Archiv der Kategorie: Stress

Fehldiagnose Betreuung

Aufgrund einer Fehldiagnose wurde Frau M. eine Betreuung aufgezwungen, die ihr das Leben zur Hölle machen sollte… Unfähigkeit oder Vorsatz?

Eine Demenz, die keine ist

Es macht mich echt wütend, wenn Menschen von sogenannten Fachleuten eine Demenz diagnostiziert wird, die gar keine ist. Frau M., die ich vor ca. 2 Monaten kennenlernte, mußte sich vor einigen Jahren einer Operation unterziehen. Unmittelbar nach der Operation – Frau M. war noch im Krankenhaus – wurde bei ihr eine Demenz diagnostiziert. Der Arzt meinte, daß die Symptomatik darauf schließen ließe. Und das, obwohl Frau M. gerade erst eine schwere OP hinter sich hatte und noch nicht einmal zuhause war.

Frau M. ist Anfang siebzig und keineswegs dement. Sie ist sehr klar und orientiert, kann chronologisch und in der richtigen Reihenfolge erzählen und hat auch keine Erinnerungslücken. Ihr Kurzzeitgedächtnis funktioniert hervorragend und das Langzeitgedächtnis ebenso. Ich staune immer wieder, wie strukturiert Frau M. ist und wie gefaßt sie wirkt, besonders dann, wenn sie mir davon berichtet, was sich in den letzten zwei Jahren bei ihr abgespielt hat. Ich an ihrer Stelle wäre längst ausgeflippt.

Doch Frau M. ist verzweifelt. Noch während ihres Krankenhausaufenthaltes wurde ihr ein Betreuer zugewiesen, der ihr ihr Geld wegnahm, ihre Wohnung auflöste und sie in ein 1-Zimmer-Appartement steckte. Der Haushalt wurde fast komplett aufgelöst. Ihr blieben nur noch ein paar Möbel und etwas Geschirr, ein paar Bücher und Dekoartikel, mit denen sie ihr Appartment einrichten konnte. Ein Appartment, daß viel zu klein ist, in dem Frau M. fast erstickt. Der Betreuer gab ihr im Monat gerade einmal so viel Geld, wie der aktuelle Hartz IV-Satz beträgt. Manchmal war es sogar noch weniger. Frau M. konnte sich plötzlich nichts mehr leisten und mußte um jeden Cent betteln. Und das, obwohl sie eine stattliche Pension hat. Frau M. war früher Beamtin und hat gut verdient.

Nachtigall, ick hör dir trappsen

Als ich ihre Geschichte zunächst von einem gemeinsamen Bekannten hörte, gingen bei mir alle Alarmglocken an. Ich wollte Frau M. unbedingt selbst sprechen. Mittlerweile haben wir uns ein paarmal getroffen und uns viel miteinander unterhalten. Ich konnte Frau M. des öfteren beobachten, wie sie sprach, wie sie sich bewegte, wie sie ihren Haushalt führte usw.

Und sofort war für mich klar: Diese Frau ist keineswegs dement! Doch warum stellte der Arzt im Krankenhaus diese Fehldiagnose? Und warum wurde ihr noch während des Krankenhausaufenthaltes ein Betreuer zugewiesen, ein wildfremder Mann, den sie gar nicht kannte und der von einer Betreuungsagentur kam? Der Arzt müßte Frau M. dann mit großer Wahrscheinlichkeit eine schwere Form der Demenz diagnostiziert haben, die den Einsatz eines Betreuers “notwendig” machte. Warum räumte der Betreuer noch während ihres Krankenhausaufenthaltes Frau M.’s Wohnung aus und löste ihren Haushalt auf?

Frau M. war bis zu diesem Zeitpunkt ein selbstbewußter Mensch mit einer festen Persönlichkeit. Sie fragte nach, wenn sie etwas nicht verstand und sagte unmißverständlich, was sie davon hielt, wenn ihr etwas nicht gefiel. Kurz und gut: Frau M. hatte ihre eigene Meinung und die vertrat sie auch, freundlich, aber bestimmt.

Daran ist nichts Verwerfliches. Im Gegenteil, diese Einstellung ist sehr gesund. Ich habe Frau M. als einen sehr vernünftig denkenden Menschen kennengelernt, die sagt, was sie bewegt und durchaus in der Lage ist, Recht von Unrecht zu unterscheiden. Und wenn sie das Gefühl hatte, daß hier eine Fehldiagnose vorlag, war es ihr gutes Recht, das anzusprechen und sich eine zweite und sogar dritte Meinung einzuholen. Doch das wurde ihr verwehrt.

Was hat der Betreuer mit Frau M.’s Geld gemacht?

Bis heute hat Frau M. von ihrem Betreuer keinen Nachweis darüber erhalten, was mit ihrem Hausstand passierte und was er mit ihrem Geld gemacht hat. Sie hatte ihn mehrfach um Auskunft und Rechenschaft ersucht. Schließlich handelt es sich um ihr Eigentum und sie hat ein Recht darauf, zu erfahren, was damit geschehen ist. Denn selbst, wenn ein Betreuer bestellt ist, so darf er mit dem Eigentum der zu betreuenden Person nicht machen, was er will, er muß es verwalten und im Falle des Ablebens den Nachlaß regeln..

Es liegt der Verdacht nahe, daß Frau M. in ein Komplott hineingeraten ist. Denn anders läßt sich dieses Verhalten des Krankenhauses bzw. des behandelnden Arztes und des Betreuers nicht erklären. Eine alleinstehende Frau mit einer guten Pension – leichte Beute?

Das liest sich wie ein Krimi, nicht wahr. Und es ist auch einer. Meine Nase sagt mir, daß die ganze Sache gewaltig zum Himmel stinkt.

Warum Fehldiagnosen und das gängige Betreuungsrecht Dich Dein letztes Hemd kosten können

In Deutschland kann jeder unter das sogenannte Betreuung gestellt werden. Das kann’s ja wohl nicht sein. Man könnte glatt auf die Idee kommen, da steckte Methode dahinter. Der Jurist Alexander Paetow rät daher jedem, kein Krankenhaus ohne Anwalt zu betreten und nicht mit Psychiatern zu sprechen. Die Gutgläubigkeit der Patienten werde nur ausgenutzt. Alles könne gegen den Patienten verwendet werden.

Das seit 1992 geltende Betreuungsrecht sollte Menschen die sogenannte Entmündigung ersparen bzw. ihre Rechte stärken, so hieß es offiziell. In Wahrheit vereinfacht das Betreuungsrecht eine Entmündigung sogar noch. Und der Willkür sind damit Tür und Tor geöffnet.

Der Berliner Rechtsanwalt Wolfgang Kaleck kam in seinem 2008 veröffentlichten Gutachten zu dem Schluß, daß das gängige Betreuungsrecht in Deutschland gegen die UN-Konvention über die Rechte nicht nur behinderter Menschen verstößt.

Die Willkür der deutschen Betreuungsmaschinerie (ein Auszug aus dem Artikel von Susanne Härpfer):

Der Münchner Anwalt, Prof. Volker Thieler kämpft seit Jahren gegen Betreuungen. “Der Mensch verliert im Betreuungsrecht seine Menschenwürde”, kritisiert er. “Im Betreuungsrecht ist der Schutz der Familie außer Kraft gesetzt. Der Richter kann machen, was er will”, warnt Thieler.

Der Richter kann behaupten, die Angehörigen seien zu weit weg, es ginge ihnen nur um´s Geld, sie seien zu alt, oder er schiebt ihnen Alkoholismus unter. Noch nicht einmal der Ehepartner erfährt etwas, er hat kein Recht, die Akten einzusehen. Irgendeinen Grund gibt es immer.

Thieler schildert die Willkür, die es gibt, mitten in Deutschland. Er prangert den juristischen Missstand an:

Es ist sehr schwierig, das anzufechten. Die Macht ist unglaublich. Ein Betreuer kann sämtliche Entscheidungen treffen. Er kann entscheiden, dass der Betreute nicht mehr telefonieren kann, nicht mehr Post entgegen nehmen darf, nicht mehr aus dem Haus gehen, dass er seine Wohnung verliert, er kann ihn in geschlossene Anstalten einweisen. Sogenannte Betreuung ist in Wahrheit ein enormer Eingriff in die Menschenrechte. Der Betreute verliert eigentlich sämtliche Rechte.

Prof. Volker Thieler

Fazit

Eins steht fest: Dement ist Frau M. nicht. Sie hatte allenfalls ein Delir, welches im Rahmen von Operationen als Durchgangssyndrom bezeichnet wird und meist nach einigen Monaten wieder verschwindet. Das hätte der Arzt differentialdiagnostisch abgrenzen müssen. Zudem ist Frau M. Diabetikerin, was das Risiko für ein Delir, besonders kurz nach einer OP erhöht. Ist der Arzt nun unfähig oder einfach nur korrupt? Beides wäre fatal für seine Patienten. Eine Fehldiagnose bleibt es allemal. Und sie ist bis heute nicht revidiert worden.

Ich bleibe auf jeden Fall an der Sache dran und werde beizeiten berichten, wie es mit Frau M. weitergeht.

Schreibt mir

Wenn ihr auch Erfahrungen mit Fehldiagnosen habt oder ähnliche Fälle wie den von Frau M. kennt, freue ich mich auf Eure Mitteilungen. Ihr könnt dazu die Kommentarfunktion nutzen.


Beitragsbild: Gustav Staedtler


Im Artikel “Verwirrtheitszustände im Alter” (Dt. Ärzteblatt 2012, 109(21)) wird das Delir gut erklärt. Obwohl viele Fachausdrücke drin vorkommen, ist der Artikel auch für Laien zu verstehen. Hier ein Auszug daraus, um das Delir von der Demenz zu unterscheiden:

"... Bei der Syndromdiagnostik ist die Demenz die wichtigste Differenzialdiagnose. Wichtige Kriterien, die für ein Delir und gegen eine Demenz sprechen, sind ein akuter Krankheitsbeginn, ein fluktuierender Verlauf mit einer Störung des Tag-Nacht-Rhythmus und eine Störung von Bewusstseinshelligkeit und Aufmerksamkeitsniveau. Vor allem bei Hochbetagten sind Mischbilder von Delir und Demenz viel häufiger als rein delirante Zustände (15). Oft sind Delir und Demenz im Querschnitt nicht sicher zu unterscheiden und können erst im Krankheitsverlauf voneinander differenziert werden." 

(Quelle: http://www.aerzteblatt.de/archiv/126278)

Eine ausführlichere Darstellung zur Unterscheidung zwischen Delir und Demenz bietet der Aufsatz von Prof. Dr. med. Volker Faust (http://www.psychosoziale-gesundheit.net/pdf/Int.1-Akute_Verwirrtheitszustaende_Delir.pdf)

Differential-Diagnostik Delir-Demenz

Pusteblume

Wie aus Angst Friede wird

Von Friede, Freude, Eierkuchen kann in diesen Tagen wohl keine Rede sein. Wohin ich auch höre, machen sich die Menschen nicht nur Sorgen um ihre Zukunft, viele haben sogar richtiggehend Angst. Angst vor Terror, Angst vor Krieg, Angst vor Enteignung, Angst vor dem Verlust ihrer Sicherheit, Angst vor Gewalttaten uvm.

