Kau­sa­li­tät im Gesundheitswesen

Ursa­chen ken­nen — Hei­lung ermöglichen

Die Fra­ge nach der Ursa­che und dem Zusam­men­hang von Krank­heits­sym­pto­men und dem dahin­ter ste­hen­den geis­tig-see­li­schen The­ma sind enorm wich­tig bei der Ein­lei­tung eines jeden Heilungsprozesses.

Unser bestehen­des Gesund­heits­sys­tem fragt nicht nach der Ursa­che von Erkran­kun­gen, son­dern behan­delt nur die Sym­pto­me. Dies ermög­licht Pati­en­ten kei­ne wirk­li­che Gene­sung, son­dern hält ihr Lei­den nur künst­lich aufrecht.

Ursachen kennenDie feh­len­de Kau­sa­li­tät im Gesundheitswesen

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber mir per­sön­lich fehlt die Berück­sich­ti­gung der Kau­sa­li­tät in der Heil­be­hand­lung. Was ich damit mei­ne? Ich mei­ne die Fra­ge nach der Ursa­che mei­ner Sym­pto­me. Die Schul­me­di­zin legt kei­nen Wert dar­auf, die Ursa­che einer Erkran­kung her­aus­zu­fin­den. Und wenn doch ein­mal von Ursa­chen gespro­chen wird, dann kann es sich allen­falls um Pseu­do-Ursa­chen handeln.

Ein Bei­spiel:

Ein Mann kommt mit einer Erkäl­tung zum Arzt. Der Arzt ver­schreibt ihm ein Nasen­spray und ein Hus­ten­mit­tel, ggf. noch ein Anti­bio­ti­kum. Die Schul­me­di­zin lehrt uns, dass hin­ter einer Erkäl­tung Viren ste­cken, die bei einem schwa­chen Immun­sys­tem einen grip­pa­len Infekt mit Schnup­fen, Hus­ten und Glie­der­schmer­zen her­vor­ru­fen kön­nen. Für Schüt­tel­frost und Fie­ber wer­den Bak­te­ri­en als Ursa­che genannt.

Aber:

Was hat mein Immun­sys­tem denn so geschwächt, so dass Viren und Bak­te­ri­en sich in mei­nem Kör­per über­haupt erst breit­ma­chen konn­ten? Die­se Fra­ge stellt die Schul­me­di­zin nicht, sie behan­delt nur die Symptome.

Ein ganz­heit­lich den­ken­der Arzt oder Heil­prak­ti­ker wür­de aber genau da anset­zen. Er wür­de nach der Ursa­che for­schen. Denn in Wirk­lich­keit sind nicht Viren oder Bak­te­ri­en, Pil­ze oder Para­si­ten die Ursa­che von Erkrankungen.

Manch­mal ist die Ursa­che nicht gleich ersicht­lich, dann muss sich der Behand­ler etwas mehr Zeit für sei­nen Pati­en­ten neh­men, um sie her­aus­zu­fin­den. Das wie­der­um wird aber von den Kran­ken­kas­sen gar nicht bezahlt. Zeit für den Pati­en­ten? Wo kämen wir denn da hin?

Oft kom­men auch meh­re­re Fak­to­ren oder mög­li­che Ursa­chen zusam­men, zum Beispiel: 
  • fal­sche Ernäh­rung (Junk­food etc.)
  • Umwelt­be­las­tun­gen, wie Han­dy­strah­lung, Elek­tro­smog, Mikro­wel­len etc.
  • zu wenig Bewegung
  • emo­tio­na­le Belas­tun­gen und nega­ti­ver Stress jed­we­der Art (z. B. feh­len­de Aner­ken­nung im Beruf, die Trau­er um ein gelieb­tes Wesen, trau­ma­ti­scher Stress etc.)

Nicht zu ver­ges­sen, dass hin­ter jedem Sym­ptom und hin­ter jeder Erkran­kung ein The­ma steckt. Kör­per­li­che Sym­pto­me haben ihre Ursa­che immer im See­lisch-Geis­ti­gen. Es gibt kei­ne Erkran­kung mit kör­per­li­chen Ursachen!

