Schlagwort-Archive: Friedensprozeß

Pusteblume

Wie aus Angst Friede wird

Von Friede, Freude, Eierkuchen kann in diesen Tagen wohl keine Rede sein. Wohin ich auch höre, machen sich die Menschen nicht nur Sorgen um ihre Zukunft, viele haben sogar richtiggehend Angst. Angst vor Terror, Angst vor Krieg, Angst vor Enteignung, Angst vor dem Verlust ihrer Sicherheit, Angst vor Gewalttaten uvm.

Die Propagandamaschinerie von Politikdarstellern und Leitmedien funktioniert bestens, um Menschen zu manipulieren und ihnen einzureden, daß es unvermeidbar sei, im Rahmen der Sicherheit ein Stück Souveränität abzugeben. Nun, wenn man bedenkt, daß die BRD seit 1945 nicht souverän gewesen ist und es bis heute nicht ist, frage ich mich, von wessen Souveränität wir hier sprechen?

Viele Menschen im Land wissen das auch, und viele spüren schon lange, daß hier etwas gewaltig zum Himmel stinkt. Die meisten von ihnen können es aber nicht in Worte fassen, was zugegebenermaßen auch ziemlich schwierig ist. Denn in einem Satz läßt sich das, was hier seit vielen Jahren läuft, nicht beschreiben.

Was soll bloß werden?

Dennoch läßt sich dieses unterschwellige Gefühl von Mißtrauen gegenüber den Führern des Landes, Wut über die vermeintliche Unfähigkeit unserer Politikdarsteller und die Angst vor einem erneuten Krieg nicht wegdiskutieren. Ich sage bewußt “vermeintlich”, denn die meisten unserer Politiker sind durchaus nicht unfähig, im Gegenteil: sie machen ihren Job hervorragend! Sie tun nämlich nichts anderes, als ihren Auftrag zu erfüllen. Ein Auftrag, der ihnen von der Hauptsiegermacht USA aufgebrummt wurde und den wir alle vier Jahre mittragen, indem wir unsere vermeintliche “Bürgerpflicht” erfüllen und dieses Spiel der Großen und Mächtigen mit unserem Kreuzchen auf dem Stimmzettel auch noch unterstützen.

Der amtierende US-Präsident sagte zu Beginn seiner ersten Amtsperiode, daß Deutschland ein besetztes Land sei und daß dies auch so bleiben werde.

Der Auftrag der BRD-Regierung heißt, zuerst das deutsche Volksvermögen und dann das deutsche Volk abzuwickeln (= Sequestrationsbesatzung; Sequester = Zwangsverwalter). Genau das ist es, was hier passiert. Die massenhaften “Zuwanderungen” sowie die Abschaffung der Geburtenbücher und Kataster sind nur einige Beispiele des offenkundigen Wahnsinns, der hier im Zuge der Globalisierung inszeniert wird. Kein Wunder, daß viele Menschen Angst haben. Ist Dir übrigens schon aufgefallen, daß seit einigen Monaten von den so genannten Flüchtlingsströmen überhaupt nichts mehr im Fernsehen kommt?

Wir haben gerade das alljährliche politische Sommerloch, und das wird mit aberwitzigen und abstrusen Nachrichten gefüllt, damit das gemeine Volk etwas zum Diskutieren hat und nicht auf “dumme Gedanken” kommt, wie etwa darüber nachzudenken, was um uns herum so passiert und gewisse Dinge einmal zu hinterfragen. “Nachrichten” bedeutet übrigens das, was nachgerichtet wurde. Welchen Wahrheitsgehalt die Meldungen in den Leitmedien haben, ist also mehr als fraglich. Und auch das macht vielen Menschen Unmut und Angst.

Zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden lernen

Die meisten Menschen sind jedoch schon so sehr konditioniert, daß sie zwischen Wahrheit und Lüge nicht mehr unterscheiden können. Dabei ist es eigentlich ganz einfach: Wahrheit ist ein Gefühl. Ob etwas wahr ist oder nicht, kannst du mit Hilfe der Weisheit Deines Körpers überprüfen, und zwar jede einzelne Aussage, die irgendjemand tätigt und jede Meldung, die du siehst oder hörst. Sicher hast Du schon einmal vom kinesiologischen Muskeltest gehört.