Die Propagandamaschinerie von Politikdarstellern und Leitmedien funktioniert bestens, um Menschen zu manipulieren und ihnen einzureden, daß es unvermeidbar sei, im Rahmen der Sicherheit ein Stück Souveränität abzugeben. Nun, wenn man bedenkt, daß die BRD seit 1945 nicht souverän gewesen ist und es bis heute nicht ist, frage ich mich, von wessen Souveränität wir hier sprechen?

Viele Menschen im Land wissen das auch, und viele spüren schon lange, daß hier etwas gewaltig zum Himmel stinkt. Die meisten von ihnen können es aber nicht in Worte fassen, was zugegebenermaßen auch ziemlich schwierig ist. Denn in einem Satz läßt sich das, was hier seit vielen Jahren läuft, nicht beschreiben.

Was soll bloß werden?

Dennoch läßt sich dieses unterschwellige Gefühl von Mißtrauen gegenüber den Führern des Landes, Wut über die vermeintliche Unfähigkeit unserer Politikdarsteller und die Angst vor einem erneuten Krieg nicht wegdiskutieren. Ich sage bewußt “vermeintlich”, denn die meisten unserer Politiker sind durchaus nicht unfähig, im Gegenteil: sie machen ihren Job hervorragend! Sie tun nämlich nichts anderes, als ihren Auftrag zu erfüllen. Ein Auftrag, der ihnen von der Hauptsiegermacht USA aufgebrummt wurde und den wir alle vier Jahre mittragen, indem wir unsere vermeintliche “Bürgerpflicht” erfüllen und dieses Spiel der Großen und Mächtigen mit unserem Kreuzchen auf dem Stimmzettel auch noch unterstützen.

Der amtierende US-Präsident sagte zu Beginn seiner ersten Amtsperiode, daß Deutschland ein besetztes Land sei und daß dies auch so bleiben werde.

Der Auftrag der BRD-Regierung heißt, zuerst das deutsche Volksvermögen und dann das deutsche Volk abzuwickeln (= Sequestrationsbesatzung; Sequester = Zwangsverwalter). Genau das ist es, was hier passiert. Die massenhaften “Zuwanderungen” sowie die Abschaffung der Geburtenbücher und Kataster sind nur einige Beispiele des offenkundigen Wahnsinns, der hier im Zuge der Globalisierung inszeniert wird. Kein Wunder, daß viele Menschen Angst haben. Ist Dir übrigens schon aufgefallen, daß seit einigen Monaten von den so genannten Flüchtlingsströmen überhaupt nichts mehr im Fernsehen kommt?

Wir haben gerade das alljährliche politische Sommerloch, und das wird mit aberwitzigen und abstrusen Nachrichten gefüllt, damit das gemeine Volk etwas zum Diskutieren hat und nicht auf “dumme Gedanken” kommt, wie etwa darüber nachzudenken, was um uns herum so passiert und gewisse Dinge einmal zu hinterfragen. “Nachrichten” bedeutet übrigens das, was nachgerichtet wurde. Welchen Wahrheitsgehalt die Meldungen in den Leitmedien haben, ist also mehr als fraglich. Und auch das macht vielen Menschen Unmut und Angst.

Zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden lernen

Die meisten Menschen sind jedoch schon so sehr konditioniert, daß sie zwischen Wahrheit und Lüge nicht mehr unterscheiden können. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Wahrheit ist ein Gefühl. Ob etwas wahr ist oder nicht, kannst du mit Hilfe der Weisheit Deines Körpers überprüfen, und zwar jede einzelne Aussage, die irgendjemand tätigt und jede Meldung, die du siehst oder hörst. Sicher hast Du schon einmal vom kinesiologischen Muskeltest gehört.

Nun, der kinesiologische Muskeltest ist eine wundervolle Methode, um herauszubekommen, ob mir etwas gut tut oder nicht, ob ich ein Medikament vertrage oder ob die Lebensmittel, die ich zu mir nehme, förderlich für meine Gesundheit sind, ob mir mein Nachbar wohlgesonnen ist oder nicht usw.

Das sagt aber noch nicht, wie wir am besten mit Unsicherheit und Angst umgehen können. Von Friede, Freude, Eierkuchen sind wir also immer noch weit entfernt.

Angst ist auch ein Gefühl, und zwar ein sehr mächtiges. Angst lähmt. Wer ständig in Angst lebt, ist nicht mehr in der Lage, klar zu denken und adäquate Entscheidungen zu treffen, geschweige denn klug und besonnen zu handeln. In einem meiner Beiträge habe ich bereits darüber geschrieben (“Wenn dich mal wieder die Angst packt”).

Was machen wir mit der Angst?

Ich merke bei mir selbst, daß mich die Ängste meiner Mitmenschen nicht unberührt lassen und ihre ängstlichen, ja schon fast panikartigen Befürchtungen von Terror und Krieg auch bei mir eine Wirkung erzielen. Hinzu kommt, daß ich in den letzten Tagen geradezu bombardiert wurde mit Meldungen, in denen von einem bevorstehenden 3. Weltkrieg die Rede ist. Ich muß zugeben, daß ich zeitweilig richtig Mühe damit hatte, nicht auf deren  dramatisierende Geschichten einzusteigen.

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Steigen wir auf die Dramen der anderen ein, zieht uns das Lebensenergie ohne Ende! Deshalb ist es wichtig, daß wir uns selbst beobachten, was wir denken, wie wir denken, was wir fühlen, was wir sagen und was wir tun. Diese Dinge sind enorm wichtig für unser Leben im Jetzt und sie formen unsere Zukunft.

Das Gesetz der Anziehung (Resonanzprinzip)

Das, was wir heute denken, wird morgen zu unserer Realität. So funktioniert Schöpfung. Was willst Du schöpfen? Angst oder Liebe, Konflikt oder Friede?

Wenn mein Kopf voll ist mit Vorstellungen von Bedrohung und Gewalt, dann ziehe ich genau das an, was ich nicht haben will. So funktioniert das Resonanzprinzip.

Paß also bitte darauf auf, was sich in deinem Oberstübchen abspielt und was es mit Dir macht, wenn die Medien Dir wieder mal einen Floh ins Ohr setzen wollen. Steig nicht auf alles ein, was irgendwelche Politikdarsteller an geistigem Dünnpfiff von sich geben. Das ist gewollt, da steckt Methode dahinter, auch wenn Du das vielleicht nicht glauben magst. Du mußt mir auch nicht glauben. Ich fände es viel besser, wenn Du alles hinterfragen und überprüfen würdest, was Dir komisch vorkommt. Nur so stellst Du sicher, daß Dir so schnell keiner mehr ein X für ein U vormachen kann. Das ist Deine Verantwortung. Und das ist Dein Anteil an der Erschaffung einer Zukunft, die die Mehrheit der Menschen in diesem Land und auf diesem Planeten sich wünschen. 

Wie aus Angst Friede wird

Kein Fernsehen mehr gucken, keine Nachrichten mehr hören, das zieht Dich runter, macht Dich wütend, frustriert und ängstlich. Wenn morgen der Krieg ausbrechen sollte, erfährst Du es eine halbe Stunde später, na und? Bis dahin kannst Du Dich darin üben, förderliche Gedanken zu entwickeln und einmal in Dich hineinzuspüren, welche Gefühle diese Gedanken in Dir auslösen. Wenn es friedvolle und freudvolle Gefühle sind, verharre darin, so lange und so oft Du kannst. Denn was Du aussendest, kehrt in der gleichen Qualität zu Dir zurück.

Denke oder sage laut: “Ich gehe in Resonanz zur Bedingungslosen Liebe“. Dann beobachte, was passiert. Immer wenn Du im Zustand de LIEBE bist, hat die Angst keine Chance, von Dir Besitz zu ergreifen. Je öfter Du diese Übung machst, desto mehr wirst Du feststellen, welch eine kraftvolle, positive Wirkung dies hat und wie sich Dein Leben verändert.

Denke oder sage laut: “Friede sei mit Dir.” Beobachte, was es mit Dir macht.

Denke oder sage laut: “Friede sei mit mir.” Denn auch das ist wichtig. Wenn Du Frieden statt Kampf in Dir spürst, wird sich das auf Dein Umfeld und Deine Mitmenschen übertragen. So einfach geht Schöpfung. Jeder kann das tun, auch Du!

Klangschalen

Wie man mit einer Klangmeditation schneller in die Entspannung kommt

Vielleicht hast Du schon einmal von Klangmassage, Klangmeditation oder Klangschalentherapie gehört. Ich hatte vor einigen Wochen das Vergnügen, eine Klangreise nach innen erfahren zu dürfen. Durch meine Ausbildung und eigene Erfahrungen habe ich so manche hilfreiche und tolle Entspannungstechnik kennengelent. Aber die Klangmeditation war mit das Schönste, was ich im Bereich Entspannung bisher erlebt habe.

In Nullkommanix in Trance

Es gelang mir schneller als sonst, in eine tiefe Entspannung zu kommen. Ich nahm wahr, daß mein Körper im Raum anwesend war (ich saß im Schneidersitz auf einem Stuhl), und mein Geist konnte den Raum mühelos verlassen. Nicht, daß ich das früher nicht auch schon gemacht hätte, aber durch die Klänge und Vibrationen der Klangschalen, der Elfenharfe, der Koshi-Klangspiele, Sansula und – ach ich weiß gar nicht mehr, wie die Klanginstrumente alle hießen – war es noch müheloser als sonst. Es war ein wunderschönes Erlebnis.

OM – der Urton, mit dem alles anfing

Joachim E. Behrendt (1922 – 2000), ein deutscher Musikproduzent und Jazzredakteur beim damaligen Südwestfunk Baden Baden erklärt uns in seinem Nada Brahma: Die Welt ist Klang sehr anschaulich und auch für Laien verständlich, was Klang eigentlich ist. Er weiß, daß alles nur aus Leere und Rhythmus besteht. “Im Innersten des Körpers, im Herzen der Welt gibt es keine feste Materie: Es gibt nur den Tanz” (J.E. Berendt).

In der fernöstlichen Vorstellung ist das Universum aus dem Ur-Ton OM entstanden. Aus diesem kosmischen Urton gingen alle anderen Töne und letztlich die gesamte Schöpfung hervor.

"Klang ist das Grundprinzip des Universums. Im Klang sind drei Aspekte enthalten: Klangerzeugung, Klangentwicklung und Klangauflösung. Der Ton ist ein Symbol für den ewigen Kreislauf des Lebens von Schöpfung, Erhaltung und Zerstörung – Geburt, Wachsen und Sterben. Seit Beginn der indischen Kultur wurde der Laut oder die Schwingung als der von der Göttlichkeit durchdrungene Träger der Schöpfung verstanden und verehrt" (Sri Balasai Baba).

