Schlagwort-Archive: Selbstermächtigung

9 Gründe, die Dich daran hindern, gesund und glücklich zu werden

Was brauchst Du, um gesund und glücklich zu sein?

Du weißt, daß Du alles, was Du zu Deiner Heilung oder Lösung brauchst, bereits in Dir hast. Ich predige es oft genug, und du kannst es auch auf meinen Seiten immer mal wieder lesen.

  • Warum fühlst Du Dich dann trotzdem noch nicht besser?
  • Warum hast Du immer noch nicht die Lösung für Deine Herausforderung gefunden?
  • Warum wollen Deine Krankheitssymptome einfach nicht verschwinden?

9 Gründe, die Dich daran hindern, gesund und glücklich zu werden

1. Du glaubst noch nicht wirklich daran, dass es stimmt

Dein Kopf weiß es, daß Du alles in Dir hast, was Du brauchst. Du kannst aber noch nicht zur Lösung kommen, weil das dazugehörige Bauchgefühl fehlt. Die gedankliche Erkenntnis ist sozusagen noch nicht bis auf die Gefühlsebene vorgedrungen. Während ich das schreibe, fallen mir diese Liedzeilen von Mark Forster ein: “Bauch sagt Kopf ja. Doch Kopf sagt Bauch nein. Und zwischen den beiden steh’ ich…”

Wenn Du Dich noch an die 4 Schöpfungsschritte erinnerst: Alles beginnt mit einem Gedanken, dann taucht ein Bild auf, dem ein Gefühl folgt. Zum Schluss kommt die Handlung – oder auch nicht. Wenn das Gefühl z. B. Angst ist, und die Angst größer ist als das Bild, das du im Kopf hast, gewinnt der Teil mit der größeren Energie, in dem Fall die Angst, den Schöpfungsprozeß. Und das kann dazu führen, dass du handlungsunfähig wirst.

2. Du zweifelst noch an Deinen eigenen Fähigkeiten

Ängste und Unsicherheiten sind ein schlechter Ratgeber, wenn es darum geht, Deine eigenen Fähigkeiten zu entdecken und Stabilität aufzubauen. Diese niedrigschwingenden Energien können Dich immer wieder runterziehen. Sie können Dein System lahmlegen  und Dich daran hindern, zu erkennen, was wirklich in Dir steckt. Wenn dann noch ein blöder Spruch aus dem Umfeld kommt, á la “das schaffst du sowieso nicht…” oder “denkst du, du bist schon soweit” oder “also, ich würde mir das an deiner Stelle nochmal überlegen…” etc. pp., dann trägt das nicht gerade zum Aufbau Deines Selbstwertgefühls bei.

Lass Dir von anderen nichts einreden, und lass Dir auch nichts ausreden. Wenn Du aus tiefster Überzeugung etwas tun oder nicht tun möchtst, bis Du der Einzige, der diese Entscheidung treffen kann.  Und letzten Endes bist Du auch dafür verantwortlich, nicht Dein Nachbar, Dein Friseur oder Dein Tennislehrer. Erlaube Dir, diese Gedanken zuzulassen und sich in Dir auszubreiten. So gewinnst Du nach und nach immer mehr Sicherheit.

3. Du traust Dir noch nicht so recht über den Weg, dass deine Unternehmungen tatsächlich erfolgreich sein könnten

Du hast schon einen Lösungsversuch unternommen, hast aber noch Angst, dass der erhoffte Erfolg ausbleibt? Hier möchte ich Dich wieder an die 4 Schöpfungsschritte erinnern. Deine Absicht mag kraftvoll gewesen sein, das Bild in Deinem Kopf auch. Wenn aber die Angst oder die Zweifel größer sind… den Satz muss ich nicht mehr zu Ende führen, Du weißt, wie es ausgeht.

Es kommt also darauf an, welche Energie Deiner Absicht folgt. Hilfreich ist es, eine Art Erfolgsjournal oder Erfolgstagebuch zu führen. Schreibe hier jeden noch so kleinen Erfolg hinein. Und wenn Dich mal wieder Zweifel überkommen, dann nimm Dir deine Notizen zur Hand, und Du wirst sehen, wie viele Erfolge Du schon erzielt hast. Es sind weit mehr als die Misserfolge.