Nun, der kinesiologische Muskeltest ist eine wundervolle Methode, um herauszubekommen, ob mir etwas gut tut oder nicht, ob ich ein Medikament vertrage oder ob die Lebensmittel, die ich zu mir nehme, förderlich für meine Gesundheit sind, ob mir mein Nachbar wohlgesonnen ist oder nicht usw.

Das sagt aber noch nicht, wie wir am besten mit Unsicherheit und Angst umgehen können. Von Friede, Freude, Eierkuchen sind wir also immer noch weit entfernt.

Angst ist auch ein Gefühl, und zwar ein sehr mächtiges. Angst lähmt. Wer ständig in Angst lebt, ist nicht mehr in der Lage, klar zu denken und adäquate Entscheidungen zu treffen, geschweige denn klug und besonnen zu handeln. In einem meiner Beiträge habe ich bereits darüber geschrieben (“Wenn dich mal wieder die Angst packt”).

Was machen wir mit der Angst?

Ich merke bei mir selbst, daß mich die Ängste meiner Mitmenschen nicht unberührt lassen und ihre ängstlichen, ja schon fast panikartigen Befürchtungen von Terror und Krieg auch bei mir eine Wirkung erzielen. Hinzu kommt, daß ich in den letzten Tagen geradezu bombardiert wurde mit Meldungen, in denen von einem bevorstehenden 3. Weltkrieg die Rede ist. Ich muß zugeben, daß ich zeitweilig richtig Mühe damit hatte, nicht auf deren  dramatisierende Geschichten einzusteigen.

Und genau da liegt der Hase im Pfeffer: Steigen wir auf die Dramen der anderen ein, zieht uns das Lebensenergie ohne Ende! Deshalb ist es wichtig, daß wir uns selbst beobachten, was wir denken, wie wir denken, was wir fühlen, was wir sagen und was wir tun. Diese Dinge sind enorm wichtig für unser Leben im Jetzt und sie formen unsere Zukunft.

Das Gesetz der Anziehung (Resonanzprinzip)

Das, was wir heute denken, wird morgen zu unserer Realität. So funktioniert Schöpfung. Was willst Du schöpfen? Angst oder Liebe, Konflikt oder Friede?

Wenn mein Kopf voll ist mit Vorstellungen von Bedrohung und Gewalt, dann ziehe ich genau das an, was ich nicht haben will. So funktioniert das Resonanzprinzip.

Paß also bitte darauf auf, was sich in deinem Oberstübchen abspielt und was es mit Dir macht, wenn die Medien Dir wieder mal einen Floh ins Ohr setzen wollen. Steig nicht auf alles ein, was irgendwelche Politikdarsteller an geistigem Dünnpfiff von sich geben. Das ist gewollt, da steckt Methode dahinter, auch wenn Du das vielleicht nicht glauben magst. Du mußt mir auch nicht glauben. Ich fände es viel besser, wenn Du alles hinterfragen und überprüfen würdest, was Dir komisch vorkommt. Nur so stellst Du sicher, daß Dir so schnell keiner mehr ein X für ein U vormachen kann. Das ist Deine Verantwortung. Und das ist Dein Anteil an der Erschaffung einer Zukunft, die die Mehrheit der Menschen in diesem Land und auf diesem Planeten sich wünschen. 

Wie aus Angst Friede wird

Kein Fernsehen mehr gucken, keine Nachrichten mehr hören, das zieht Dich runter, macht Dich wütend, frustriert und ängstlich. Wenn morgen der Krieg ausbrechen sollte, erfährst Du es eine halbe Stunde später, na und? Bis dahin kannst Du Dich darin üben, förderliche Gedanken zu entwickeln und einmal in Dich hineinzuspüren, welche Gefühle diese Gedanken in Dir auslösen. Wenn es friedvolle und freudvolle Gefühle sind, verharre darin, so lange und so oft Du kannst. Denn was Du aussendest, kehrt in der gleichen Qualität zu Dir zurück.