Das, was sich auf der Kör­per­ebe­ne zeigt, ist ledig­lich das Sym­ptom. Dahin­ter liegt immer ein The­ma, das noch ange­schaut und ggf. bear­bei­tet wer­den will. Manch­mal genügt es auch, das The­ma nur anzu­schau­en, um den Sinn dahin­ter zu ver­ste­hen. Dann kann sich die Blo­cka­de lösen. Ande­re The­men wol­len etwas genau­er hin­ter­fragt werden.

Das Prin­zip des Geistes

Auch wenn wir oft von Wech­sel­wir­kun­gen zwi­schen Kör­per und Geist spre­chen, so liegt doch die Ursa­che immer im Geis­ti­gen. Anders kann es gar nicht sein, das wür­de dem Uni­ver­sel­len Prin­zip des Geis­tes und der Schwin­gung widersprechen.

“Der Geist herrscht über die Mate­rie. Wenn Sie das Prin­zip des Geis­tes ver­ste­hen, dann ver­ste­hen Sie, dass Sie in Ihrem Kern ein geis­ti­ges Wesen sind, das zur Zeit eine Erfah­rung in der phy­si­schen Rea­li­tät macht. Ihr Bewusst­sein und Ihre Gedan­ken erschaf­fen Ihre Erleb­nis­welt” (Dr. B. Koh­ler, 2005).[1]

“…Die Wis­sen­schaft­ler suchen immer noch nach den pri­mä­ren Bau­stei­nen der mate­ri­el­len Welt. In unse­ren Tagen sind sie auf der Suche nach den Quarks, merk­wür­di­gen sub­ato­ma­ren Ein­hei­ten… wenn wir an die­se merk­wür­di­gen Quarks nahe genug her­an­kom­men, schmel­zen auch sie weg. Auch sie kön­nen kei­nen Anspruch auf Fes­tig­keit erhe­ben. Selbst ihre Geschwin­dig­keit und ihre Posi­ti­on ist unklar, und es blei­ben von ihnen nur Bezie­hun­gen und Schwin­gungs­mus­ter. Wor­aus also besteht der Kör­per? Er besteht aus Lee­re und Rhyth­mus. Im Inners­ten des Kör­pers, im Her­zen der Welt gibt es kei­ne fes­te Mate­rie: Es gibt nur den Tanz” (G. Leo­nard, 1991).[2]

Dem­zu­fol­ge ist Krank­heit nichts ande­res als eine Dis­har­mo­nie der Schwingungen.

Sie mögen ein­wer­fen, dass eine Krebs­er­kran­kung aber schon eine psy­chi­sche Beein­träch­ti­gung nach sich zie­hen kann. Also war doch die Krebs­er­kran­kung die Ursa­che für dei­ne Depres­si­on, den­ken Sie?

Nein, war sie nicht. Sie haben den Krebs nicht ein­fach so aus hei­te­rem Him­mel oder per Zufall bekom­men. Son­dern Sie haben im Vor­feld auf der see­lisch-geis­ti­gen Ebe­ne die Vor­aus­set­zun­gen dafür geschaf­fen, dass der Krebs es sich bei Ihnen gemüt­lich machen konn­te. Sie haben sozu­sa­gen eine Reso­nanz geschaf­fen, die die Erkran­kung in Ihr Leben gezo­gen hat.

Was ist pas­siert, dass Ihr Schwin­gungs­feld der­art gestört hat, damit sich ein kör­per­li­ches Sym­ptom aus­bil­den konnte?

Wenn wir nicht auf die Stim­me unse­res Her­zens oder das Flüs­tern unse­rer See­le hören, macht sie sich über unse­ren Kör­per bemerk­bar: “Kör­per, geh du vor­an, auf mich hört sie/er nicht.” Dann kommt es zu kör­per­li­chen Beein­träch­ti­gun­gen unter­schied­lichs­ter Art, je nach­dem, wel­ches (Lern)-Thema gera­de für uns ansteht.