Stelle Dir jeden Abend vor dem Schlafengehen die Frage: Was ist mir heute gut gelungen? Vielleicht fallen Dir auch während des Tages einige Dinge ein, dann warte nicht bis zum Abend, sondern notiere sie gleich, damit Du sie nicht vergisst.

4. Du hast Angst davor, dass Deine Unternehmungen tatsächlich erfolgreich sein könnten

Kommt Dir das jetzt komisch vor? Warum solltest Du Angst vor Erfolg haben? Schließlich ist es ja genau das, was Du dir wünschst. Oder etwa doch nicht? Stelle Dir einmal ernsthaft die Frage: Was bist Du ohne Dein Drama?

Was tust Du, wenn Du Deine Lösung gefunden hast? Was tust Du, wenn Du gesund und glücklich geworden bist und Du kein Drama mehr hast? Es könnte nämlich passieren, dass Du mit einem Mal in ein seelisches Loch fällst und sich eine gähnende Leere in Dir breit macht, wenn Du zu Deiner Lösung gelangt bist. Dann kannst Du Dir entweder ein neues Drama suchen, oder Du kannst die innere Leere mit etwas ausfüllen, dass Dir Freude und Segen bringt.

Dazu ist es hilfreich, wenn Du Dir vorher Gedanken darüber machst. Entwickle eine Zukunftsvision.

5. Du hast noch nicht zu 100 % die Verantwortung für Dich übernommen und suchst die “Schuld” für Deine Situation noch bei anderen

Ich kann doch nichts dafür, dass ich krank geworden bin. Es sind die Viren, die Bakterien, Pilze oder sonst irgendwelche Parasiten, die mir das Leben schwermachen. Nein, lieber Leser, das sind – unter uns gesagt – faule Ausreden. Parasiten können uns nur befallen und Krankheitssysmptome hervorrufen, wenn wir vorher auf der seelisch/geistigen Ebene den Nährboden dafür gelegt haben. Ansonsten können sie nicht mit uns in Resonanz gehen.

Aber manche Menschen kommen doch schon krank oder mit Behinderungen auf die Welt, wirfst Du ein? Ja, das stimmt. Weil die Seele, die den Fahrplan des Lebens bestimmt, es sich so ausgesucht hat, um bestimmte Lernerfahrungen zu machen. Im Laufe unseres Lebens dürfen wir aber erkennen, daß wir eben diese oder jene Erfahrung nicht mehr brauchen und dürfen uns von unseren Krankheitssymptomen befreien. Mit Behinderungen verhält es sich ähnlich. Das bedeutet nicht zwangsläufig, dass ein Blinder wieder sehen kann oder ein Lahmer wieder gehen. Oft sind mit diesen Leiden Lebensaufgaben verbunden, die wir nicht auf Anhieb verstehen. Und manchmal reicht ein Leben nicht aus, um heil zu werden.

Du bist für Deine Krankheit selbst verantwortlich. Du hast Dein Leben vor Deiner Inkarnation auf der Seelenebene geplant und Dir für Deine Lernaufgaben natürlich auch die entsprechenden Umstände geschaffen. Ebenso bist Du auch für Deine Gesundheit verantwortlich. Du weißt jetzt, wie Du Deine Selbstheilungskräfte aktivieren kannst. Vielleicht brauchst Du zusätzliche Unterstützung durch einen Therapeuten oder ein Heilmittel, alles hat seine Berechtigung.

6. Du hast Dir selbst noch nicht die Erlaubnis erteilt, wieder gesund und glücklich werden zu dürfen

Du weißt jetzt, dass Du dir erlaubt hast, krank zu sein bzw. dein Seelenplan hat es so vorgegeben. Wer, glaubst Du, kann Dir erlauben, wieder gesund zu werden? Dein Arzt wird es sicher nicht tun, denn er verliert damit einen “guten” Kunden und eine Einnahmequelle. Die Pharmaindustrie wird es Dir ebenfalls nicht erlauben, für die gilt das gleiche. Je länger sich Dich in ihrer Abhängigkeit halten können, desto mehr verdienen sie an Dir. Mach bitte nicht den Fehler, zu glauben, die Medikamentenindustrie würde wollen, dass Du wieder gesund wirst. Das ist ein Trugschluss. Ich will damit nicht sagen, dass es keine wirksamen Medikamente gibt. Ich will auch nicht sagen, dass es keine verantwortungsvollen Ärzte und Heiler gibt. Das maße ich mir nicht an.

