7 Grün­de, war­um Du einen Sinn für Schön­heit haben solltest

Eine lie­be Kol­le­gin sag­te kürz­lich zu mir, ich sol­le in mei­nem nächs­ten Blog- Arti­kel doch etwas über Schön­heit schrei­ben. Ich hat­te zuvor in einem gemein­sa­men Gespräch geäu­ßert, daß ich einen Sinn für Schön­heit und Ästhe­tik habe und mich ger­ne mit schö­nen Din­gen umge­be. Bei mei­nem Part­ner hin­ge­gen müs­sen Din­ge und Gegen­stän­de in ers­ter Linie zweck­mä­ßig und prak­tisch sein. Bei mir müs­sen sie zweck­mä­ßig, prak­tisch und schön sein. Und manch­mal müs­sen sie gar kei­nen funk­tio­nel­len Nut­zen haben, son­dern ein­fach nur schön sein. Ob das ein typisch weib­li­cher Spleen ist, weiß ich nicht. Denn sicher­lich gibt es auch Män­ner, die der Schön­heit nicht abge­neigt, ja zuwei­len sogar ver­fal­len sind.

Fra­gen über Fragen

Nun ste­he ich also vor der Her­aus­for­de­rung, einen Arti­kel über Schön­heit zu schrei­ben und grüb­le dar­über, was Schön­heit mit mei­nem The­ma “Stress- und Trau­ma­en­tal­s­tung” zu tun hat und wie ich da einen Brü­cken­schlag hin­be­kom­me. Doch zuvor will ich einer ganz ande­ren Fra­ge nach­ge­hen, nämlich:

Was ist Schönheit?

Schön­heit ist ein abs­trak­ter Begriff. Mit der Bedeu­tung des Wor­tes Schön­heit — als Gegen­satz zur Häß­lich­keit — beschäf­tigt sich vor allem die phi­lo­so­phi­sche Dis­zi­plin der Ästhe­tik. Wel­che Wert­maß­stä­be dem Aus­druck „Schön­heit“ zu Grun­de lie­gen und wie die­se zustan­de kom­men, ist auch Unter­su­chungs­ge­gen­stand von Natur- und Geis­tes­wis­sen­schaf­ten. Im All­tag wird als „schön“ meist etwas bezeich­net, was einen beson­ders ange­neh­men Ein­druck hin­ter­läßt: Ein schö­ner Kör­per, ein schö­nes Musik­stück, eine schö­ne Bewe­gungs­ab­fol­ge im Tanz, aber auch Erleb­nis­se wie z. B. Gestrei­chelt-Wer­den. Eine Nähe zu Begrif­fen wie Har­mo­nie und Sym­me­trie fällt auf, eine Abgren­zung gegen­über sinn­li­cher Über­wäl­ti­gung oder dem „nur“ Hüb­schen, dem das Beson­de­re fehlt, ist nicht immer leicht (Wiki­pe­dia).

Scha­de, daß ich hier mit Dir kei­nen Dia­log füh­ren kann. Mich wür­de bren­nend inter­es­sie­ren, was Schön­heit für Dich bedeu­tet? Wen oder was fin­dest Du schön? Du kannst das auf Anhieb viel­leicht gar nicht so sagen. Aber es läßt sich in einem ers­ten Schritt ganz gut über fol­gen­de Fra­gen herausfinden:

sea-418742_640Was ist zum Bei­spiel Dei­ne Lieb­lings­far­be, Lieb­lings­lied, Lieb­lings­tanz, Lieb­lings­klei­dungs­stück, Lieb­lings­duft, Lieb­lings­blu­me, Lieb­lings­baum, Lieb­lings­tier, Lieb­lings­buch, Lieb­lings­künst­ler… Wel­che Musik­rich­tung hörst Du am liebs­ten? Wel­che Fil­me magst Du am meis­ten? Wel­che Spei­sen ißt du am liebs­ten? Wel­chen Ein­rich­tungs­stil bevor­zugst Du? Wel­cher Typ Mann oder Frau gefällt Dir am bes­ten? Wohin fährst Du am liebs­ten in Urlaub?