Denke oder sage laut: “Ich gehe in Resonanz zur Bedingungslosen Liebe“. Dann beobachte, was passiert. Immer wenn Du im Zustand de LIEBE bist, hat die Angst keine Chance, von Dir Besitz zu ergreifen. Je öfter Du diese Übung machst, desto mehr wirst Du feststellen, welch eine kraftvolle, positive Wirkung dies hat und wie sich Dein Leben verändert.

Denke oder sage laut: “Friede sei mit Dir.” Beobachte, was es mit Dir macht.

Denke oder sage laut: “Friede sei mit mir.” Denn auch das ist wichtig. Wenn Du Frieden statt Kampf in Dir spürst, wird sich das auf Dein Umfeld und Deine Mitmenschen übertragen. So einfach geht Schöpfung. Jeder kann das tun, auch Du!

Wie Reinkarnation und Karma deine innere Heilung beschleunigen

Reinkarnation und Karma

Ich hatte heute sehr interessante Gespräche zu den Themen REINKARNATION und KARMA.

Eine Frau meinte,  sie glaube nicht an Reinkarnation, obwohl sie schon einiges darüber gehört und gelesen hatte. Zumindest sei sie hin- und hergerissen, wenn sie darüber nachdenkt. Als ich sie fragte, wohin ihrer Meinung nach die Seele nach dem physischen Tod geht, meinte sie, auch die Seele würde sterben.

Ein Mann sagte, er sei der Meinung, daß Reinkarnation nicht real sein könne, weil er sich das nicht vorstellen kann.

Ich finde diese Gedanken hochspannend. Zeigen sie doch, wie konditioniert und indoktriniert wir sind und wie schwer es vielen fällt, über den Tellerrand hinauszuschauen und sich für andere Lebensweisheiten zu öffnen. Das ist sehr schade, denn diese eingeschränkte Sichtweise behindert viele Menschen auf ihrem Entwicklungs- und Heilungsprozeß.

Dabei ist die Reinkarnationslehre grundsätzlich keine Frage des Glaubens. Aber bei vielen eben doch! Vor allem in der westlichen Welt, und besonders im Christentum. Und gerade das ist paradox, denn Jesus lehrte die Reinkarnation bereits zu seinen Lebzeiten. Es stand sogar in der Bibel. Allerdings wurde die im Laufe der Jahrhunderte mehrfach “überarbeitet”, oder besser gesagt, verfälscht. Ganze Passagen wurden entfernt, darunter die Reinkarnationslehre.

hummingbird-hawk-moth-542500_640Es ist nicht erstaunlicher, zweimal geboren zu werden als einmal. Alles in der Natur ist Auferstehung.

Voltaire (1694-1778)

Im Buddhismus gibt es die Reinkarnationslehre ebenso wie im Hinduismus. Die vedischen Schriften gelten als die ältesten Quellen über die Reinkarnationslehre. Sie sind über 5.000 Jahre alt.

Auch im Judentum gibt es die Reinkarnationslehre. So ist im Zohar, dem wohl bedeutendsten Schriftwerk in der Kabbalah zu lesen, daß alle Seelen durch die Prüfungen der Seelenwanderungen gehen.

Reinkarnationslehre im Islam? Ja, auch im Koran steht: “Gott erzeugt Wesen und sendet sie immer wieder zurück, bis sie zu ihm zurückkehren.”

Warum ist die Reinkarnationslehre aus vielen Schriften der Weltreligionen verschwunden?

Bereits beim Konzil von Nicäa im Jahr 325 n. Chr. bereitete dem damaligen Kaiser Konstantin die Reinkarnationslehre großen Verdruß. Der blutrünstige Konstantin wollte die Kirche als Werkzeug zum Ausbau seiner Macht gewinnen.