432 Hertz – der Grundton, auf dem all unsere Zellen schwingen

Jede Disharmonie strebt danach, sich in eine Harmonie aufzulösen. Das betrifft nicht nur die Musik, sondern gilt auch außerhalb der Musik. Krankheit ist nichts anderes als eine Disharmonie unserer Schwingungen. D. h. jede Verstimmung in uns, sei sie nun psychisch oder körperlich, strebt nach Harmonie und setzt unsere Selbstheilungskräfte in Gang. Äußere Einflüsse, aber auch innere festsitzende Blockaden können die Selbstheilung verlangsamen, im schlimmsten Fall sogar ganz lahmlegen. Dann brauchen wir Unterstützung.

Eine Klangmassage, Klangmeditation oder Klangtherapie in der Schwingung von 432 Hertz kann hier sehr hilfreich sein. Der einzig echte Kammerton A beträgt 432 Hz. Dies ist der Grundton, auf dem all unsere Zellen schwingen.

"432 Hz-Musik hört sich wärmer und sanfter an, wir nehmen sie in unserer Mitte wahr - im Herz- und Wirbelsäulenbereich - in ihrer Ausdehnung ist sie "rund. 

Ganz im Gegenteil zur derzeit üblichen Frequenz von 440 Hz, die sich "linear" ausdehnt und die wir seitlich am Kopf wahrnehmen. 440 Hz aktiviert unsere linke Gehirnhälfte (Verstand), was vor allem bei Stress und Ängsten die Disharmonien weiter verstärken kann.

...Der schweizer Wissenschaftler und Sachbuchautor Hans Cousto wurde durch die Berechnung der "harmonikalen Kammertöne" bekannt, die er von astronomischen Begebenheiten abgeleitet hat.

Mittels Oktavgesetz transponierte er Planetenumlaufbahnen in hörbare Töne." (Ashatur)

Wenn Du mehr über die 432 Hz-Frequenz und deren positive Wirkung auf Körper und Psyche erfahren möchtest, solltest Du Dir unbedingt den ganzen Beitrag von Ashatur auf bewusst-vegan-froh.de ansehen. Dort kannst Du Dir auch den Unterschied zwischen 432 Hz-Musik und 440 Hz-Musik anhören und sogar anschauen. 

Übrigens wurde der Kammerton A bereits 1939 von 432 Hz auf 440 Hz verändert. 432 Hz strukturiert, harmnonisiert und stabilisiert unsere Zellen. 440 Hz hingegen schafft Chaos und destabilisiert. Noch Fragen?

Wozu ist eine Klangmeditation, Klangmasssage oder Klangtherapie gut?

Hast Du schon einmal ein verstimmtes Klavier oder eine verstimmte Gitarre gehört? Der Klang ist total schräg und alles andere als angenehm, nicht wahr. Genauso ist es bei uns Menschen, wenn wir “verstimmt” sind, d. h. wenn unsere Harmonie durcheinandergeraten ist.

Wenn wir krank sind, sehen wir nicht nur schlimm aus, wir klingen auch so. Wir verziehen das Gesicht, stöhnen und ächzen vor Schmerz, wir weinen oder brüllen wütend herum,  weil wir emotional aus dem Gleichgewicht geraten sind.

KlanginstrumenteKlangmassage oder Klangtherapie dienen dazu, Deine Zellen wieder zu harmonisieren, den Körper dabei zu unterstützen, die Selbstheilungskräfte anzukurbeln. Klangtherapie findet mit den Planetentönen statt (also in 432 Hz). Sie dient dem Stressabbau, der Entspannung, dem Lösen von festsitzenden Blockaden und ist einfach eine Wohltat für Körper und Seele.

Beide Hirnhälften werden harmonisiert, im Gegensatz zur 440 Hz-Frequenz. Eine Klangmassage oder Klangmeditation hilft Dir dabei, mit dem Kosmos in “Ein-Klang” zu kommen (Universum = ein Lied). So kommst Du schnell wieder in Einklang mit Dir selbst und kannst – sofern Du es Dir erlaubst – gesund werden.

Warum man mit einer Klangmeditation schneller in die Entspannung kommt

Ich hatte weiter oben ja schon davon berichtet, daß ich mittels der Klangmeditation noch schneller in Trance und damit in die Entspannung gehen konnte als ohne. Und das hat einen guten Grund. Mit der höchst angenehmen 432 Hz-Frequenz, die durch das Anschlagen der Klanginstrumente erzeugt wird, kommst Du wesentlich schneller in die Tiefenentspannung, die sich im so genannten Alphawellen- und Thetawellen-Bereich einstellt.

Mehr zu den verschiedenen Hirnwellen und ihrer Bedeutung findest Du auf der Seite hirnwellen-und-bewusstsein.de.

Vor einigen Wochen durfte ich Anita Eomée aus Erlangen kennenlernen und eine Klangmeditation mit ihr genießen. Ich war so begeistert davon, daß ich unbedingt einen Beitrag darüber machen wollte. Anita Eomée macht mit ihrem Klang-Mobil auch Hausbesuche. Ich finde das super, weil es ja auch Menschen gibt, die sich nicht oder nicht gut fortbewegen können.

Besonders schön stelle ich mir eine Klangmeditation mit ihr in der Salzgrotte vor. Wer das Glück hat, in der Nähe von Erlangen zu wohnen, der sollte unbedingt einmal eine Klangstunde in der Salzgrotte buchen.

Die wundervollen Klänge der Koshi-Klangspiele Wasser, Erde, Luft und Feuer:

Fingerhalten

Fingerhalten: Die Magie in Deinen Händen

Wenn Du Finger-Yoga schon kennst, wirst Du Fingerhalten lieben. Denn es ist – anders als die Mudras – überall und zu jeder Zeit anwendbar: Im Bus, im Aufzug, im Büro, an der Haltestelle, im Wartezimmer, in der Schule, auf dem Sofa, auf der Toilette oder in der Badewanne. Heilströmen kostet nicht viel Zeit und Du kannst es tun, wann immer Du Lust dazu hast. Das einfache Halten eines bestimmten Fingers oder auch mehrerer Finger kann Dir helfen, in kurzer Zeit Deinen Körper, Deine Gedanken und Gefühle in Harmonie zu bringen.

Fingerhalten – nutze die Kraft Deiner Hände

Im letzten Jahr hatte ich einen Beitrag über Finger-Yoga veröffentlicht. Und er ist einer der beliebtesten Beiträge in meinem Blog geworden. Deshalb möchte ich an dieses schöne Thema noch einmal anknüpfen. Denn es gibt noch viel mehr über die Heilkraft unserer Hände zu sagen.

Sicher kennst Du das auch: Du hast Dir den Ellbogen gestoßen und sofort greifst Du mit der anderen Hand an den Ellbogen, hälst ihn und reibst ihn. Du hast Kopf- oder Nackenschmerzen und legst wie selbstverständlich die Hand in den Nacken oder fasst Dir an die Stirn. Dein Kind hat sich das Knie aufgeschlagen, Du legst Deine Hand drauf und schon fühlt das Kind sich besser.

Woran liegt das?

Nun, wir sind fühlende Wesen und mit Nerven- und Energiebahnen ausgestattet. Unsere Haut verfügt über zahlreiche Tastrezeptoren, die besonders zahlreich in der Zungenspitze und in den Fingerkuppen vorkommen. Sanfte, wohlmeinende Berührungen tun uns gut, z. B. Streicheln, Massieren etc. Es gibt auch Menschen, die auf sanfte Reize nicht oder kaum reagieren und stärkere Berührungen brauchen. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Aber im Allgemeinen mögen wir es, wenn wir sanft berührt werden von Menschen, die wir kennen und denen wir vertrauen. In unseren Händen liegt magische Heilkraft, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Wir können durch das Auflegen der Hände Blockaden lösen und Energien zum Fließen bringen.

Auch Finger-Yoga kann da sehr hilfreich sein. Wer sich jedoch für das Halten der Mudras nicht erwärmen kann, der kann trotzdem die Macht seiner Finger nutzen, denn sie sind magische Kraftquellen.

Fingerhalten ist eine der einfachsten Selbsthilfemöglichkeiten bei Stress,  Anspannung, Angst und Trauer

Ich erinnere mich daran, dass mein Vater mir als Kind einmal einen Rat gab, für den ich ihm ewig dankbar sein werde: “Wenn Du beim Laufen Seitenstechen bekommst, dann drücke fest beide Daumen, und das Seitenstechen hört schnell wieder auf.” Ich habe es ausprobiert, und es hat geholfen, nicht nur einmal, sondern jedes Mal. Ich wusste damals nicht, warum, aber das war mir auch völlig egal.

Fingerhalten und Heilströmen

Doch unsere Finger können noch viel mehr. Wie Du ja sicher schon weißt, verlaufen in unserem Körper viele verschiedene Meridiane. Das sind unsichtbare Energieleitbahnen. Die Schulwissenschaft hat sie immer noch nicht (vollständig) anerkannt, aber das soll uns nicht weiter stören. Akupunktur und Akupressur wurden schon angewandt, als es die moderne Schulmedizin noch gar nicht gab. Und es funktioniert seit Jahrtausenden, ebenso wie EFT – die Meridianklopftechnik.

Diese Energiemeridiane ziehen sich bis in unsere Fingerspitzen hinein. Jeder Finger steht für verschiedene Aspekte und Aufgaben.

Die Magie unserer Finger
(c) Sylvia Geiss

Wenn Du jeden Finger ein paar Minuten hältst, beginnt die Heilkraft in Dir zu strömen. Man spricht deshalb auch vom ‘Heilströmen’. Du wirst schnell merken, wie sich Dein Befinden verändert (körperlich, geistig und emotional). Du kannst Deine Finger nacheinander halten und die Energie strömen lassen. Du kannst aber auch mehrere Finger gleichzeitig halten. Probiere nach Herzenslust aus, was Dir Spaß macht und gut tut.

Ich möchte Dir hier einen kleinen Überblick über die Hauptaufgaben der einzelnen Finger geben:

Der Daumen hilft Dir bei:

  • Seitenstechen (hier beide Daumen halten mit jeweils derselben Hand, wie wenn Du jemandem die Daumen drückst)
  • Schüchternheit
  • Einsamkeit
  • Kopf- und Halsschmerzen
  • Alpträumen

Organströme: Magen und Milz

Der Zeigefinger hilft Dir bei:

  • Angst
  • Mutlosigkeit
  • Unsicherheit

Organströme: Blase und Nieren

Der Mittelfinger hilft Dir bei:

  • Wut
  • Ärger
  • Gereiztheit
  • Kontrollwut

Organströme: Leber und Galle

Der Ringfinger hilft Dir bei:

  • Trauer
  • Trostlosigkeit
  • Atemnot (psychisch bedingt)
  • Luftnot bei körperlicher Anstrengung

Organströme: Lunge und Dickdarm

Der kleine Finger hilft Dir bei:

  • Stress
  • Einschlafschwierigkeiten
  • Überforderung
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Perfektionismus
  • Vergesslichkeit
  • Ohrenschmerzen/Druck auf den Ohren

Organströme: Herz und Dünndarm

Mit Fingerhalten Blockaden auflösen und Energien wieder zum Fließen bringen

Fingerhalten ist einfach und braucht keine speziellen Kenntnisse oder Fähigkeiten. Du kannst es jederzeit überall machen, wenn Dir danach ist. Es ist ausreichend, die Übungen mit einer Hand auszuführen.

