Schlagwort-Archive: Freude

Das Leben feiern

Erlaube Dir, Dich selbst zu feiern!

Am Samstag durfte ich meinen 50. Geburtstag feiern. Es war ein wunderschöner Tag und ein noch schönerer Abend. Am Morgen zeigten sich nach langer Zeit die ersten Sonnenstrahlen und verkündeten, daß der Frühling nicht mehr lange auf sich warten lassen würde. Abends wurde getanzt, gesungen und gelacht…

Immer wenn ich mich zu sehr freue…

Schon seit Wochen hatte ich mich auf diesen Tag gefreut. Man sagt ja, Vorfreude sei die schönste Freude. Und das stimmt wohl auch, jedenfalls bisher. Denn in der Vergangenheit war es oft so, daß, wenn ich mich ganz besonders auf etwas gefreut hatte, mir am Ende ein Strich durch die Rechnung gemacht wurde. Irgendwas ging schief oder ich wurde krank oder ließ mich für andere Dinge einspannen etc.

Dies führte mit der Zeit dazu, daß schon der Gedanke daran, daß etwas schief gehen könnte, genau dazu führte. Man nennt dies die sich selbsterfüllende Prophezeihung.

Doch nicht so dieses Mal. Ich wußte, was ich wollte. Ich wollte Musik, gute Laune, gutes Essen, gute Getränke und eine nette Atmosphäre.

All das bekam ich. Und es war noch schöner als ich es dachte. Die Live-Band, die an diesem Abend spielte, holte mich auf die Bühne und das ganze Lokal sang mir ein Ständchen. Ich war so gerührt, daß ich mir ein paar Tränchen verdrücken mußte. Lange hatte ich überlegt, ob ich meinen Geburtstag in diesem Rahmen feiern sollte oder nicht. Doch dann sagte ich mir: warum nicht, man wird schließlich nur einmal 50!

Uns selbst zu feiern heißt, das Leben zu feiern!

Ich fühlte mich geehrt und geliebt, bekam Komplimente von Menschen, die ich gar nicht kannte, und ich habe den Abend in vollen Zügen genossen. Denn ich hatte zuvor entschieden, daß ich mir diesen Tag durch nichts verderben lassen würde. Obwohl dies durchaus hätte passiern können, nämlich wenn ich zugelassen hätte, mir darüber Sorgen zu machen, daß meine Mutter seit Wochen im Krankenhaus liegt, daß mein Mann gesundheitlich sehr angeschlagen ist und ich selbst zwei Tage zuvor auch noch krank auf der Couch gelegen hatte.

Zweifle nicht an einer einmal getroffenen Entscheidung!

Und dann kam zu allem Überfluß auch noch er – der Gedanke: Hoffentlich geht nicht wieder was schief, du hast dich mal wieder zu sehr gefreut…

Aber es gelang mir, diesen und alle anderen destruktiven Gedanken schnell beiseite zu schieben und mir zu sagen: Ok, dies ist mein Ehrentag. Ich habe entschieden, daß es ein schöner Abend wird und ich freue mich darauf wie Bolle. Mutter ist in guten Händen. Mein Mann wird zwar nicht mit mir tanzen können, aber es geht ihm soweit gut, daß auch er Spaß haben wird. Und ich habe mich von meiner Magenverstimmung auch wieder erholt. Obendrein bin ich super gut drauf und voller Freude und Dankbarkeit.

Was sollte da noch schiefgehen? Nichts, aber auch gar nichts!

Und genauso war es. Ich hatte mir gestattet, einmal nicht an Arbeit, Krankheit oder Ähnliches zu denken, sondern an mich. Ich glaube, es war eine Prüfung, die das Leben mir aufgegeben hat, als ob es sagen wollte: “Was ist mit Deinem Selbstbewußtsein? Was ist mit Deiner Selbstliebe? Wirst Du Dir erlauben, Dich selbst zu feiern, ohne Reue oder schlechtes Gewissen?”

Ja, ich werde es mir erlauben! Verdammt nochmal, ich habe es verdient!

Und das Universum lächelte und hat meinen Entschluß, daß dies ein unvergeßlicher Abend werden würde, an den ich mich noch oft mit Freude erinnern werde, aufgegriffen und alles dazu gegeben, daß dies gelingen konnte.

Was lernen wir daraus?

Alles steht und fällt mit unserer Entscheidung. Es geht wieder einmal um Schöpfungsprozesse (siehe “Mentale Stresskompetenz”):

  1. Die Absicht.
  2. Das Bild.
  3. Die Emotionen.
  4. Das Tun.

Wenn wir etwas Bestimmtes erreichen oder haben wollen, müssen wir diese vier Schritte der Schöpfung tun. Und wir dürfen uns nicht beirren lassen. Zweifel führen nicht zum gewünschten Ergebnis.