Er brauchte massenhaft Soldaten, um Kriege zu führen. Da paßte ihm der Reinkarnationsgedanke nicht in den Kram. Was, wenn der einfache Mann weiß, daß er wiedergeboren wird und womöglich auch noch auf der Seite des Feindes? Das würde ihn als Soldaten unbrauchbar machen. Da die damaligen Staatsoberhäupter und kirchlichen Würdenträger das einfache Volk nicht gerade fein behandelten, mußten sie selbst fürchten, sich gemäß dem Prinzip des Karma sowie der Reinkarnationslehre für ihre Schandtaten verantworten zu müssen.

Diese Machtgier, die Konstantin an den Tag legte, hatten natürlich auch nachfolgende Herrscher. Und so wurde versucht, die Reinkarnationslehre komplett aus den christlichen Lehren zu löschen. Aufmerksame Leser stoßen allerdings auch heute immer noch auf Textstellen, die auf die Reinkarnationslehre Jesu Christi hinweisen.

Allerdings stellt sich mir die Frage, warum Herrscher nicht schon früher auf die Idee kamen, die Reinkarnationslehre aus den Schrfiften zu verbannen, denn es dürfte solche Machtgierigen ja auch vor dem Jahr 325 schon gegeben haben, denen der Reinkarnationsgedanke möglicherweise im Wege stand.

Mehr über die Historie der Reinkarnationslehre findest Du auf den Seiten von Jürgen Caspari.

notre-dame-503866_640Mit der Zeit entstand der Ablaß-Handel. Die Kirchen propagierten die Erbsünde, die angeblich mit dem Sündenfall von Adam und Eva herbeigeführt wurde und an dem jeder Mensch als deren Nachfahre seitdem teilhabe. Dann erzählte sie ihren Schäflein, daß sie für einen gewissen Geldbetrag ihre Seele von ihren Sünden reinwaschen und in den Himmel kommen konnten. Falls sie dies nicht täten, würden sie im ewigen Fegefeuer schmoren.

Diese Doktrin hat sich bis in die heutige Zeit gehalten. Denn das Schuldprinzip ist für Kirchen und Regierungen ein lukratives Geschäft, bringt es doch Milliarden in die Kassen. Im Mittelalter florierte der Ablaßhandel, heute sind es Steuern und Abgaben.

Leider brennen sich Glaubenssätze, die wir ungeprüft übernommen haben, dermaßen in unsere Hirnwindungen ein, daß sie unser ganzes Leben beeinflussen, ja oft sogar bestimmen. Deine Eltern wußten es vielleicht nicht besser. Aber Du kannst Dich selbst informieren, Du darfst selbständig denken und nachforschen, wenn Dich etwas interessiert – hier und heute. Ich empfehle Dir, nicht alles zu glauben, was Dir in der Schule, von der Kirche oder von den Mainstream-Medien eingetrichtert wird.

Wie Reinkarnation und Karma deine Heilung beschleunigen

amazing-736877_640Die Rückkehr zum Reinkarnationsgedanken und die Beschäftigung mit dem Karma, also dem Prinzip von Ursache und Wirkung, können Dir eine große Hilfe bei Deinem inneren Friedensprozeß sein. Dein Bewußtsein in diese Richtung auszudehnen, ermöglicht es Dir, ein Feld entstehen zu lassen, in dem Heilung geschehen kann. Besonders dann, wenn Du schwere Gewalt- und Verlusterfahrungen gemacht hast.

Rückführungen sind beispielsweise gut geeignet, um zu erfahren:

  • Ob Du schon einmal gelebt hast
  • Wie Du gelebt und was Du gemacht hast
  • Was Deine Lebensaufgabe war bzw. ist
  • Was mit Deiner Seele nach dem Tod passiert
  • Warum Du bestimmte Erfahrungen (immer wieder) machst…

Wir werden nicht zufällig irgendwohin geboren. Und das Prinzip von Ursache und Wirkung (Karma) ist mit der Reinkarnationslehre eng verbunden.