Aber, wenn Du Dir selbst nicht erlaubst, wieder gesund und glücklich zu werden, werden selbst die besten Medikamente und die besten Ärzte nichts für Dich tun können. Heilen kannst Du Dich immer nur selbst!

7. Deine Prioritäten liegen gerade ganz woanders

Vielleicht hast Du ja keine Zeit, Dich um Dich und Deine Herausforderung zu kümmern. Da gibt es womöglich ein krankes Familienmitglied zu pflegen oder Dinge zu erledigen, die keinen Aufschub dulden, weil die Konsequenzen zu drastisch wären. Das ist völlig in Ordnung. Du entscheidest, wann Du soweit bist.

Überprüfe aber hin und wieder den Zustand Deiner Lebensenergie-Akkus. Wenn die nämlich leer sind, kannst Du auch nicht mehr für andere da sein. Und welche Konsequenzen das für dich und deine Lieben hätte, kannst nur Du wissen.

8. Du bist mit deinen Unternehmungen schon einmal gescheitert und hast Angst zu versagen

Wollten tätest Du schon, aber trauen tust Du Dich nicht? Versagensängste können uns sehr lähmen. Die Angst vor Ablehnung, nicht gut genug oder nicht erfolgreich zu sein, betrifft viele Menschen. Warum ist das so? Ich denke, es liegt daran, daß wir ständig Dinge, Situationen und andere Menschen in Kategorien einteilen, sie bewerten, beurteilen und leider auch verurteilen.

Wenn wir damit aufhören würden, hätte alles Leiden ein Ende. Und wir hätten wir uns  über uns selbst hinaus entwickelt, hin zu wahrhaft weisen Geschöpfen. Schließlich nehmen wir uns in Anspruch, ein Homo sapiens (= wissender Mensch) zu sein. Dabei vergessen wir gern, daß Wissen und Weisheit zwei verschiedene Dinge sind und oft gar nichts miteinander zu tun haben. Wissen haben wir im Kopf und Weisheit im Herzen. Es kann nicht schaden, Herz und Verstand miteinander in Einklang zu bringen.

Vertraue Dir, es ist nicht schlimm zu scheitern. Im Gegenteil, Du hast bereits bewiesen, daß Du imstande bist, etwas zu unternehmen. Daß dabei auch mal was schiefgeht, ist kein Weltuntergang. Du kannst aus der Erfahrung lernen und daran wachsen. Jammern hilft da nicht viel. Erinnerst Du Dich, als du noch klein warst und mit Bauklötzchen einen Turm gebaut hast? Wenn er umfiel, hast Du ihn wieder aufgebaut. Wieder und wieder, ohne zu jammern und zu schreien. Das hat man Dir erst später beigebracht, richtig?

9. Du hast aufgegeben

Hier fällt mir eine Lebensweisheit ein:  “Schwach ist nicht der, der fällt, sondern der, der nicht mehr aufsteht.”

Vielleicht bist Du wirklich zu schwach zum Aufstehen, weil Deine Kräfte aufgebraucht sind. Wenn Du noch atmen kannst, wenn Du noch denken kannst, und wenn Du sprechen oder Dich anderweitig bemerkbar machen kannst, kannst Du Dir auch Hilfe holen. Es sei denn,  Du möchtest sterben. Das ist Deine Wahl.

Und schon kommt mir eine Liedzeile in den Sinn, diesmal von Xavier Naidoo: “Was wir alleine nicht schaffen, das schaffen wir dann zusammen…”

Wenn Du also Hilfe brauchst, um wieder auf die Beine zu kommen, dann frage jemanden, notfalls auch einen Fremden. Menschen sind von Natur aus positiv und konstruktiv. Und sie lieben es geradezu, anderen einen Gefallen zu tun. Wer für andere etwas tun kann, tut damit auch immer etwas für sich.  Du kennst das sicher aus eigener Erfahrung. Niemand muss im Leben ganz alleine zurecht kommen. Dafür ist der Mensch nicht gemacht. Wir sind “Rudeltiere” und brauchen die Gemeinschaft.

