Depres­sio­nen sein.

Wenn man um die Wech­sel­wir­kung zwi­schen Kör­per und Psy­che weiß, ist schnell klar, daß kör­per­li­che Beschwer­den psy­chi­sche Aus­wir­kun­gen haben kön­nen und umge­kehrt psy­chi­sche Beein­träch­ti­gun­gen kör­per­li­che Sym­pto­me aus­lö­sen können.

Der häu­fi­ge Ver­zehr von ver­ar­bei­te­ten Nah­rungs­mit­teln, Fer­tig­ge­rich­ten oder Fast Food erhöht das Risi­ko, an einer Depres­si­on zu erkran­ken. Die­sen dena­tu­rier­ten Nah­rungs­mit­teln, die nicht mehr als Lebens­mit­tel, also als Mit­tel zum Leben bezeich­net wer­den kön­nen, fehlt es an lebens­wich­ti­gen Nähr­stof­fen, die der Orga­nis­mus braucht, um opti­mal zu funktionieren.

Man­gel an Vital­stof­fen macht krank

Die­ser Man­gel an Vital­stof­fen führt frü­her oder spä­ter zu kör­per­li­chen und psy­chi­schen Sym­pto­men, wie Über­ge­wicht, Unter­ge­wicht, Kraft­lo­sig­keit, emo­tio­na­le Gereizt­heit, depres­si­ve Ver­stim­mung bis hin zur aus­ge­wach­se­nen Depres­si­on, Angst­zu­stän­den und vie­les mehr.

Wider bes­se­res Wis­sen beruht die The­ra­pie bei Depres­si­on und Angst­zu­stän­den immer noch aus­schließ­lich auf dem Ein­satz von Anti­de­pres­si­va und sons­ti­ger Arz­nei­mit­tel, die gewal­ti­ge Neben­wir­kun­gen haben und oft das Gegen­teil des­sen bewir­ken, wozu sie ein­ge­setzt werden.

Das Risi­ko eines plötz­li­chen Herz­to­des, einer erhöh­ten Selbst­tö­tungs­be­reit­schaft oder einer Medi­ka­men­ten­ab­hän­gig­keit muß jedoch gar nicht erst ent­ste­hen, wür­de man die Men­schen dar­über auf­klä­ren, daß psy­chi­sche Sym­pto­me oft­mals mit Hil­fe von Nah­rungs­er­gän­zungs­mit­teln und Vital­stof­fen gelin­dert wer­den könnten.

Aber das ist nicht im Inter­es­se der Phar­ma­in­dus­trie und auch nicht im Inter­es­se derer, die an der Ver­schrei­bung und Ver­tei­lung sol­cher Medi­ka­men­te kräf­tig mitverdienen.

Damit wird deut­lich, war­um vie­le Ärz­te und Behand­ler auf den hohen Stel­len­wert einer gesun­den Ernäh­rungs­wei­se in Ver­bin­dung mit kör­per­li­cher Bewe­gung zur Lin­de­rung psy­cho-soma­ti­scher Beschwer­den nicht ein­mal im Ansatz hinweisen.

Hin­zu kommt, daß die meis­ten Ärz­te von Ernäh­rung und der damit ver­bun­den Wir­kung von Vital­stof­fen auf die kör­per­li­che und psy­chi­sche Gesund­heit kei­ne Ahnung haben. Es kommt in ihrer Aus­bil­dung schlicht nicht vor – allen­falls am Rande.

Dabei sag­te schon der alte Hip­po­kra­tes der­einst: “Eure Nah­rung soll Eure Medi­zin sein.”

Mein Tip für Dich!

Eine Grund­ver­sor­gung mit Vital­stof­fen soll­te im Rah­men einer bewuß­ten Lebens­wei­se selbst­ver­ständ­lich sein. Dazu gehö­ren Obst, Gemü­se, Nüs­se, Hül­sen­früch­te, Ome­ga-3-Fett­säu­ren, Fola­te, Vit­ami­ne, ein­fach unge­sät­tig­te Fett­säu­ren uvm. Sicher hast Du schon von soge­nann­ten Super­foods oder auch Adap­to­ge­nen gehört.

Hoch­wer­ti­ge Vital­stof­fe fin­dest Du hier. Bei Fra­gen bin ich gern für Dich da.