Ich schreibe derzeit an meinem Buch zum Thema Trauma und Universelle Gesetzmäßigkeiten. Es soll bis zum Ende dieses Jahres fertigwerden. Und ich habe hier einige Auszüge für Dich, die sich speziell mit den Themen Karma und Reinkarnation befassen:

Karma – das Prinzip von Ursache und Wirkung

Nichts geschieht rein zufällig, alles folgt einer Ordnung, folgt universellen Gesetzmäßigkeiten.

Aktion = Reaktion oder anders ausgedrückt: Was du säst, das wirst du ernten. Der Ausdruck “Karma” kommt aus dem Sanskrit und bedeutet “Wirken”. Demnach hat jeder Gedanke und jede Handlung Auswirkungen auf alles. Das heißt, jede Aktion erzeugt eine bestimmte Energie, die in genau der gleichen Qualität zum Absender zurückkehrt. Zeit spielt dabei keine Rolle. Zwischen Ursache und Wirkung können wenige Minuten, aber auch Tage, Monate, Jahre, ja sogar mehrere Leben liegen […].

middle-ages-58069_640Das Karma-Prinzip hilft uns, die vermeintlichen Ungerechtigkeiten, die uns im Leben wiederfahren, zu verstehen. Wird ein Mensch mißhandelt, vergewaltigt oder ermordet, wird ihm nach dem Gesetz von Ursache und Wirkung irgendwann etwas in genau der gleichen Qualität passieren. Dies kann im aktuellen Leben geschehen oder in einem anderen. Anders ausgedrückt kann man auch sagen: Was du jemandem antust, wirst du selbst erleiden müssen. Oder: was du säst, das wirst du ernten.

Es ist ratsam, nicht nur auf dein Verhalten, sondern auch auf die Qualität deiner Gedanken zu achten. Wie du andere behandelst, so wirst du selbst behandelt werden. Daher kommt auch die Weisheit: “Was du nicht willst, das man dir tu, das füg’ auch keinem andern zu” (= Kategorischer Imperativ nach Immanuel Kant).

Wenn du also den Wunsch verspürst, dich für eine Tat zu rächen, so ist das nach menschlichen Maßstäben zwar verständlich, doch möglicherweise erzeugst du damit neues Karma. Auf diese Weise wird das Prinzip von Aktion und Reaktion fortgesetzt werden, so lange, bis du dich in eine höhere Bewußtseinsstufe hineinentwickelt hast und das karmische Rad beenden kannst.

Es gibt keine größere Gerechtigkeit im Universum,
 als das Prinzip von Ursache und Wirkung!

mysticism-666965_640Das Leben zwischen den Leben

Was passiert mit der Seele zwischen zwei Inkarnationen? Bevor eine Seele inkarniert, schmiedet sie einen Lebensplan mit allen darin enthaltenen Lernaufgaben, die sie für ihre Weiterentwicklung braucht. Dies geschieht auf den Astralebenen, wo die Seele nach dem physischen Tod “Urlaub” von ihrer Inkarnation macht und darüber reflektiert, ob sie ihre Lektionen gelernt und ihre Lebensaufgabe erfüllt hat. Die Astralebenen sind Orte des Lernens, hier finden wir unseren Seelenpartner, mit dem wir ewig verbunden sind, unsere Ergänzungshälfte oder auch Zwillingsseele. Auch unsere Seelengruppe, der wir angehören, unsere Lichtfamilie, geistigen Helfer und Führer erwarten uns dort und helfen uns, unser Leben zu reflektieren und uns weiterzuentwickeln. Dies tun sie auch, wenn wir inkarniert sind, jedoch haben viele den Zugang zu ihren Geistführern nicht, weil

  • sie sich dessen nicht bewusst sind,
  • sie nicht daran glauben oder
  • der Zugang blockiert ist.

In vielen Rückführungen, die ich leitete, haben meine Klienten sich mit ihrem Geistführer verbunden, der sie auch durch die Rückführung begleitete. Manchmal sind es verstorbene Verwandte, manche Klienten sehen auch Engel. Wieder andere nehmen einfach nur eine Energieform wahr mit einer bestimmten Farbe oder Schwingung. Es sind auch sehr lustige Wesenheiten dabei, die sich gerne mal einen Scherz erlauben, was ihre Gestalt anbetrifft […].