Was Du zur Aktivierung Deiner Selbstheilungskräfte brauchst, ist Deine SELBSTERMÄCHTIGUNG. Was Du für die Umsetzung Deines Lösungsansatzes benötigst, ist Deine SELBSTERMÄCHTIGUNG, ist Deine Erlaubnis, es zu tun!

Wann wirst Du Dir erlauben, gesund und glücklich zu werden?

Was heißt hier werden? Dostojewski wusste schon: “Der Mensch ist unglücklich, weil er nicht weiß, daß er glücklich ist. Das ist alles… Wer das erkennt, der wird gleich glücklich sein, sofort im selben Augenblick.”

Also nochmal:
Wann wirst Du Dir erlauben, gesund und glücklich zu SEIN?

11 Tipps bei Mobbing am Arbeitsplatz

Mobbing: Psychoterror am Arbeitsplatz

Arbeitskollegen können ganz schön gemein sein. Besonders, wenn sie der Meinung sind, sie seien etwas Besseres. Wenn ihnen dann noch deine Nase nicht gefällt, bist du dran, egal, wie nett oder kompetent du bist.

Dr. Cholerikus

57400-mobbingVor vielen Jahren hatte ich einen Kollegen, der eine Freude daran zu haben schien, andere zu gängeln und zu provozieren. Das hat er nicht nur mit mir, sondern auch mit anderen Kollegen gemacht. Er war von cholerischem Charakter, deshalb nenne ich ihn hier Dr. Cholerikus. Wir waren beide in einer Bundesoberbehörde beschäftigt. Ich war Referats-Sekretärin, mein Kollege hatte einen Doktortitel, den Beamtenstatus und eine entsprechend dotierte Besoldungsgruppe.

Talente werden nicht immer von allen geschätzt

Ich hatte immer schon eine schnelle Auffassungsgabe und konnte mich rasch in neue Themengebiete einarbeiten. Meine Arbeiten erledigte ich nicht nur gewissenhaft, sondern auch noch in einem Tempo, dass mein Referatsleiter immer staunte und lache und mich fragte, ob ich zaubern könne. Und so kam es hin und wieder vor, dass am Ende meiner Arbeit noch viel Zeit übrig war. Früher nach Hause gehen durfte ich nicht, schließlich hatte ein Arbeitstag 7,5 Stunden, und die mussten “abgesessen” werden, egal ob man was zu tun hatte oder nicht. So war das jedenfalls damals im Öffentlichen Dienst.

Mein Referatsleiter sagte immer: “Frau Geiss, wenn Sie nach Leistung bezahlt werden würden, hätten Sie bereits mittags Feierabend.”
Der Leiter eines anderen Referates meinte, ich gehörte mit meinen Fähigkeiten in die freie Wirtschaft, dort könnte ich viel mehr Geld verdienen als im Öffentlichen Dienst. Tja, da mag er Recht gehabt haben, aber ich hatte damals ein kleines Kind und war alleinerziehend. Da bot mir der Job in der Behörde die Sicherheit, die ich brauchte. Und ich war glücklich dort.

My office is my castle

Ich hatte damals ein winzig kleines Büro, das nach heutigen EU-Richtlinien gar nicht mehr als Arbeitsplatz durchgehen würde. Darin befanden sich ein Aktenschrank, ein Schreibtisch mit PC, ein Telefon und natürlich ein Drehstuhl. Ich liebte dieses Büro. Es war klein, aber es war mein Reich. Mit den Kolleginnen und Kollegen im Haus hatte ich ein super gutes Verhältnis. Das Arbeitsklima wurde nicht zuletzt durch unseren Referatsleiter auf einem sehr familiären Niveau gehalten. Wir haben das alle sehr genossen.

Das Messer im RückenDr. Cholerikus hingegen war ein richtiger Stinkstiefel. Er war das, was man “hinterfotzig” nennt. Zuerst tat er dir freundlich ins Gesicht, und kaum dass er sich umgedreht hatte, rammte er dir das Messer in den Rücken. Er konnte es nicht ertragen, wenn ich mal eine halbe Stunde Zeit hatte, um mit anderen KollegInnen im Haus ein Schwätzchen zu halten oder mich für die Arbeit im Labor interessierte.