Schau­en Sie sich das The­ma an, das mit dem Krebs zusam­men­hängt, und ver­ste­hen Sie, war­um der Krebs bei Ihnen ist und was er Ihnen sagen will, kann dies der ers­te Schritt zu Ihrer Hei­lung sein. Einer Hei­lung ohne Che­mo und gif­ti­ge Medi­ka­men­te, die Ihr Lei­den nur künst­lich auf­recht­erhal­ten anstatt es zu verbessern.

Das bedingt aller­dings, dass Sie Ver­ant­wor­tung über­neh­men. Ver­ant­wor­tung für Ihre Krank­heit, und Ver­ant­wor­tung für Ihre Hei­lung. Das bedeu­tet auch, dass Sie mit Ihrem Arzt auf Augen­hö­he spre­chen, anstatt ihn als “Halb­gott in Weiß” über sich zu stel­len nach dem Mot­to “schließ­lich hat ja stu­diert, er muss es ja wissen”.

Sie haben alles, was Sie zu Ihrer Hei­lung brau­chen, bereits in sich. Sie wis­sen es nur (noch) nicht.

Der Job des Arz­tes oder des The­ra­peu­ten soll­te sein, Ihnen bei der Akti­vie­rung Ihrer Selbst­hei­lungs­kräf­te zu hel­fen, anstatt sie mit Medi­ka­men­ten zu unter­drü­cken. Lei­der haben vie­le Ärz­te das ver­ges­sen oder es wur­de ihnen in ihrem Stu­di­um erst gar nicht bei­gebracht. Dahin­ter ste­cken gan­ze Indus­trie­zwei­ge, die gar kein Inter­es­se dar­an haben, dass ein Mensch wirk­lich heil wird. Stel­len Sie sich bit­te vor, Pati­en­ten wür­den nach einer Behand­lung gene­sen und bräuch­ten kei­ne Medi­ka­men­te oder The­ra­pien mehr. Das wür­de einen gan­zen Indus­trie­zweig zum Zusam­men­bruch brin­gen. Die Phar­ma­kon­zer­ne hät­ten erheb­li­che finan­zi­el­le Ver­lus­te. Und schließ­lich hän­gen da ja auch vie­le Arbeits­plät­ze dran, nicht wahr?

Geschul­te Phar­ma-Refe­ren­ten und das auf­ge­zwun­ge­ne Gesund­heits­sys­tem, das über die Kran­ken­kas­sen abge­wi­ckelt wird, macht es Men­schen in Heil­be­ru­fen, die wirk­lich hel­fen wol­len, nicht gera­de einfach.

Weg von der Schulmedizin?

Ich will nicht behaup­ten, man kön­ne grund­sätz­lich auf medi­zi­ni­sche Behand­lun­gen oder Medi­ka­men­te ver­zich­ten. Bestimm­te The­ra­pien und Arz­nei­stof­fe kön­nen den Heil­pro­zess wirk­sam unter­stüt­zen. Auch will ich die Schul­me­di­zin nicht ver­teu­feln. Sie hat ihre Berech­ti­gung. Denn wenn ich mir ein Bein gebro­chen habe, bin ich froh, wenn ein Chir­urg mich wie­der ordent­lich zusammenflickt.

Mir ist wich­tig zu ver­ste­hen, dass die Kau­sa­li­tät in der Behand­lung von Erkran­kun­gen eine enor­me Wich­tig­keit hat. Dies hat gro­ße Aus­wir­kun­gen auf die Behand­lung und den Hei­lungs­er­folg. Aller­dings, und das darf ich an die­ser Stel­le in aller Deut­lich­keit sagen, hat unser Gesund­heits­sys­tem kein Inter­es­se dar­an, dass Men­schen wirk­lich gesund wer­den. Eini­ge Grün­de hat­te ich vor­hin schon genannt.