Denn die Geistige Welt ist keineswegs bierernst oder todtraurig. So etwas gibt es nur in der Dualität bei uns Menschen. Unsere geistigen Geschwister haben jede Menge Sinn für Humor, und das zeigen sie uns auch immer wieder. Du würdest erstaunt sein.

Vorbereitung auf die nächste Inkarnation

Damit eine Seele ihre Lektionen in einer neuen Inkarnation lernen kann, braucht sie natürlich Unterstützung. Die bekommt sie von anderen Seelen, die sich zur Verfügung stellen, um der Seele ihre Lernaufgaben zu ermöglichen und sich selbst dabei auch weiterzuentwickeln. Dazu müssen gewisse Rahmenbedingungen geschaffen werden, die es der Seele erlauben, ihre Erfahrungen als Mensch zu machen. Dies macht sie, in dem sie sich ihre Eltern aussucht.

Mit der Wahl der Eltern bestimmt die Seele innere und äußere Merkmale, wie bestimmte Charaktereigenschaften, Hautfarbe, Nationalität, Religion und die politischen und wirtschaftlichen Umstände, in die sie hineingeboren wird. Sie entscheidet beispielsweise, ob sie in einem kleinen Dorf in Afrika in erbärmlichen Verhältnissen ihre Erfahrungen machen möchte oder lieber im modernen Europa bei wohlhabenden Eltern.

Ebenso sucht sie sich die Zeitschiene aus, in die sie hineingeboren werden will. Zum Beispiel kann sie wählen, ob sie im Mittelalter leben will oder im 21. Jahrhundert oder von uns aus gesehen in der Zukunft, z. B. im Jahr 4.000 n. Chr. Alles, was im Einklang mit den Naturgesetzen steht, ist im Kosmos vorhanden, so auch alle Zeitepochen […].

“Eine kleine Seele spricht mit Gott” von Neal Donald Walsh

cloud-600224_640Eine junge Seele möchte erfahren, was Vergebung bedeutet. Sie beschließt zu inkarnieren, um diese Erfahrung in der Dualität machen zu können. Dabei fällt ihr ein, daß sie dazu ja eine zweite Seele braucht, die sich ihr als Täter zur Verfügung stellt, damit die kleine Seele lernen kann, was Vergebung ist. Und tatsächlich findet sich eine andere Seele, die sich bereit erklärt, der kleinen Seele etwas Schreckliches anzutun, damit sie lernen kann zu vergeben. Als die kleine Seele fragt, warum die andere diese schreckliche Tat für sie tun will, erhält sie zur Antwort: Weil ich dich liebe!

PDF-Icon Die kleine Seele

Vergebung bei Mord?

In vielen Gesprächen mit Angehörigen von Mordopfern habe ich gehört, daß ihnen Vergebung nicht möglich ist, wenn ihr geliebter Mensch absichtlich getötet wurde.

Wenn Du jetzt weißt, daß beide, Opfer und Täter, dies vor ihrer Inkarnation so verabredet haben, könnte Dir das helfen, die Dinge mit anderen Augen zu sehen und ein größeres Verständnis für die Geschehnisse um Dich herum und in der Welt zu bekommen?

Verstehen ist der erste Schritt auf Deinem inneren Friedensprozess. Wenn es Dir jetzt noch nicht gelingt, dem Täter zu vergeben, ist das völlig in Ordnung. Was nicht geht, geht nicht. Und wenn es in diesem Leben nicht geht, dann vielleicht in einem anderen. Du hast alle Zeit der Welt, und Du darfst Dich in dem Tempo entwickeln, wie es für Dich gut und angenehm ist.


Literatur:

“Jede Seele plant ihren Weg – warum leidvolle Erfahrungen nicht sinnlos sind” von Robert Schwartz

“Seelenverträge: Absprache in Liebe” von Leila Eleisa Ayach

“Rückführung in frühere Leben” von Jan Erik Sigdell

“Ich bin das Licht – eine kleine Seele spricht mit Gott” von Neil Donald Walsh