Nun wol­len wir einen Schritt wei­ter gehen:

War­um fin­dest Du die o. g. Auf­zäh­lun­gen schön? Was genau gefällt Dir an jeder ein­zel­nen so gut? Erin­ne­re Dich und beschreibe.

abensberg-114292_640Und nun wol­len wir noch etwas tie­fer gehen:

Wel­che Gefüh­le erzeu­gen all die­se Schön­hei­ten in Dir? Was emp­fin­dest Du zum Bei­spiel, wenn Du Dei­ne Lieb­lings­mu­sik hörst? Wie ver­än­dern sich Dein Gesichts­aus­druck, Dei­ne Kör­per­hal­tung, Dei­ne Stim­mung, Dei­ne Gedanken?

Wel­che Gefüh­le ent­ste­hen in Dir, wenn Dir der köst­li­che Duft Dei­ner Lieb­lings­spei­se in die Nase steigt? Wel­che Gedan­ken denkst Du dabei?

Was emp­fin­dest Du, wenn Du nach Hau­se kommst und es Dir in Dei­nem Lieb­lings­ses­sel gemüt­lich machst? Aus wel­chem Mate­ri­al ist er gemacht, wel­che Far­ben hat er, wie fühlt sich der Stoff an? Wie fühlst Du Dich, wenn Du dar­in sitzt?

Was fühlst Du, wenn Du Dei­nem Lieb­lings­mensch in die Augen schaust? Wel­che Gedan­ken kom­men Dir? Wel­che kör­per­li­chen Reak­tio­nen nimmst Du wahr?

makeup-377618_640Schön­heit ist relativ

Was der eine schön fin­det, fin­det ein ande­rer häß­lich. Wir haben oben schon gelernt, daß jeder Mensch indi­vi­du­el­le Wert­maß­stä­be hat, an denen er Schön­heit fest­macht. Der eine fin­det ein unge­schmink­tes Gesicht schön, der ande­re steht auf dezen­tes Make-up, weil er der Mei­nung ist, daß damit die natür­li­che Schön­heit noch unter­stri­chen wird. Wie­der ein ande­rer fin­det star­kes Make-up cool, weil sich damit die Par­tien kaschie­ren las­sen, die nicht so schön sind. Mas­ken­bild­ner und Pho­tohop-Künst­ler kön­nen aus einem häß­li­chen Ent­lein einen schö­nen Schwan machen. Der eine fin­det Dün­ne schön, der ande­re steht auf Mollige. 

man-63198_640Der eine ver­bin­det Schön­heit mit Jugend. Ein ande­rer fin­det Lach­fal­ten toll und wet­ter­ge­gerb­te Gesich­ter. Der eine mag blau, der ande­re grün. War­um wir bestimm­te Vor­lie­ben haben, will ich hier nicht ergrün­den, damit sol­len sich die Wis­sen­schaft­ler befassen.

Wir haben oben auch schon erfah­ren, daß Schön­heit mit Begrif­fen wie Sym­me­trie und Har­mo­nie in Ver­bin­dung gebracht wird. So fin­den wir har­mo­ni­sche Klän­ge schön und eben­mä­ßi­ge Gesich­ter. Wir bevor­zu­gen Men­schen mit einem aus­ge­wo­ge­nen Ver­hält­nis zwi­schen Ober- und Unter­kör­per, zwi­schen Ober­wei­te und Tail­le usw. Die­se opti­schen Merk­ma­le haben wie­der­um Ein­fluß auf unser Balzverhalten…

Wah­re Schön­heit kommt von innen

Immer wie­der hört man Aus­sa­gen wie: “Äußer­lich­kei­ten sind nicht alles, auf die inne­ren Wer­te kommt es an.” Ja, das stimmt. Denn es gibt nach unse­ren indi­vi­du­el­len Wert­maß­stä­ben auch schö­ne und häß­li­che Charaktereigenschaften.

Aber ich mei­ne noch etwas ande­res, wenn ich sage, daß wah­re Schön­heit von innen kommt. Ich mei­ne damit das Strah­len, das ein Mensch hat, wenn es ihm gut geht und er glück­lich ist. Bei Ver­lieb­ten kann man dies beson­ders gut beob­ach­ten. Auch Schwan­ge­re oder Frau­en, die gera­de ihre frucht­ba­ren Tage haben, bekom­men oft wei­che­re Gesichts­zü­ge, die als ange­nehm und attrak­tiv emp­fun­den wer­den. Auch wenn es sich um äuße­re Merk­ma­le han­delt, so kommt die­se Schön­heit doch von innen her­aus, wenn z. B. bestimm­te Hor­mo­ne aus­ge­schüt­tet werden.