Was für die meis­ten von uns offen­sicht­lich ist, wur­de mir in einem offi­zi­el­len Gespräch mit der Ber­li­ner Senats­ver­wal­tung für Gesund­heit und Sozia­les noch­mal knall­hart und unver­fro­ren ins Gesicht geschleudert:

“Wis­sen Sie, unser Gesund­heits­sys­tem ist so auf­ge­baut, dass nach der Kau­sa­li­tät von Erkran­kun­gen nicht gefragt wird. Es wird immer nur die jewei­li­ge Erkran­kung (Anm. d. Autorin = Sym­ptom) behan­delt. Die Ursa­che spielt dabei kei­ne Rol­le.”

Das süf­fi­san­te Grin­sen mei­ner Gesprächs­part­ne­rin schien mir zu sagen: “Und du klei­nes Würst­chen kannst nichts dage­gen tun, wir sit­zen doch am län­ge­ren Hebel”.

Nun, ich gebe zu, dass mich das zuerst ganz schön auf die Pal­me gebracht hat. Denn im ers­ten Moment dach­te ich, sie hat Recht, es sieht so aus, als könn­ten wir nichts tun. Ich fühl­te mich hilf­los und dem Sys­tem gna­den­los ausgeliefert.

Aber als ich mich wie­der beru­higt und mir den Schaum vom Mund gewischt hat­te, wur­de mir klar, dass es kei­nen Sinn macht, das bestehen­de Gesund­heits­sys­tem bekämp­fen zu wol­len. Das wür­de viel zu viel Ener­gie kos­ten und am Ende gäbe es Ver­lie­rer auf allen Seiten.

Auch Poli­ti­ker wer­den krank und sterben

Dabei kann ich deren Hal­tung gar nicht nach­voll­zie­hen. Auch die Funk­tio­nä­re in den Gre­mi­en, Ver­wal­tun­gen und Minis­te­ri­en sind Men­schen, die krank wer­den und ster­ben kön­nen. Sie sägen sich mit ihren Ent­schei­dun­gen den eige­nen Ast ab, auf dem sie sit­zen. Es sei denn, sie ver­fü­gen über genü­gend Geld und das ent­spre­chen­de Wis­sen, um sich heim­lich und im Ver­bor­ge­nen bei Scha­ma­nen, Geist­chir­ur­gen oder sons­ti­gen “Schar­la­ta­nen” behan­deln zu las­sen, die die Kas­se nicht über­nimmt. Oder sie haben zu Hau­se einen Jung­brun­nen, in den sie stei­gen, um dann wie Phoe­nix aus der Asche geheilt und erfrischt wie­der auf­zu­er­ste­hen. Wenn ich mir aller­dings unse­re Ent­schei­der so anschaue, scheint mir dies eher unwahr­schein­lich zu sein.

Das bringt mich unwei­ger­lich zu der Annah­me, dass dahin­ter wohl ein grö­ße­rer Plan ste­cken könn­te, dem unse­re Gesetz­ge­ber fol­gen, wis­sent­lich oder unwis­sent­lich. Es mag jeder dar­über den­ken, wie er will. Und man mag mich auch als Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ke­rin verschreien.

Mir fällt da nur immer wie­der die­se Weis­heit von Buck­mins­ter Ful­ler[3] ein, die da heißt:

«Man schafft nie­mals Ver­än­de­rung, indem man das Bestehen­de bekämpft. Um etwas zu ver­än­dern, baut man neue Model­le, die das Alte über­flüs­sig machen.»


 

Fuß­no­ten + Literatur:

[1] Dr. Bar­ba­ra Koh­ler “Das Prin­zip des Geis­tes”, 2005

[2] Geor­ge Leo­nard “Der Rhyth­mus des Kos­mos”, 1991

[3] Buck­mins­ter Ful­ler, US-ame­ri­ka­ni­scher Archi­tekt, Visio­när, Phi­lo­soph und Schriftsteller

Video:
Die 5 bio­lo­gi­schen Natur­ge­set­ze — https://sylvia-geiss.de/die-5-biologischen-naturgesetze — Ori­gi­nal-Sei­te: http://www.neue-mediz.in

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.