Und so kam es, dass der werte Kollege immer mal wieder durch die Blume – manchmal auch sehr direkt – hatte fallen lassen, dass die Frau Geiss wohl entweder zu wenig zu tun oder zu viel frei hätte. Dabei war es ihm egal, ob andere Kollegen dabei waren oder nicht. Einmal fragte ich ihn vor versammelter Mannschaft, ob er denn glaubte, dass ich den ganzen Tag nur Däumchen drehen würde. Worauf er antwortete: “Nein, nicht den ganzen!” Meine KollegInnen und ich schauten uns nur an, verdrehten die Augen und grinsten, weil klar war, dass Dr. Cholerikus mal wieder eine Laus über die Leber gelaufen sein musste.

Er war auch ein Meister der Unterstellungen. Ich erinnere mich, dass er ein paar Mal versuchte, mir etwas unter die Weste zu jubeln, um mich dann “hochgehen” zu lassen. Da ich den Braten aber schon 10 Meilen gegen den Wind roch, beugte ich vor und machte mir zu allem, was er mir auftrug, Notizen und zeichnete die Arbeiten, die ich erledigt hatte, mit Datum und Kürzel ab. Obendrein machte ich davon Kopien und verwahrte sie bei mir auf. Wie gut, dass ich das tat.

Nicht mit mir!

Eines Tages kam er zu mir ins Büro und versuchte, mich zur Sau zu machen, weil ich angeblich eine bestimmte Aufgabe nicht erledigt hätte. Ich griff kurzerhand in meine Schublade und zog das Beweisstück hervor. Das brachte ihn erst recht auf die Palme, denn mit so viel Pfiffigkeit meinerseits hatte er nicht gerechnet. Er hielt sich nämlich für oberschlau. Da kannte er aber die Frau Geiss noch nicht. Die hat zwar keinen akademischen Grad, steht Dr. Cholerikus jedoch in Sachen Intelligenz und Straßenschläue in nichts nach. Ätsch.

Als er dabei war, mich anzubrüllen, wurde ich immer ruhiger, stand nur da und schaute ihn an, bis er fertig war. Durch die Lautstärke, die er an den Tag legte, ließ es sich nicht vermeiden, dass die KollegInnen im Haus das mitbekamen.

Rote Karte für MobberDann brüllte ich zurück: “Du verlässt auf der Stelle mein Büro. Und du kommst erst dann zurück, wenn du wieder normal geworden bist. Dann darfst du mich fragen, ob ich wieder etwas für dich schreibe. Andernfalls kannst du dich in Zukunft an die Schreibkanzlei im Haupthaus wenden.”

Dr. Cholerikus verschlug es die Sprache, er lief puterrot an und drohte fast zu ersticken. Wutentbrannt machte er auf dem Absatz kehrt und verließ mein Büro. Drei Tage lang sprach er kein Wort mit mir. Danach behandelte er mich mit einer Freundlichkeit, die schon fast nicht mehr zu ertragen war. Nicht dass er sich etwa entschuldigt hätte, nein, das hätte Dr. Cholerikus nicht über sich gebracht. Aber er machte sich mit seinem Verhalten zum Gespött des ganzen Referates. Es war köstlich und ging mir runter wie Öl.

Erst viele Jahre später erfuhr ich, dass so ein Verhalten “Mobbing” genannt wird. Und natürlich gibt es viele, die am Arbeitsplatz gemobbt werden. Gott sei Dank bin ich mit genügend Selbstbewusstsein und Schlagfertigkeit ausgestattet, sonst hätte ich mich gar nicht getraut, mich zu wehren.

Was ist Mobbing?