Bei Prüfungsangst, kannst Du entweder den Zeigefinger und danach den Ringfinger halten oder beide gleichzeitig.

Wenn Du psychischen Stress hast und keine Luft bekommst, kannst du nacheinander oder gleichzeitig Ringfinger und kleinen Finger halten.

Geht Dir beim Joggen schnell die Puste aus, kannst Du aus Daumen und Ringfinger einen Kreis bilden (dabei liegt der Daumen auf dem Nagel des Ringfingers).

Hast Du Angst vorm Zahnarzt, halte den Zeigefinger, atme aus und denke dabei: “Ich vertraue meinem Zahnarzt. Er will mir helfen, meine Zähne in Ordnung zu bringen und mich von Zahnschmerzen zu befreien. Ich bin hier sicher und gut aufgehoben.”

Es ist egal, wie lange Du Deine Finger hältst und beim Heilströmen die Energien fließen lässt. Vertraue Deinem Gefühl. Probiere aus, was Dir hilft und übernimm es in Deinen Alltag. Es lohnt sich.

Buchtipp zum Heilströmen (einfach draufklicken):

Fingerhalten und Heilströmen


Bildquelle Beitragsbild ganz oben: Jin shin jyutsu, Inc. Scottsdale, Arizona

Foto: Selbstliebe

Wie Du Deine Selbstliebe (wieder) findest

Selbstliebe ist etwas ganz Natürliches. Schon Jesus sagte: Liebe Deinen Nächsten, wie Dich selbst! Er meinte damit nicht: Liebe Deinen Nächsten mehr als Dich selbst! Wer sich selbst nicht (genug) liebt, kann nicht heil werden. Wer die Interessen von anderen stets über seine eigenen stellt, verleugnet sich selbst. Das kann sogar bis zur völligen Selbstaufgabe gehen. Dieses Verhalten ist keineswegs gesund und nicht zu befürworten. Aber es kommt leider viel zu oft vor. Gewalt und Unterdrückung versetzen Menschen in Angst. Und Angst ist bekanntlich das Gegenteil von Liebe. Wie Du Deine Selbstliebe (wieder) findest, erfährst Du hier.

Fehlende Selbstliebe verhindert die Heilung

Sich selbst zu lieben, fällt vielen Menschen schwer. Wir wurden als Kinder bereits dazu erzogen, andere über uns selbst zu stellen. Im deutschen Sprachgebrauch gilt es als höflich, die andere Person zuerst zu nennen, so heißt es beispielsweise “…meine Schwester und ich…” oder  “…mein Freund und ich…” Im Englischen ist das ganz anders, dort heißt es “…me and my parents…” (ich und meine Eltern) oder “… me and my husband…” (ich und mein Ehemann) usw. Ich weiß nicht, wie es sich mit anderen Sprachen verhält. Jedenfalls drückt die Nennung der eigenen Person vor der anderen ein gewisses Selbstbewusstsein aus.

Was aber, wenn ein Mensch misshandelt, herabgewürdigt und gedemütigt wird, z. B. durch Folter, sexuelle Übergriffe oder Psychoterror? Die körperlichen Wunden heilen vielleicht mit der Zeit, aber was ist mit den seelischen Wunden? Wenn diesem Menschen obendrein das Gefühl vermittelt wird, er sei an seiner Situation doch selbst schuld, kann dies dazu führen, dass die Selbstliebe auf ein Minimum schwindet oder sogar ganz auf der Strecke bleibt.

Menschen, die nicht über genügend Selbstbewusstsein bzw. Selbstliebe verfügen, sind leichter verwundbar. Deren Selbstwertgefühl wird mit einem Mal schwer erschüttert und leidet massiv unter der körperlichen und/oder psychischen Misshandlung.

Es lohnt sich aber, nach einem traumatischen Erlebnis – auch nach mehreren traumatischen Erfahrungen – Dein Selbstwertgefühl wieder aufzubauen und an der Wiederherstellung Deiner Selbstliebe zu arbeiten, denn

  • Du hast ein Recht darauf, dass die Verletzung aufhört!
  • Du hast ein Recht darauf, Dich selbst achten und lieben zu dürfen!
  • Du hast ein Recht darauf, ein glückliches und erfülltes Leben zu führen!

Und zwar einzig und allein aus dem Grund, weil Du hier bist.

Selbstliebe kann man lernen

Wie Du Selbstliebe (wieder) lernen kannst, möchte ich Dir nachfolgend zeigen. Es ist nämlich so, dass Du – egal wie alt Du inzwischen bist – lernen kannst, Dich selbst zu achten und zu lieben. Das braucht vielleicht ein wenig Zeit, vielleicht auch viel Zeit, aber es ist machbar!

Wenn die Liebe (wieder) Teil Deines Bewusstseins geworden ist, kannst Du an Deinem Selbstwertgefühl arbeiten. Die Liebe ist der Grundstein dafür.

Liebe ist eine Himmelsmacht

Werde zu dem, was Du haben möchtest. Willst Du mehr Liebe in Dein Leben ziehen, so musst Du diese Qualität in Dir erzeugen und damit einen Resonanzkörper bilden. Du hast keine Liebe in Dir, sie ist abgestorben, meinst Du?

Da muss ich Dir entschieden widersprechen: Du hast sehr wohl Liebe in Dir. Du bist Liebe! Dass Du sie momentan nicht so recht wahrnehmen kannst, liegt daran, dass sie überlagert ist von anderen Qualitäten, die sich in den Vordergrund gedrängt haben, z. B. Schrecken, Wut, Trauer etc.

Liebe ist die stärkste Macht im Universum. Unser natürlicher Zustand ist es, entspannt, friedvoll und in der Liebe zu sein. Kein Baby kommt böse, berechnend oder korrupt auf die Welt.

Du bist ein liebenswerter Mensch. Du bist es wert, geliebt zu werden. Einfach so, weil es Dich gibt. Liebe ist nichts, was man sich verdienen muss. Liebe ist immer da. Sie ist allumfassend und bedingungslos. Es ist genug Liebe für alle da. Liebe kann niemals zur Neige gehen. Bedingungslose Liebe ist eine unversiegbare Quelle und erschafft sich aus sich heraus immer wieder neu.

Sie ist nicht zu verwechseln mit der menschlichen Liebe, die aus dem Ego kommt, die allzu gerne instrumentalisiert wird, an Bedingungen geknüpft ist und mit der Abhängigkeiten geschaffen werden, z. B.:

“Wenn du mich wirklich lieben würdest, dann würdest du…” oder

“Wenn du aufhörst zu weinen, hat Mami dich wieder lieb” usw.

Diese Manipulationen sind emotionale Erpressung und haben mit LIEBE nicht das Geringste zu tun! LIEBE bedeutet, jemanden auch dann zu akzeptieren, wenn er gerade nicht das tut, was ich von ihm erwarte oder wenn er nicht so aussieht, wie ich ihn gerne hätte. Und was für die Liebe zu anderen gilt, gilt auch für die Liebe zu mir selbst. Selbstliebe heißt, mich so anzunehmen, wie ich bin, mit all meinen Unzulänglichkeiten und Spleens, mit Bierbauch, Rettungsringen, Haarausfall, Hängebrüsten und schlechter Laune.

Es ist paradox, aber wenn ich mich so akzeptiere, wie ich bin, kann ich mich verändern.

Carl Rogers (1902-1987)

Wenn ich mich selbst, mein Kind, meinen Mann, meinen Lehrer etc. so akzeptiere, wie sie sind, ohne sie verändern zu wollen, dann passieren Wunder.

Veränderung kann also nur geschehen, wenn wir lernen, uns und alles um uns herum so zu lieben, wie es ist. Eine wahrlich große Herausforderung in einer Welt, die wir in Gut und Böse eingeteilt haben, nicht wahr? Wenn Du nicht weißt, wie Du das machen kannst, wenn der Zugang zu Deinem Herzen – aus welchen Gründen auch immer – versperrt ist, kommt hier eine kleine Übung mit großer Wirkung, die Dich in Kontakt mit der Bedingungslosen Liebe bringt.

Kontakt mit der Bedingungslosen Liebe

Sorge dafür, dass Du für einige Minuten ungestört bist. Mache es Dir bequem. Setze oder lege Dich hin. Nimm ein paar Atemzüge und beobachte Deinen Atem, wie er durch Deinen Körper strömt. Du musst ihn nicht beeinflussen, lass ihn einfach kommen und gehen. Lass auch Deine Gedanken kommen und wieder gehen.

Jetzt sprich Deine Absicht aus, in Kontakt mit der Allumfassenden bzw. Bedingungslosen Liebe zu kommen (in Gedanken oder laut):

“Ich gehe in Kontakt zur Allumfassenden Liebe” oder

“Ich schwinge mit der Bedingungslosen Liebe”.

Hilfreich ist die Vorstellung, dass du LIEBE einatmest, verbunden mit der Affirmation:

“Ich atme Bedingungslose Liebe ein” oder

“Ich lade die Bedingungslose Liebe in mein Leben ein, sie durchströmt meinen Körper, meinen Geist und meine Seele”.

Im Idealfall geht Dir jetzt das Herz auf und Du spürst ein Wohlgefühl in Deiner Brust. Wenn Du nicht gleich etwas spürst, mach Dir nichts daraus, Deine Absicht genügt. Sei Dir dessen gewiss, dass Du in Kontakt mit der LIEBE bist und Deine Schwingungen sich erhöhen. Bedenke, dass die traumatische Energie, die vielleicht noch in deinem Nervensystem gebunden ist, sich erst lösen muss. Mit dieser Übung wird Dir dies nach und nach gelingen.

Vielleicht spürst Du aber auch schon beim ersten Mal, dass Dein Herzzentrum (Herz-Chakra) sich weitet und Du ein angenehmes Gefühl von Wärme, Leichtigkeit oder Freude wahrnimmst, und sei dieses Gefühl auch noch so klein. Nimm es wahr und würdige es. Mache diese Übung immer wieder, am besten jeden Tag, gerne auch mehrmals am Tag. Nach einer Weile musst Du Dich dazu nicht mehr zurückziehen oder hinlegen. Du kannst jederzeit und überall mit der Bedingungslosen Liebe in Kontakt gehen. Die Übung dauert nur ein paar Sekunden oder Minuten. Dein Gedanke, in Resonanz mit der Bedingungslosen Liebe zu gehen oder die Vorstellung, LIEBE einzuatmen, genügt.

Wenn du möchtest, kannst Du mit der Zeit die Meditation noch erweitern:

Nimm das Wohlgefühl war, das sich einstellt, wenn Du in Kontakt mit der Bedingungslosen Liebe bist. Spüre, in welchen Regionen im Körper Du es fühlst. Genieße es. Hat es eine Form oder eine Farbe? Lass dieses Wohlgefühl größer werden und sich richtig in Dir breit machen. So groß, dass es Deinen ganzen Körper durchdringt. Und noch größer, so groß, dass es über Deinen physischen Körper hinausgeht. Noch größer, so groß, dass es den Raum, in dem Du Dich befindest, ausfüllt. Dann noch größer, so groß, dass es das Haus, in dem du wohnst, ausfüllt. Und nochmal größer, so groß, dass es die Stadt, in der du lebst, erwärmt. Nun, kannst du das Wohlgefühl noch größer werden lassen? So groß, dass es das ganze Land umschließt, den Kontinent, die Erde?