Foto: SelbstliebeLiebst Du Dich selbst genug oder darf es etwas mehr sein?

Nicht wenige Menschen haben ein Problem damit, sich selbst etwas Gutes zu tun, geschweige denn sich selbst zu feiern. Aber es gibt auch diejenigen, die geradezu strotzen vor Selbstbewußtsein und für die das ganz selbstveständlich ist. Und das sollte es auch sein. Es hat etwas mit der Liebe zu uns selbst zu tun (siehe Wie Du Deine Selbstliebe (wieder) findest”).

Fazit

Die Entscheidung für mich war eine Entscheidung für das Leben! Und diese Entscheidung hat letzten Endes uns allen viel Freude bereitet.

Coaching-Tipp

Wenn Du wieder einmal mit dem Gedanken schwanger gehen solltest, ob es nicht egoistisch sei, einmal an Dich zu denken, dann nimm einen Zettel und schreibe darauf:

Ich erlaube mir, mich selbst zu feiern!

Hänge Dir den Zettel an einen Ort, wo Du oft dran vorbeikommst, z. B. an den Badezimmerspiegel oder an die Wohnungstür.

Du hast es verdient. Einfach so, weil es Dich gibt. Es braucht keinen anderen Grund!

Noch’n Tipp

Der grüne Prehnit stärkt das Selbstwertgefühl und hilft uns, zu uns und unserem Körper zu stehen. Er gibt uns die Kraft, ja zu uns selbst, aber auch mal nein zu anderen zu sagen.

Der Zauber der Weihnacht – so erzeugst du Frieden und Sicherheit

Denkst du, es ist noch zu früh, um jetzt schon über Weihnachten nachzudenken? Ich finde, über Weihnachten kann man gar nicht früh genug nachdenken. Nein, ich meine nicht den Spekulatius, die Dominosteine oder die Adventskalender, die schon bald wieder in den Supermartregalen zu finden sind. Ich meine den Gedanken oder besser gesagt den Zauber der Weihnacht…

In Zeiten wie diesen,

wo wir täglich, ja sogar stündlich mit dem Flüchtlingsdrama in Europa konfrontiert werden, wo wir durch die veröffentlichte Meinung von Politikern und Regierungen über die Mainstream-Medien manipuliert und eingelullt werden, wo Menschen und Völker gegeneinander aufgehetzt werden, wo Kriege entfacht werden, um eine neue Weltordnung der so genannten Finanz-Elite durchzusetzen, haben die meisten Menschen ihren Blick für’s Wesentliche verloren.

Verwirrung, Unsicherheit, Angst und Hass sind ein Ausdruck fehlender LIEBE. Und wer Verwirrung, Unsicherheit, Angst und Hass absichtlich unter den Menschen verbreitet, der ist von der LIEBE so weit entfernt, wie man nur sein kann.

Und wir regen uns über alles Mögliche auf:  Politiker, Banken, Gesellschaft, Arbeitskollegen, Vorgesetze, Freunde,  ja sogar über unsere eigene Familie.

Außer an Weihnachten: Da sitzen wir mit der “buckligen Verwandtschaft” unterm Christbaum und tun so, als gäbe es für uns nichts Schöneres als das traute Beisammensein im Kreise der Familie. Und soll ich dir was sagen: Viele empfinden das tatsächlich so. Sie streiten sich das ganze Jahr, aber an Weihnachten kehrt plötzlich Frieden ein.

Woran liegt das?

Es fängt schon in der Adventszeit an. Sicherlich sind die vier Wochen bis Heiligabend auch mit Stress verbunden. Da werden Plätzchen gebacken, auf den letzten Drücker Geschenke besorgt, Vorbereitungen getroffen und so weiter und so fort.  Alles, was wir das ganze Jahr über nicht tun und was dann zusätzlich noch auf uns einprasselt.

Und plötzlich, mit einem Mal spüren wir es:

In den ganzen Vorweihnachtsstress mischt sich so ein zartes Gefühl, ganz diffus, noch nicht wirklich spürbar, aber dennoch da. Wir ertappen uns dabei, wie ein Lächeln über unser Gesicht huscht.  Ist es Vorfreude oder vielleicht etwas anderes? Einerseits graut es uns vor den Feiertagen, die für viele ja auch mit Verpflichtungen verknüpft sind, auf die sie lieber verzichten würden. Andererseits lassen wir uns (bewusst oder unbewusst) ganz sanft einfangen vom Zauber der Weihnacht.