Wir alle haben eine Vermutung, was Mobbing ist, haben es vielleicht selbst schon erlebt oder können zumindest einige der nachfolgenden Punkte benennen:

Mobbingarten

Die allgemeine Definition von Mobbing geht auf den Psychologen Heinz Leymann (1932-1999) zurück. Er gilt als Pionier in der Mobbingforschung:

„Eine Person wird an ihrem Arbeitsplatz gemobbt, wenn sie im Konflikt mit Kollegen oder Vorgesetzten in eine unterlegene Position gekommen ist und auf systematische Weise über mindestens 6 Monate hinweg mindestens einmal pro Woche einer der folgenden 45 feindseligen Handlungen ausgesetzt ist:“

Einige dieser 45 feindseligen Handlungen seien an dieser Stelle aufgeführt. Die restlichen findest du unter dem o. g. Link.

  • Gerüchte werden verbreitet
  • Ständige Kritik an der Arbeit oder am Privatleben
  • Man gibt dem Betroffenen sinnlose Arbeitsaufgaben
  • Man gibt dem Betroffenen Aufgaben, die seine Qualifikation weit übersteigen, um ihn zu diskreditieren
  • Man nimmt ihm jede Beschäftigung am Arbeitsplatz, so dass er sich nicht einmal selbst Aufgaben ausdenken kann
  • Hinter dem Rücken des Betroffenen wird schlecht über ihn gesprochen
  • Sexuelle Handgreiflichkeiten

Die juristische Definition von Mobbing lt. Urteil des Landgerichts Thüringen vom 10.04.2001 (Az. 5 Sa 403/00) lautet:

“Im arbeitsrechtlichen Verständnis erfasst der Begriff des “Mobbing” fortgesetzte, aufeinander aufbauende oder ineinander übergreifende, der Anfeindung, Schikane oder Diskriminierung dienende Verhaltensweisen, die nach Art und Ablauf im Regelfall einer übergeordneten, von der Rechtsordnung nicht gedeckten Zielsetzung förderlich sind und jedenfalls in ihrer Gesamtheit das allgemeine Persönlichkeitsrecht oder andere ebenso geschützte Rechte wie die Ehre oder die Gesundheit des Betroffenen verletzen…”
zum Volltext

mobbingKollegInnen sind keine Punching-Bälle

Es gibt Menschen, die loten mit ihrem Verhalten ihre Grenzen aus und prüfen, wie weit sie bei dir gehen können. Mein Kollege war so jemand. Er versuchte es immer wieder bei mir. Und je mehr Kontra ich ihm gab, desto größer wurde sein Respekt. Im Laufe der Zeit wurde er immer zahmer. Und wenn er mal wieder drohte auszubrechen, wies ich ihn in seine Schranken und gut war.

Manche wollen auch einfach nur ihren Frust und ihre Aggressionen an ihren KollegInnen ablassen, weil sie nicht wissen, wohin damit. Wenn du so jemand bist, solltest du darüber nachdenken, ob ein Anti-Aggressionstraining nicht angebrachter wäre. Kauf dir einen Boxsack und bearbeite den nach Herzenslust. So sorgst du dafür, dass du, deine Mitmenschen und deine Beziehung zu ihnen heil bleiben.

11 Tipps bei Mobbing am Arbeitsplatz

11TippsbeiMobbing

Bist du schon einmal Opfer von Mobbing geworden?

Schreibe mir deine Erfahrungen dazu.

  • Wie hast du dich gefühlt?
  • Was hast du gesagt/getan?
  • Konntest du dich wehren?
  • Wenn ja, wie hast du das angestellt?

Wenn du gemobbt wirst und psychologische Unterstützung brauchst, stehe ich dir für ein kostenloses 15-minütiges Telefonat zur Verfügung. Danach kannst du entscheiden, ob du weiter mit mir arbeiten möchtest.

Tel. 030 – 7790 9225


Bildquellen:

Beitragsbild ganz oben:
Anti-Mobbing e.V.: http://www.muenster.org/antimobbing/

“Messer im Rücken”
http://www.spiegel.de/karriere/berufsleben/experten-analysieren-mobbingfaelle-und-geben-tipps-a-825551.html

“Sorry” – Iodilavoro.it
http://www.wirtschaft.ch/Supervision+schuetzt+vor+Mobbing+am+Arbeitsplatz/420600/detail.htm

“Mobbing – eine schlimme Sache”:
https://notendur.hi.is/ems/Forum/artikeldeutsch/Gesellschaft/mobbing1.htm