Übung macht den Meister!

Neue Erkenntnisse wollen nicht nur bestaunt, sondern auch trainiert werden. Nur so können wir sie in unseren Alltag integrieren, so können sie wirken und unser Leben angenehmer machen. Und die nächste Gelegenheit zum Üben kommt bestimmt. In Kontakt mit der Liebe zu sein, ist das Wichtigste bei Deinem inneren Friedensprozess.

Auf der Netzseite Hopeful-Wounds gibt eine Betroffene von sexualisierter Gewalt Überlebenstipps für dunkle Stunden. Diese Überlebenstipps sind für alle Menschen mit traumatischen Erfahrungen wertvoll, nicht nur für Opfer sexualisierter Gewalt. Wenn Dein Selbstwertgefühl – durch wen oder was auch immer – in Mitleidenschaft gezogen wurde und Du einen Weg zurück ins Lebens suchst, wirf einen Blick auf diese Seite.

Buchtipp:
Der achtsame Weg zur Selbstliebe:
Wie man sich von destruktiven Gedanken und Gefühlen befreit (Christopher Germer, 2011)

Progressive Muskelentspannung

Progressive Muskelentspannung: So baust Du in kurzer Zeit Anspannungen und Stress ab

Du kommst von der Arbeit nach Hause, bist müde… zu müde um noch ins Fitness-Studio zu gehen. Aber Deine Schultern und Dein Nacken schmerzen, weil Du total verspannt bist. Vielleicht merkst Du auch schon gar nicht mehr, wie hart Deine Muskulatur im Schulter-Nacken-Bereich ist, weil das für Dich schon zur Normalität geworden ist. Dann solltest Du es einmal mit Progressiver Muskelentspannung versuchen.
…ganzen Artikel lesen

Stress-Zeit

Stress-Therapeutin “schwer im Stress”

Wie oft sagen wir “hab keine Zeit, bin im Stress”? Manche sind sogar “schwer im Stress” – so wie ich in dieser Woche. Ja, auch Coaches und Therapeuten sind ganz normale Menschen und keineswegs vor großen Anspannungen oder Belastungen gefeit. Dann ist es angebracht, die Ratschläge, die wir für andere haben, selbst umzusetzen. Wie ich mit extremen Anspannungen umgehe, verrate ich Dir von Mensch zu Mensch. …ganzen Artikel lesen

Kaktus- Symbol für Resilienz

Resilienz: 7 Geheimnisse seelischer Abwehrkräfte

Verlierst Du in kritischen Situationen leicht die Nerven? Fühlst Du Dich schnell überfordert? Konflikte sind für Dich der Horror? Du bist schnell gereizt, wenn nicht alles glatt läuft? Unvorhergesehene Dinge bereiten Dir immensen Streß? Ein kleiner Streit mit Deinem Partner versaut Dir das ganze Wochenende? Dann solltest Du Deine seelische Widerstandsfähigkeit ausbauen. Resilienz heißt das Zauberwort… ganzen Artikel lesen

Stand up for your needs – für Deine Bedürfnisse einstehen

Seine Bedürfnisse zu kennen ist das eine, sie zu äußern das andere. Aber für die Befriedigung seiner Bedürfnisse einzustehen und sie durchzusetzen, ist nochmal ein Zacken schärfer.

Kennst Du Deine Bedürfnisse?

Damit meine ich nicht das Verlangen nach etwas, was Dir kurzfristig Befriedigung verschafft und danach immer und immer wieder erzeugt werden muß, um die Leere in Dir zu füllen.

Ich meine echte Bedürfnisse, wie z. B. das Bedürfnis nach Ruhe, das Bedürfnis nach Ordnung oder das Bedürfnis nach Sicherheit.

Ich treffe mich einmal im Monat mit ein paar Berufskolleginnen. Wir sind alle etwa im gleichen Alter und jede von uns hat mit kleineren und größeren Hürden im Leben zu kämpfen. Bei unseren Treffen sprechen wir über unsere beruflichen und privaten Erfolge und Mißerfolge und beratschlagen, wie wir uns gegenseitig unterstützen können.

Meist kristallisiert sich im Laufe des Abends ein bestimmtes Thema heraus, über das sich dann angeregt ausgetauscht wird. Ich nehme aus unseren Gesprächen oft interessante Impulse und neue Sichtweisen mit, die ich dann die Tat umsetze. Na ja, zumindest versuche ich es. Gestern ergab sich das Thema “Für seine Bedürfnisse einstehen”.

Das Bedürfnis nach Ordnung und Orientierung

colorful-1172727_640Anke erzählte uns dabei die Geschichte von einer Weiterbildung, die sie vor einigen Jahren machte. Diese Weiterbildung gliederte sich in verschiedene Module. Und in jedem neuen Modul kamen neue Teilnehmer hinzu.

Die “alten” Teilnehmer hatten bereits ihre festen Sitzplätze mit den dazugehörigen Sitznachbarn. Und jedes Mal, wenn ein neues Modul begann, setzten die Neuen sich einfach auf den Platz, der ihnen gerade gefiel, und die ganze Sitzordnung geriet durcheinander.

Anke kam an diesem Tag ein paar Minuten zu spät zum Unterricht, und wie der Teufel es will, saß auf ihrem Stammplatz ein Mann. Er hatte eine Managerposition inne und war es gewohnt, Anweisungen zu geben. Anke schaute sich kurz im Raum um und bemerkte, daß die Sitzordnung völlig durcheinander war. Jeder, auch die alten Teilnehmer, saß auf einem anderen Platz als beim letzten Ausbildungsmodul.

Du sitzt auf meinem Stuhl

Anke war nicht auf den Mund gefallen, ging zu dem Mann und sagte zu ihm: “Das ist mein Platz, Du sitzt auf meinem Stuhl.” Der Mann schaute sie amüsiert an und meinte nur, sie könne sich ja da vorne in die erste Reihe setzen, da sei ja noch was frei.

Anke bestand jedoch darauf, daß sie auf ihrem Platz sitzen konnte. Ihre beiden Sitznachbarn saßen auch nicht mehr dort, wo sie sonst gesessen hatten. Die anderen Teilnehmer/innen und die Dozentin waren sichtlich genervt von Ankes Beharrlichkeit und meinten, ihr Verhalten sei überzogen. Aber Anke war es nunmal wichtig, daß sie in einer Weiterbildung auf ihrem festen Platz sitzen kann mit den Sitznachbarn, die sie gerne neben sich hat. Es ist ja auch eine Frage der Sympathie und auch der Energie. Man will nicht jeden neben sich sitzen haben und will auch nicht neben jedem sitzen. Und wenn man den ganzen Tag in einer Weiterbildung verbringt, ist es schon wichtig, eine gewisse Ordnung (in diesem Fall Sitzordnung) einzuhalten. Sonst sucht jeden Tag jeder einen neuen Platz. Das war für Anke ein absolutes No-Go. Und dies machte sie auch deutlich.

Stand up for your needs – für Deine Bedürfnisse einstehen

Der Typ auf ihrem Platz schien sichtlich darüber amüsiert zu sein, wie Anke sich ereiferte und immer aufgeregter wurde. Auch die anderen Teilnehmer/innen machten inzwischen ihre Bemerkungen. Aber unsere Anke stand hinter dem Stuhl, auf dem der Typ saß und sagte zu ihm: “Ich bleibe so lange hinter Dir stehen, bis Du aufstehst.”

chaos-485493_640Das imponierte ihm wohl, denn er war es als Manager nicht gewohnt, dass ihm jemand derartig Paroli bot. Lange Rede, kurzer Sinn: Der Typ stand tatsächlich auf und räumte Ankes Platz.

Doch nicht nur das, plötzlich gab es eine Heidenunruhe im Raum, weil die anderen Teilnehmer auch auf ihre angestammten Plätze wollten, besonders die beiden Kollegen rechts und links von Anke, mit denen sie von Anfang an zusammengesessen hatte.

Nachdem dann jeder seinen neuen bzw. alten Platz eingenommen hatte, konnte der Unterricht endlich beginnen.

Für seine Bedürfnisse einzustehen lohnt sich

Doch glaube bitte nicht, lieber Leser, dass Anke sich bei dieser Aktion wohlgefühlt hätte. Ganz im Gegenteil. Sie fühlte sich sehr alleine gelassen und raunte sogar noch ihre beiden Sitznachbarn an, warum sie ihr ihre Plätze nicht freigehalten hatten. Die ganze Aktion war sehr unschön und war ihr auch sichtlich peinlich. Man sprach noch zwei Tage lang darüber. Anke entschuldigte sich bei den Teilnehmern für die Umstände, machte aber unmißverständlich klar, worum es ihr ging und warum ihr dies so wichtig war.

Das Ende vom Lied war: Am nächsten Tag gaben die anderen Teilnehmer zu, daß Anke genau richtig gehandelt hatte. Sie hatten sich zwar fürchterlich geärgert, aber nicht über Ankes Verhalten, sondern mehr darüber, daß sie selbst nicht den Mumm gehabt hatten, für ihre Bedürfnisse einzustehen. Viele Teilnehmer bestätigten, daß sie auch gerne auf ihrem alten Platz gesässen hätten, aber als die Neuen diese besetzt hatten, hätten sie sich eben gefügt.

Man könnte jetzt denken, dass Anke wohl etwas engstirnig, kleinkariert oder gar rücksichtslos sei. Aber weit gefehlt. Sie ist eine Frau mit einem herrlichen Humor, die in schwierigen Konfliktsituationen total souverän reagieren kann. Und wenn es um Bedürfnisse geht, die ihr absolut wichtig sind, benennt und erklärt sie das glasklar und steht dafür ein.

Wer kann das schon von sich behaupten? Kannst Du für das, was Dir wichtig ist, einstehen und es durchsetzen? Nicht mit Gewalt, sondern mit Überzeugungskraft.

Mut kostet Kraft

stone-538794_640Viele nehmen sich heutzutage rücksichtislos, was sie haben wollen, ohne darüber nachzudenken, was das für Konsequenzen haben könnte und ob sie andere damit vor den Kopf stoßen, so wie die neuen Teilnehmer in Ankes Kurs.

Da war es gut und richtig, dass Anke deutlich gemacht hatte, daß das so nicht geht.

Allerdings kostete sie diese Aktion ganz schön viel Kraft. Es war ihr keineswegs einerlei, dazustehen und ihre Position zu verteidigen, während alle sie anstarrten und die ganze Aufmerksamkeit auf ihr lag. Aber es mußte sein, und im Endeffekt bekam sie von den anderen die Bestätigung dafür.

Der Typ, mit dem sie sich um ihren Platz stritt, ist Anke ein guter Freund geworden. Die beiden verstehen sich super und kommen bestens miteinander aus.