Selbst, wenn die Sym­me­trie in einem Gesicht nicht ganz stimmt, so fin­den wir mit Sicher­heit Merk­ma­le, die uns gefal­len, ja für man­che ist gera­de das beson­ders anzie­hend. Sieht ein Mensch nicht gera­de aus wie ein Model, so kann er trotz­dem schön und attrak­tiv für uns sein. Viel­leicht ist es ja gera­de die Nar­be auf der Wan­ge, die aus­ge­präg­te Nase oder das her­vor­ste­hen­de Kinn, an dem wir Gefal­len fin­den. Manch einer ist äußer­lich viel­leicht unat­trak­tiv, hat aber eine wun­der­schö­ne Stim­me, die uns tief berührt.

fruits-562357_640Auch die Nah­rung, die wir zu uns neh­men, hat gro­ßen Ein­fluß auf unse­re Schön­heit. Wenn wir unse­ren Kör­per mit allen Nähr­stof­fen ver­sor­gen, die er braucht, füh­len wir uns nicht nur bes­ser, wir sehen auch bes­ser aus.

Wenn unse­re See­le eben­falls gut genährt ist, z. B. mit wohl­wol­len­den Wor­ten, Strei­chel­ein­hei­ten, Erfolgs­er­leb­nis­sen, einem gutem Selbst­wert­ge­fühl und Lie­be, so wird die­se inne­re Schön­heit äußer­lich sicht­bar — wir strah­len das aus, was in uns ist. Und das ist es, was uns anzie­hend und schön für ande­re macht.

So, und nun kom­men wir zu der Fra­ge, über die ich zu Anfang grü­bel­te: Wie passt Schön­heit zum The­ma Stress- und Traumaentlastung?

Nun, ich mei­ne: super! Denn mit der Beant­wor­tung der obi­gen Fra­gen hast Du gleich  meh­re­re Flie­gen mit einer Klap­pe geschla­gen, genau­er gesagt 7 auf einen Streich.

vincent-van-gogh-91991_6407 Grün­de, war­um Du einen Sinn für Schön­heit haben solltest:

  1. Du hast Dei­nen Fokus auf Ange­neh­mes gelenkt.
  2. Damit bist Du der Nega­tiv­spi­ra­le destruk­ti­ver Gedan­ken und Gefüh­le entkommen.
  3. Du hast ange­neh­me Gedan­ken und Gefüh­le in Dir erzeugt (sel­ber!).
  4. Dabei hast Du jede Men­ge Freu­de­hor­mo­ne pro­du­ziert, die die Stress­hor­mo­ne auffressen.
  5. Durch die Beschäf­ti­gung mit dem Ange­neh­men warst Du in einer posi­ti­ven Tran­ce und hast Dei­ne bei­den Gehirn­hälf­ten harmonisiert.
  6. Du hast Dein Stress­le­vel dras­tisch runtergefahren.
  7. Du hast aktiv etwas für Dei­ne Gesund­heit getan.

Ist es nicht herr­lich, was Schön­heit alles bewir­ken kann 😉 ? Zum Schluss möch­te ich Dir noch eine letz­te Fra­ge stellen: 

Wie viel Schön­heit ist in Dei­nem Leben?


Mein Coa­ching-Tipp für Dich:

Sieh Dich um und nimm wahr, was schön für Dich ist. Wenn Du auf Anhieb nichts fin­dest, suche danach. Suche so lan­ge, bis Du etwas gefun­den hast, das Du als schön emp­fin­dest, und wenn es noch so klein ist.

Wenn Du einem Men­schen begeg­nest, den Du nicht magst: Fin­de etwas an ihm, das schön ist. Jeder Mensch hat irgend­et­was Schö­nes an sich oder in sich. Suche, bist Du es gefun­den hast. Und dann beob­ach­te, was mit Dir passiert.


Fotos: pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.