SaureZitronen

Über­säue­rung — Grund­la­ge vie­ler Krankheiten

Der Mensch ist von Natur aus ein basi­sches Wesen. Eine gesun­de Ernäh­rung soll­te daher zu 80 % basen­bil­dend sein und nur zu 20 % säu­re­bil­dend. Lei­der ist es in unse­rer soge­nann­ten Zivi­li­sa­ti­on genau umge­kehrt. Die meis­ten Men­schen lei­den an Übersäuerung.

Über­säue­rung macht krank

Ein Sprich­wort sagt: Sau­er macht lus­tig. Das stimmt aber nicht. Ein unaus­ge­gli­che­ner Säu­re-Basen-Haus­halt ist die Grund­la­ge für vie­le Krank­hei­ten (z. Bei­spiel Migrä­ne, Gelenk­schmer­zen, Ver­span­nun­gen, PMS, Alz­hei­mer, Arthri­tis uvm.), nicht zuletzt auch Krebs. Dr. Otto War­burg, der 1931 den Nobel­preis für Medi­zin erhielt, stell­te fest, daß Krebs sich aus­schließ­lich im sau­ren Milieu entwickelt.

Sau­re Lösun­gen haben einen nied­ri­gen pH-Wert (< 7) und eine hohe Was­ser­stoff­kon­zen­tra­ti­on. Hin­ge­gen haben basi­sche Lösun­gen einen hohen pH-Wert (> 7) und eine gerin­ge Kon­zen­tra­ti­on an Was­ser­stof­fio­nen. Ein pH-Wert von 7 wird als neu­tral bezeichnet. 

Unser Blut hat einen pH-Wert von 7,35 bis 7,45. Weicht der pH-Wert im Blut von die­sem sehr engen Bereich ab, droht der Tod. Der Kör­per besitzt die Fähig­keit,  die­sen pH-Wert sta­bil zu hal­ten, z. B. indem er sich Mine­ra­li­en aus den Kno­chen holt. Men­schen, die unter Osteo­po­ro­se lei­den (Frau­en sind häu­fi­ger betrof­fen als Män­ner), haben einen sehr star­ken Mine­ra­li­en­ab­bau in den Knochen. 

Der Säu­re-Basen-Haus­halt wird vor allem durch die Atmung und die Aus­schei­dung über die Nie­ren regu­liert. Sau­res Koh­len­di­oxid wird über die Lun­ge aus­ge­at­met. Indem die Nie­ren bei nied­ri­gem pH-Wert ver­mehrt Was­ser­stof­fio­nen oder bei zu hohem pH-Wert basi­sche Bestand­tei­le in den Urin abge­ben, kön­nen sie den Säu­re-Basen-Haus­halt beeinflussen.

Selbst­re­gu­lie­rungs­fä­hig­keit bei Übersäuerung

Fällt der pH-Wert in den Nie­ren unter 4,5, setzt die soge­nann­te Nie­ren­sper­re ein. Das heißt, daß die Nie­ren die Pro­duk­ti­on von stär­ke­rer Säu­re blo­ckie­ren, um sich nicht selbst zu zer­set­zen. Die Nie­ren­sper­re ist eine Selbst­re­gu­lie­rungs-Funk­ti­on unse­res Körpers.

Magen­säu­re hat einen pH-Wert von 1 bis 1,5. Sie besteht zum Gro­ßen Teil aus Salz­säu­re, die wir für die Ver­dau­ung der Nah­rung brauchen.

Viel­leicht hast Du öfter mit Sod­bren­nen zu tun, dann könn­te das ein Anzei­chen dafür sein, daß Du zu vie­le säu­re­bil­den­de Stof­fe zu Dir genom­men hast.

Wenn der Mensch über vie­le Jah­re unver­nünf­tig mit sei­ner Ernäh­rung und sei­ner Gesund­heit umgeht, gesellt sich ein Sym­ptom zu dem ande­ren. Kumu­liert kön­nen die­se Sym­pto­me zu ernst­haf­ten Erkran­kun­gen füh­ren. Dies ist ein schlei­chen­der Pro­zeß, der über vie­le Jah­re statt­fin­det. Und genau dar­um ist dies so gefähr­lich. Wenn wir nicht akut bedroht sind, reagie­ren wir nicht und igno­rie­ren klei­ne­re Weh­weh­chen schon mal ger­ne, nicht wahr. Irgend­wann kommt dann der gro­ße Ham­mer, und wir wun­dern uns, wie so wir plötz­lich krank sind. “Ich hat­te doch nie was, …es war doch immer alles in Ord­nung, …ich war doch nie krank…” heißt es dann. Dabei lei­den wir im Grun­de an schlei­chen­der Übersäuerung.

Was macht uns sauer?