Was lernen wir daraus?

cloud-705732_640Wenn Du Deine Bedürfnisse und Motive klar und nachvollziehbar zum Ausdruck bringst, gibst Du anderen die Möglichkeit, Dich besser zu verstehen und sich entsprechend zu verhalten. Menschen brauchen Orientierung und klare Ansagen. Damit fahren sie am besten. Leider können nur wenige solche klaren Ansagen machen, ohne anderen damit Schaden zuzufügen.

Und es braucht Mut, sich gegen die versammelte Mannschaft zu stellen und sich zu behaupten. Doch bei Anke hat es zum Erfolg geführt, und für die anderen war es auch nicht zum Nachteil.

“Die Gewohnheit des Denkens sagt nichts über dessen Richtigkeit aus.”

– Thorwald Dethlefsen –

Schizophrenie oder PTBS?

Es kommt leider immer wieder vor, dass die Diagnose “Schizophrenie” bzw. eine so genannte schizophreniforme Störung gestellt wird, obwohl es sich um posttraumatische Belastungssymptome handelt. Das ist deswegen so fatal, weil Menschen mit der Diagnose Schizophrenie einen Stempel aufgedrückt bekommen, den sie nicht wieder loswerden. Sie werden als Psychopathen verschrien, als Irre oder dergleichen. Die Folgen können verheerend für das weitere Leben sein.

Wie unterscheide ich eine Schizophrenie von einer PTBS (posttraumatische Belastungsstörung)?

Wenn ein Mensch vor Dir steht, der ängstlich ist, unruhig herumzappelt, bei jeder Bewegung, die Du machst, erschreckt und sich bedroht fühlt oder aggressiv wird, wenn Du ihm einen Schritt zu nahe kommst… oder wenn er in sich gekehrt ist, kaum Kontakt zur Außenwelt aufnimmt, seine Affekte so flach sind, dass Du kaum eine Regung wahrnehmen kannst… wenn er von irrealen Gefühlen und Empfindungen spricht, wie z. B. “ich fühle mich wie unter Strom” oder wenn er sagt, dass er seine Gliedmaßen nicht spürt… wenn er seine Gliedmaßen nicht bewegen kann… wenn er Dir mitteilt, er habe das Gefühl, seine Haut würde brennen oder wenn er Dir auf Deine Frage eine ganz andere Antwort gibt als das, was gefragt war… wenn er Stimmen im Kopf hat, die immer wieder auf ihn einreden, ihn verhöhnen oder auslachen… wenn er beschreibt, dass er nicht mehr Herr seiner Gedanken und seiner Gefühle ist… würdest Du diesen Menschen als schizophren bezeichnen?

Auf den ersten Blick vielleicht ja. Die Symptomatik könnte darauf hindeuten, dass es sich nach schulmedizinischer Lehre um eine schizophreniforme Erkrankung handelt. Es könnte sich aber auch genauso gut um posttraumatische Stress-Symptome handeln. Das wird leider allzu oft verkannt. Viele Behandler schauen nur auf die Symptome und versuchen sie sogleich einzuordnen. Zusammengezählt ergibt sich dann dieses oder jenes “Störungsbild”.

Ursachen suchen – Zusammenhänge erkennen

Dabei ist es von großer Bedeutung, nicht nur auf die Symptome zu schauen, die augenscheinlich sind, sondern auch nach einem möglichen Auslöser in der Lebensgeschichte des Betroffenen zu suchen, nach der Ursache für die Symptomatik. Dies ist bei posttraumatischem Stress genauso wichtig wie bei anderen psychischen Beeinträchtigungen. Gerade traumatischer Stress kann Symptome nach sich ziehen, die nach der Schulmeinung als psychotisch einzuordnen sind. Psychotisch heißt, wenn Betroffene beispielsweise von wahnhaften Verfolgungs- oder Beeinträchtigungsgedanken geplagt werden oder von körperlichen Missempfindungen, wie Taubheitsgefühlen oder dem Gefühl, körperlich berührt worden zu sein. Diese Symptome, die als psychotisch gelten, können auch bei schweren traumatischen Erlebnissen vorkommen, z. B. nach einer Vergewaltigung, nach körperlicher Folter oder immer wieder kehrenden körperlichen und psychischen Gewalterfahrungen, wie z. B. ritualisierte Gewalt.

Es muss auch daran gedacht werden, dass Menschen mit zahlreichen oder immer wiederkehrenden Traumata mit der Zeit tatsächlich ‘wahnsinnig’ werden können. Dies gilt nicht nur für Opfer, sondern auch für Täter. Wer anderen Menschen ständig und immer wiederkehrend Gewalt zufügt, kann dabei in einen regelrechten Blutrausch geraten und total irre werden. Oft wird Folterknechten oder Terroristen selbst schlimmste (sexualisierte) Gewalt angetan, damit sie auf Befehl funktionieren.

Wenn sie dann ihrerseits anderen Menschen Gewalt zufügen, befinden sie sich meist in einem dissoziativen Zustand, d. h. sie haben im Anschluss an die Tat keine Erinnerung mehr daran, was sie getan haben und gehen ihrer gewohnten Arbeit nach. Terroristen werden entsprechend ausgebildet. Die Befehlshaber wissen genau, wie sie Menschen in eine Dissoziation führen können und wieder hinaus. Wenn z. B. Selbstmordattentäter mit einem Gürtel um den Bauch in eine Menschenmenge geschickt werden, wurden sie vorher meist sexuell gefoltert und befinden sich in einem dissoziativen Zustand (Dissoziation ist ein Überlebensmechanismus, d. h. das Gehirn koppelt die schlimmsten Erfahrungen vom Alltagsbewusstsein ab, weil das Grauen sonst unerträglich wäre). In diesem Zustand können sie die Tat ausführen, ohne über mögliche Folgen oder gar den eigenen Tod nachzudenken.

Für Opfer von z. B. ritualisierter sexueller Gewalt gilt dasselbe entsprechend. Sie werden von den Tätern Schritt für Schritt in die Dissoziation geführt, in diesem Zustand missbraucht und danach Schritt für Schritt wieder aus der Dissoziation herausgeführt in den normalen Alltag. Die Opfer verbringen den Rest des Tages ganz normal, und wenn man sie fragt, wie ihr Tag war, sagen sie: Gut, alles in Ordnung. Und sie empfinden es auch als in Ordnung, weil sie an den Missbrauch sowie die unmittelbare Zeit davor und danach keine Erinnerung haben.

Es ist so lange alles in Ordnung, bis so genannte Trigger (= Auslöser), wie z. B. bestimmte Gerüche, Formen, Farben, Gestalten, Klänge etc. dafür sorgen, dass der Betroffene plötzlich aus heiterem Himmel anfängt zu schreien, eine Panikattacke bekommt oder in Apathie verfällt und ‘wirres’ Zeug redet. Für den Betroffenen ist es so, als erlebte er das Schreckliche jetzt in diesem Moment, obwohl es schon eine Zeitlang zurückliegt und es dabei in Wirklichkeit um eine Erinnerung handelt, die lange verdrängt im Unterbewusstsein schlummerte und jetzt hochpoppt.

Diese Menschen sind nicht schizophren. Schizophren oder psychopatisch sind die Drahtzieher dahinter, meist geschulte Leute, die genau wissen, wie das menschliche Gehirn und die Psyche funktionieren. Sie sind die wahrhaft Kranken und gehören aus dem Verkehr gezogen.

Werden posttraumatische Belastungssymptome nicht rechtzeitig und nicht richtig behandelt, können sie chronifizieren und extreme Ausmaße annehmen, die dann in der Tat schizophrenie-ähnlich anmuten können.

Bei der Diagnosestellung – speziell bei der Unterscheidung Schizophrenie oder PTBS – gibt es so viele Faktoren zu berücksichtigen, weshalb die Frage nach der Kausalität von immenser Bedeutung im Umgang mit den Betroffenen ist.

Aber die Frage nach der Ursache interessiert unser Gesundheitssystem oder besser gesagt unser Krankheitserhaltungssystem nicht. Eine Referatsleiterin im Bundesgesundheitsministerium hat mir einmal persönlich gesagt, dass nach den Ursachen nicht geschaut werde, es würden immer nur die Symptome behandelt. Etwas anderes sei in unserem Gesundheitssystem nicht vorgesehen. So, jetzt weißt Du’s.

Leitsymptome der Schizophrenie

Es gibt unterschiedliche Arten von Schizophrenie mit unterschiedlichen Symptombildern. Leitsymptome sind:

Formale Denkstörungen (zerfahrenes, sprunghafter Gedankengang ohne logischen Zusammenhang, Sprache bruchstückhaft bis Wortsalat, Sprachverarmung, plötzliches Abreißen des zunächst flüssigen Gedankens)

Inhaltliche Denkstörungen (Wahn, z. B. Verfolgungswahn, Vergiftungswahn, hypochondrischer Wahn etc., wahnhafte Fehlinterpretationen einer realen Wahrnehmung)

Ich-Störungen (Fremdbeeinflussungserleben = Denken und Handeln erscheinen als von außen gelenkt; Gedankenentzug, Gedankeneingebung, Depersonalisation = der Körper und das Ich bilden keine Einheit mehr, die Grenzen zwischen Ich und Umwelt sind durchlässig; Derealisation = Empfinden von räumlicher Veränderung, Entfremdung der Umwelt, Empfinden des Unwirklichen, Gespenstischen)

Wahrnehmungsstörungen (akustische, optische oder taktile Halluzinationen, Leibhalluzinationen = abnorme Körperempfindungen, wie z. B. das Gefühl des Schrumpfens oder das Gefühl, von elektrischem Strom durchströmt zu werden)

Affektstörungen (emotionale Verarmung und Isolation, mangelnder emotionaler Kontakt, leere Heiterkeit oder Albernheit, inadäquate Affekte = Gefühlsausdruck und Erlebnisinhalt passen nicht zusammen, unpassende Mimik)

Katatone Störungen (starke motorische Unruhe mit z. T. stereotypen Bewegungsabläufen, Erregungszustände , Schreien, Grimmassieren, Störungen der Psychomotorik, bizarre Haltungen, Haltungsstereotypien etc.)

Suizidalität und Aggressivität (Suizidgefahr durch befehlende Stimmen und Angstzustände oder Verfolgungswahn; Fremdgefährdung durch z. B. Angriff auf vermeintlichen Verfolger)

Die drei häufigsten Varianten der Schizophrenie

Bei der paranoid-halluzinatorischen Schizophrenie stehen Wahnerlebnisse und Halluzinationen im Vordergrund. Es ist das häufigste Erscheinungsbild schizophrener Störungen. Die Symptomatik beginnt meist ab dem 40. Lebensjahr.

Die katatone Schizophrenie ist geprägt von Störungen des Antriebs sowie der Willkürbewegungen. Dabei kommt es zu Schwankungen zwischen katatonem Stupor (Erstarrung) und katatoner Erregung. Beim Stupor ist der Betroffene bei klarem Bewusstsein und nimmt die Vorgänge in seiner Umgebung mit besonderer Empfindlichkeit wahr. Er ist jedoch aufgrund seiner Bewegungsunfähigkeit nicht in der Lage, daran teilzunehmen. Wenngleich Angst, Wahn und Halluzinationen nicht im Vordergrund stehen, so sind sie für den Betroffenen doch besonders quälend.