Ich spüre, wie ich mehr und mehr bei mir selbst ankomme (Advent = Ankunft).

Der Zauber der Weihnacht – was ist das eigentlich?

Das bunte Treiben des Sommers beruhigt sich, ebenso wie die Naur, draußen wird es still. Und in uns auch. Wir haben nunmehr Gelegenheit, uns auf uns selbst zu besinnen und auf das, was uns wichtig ist. Zeit, das Jahr Revue passieren zu lassen, Zeit für Selbstreflektion.

Alle Jahre wieder feiern wir Weihnachten und behaupten, es sei das Fest der LIEBE.

Viele empfinden das sicher auch so. Außer diejenigen, bei denen die Geschenke an erster Stelle stehen und die Frage, wieviel es dieses Jahr abzusahnen gibt. Aber mit denen will ich mich hier nicht befassen.

Da, wo man die Bedeutung von Weihnachten noch kennt, weiß man, dass der Gedanke der Weihnacht geprägt ist von FREUDE und ZUVERSICHT.

Und jedes Jahr spüren wir es aufs Neue. Ich persönlich fühle mich an diesen Tagen besonders erfüllt von FRIEDEN, STILLE und einer sehr klaren, inneren ZENTRIERTHEIT.

Das ist der Zauber der Weihnacht. Es bedeutet, ganz bei uns zu sein, in unserer Mitte. Wenn wir in unserer Mitte sind, gibt es keine Unsicherheit, keine Angst, keinen Hass und keinen Krieg. Nur Stille, Zentriertheit und Klarheit. Das ist ein Zustand absoluter Sicherheit und Stabilität! Verstehtst du das? Sicherheit kann uns niemals von außen gegeben werden, durch keinen Job, durch keine Polizei und durch keine Regierung. Sicherheit kommt immer aus uns selbst, so wie auch alle anderen Qualitäten immer aus uns selbst kommen.

Jedes Jahr bitte ich darum, den Gedanken von Weihnachten übers ganze Jahr aufrechterhalten zu können. Das mache ich seit ca. 3 Jahren. Doch ich will offen sein: in den ersten beiden Jahren gelang es mir nicht. Spätestens nach Ostern war ich wieder total von meinem Alltag eingefangen und regte mich über Politiker, Banken, Gesellschaft, Arbeitskollegen, Vorgesetze, Freunde,  ja sogar über meine eigene Familie auf.

Den Zauber der Weihnacht weitertragen

In diesem Jahr ging es schon etwas besser. Ich habe zumindest zwischendurch an den Zauber der Weihnacht gedacht. Und es ist mir tatsächlich gelungen, ihn zu fühlen, in mir größer werden zu lassen und diesen wundervollen Gedanken in die Welt hinauszusenden.

Stell dir vor, was passiert, wenn sich plötzlich LIEBE und FRIEDEN überall breitmachen.

Kannst du ansatzweise erahnen, welche Macht jeder Einzelne von uns hat? Wenn immer mehr von uns in eine Haltung von LIEBE, FRIEDEN und ZUVERSICHT kommen, dann werden sich diese Qualitäten recht schnell verbreiten. Wenn wir diesen Gedanken einmal weiterdenken (pardon, aber als Systemikerin kann ich nicht anders) dann entsteht vor unseren Augen ein ganz neues Weltbild. Und es wird nicht nur ein Bild bleiben, sondern zu unserer REALITÄT werden! So funktioniert Schöpfung, du erinnerst dich?

Und dabei ist es gar nicht notwendig, dass ALLE Menschen das tun. Ein gewisser Prozentsatz genügt bereits, um uns aus der Dualität in höhere Qualitäten hineinzuentwickeln.

Das bedeutet, dass alles, was nicht mit diesen Qualitäten in Resonanz geht (also, was nicht auf der selben Wellenlänge liegt), verschwindet. Konstrukte aus Raffgier, Neid, Machtbesessenheit, Korruption, Angst und Krieg fallen in sich zusammen, ebenso wie ihre Konstrukteure.

Sage also bitte nie wieder: “Ich bin allein, ich bin zu klein, ich kann ja doch nichts machen!” Du bist wichtig, so wie jeder Einzelne von uns.  Sonst wärst du nicht hier!

Der Zauber der Weihnacht ist nichts anderes als die BEDINGUNGSLOSE LIEBE zu allem was ist. An die kannst du dich jeden Tag aufs Neue erinnern, du kannst sie in dir erzeugen, allein mit deiner Absicht. Dann kannst du sie in dir fühlen, größer werden lassen und deinem Nachbarn schicken. Du kannst abends mit ihr einschlafen und morgens mit ihr aufwachen. Verstehst du, was ich meine?