  • Nega­ti­ve Gedan­ken, Ärger, Angst, Stress, Schmerzen
  • Umwelt­ein­flüs­se
  • Pflan­zen­schutz­mit­tel, Fun­gi­zi­de, Her­bi­zi­de, Pes­ti­zi­de etc.
  • Zah­rungs­mit­tel­zu­sät­ze wie Farb­stof­fe, Kon­ser­vie­rungs­stof­fe, künst­li­che Süßungs­mit­tel etc.
  • Zahn­fül­lun­gen aus Amal­gam (ent­hal­ten Queck­sil­ber uvm.)
  • Weiß­mehl­pro­duk­te und Süßspeisen
  • Zucker- und koh­len­säu­re­hal­ti­ge Geträn­ke (Cola, Limo­na­de, Frucht­saft­ge­trän­ke etc.)
  • Dro­gen, Alko­hol und Nikotin
  • Über­mä­ßi­ge kör­per­li­che Anstren­gung (z. B. Hoch­leis­tungs­sport, schwe­re kör­per­li­che Arbeit etc.)
  • Fleisch, tie­ri­sches Eiweiß, tie­ri­sches Fett und Milchprodukte

Wel­che Säu­ren bil­det unser Körper? 

Säuren im Körper

Was fehlt uns?

  • Basi­sche Lebensmittel
  • Hoch­wer­ti­ges Trink­was­ser (ohne Koh­len­säu­re, pH-neutral)
  • Aus­rei­chend Schlaf 
  • Ruhe- und Entspannung
  • Ange­mes­se­ne Bewe­gung (Tan­zen, Spa­zie­ren­ge­hen, Jog­gen, Wal­king, Schwim­men etc.)
  • Posi­ti­ve Lebenseinstellung

Was kön­nen wir tun, damit’s uns wie­der gut geht?

  • Säu­re­bil­den­de Nah­rungs­mit­tel dras­tisch reduzieren
  • Basen­bil­den­de Lebens­mit­tel dras­tisch erhöhen
  • Basi­sche Bäder und Fuß­bä­der (mit Mine­ral­salz und ggf. Bergkristall-Trommelsteinen)
  • Ent­säu­ern mit basi­schem Tee und Mineralstoffen
  • Heil­fas­ten
  • Regel­mä­ßig bewe­gen (schon 15 min. täg­lich an der fri­schen Luft bewir­ken viel)
  • Viel trin­ken (rei­nes, leben­di­ges, pH-neu­tra­les Wasser)
  • Für aus­rei­chen­den Schlaf sor­gen (der Kör­per ent­säu­ert nachts)
  • Sich regel­mä­ßi­ge Ent­span­nungs-Pau­sen gön­nen (Medi­ta­ti­on, Well­ness etc.)
  • Viel lachen (pro­du­ziert Freu­de-Hor­mo­ne)
Warum die Zitronen sauer wurden

Ich muß das wirklich mal betonen:
Ganz früher waren die Zitronen
(ich weiß nur nicht genau mehr, wann dies
gewesen ist) so süß wie Kandis.

Bis sie einst sprachen: »Wir Zitronen,
wir wollen groß sein wie Melonen!
Auch finden wir das Gelb abscheulich,
wir wollen rot sein oder bläulich!«

Gott hörte oben die Beschwerden
und sagte: »Daraus kann nichts werden!
Ihr müßt so bleiben! Ich badauer!«
Da wurden die Zitronen sauer . . .

(Heinz Erhardt)


Infos, Lite­ra­tur und Empfehlungen

Down­loads

PDF-Icon
Säu­re­bil­den­de Lebensmittel

PDF-Icon
BasischeLebensmittel

Vide­os

Chi­na Stu­dy — Dr. T. Colin Camp­bell (engl. mit Unter­ti­teln) — Teil 1

Chi­na Stu­dy — Dr. T. Colin Camp­bell (engl. mit Unter­ti­teln) — Teil 2

Chi­na Stu­dy — Dr. T. Colin Camp­bell (engl. mit Unter­ti­teln) — Teil 3

Links

Die­se Inter­net­sei­te infor­miert sehr umfas­send über Säu­ren und Basen. Du fin­dest hier alles, was Du zu die­sem The­ma wis­sen mußt, wie Du Über­säue­rung fest­stel­len kannst, wie Du Dir selbst hel­fen kannst und vie­les mehr.

Bücher

Bild­quel­le Bei­trags­bild: http://www.lion-of-judah.eu/d/wellness/acid.htm