Bei der hebephrenen Schizophrenie handelt es sich um eine Form, die besonders junge Menschen meist vor dem 30. Lebensjahr betrifft. Affektstörungen, formale Denkstörungen (ungeordnet, zerfahren, weitschweifig), Störungen des Sozialverhaltens und Manierismen (= bizarre, verzerrte oder verschnörkelte Bewegungsabläufe, die in dieser Situation unsinnig erscheinen), bestimmten das Erscheinungsbild.

Behandlung von Schizophrenie

Die Behandlung bei Menschen mit akuter Schizophrenie erfolgt in der Regel stationär und mit Psychopharmaka (Antipsychotika, Antidepressiva, Beruhigungsmittel etc.). Eine Behandlung wird ggf. auch gegen den Willen des Betroffenen mittels einer behördlichen Unterbringung durchgeführt. Neben der Pharmakotherapie ist auch eine psychotherapeutische Behandlung sinnvoll, z. B. Soziotherapie zur Förderung der Eigenaktivität, Förderung der Fähigkeit zur Entwicklung von Bewältigungsstrategien, lebenspraktische Maßnahmen im Bereich Arbeit, Freizeit und Wohnung; Verhaltenstherapie zur Verbesserung der sozialen Kompetenz; Arbeits- und Beschäftigungstherapie und weitere Reha-Maßnahmen.

Behandlung von PTBS

Eine Posttraumatische Belastungsstörung braucht ggf. auch Medikamente, aber nicht zwangsläufig. Antidepressiva, angstlösende und beruhigende Medikamente können zum Einsatz kommen, hin und wieder auch Antipsychotika. Dies muss individuell abgestimmt und entschieden werden. Es gibt viele Betroffene, die prima ohne Medikamente auskommen oder allenfalls ein homöopatisches Mittel nehmen. Auch eine stationäre Behandlung ist nicht unbedingt erforderlich. Die psychotherapeutische Behandlung von posttraumatischem Stress sollte nicht in erster Linie aus einer Verhaltenstherapie bestehen.  Leider wird dies aber in vielen Fällen so gemacht, weil es sich über die Krankenkassen abrechnen lässt. Für die Betroffenen ist eine Verhaltenstherapie bei PTBS mitunter fatal. Sie brauchen eine speziell auf ihre Bedüfnisse ausgerichtete Traumatherapie. Viele Therapeuten verfügen aber gar nicht über die entsprechende Zusatzqualifikation. Es genügt auch nicht, ein Wochenendseminar in EMDR zu belegen und zu glauben, man könne Traumatherapie machen. Leider kommt dies immer wieder vor. Die Wartezeit auf einen angemessenen Therapieplatz beträgt viele Monate, bis zu einem Jahr und länger.

Differentialdiagnose bei Schizophrenie

Schulmedizinische Diagnosen können ein Fluch sein, aber für manche auch ein Segen. Menschen, die ihre Diagnose kennen, können sich dadurch sehr erleichtert fühlen. Sie haben dann das Gefühl, etwas Greifbares in der Hand zu haben, endlich Gewissheit zu haben, was mit ihnen los ist. Für andere wiederum bedeutet eine Diagnose etwas Endgültiges, oft auch Stigmatisierendes. Oft kommen Angst und das Gefühl von Hilflosigkeit hinzu. Das kann zu einer großen Belastung werden. Im GK3 für Psychiatrie, der Bibel für alle angehenden Psychiater oder Psychotherapeuten, sind folgende Differentialdiagnosen aufgeführt:

  1. Schizophrenietypische Symptome über mind. 1 Monat
  2. organische Psychosen (z. B. Delir)
  3. psychotische Symptome bei Suchterkrankungen
  4. Akute, schizophrenieforme psychotische Störungen (kurze reaktive Störung, weniger als 1 Monat)
  5. Persönlichkeitsstörungen (paranoide, schizotype und schizoide)
  6. Akute bzw. anhaltende wahnhafte Störung

Wo bleiben hier die Symptome einer posttraumatischen Belastungsreaktion, wie z. B. dissoziative Reaktionen, wie Stupor, Krampfanfälle, Depersonalisation, Derealisation und dergleichen. Auch die gehören in die Differentialdiagnose bei Schizophrenie. Denn die Symptome sind oft sehr ähnlich und müssen vor der endgültigen Diagnosestellung unbedingt abgeklärt und abgegrenzt werden. Man könnte die Symptome der PTBS auch im Punkt 1 “Schizophrenietypische Symptome über mind. 1 Monat” unterbringen. Aber gerade dieser Punkt ist ja ein Kriterium, das für die Diagnose Schizophrenie spricht. Vielleicht kann mir jemand erklären, warum der Punkt 1 im GK3 differentialdiagnostisch aufgeführt ist.

Schizophrenie oder PTBS?

Ich weiß, dass die differentialdiagnostische Abgrenzung nicht einfach ist, gerade bei Schizophrenie. Sogar erfahrene Ärzte und Therapeuten tun sich damit schwer. Ich kenne Fälle, in denen eine Schizophrenie diagnostiziert wurde, und im Nachhinein stellte sich heraus, dass es sich in Wirklichkeit um posttraumatische Stress-Reaktionen gehandelt hatte.

Ich hatte vor ein paar Jahren (ich war gerade mit meiner Ausbildung fertig) mit einer betroffenen Frau ein langes Telefongespräch. Sie erzählte mir, dass bei ihr eine Schizophrenie diagnostiziert worden war, sie aber der Meinung sei, dass es sich bei ihr um posttraumatische Belastungssymptome handelte. Sie erzählte mir, was ihr alles passiert war.

Ich hatte bei ihren Schilderungen zunächst auch den Eindruck gewonnen, dass an der Diagnose Schizophrenie etwas dran sein könnte. So berichtete sie beispielsweise von “Wellen”, die immer über sie kommen würden. Auf mein Nachfragen konnte sie nicht weiter sprechen. Sie stammelte, ihre Gedanken rissen ab und sie konnte den Faden nicht wieder aufgreifen. Allerdings hatte ich die Frau nur am Telefon und nicht persönlich vor mir sitzen, so dass ich ohnehin keine Vermutung hätte äußern können, um was es sich wirklich handelt.  Abgesehen davon bleibt die Diagnosestellung “Schizophrenie” allein Psychiatern vorbehalten.

Lange Rede – kurzer Sinn: Fakt war, dass die Frau einfach zu viele schreckliche Dinge erlebt hatte und nicht in der Lage war, sie chronologisch zu schildern. Es stellte sich weiterhin heraus, dass diese “Wellen” keineswegs abnorme wahnhafte Empfindungen waren. Die Frau konnte lediglich ihre Empfindungen und Eindrücke nicht mit den passenden Worten beschreiben, weil sie durch die traumatischen Erlebnisse noch so beeinträchtigt war. Die Symptome waren in der Zwischenzeit chronifiziert, da sie nicht bzw. unsachgemäß behandelt wurden. Mit einer Schizophrenie hatte ihre Symptomatik so viel zu tun, wie der Papst mit dem Kamasutra.

Achtsamkeit bei der Diagnosestellung

Ich unterstelle den meisten Medizinern, Psychiatern und Psychotherapeuten eine förderliche Einstellung zu ihrer Arbeit und ihren Patienten.

Leider werden immer wieder Fehldiagnosen, fehlerhafte oder falsche Gutachten erstellt und Fehlbehandlungen durchgeführt. Es wird wohl die unterschiedlichsten Gründe dafür geben, je nachdem, welchen Interessen(gruppen) hier gedient werden soll.

Deshalb möchte ich Sie, verehrte Fachkräfte und angehende Fachkräfte im Bereich Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie, herzlich bitten, mit Menschen, die sich vertrauensvoll in Ihre Hände begeben, besonders achtsam und behutsam umzugehen. Wenn Sie den Menschen wohlgesonnen sind, schauen und hören Sie einmal mehr hin, bevor Sie eine endgültige Diagnose stellen oder ein Gutachten schreiben. Fragen Sie nach Hintergründen und suchen Sie nach Zusammenhängen, auch wenn unser aktuelles Gesundheitssystem das nicht vorsieht. Es kann nicht sein, dass wir gezwungen werden sollen, die Kausalität von Erkrankungen sowie die Wechselwirkung zwischen Körper und Psyche zu ignorieren, nur weil es ein paar wenigen so gefällt.

Erinnern Sie sich daran, warum Sie Arzt oder Therapeut geworden sind.

Man könnte noch so viel zu diesem Thema sagen, aber an dieser Stelle soll es genug sein. Mehr dazu in meinen nächsten Blog-Artikeln.


Literatur:

Poehlke, T. (2009): GK3 Psychiatrie. Original-Prüfungsfragen mit Kommentar. – 17. Auflage, Thieme Verlag

Echte Freunde

“Echte Fründe ston zesamme,
ston zesamme su wie eine Jott un Pott.
Echte Fründe ston zesamme,
eß och dih Jlöck op Jöck un läuf dir fott.
Fründe, Fründe, Fründe en dr Nut,
jon´er hundert, hundert op e Lut…” (Übersetzung am Ende des Artikels)

Ja, ja, ich weiß: Karneval ist vorbei. Der Aschermittwoch hat die närrische Zeit beendet und die Fastenzeit eingeläutet. Trotzdem möchte ich heute dieses Kölsche Lied  der Höhner zitieren, das nicht nur zur Karnevalszeit hochaktuell ist, sondern jeden Tag im Jahr. Denn in der Not kann man gute Freunde immer gebrauchen, gell. Leider gibt es so wenige davon, ich meine, die echten! Manchmal sonnen sich andere einfach nur in unserem Licht oder heften sich an uns wie die Schmeißfliegen, und wenn’s dann mal brenzlig wird, schwirren sie davon, wie selbige. Echte Freunde sind mit Gold nicht aufzuwiegen…

Was macht für Dich eine echte Freundschaft aus?

Tust Du Dich schwer mit dem Begriff Freundschaft? Warum nennt man den einen Freund und der andere, mit dem man viel mehr und öfter zu tun hat, ist ‘nur’ ein Bekannter?

Wie viele Menschen gibt es, die Du Freunde nennst? Nein ich meine nicht Deine Facebook-Freunde und nicht Deine Kumpel, auch nicht die guten Bekannten oder die alten Bekannten. Eine Thekenbekanntschaft ist kein Freund. Obwohl natürlich aus einer Bekanntschaft eine Freundschaft werden kann.

Wie genau definierst Du Freundschaft? Wann darf sich jemand Dein Freund oder Deine Freundin nennen?

Mein Lebensgefährte hat einen Freund, mit dem er seit der 3. Klasse befreundet ist. Die beiden haben ihre Kindheit und Jugend miteinander verbracht, haben (Liebes-)Kummer und Freude geteilt, sind zusammen mit einer alten Rostlaube nach Paris gefahren, haben geheiratet, Trauzeugen und Patenschaften übernommen und was man halt so macht als Freunde. Heute sind beide über 60 und  immer noch befreundet. Die gemeinsamen Unternehmungen sind weniger geworden, man sieht sich nicht mehr so oft wie früher, aber es wird mindestens zweimal im Monat miteinander telefoniert. Wenn wir zusammen sind, werden die alten Geschichten von früher erzählt, und wir schmeißen uns jedesmal weg vor Lachen. Einmal hat mein Lebenspartner sogar für seine Freunde, die in Not waren, seinen Job gekündigt, weil der Chef ihm keinen Urlaub geben wollte, um zu ihnen zu fahren und ihnen zu helfen.

Ich habe eine Freundin, die ich nur sehr unregelmäßig sehe und spreche. Da ich in Berlin wohne und sie am Bodensee, telefonieren oder skypen wir meistens miteinander. Ich nenne sie Freundin, weil ich mit ihr meine tiefsten Gedanken teile und sie die ihren mit mir. Sie ist meine Freundin, weil sie mir keinen Schmu um die Backe streicht, sondern mir die Wahrheit knallhart ins Gesicht sagt (liebevoll, aber unverblümt). Wir hauen uns unsere Wahrheiten um die Ohren. Wir bauen uns gegenseitig auf und wachsen aneinander und miteinander. Manchmal sprechen wir uns viele Monate (zuletzt sogar über ein Jahr) nicht. Und dennoch ist es so, als hätten wir uns gestern erst gesehen. Wir haben eine tiefe Herzensverbindung, ich würde sogar sagen, Seelenverbindung.

Für mich hat eine Freundschaft nichts damit zu tun, wie oft man sich sieht, spricht oder wie oft man miteinander ausgeht. Freundschaft heißt für mich, da zu sein. Ich weiß, dass meine Freundin vom Bodensee da ist. Und ich bin auch da, nicht nur für sie , auch für andere Menschen, mit denen ich befreundet bin und die ich lange nicht gesehen habe. Da sein bedeutet nicht, an einem bestimmten Ort zu sein. Verstehst Du, was ich meine?

“Wenn ein Schicksalsschlag dich trifft,
musst du einen Freund haben,
dem du trauen und auf den du bauen kannst.”

(Mr. Hobbs in “Der kleine Lord”)

Hast Du eine Freundin oder einen Freund, die Du nachts um drei anrufen kannst, wenn es sein muss? Gibt es Menschen, die Dich nachts um drei anrufen können?

Jemanden zu haben, bei dem man sich ausweinen und bei dem man sich Erdrückendes von der Seele reden kann, hat etwas unglaublich Entlastendes und Befreiendes. Das offene Ohr eines Freundes bei einem Glas Bier bewirkt manchmal mehr als ein Gespräch bei einem Therapeuten. Es muss auch nicht immer gleich eine Lösung her, zuhören reicht oft schon.

Der Begriff “Freund” oder “Freundin” wird teilweise sehr lax verwendet. Und obwohl ich nicht jeden meinen Freund nennen würde, ist es bei mir dennoch so, dass sich Begriffe wie “Freunde oder Freundschaft” irgendwie aufzulösen scheinen. Sie haben für mich nicht mehr diesselbe Bedeutung wie früher. Ich merke, dass, je mehr ich in mir zuhause bin, ich gar keine Freunde mehr habe. Das klingt seltsam und widersprüchlich, nicht wahr? Und doch fühlt es sich total richtig an. Denn das Gefühl, dass ich in mir habe, geht über Freundschaft weit hinaus. Es ist ein Gefühl von bedingungsloser Annahme, von Liebe zu allem was ist. Es gelingt mir nicht immer, dieses Gefühl über mehrere Stunden oder gar einen ganzen Tag zu halten. Aber ich rufe es mir immer wieder in Erinnerung und übe und übe und übe… Smily-rot

Hier eine kleine Übung für Dich. Beantworte Dir selbst einmal folgende Fragen:

Wen liebst Du?
Wer darf Dich lieben?
Wofür bist Du dankbar?
Wem vertraust Du?
Kannst Du Dich selbst lieben?


Wenn Du nicht aus dem Rheinland kommst oder des Kölschen Dialektes nicht mächtig bist, hier eine Übersetzung und Erklärung des Refrains von “Echte Fründe”:

Echte Freunde halten zusammen,
halten zusammen wie ein Gott und Pott (urkölsches Familiencredo: Wir beten zu einem Gott und essen aus einem Topf; Abk. ‘Jott un Pott’)
Echte Freunde halten zusammen,

ist auch dein Glück unterwegs und läuft dir fort.
Freunde, Freunde, Freunde in der Not,
gehen hundert, hundert auf ein Lot…
(Lot = alte Gewichtseinheit, ca. 14 – 18 g. Bedeutung: Die Freundschaft von 100 “Freunden” wiegt gerade mal so viel wie 1 Lot, d. h. es bleiben Dir in der Not nicht viele Freunde übrig. Wenn Du Glück hast, gerade mal einer, und das ist dann eben ein echter Freund.)

Zeit für Dich: Dein schöner Tag in 7 Schritten

Nichts planen wir so akribisch, wie unseren Urlaub. Meist wissen wir schon, wohin wir reisen wollen, ob es ein Strand- oder ein Aktivurlaub werden soll, ob wir in die Sommerfrische fahren oder lieber einen Winterurlaub machen. Wir wälzen Prospekte oder schauen im Internet nach günstigen Reiseangeboten. Wir haben auch eine genaue Vorstellung davon, was wir im Urlaub erleben möchten. Dementsprechend planen wir unser Ausflugs- und Erlebnisprogramm. Natürlich müssen dafür die richtigen Klamotten eingepackt und ggf. noch eingekauft werden. Der Gedanke an den Urlaub zaubert uns ein Lächeln ins Gesicht, und wir erledigen die Vorbereitungen mühelos und mit einer kindlichen Freude. Wie Du diese Freude auch in Deinem Alltag erleben kannst, verrate ich Dir in diesem Artikel.

Mach Dir einen schönen Tag

Du arbeitest  viel, hast Stress und freust Dich auf Deinen wohlverdienten Jahresurlaub. Endlich mal wieder ein paar Wochen am Stück ausspannen. Vielleicht kannst Du Dir aber auch keinen Urlaub leisten und bist frustriert, weil Dein Alltag nur aus Arbeit und Überlebenskampf besteht. Dann ist es für Dich vielleicht umso schwieriger, zu entspannen oder gar auszuspannen.

Ja, es ist ist schwierig, aber nicht unmöglich. Und deshalb ist es wichtig, Deinen Tag zu planen, so wie Du einen Urlaub planen würdest.

Was brauchst Du dazu?

Nun, zunächst einmal brauchst Du Deine Erlaubnis. Ja, denn ohne die geht’s nicht. Wenn Du Dir selbst nicht gestattest, einen schönen Tag zu erleben, dann wird es auch nichts. Schnell wirst Du 1000 Ausreden parat haben, warum Du “keine Zeit” hast, einen schönen Tag zu erleben. Die Kinder, der Haushalt, die kranke Großmutter, das knappe Budget usw.

Dabei muss Dein schöner Tag nicht viel kosten, ja er kann sogar ganz ohne finanziellen Aufwand gestaltet werden. Es kommt halt darauf an, wie Du diesen Tag erleben möchtest.

Zeit für Dich: Dein schöner Tag in 7 Schritten

Um Deinen Tag zu planen stelle Dir folgende Fragen:

1.  Vorstellung

  • Wie soll Dein Tag beginnen?
  • Vielleicht mit einer Tasse Kaffee oder Tee?
  • Danach eine Dusche?
  • Ein ausgiebiges Frühstück…?

2. Worauf hast Du Lust?

  • Was willst Du mal wieder machen?
  • Was hast Du schon lange nicht mehr gemacht?
  • Was lässt sich an einem Tag gut bewerkstelligen?
  • Brauchst Du Action oder Ruhe?

3. Wo soll es hingehen?

  • Bleibst Du zuhause oder in Deinem Wohnort?
  • Oder fährst Du raus (über die Stadtgrenze, aufs Land etc.)?
  • Wie kommst Du dahin und wieder zurück?

4. Wen nimmst Du mit?

  • Reist Du alleine?
  • Oder in Begleitung?

5. Was kostet der Spaß?

  • Was darf Dein schöner Tag maximal kosten (Fahrtkosten, Eintritt, Verpflegung etc.)?
  • Wie kannst Du Dir das Geld dafür beschaffen (möglichst ohne Schulden zu machen)?
  • Lässt sich Dein schöner Tag auch ohne zusätzliche Kosten gestalten?

6. Was musst Du im Vorfeld organisieren, um Deinen Tag durchführen zu können?

  • Babysitter organisieren
  • Haustiere versorgen oder woanders unterbringen
  • Pflege eines Angehörigen delegieren
  • Urlaub beantragen etc.

7. Termin festlegen

Mach einen festen Termin und organisiere alles auf diesen Termin hin. Sonst wirst Du es wahrscheinlich nie tun.

Dieser Tag gehört nur Dir, er ist nur für Dich. Du hast ihn Dir verdient, einfach so, weil Du da bist, nicht weil Du vorher eine Leistung vollbracht hast. Das ist nämlich einer der größten Denkfehler, die wir fast alle machen. Wir denken, wenn wir nichts geleistet haben, dürfen wir auch nicht “belohnt” werden. Dein schöner Tag hat aber nichts mit Belohnung zu tun, sondern mit Liebe und Wertschätzung Dir selbst gegenüber. Und wenn es Dir gut geht, geht es Deinen Lieben auch gut. Es ist ja nicht so, als würdest Du nur an Dich denken, nicht wahr? Du versorgst Deine Familie, bist für Deine Freunde da, die Kollegen brauchen Dich usw. Menschen, die nur an sich denken, haben diese Gewissensbisse nicht, die machen einfach, was ihnen gefällt, ohne Rücksicht auf Verluste. Aber das bist ja nicht Du.

Erlaube Dir, etwas für Dich zu tun, plane Deinen schönen Tag und dann genieße ihn in vollen Zügen. Gedanken an Reue oder Gewissensbisse lass beiseite. Die vermiesen Dir nur die Stimmung und machen Deinen schönen Tag in Nullkommanix zunichte. Und das wäre äußerst schade, denn damit hättest Du nichts gewonnen, außer noch mehr Frust. Und das willst Du ja nicht und Deine Lieben sicher auch nicht.

Wenn Du Dir keinen ganzen Tag genehmigen willst oder kannst, dann wenigstens ein paar schöne Stunden.

Ideen für einen schönen Tag (oder ein paar schöne Stunden)

  • Mal wieder ein Konzert besuchen
  • Für Freunde kochen
  • Pläne für die Zukunft machen
  • Im Mondschein schwimmen
  • Den Sonnenaufgang/Sonnenuntergang feiern
  • Eine Wanderung mit Rucksack über Stock und Stein
  • Alle gelben Blumen auf einer Wiese zählen
  • Mal wieder einen Schneemann bauen
  • Mit der besten Freundin / dem besten Freund Klingelmännchen spielen
  • Menschen besuchen, die Du lange nicht gesehen hast
  • Barfuß über eine nasse Wiese laufen
  • Auf einer Parkbank sitzen und die Natur bewundern
  • Einer Biene bei der Arbeit zusehen…
Wann wirst Du Dir erlauben, Zeit für Dich zu haben?

In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Freude bei der Vorbereitung Deines Tages.