Schlagwort-Archive: Heilkraft

Die Heil­kraft der Sonne

Die Heil­kraft der Sonne

Wie die Son­ne unser Gemüt erhellt

Am Sonn­tag, 3. Mai 2015, ist der Tag der Sonne.

Gesund und aus­ge­gli­chen zu sein ist nicht nur eine Fra­ge der Ernäh­rung oder ob wir uns regel­mä­ßig bewe­gen und aus­rei­chend schla­fen. Auch die Son­ne spielt eine gro­ße Rol­le, wenn es um die Erhal­tung unse­rer kör­per­li­chen und see­li­schen Gesund­heit geht.

Lei­der wer­den der Son­ne heut­zu­ta­ge vie­le schäd­li­che Eigen­schaf­ten ange­dich­tet. So soll sie für die Ent­ste­hung von All­er­gien und Haut­krebs ver­ant­wort­lich sein. Aller­dings wur­de bei all der Kri­tik die Ernäh­rung und deren Aus­wir­kung auf unse­re Sen­si­bi­li­tät bei Son­nen­ein­strah­lung so gut wie gar nicht berück­sich­tigt. Viel­mehr wird dem Ver­brau­cher ein­ge­re­det, er müs­se Son­nen­cremes mit einem mög­lichst hohen Licht­schutz­fak­tor benut­zen, um sei­ne Haut vor Rötun­gen und Krebs zu schützen.

Natür­lich gibt es Men­schen, die eine extre­me Licht­all­er­gie haben und jede noch so gerin­gen Son­nen­ein­strah­lung ver­mei­den müs­sen, da sonst ihre Haut auf­platzt und sie enor­men Schmer­zen aus­ge­setzt sind. Sie lei­den unter einer so genann­ten Pho­to­der­ma­to­se. Sol­che pho­to­all­er­gi­schen oder pho­to­to­xi­schen Reak­tio­nen der Haut kön­nen aber auch bei der Ein­nah­me von bestimm­ten Medi­ka­men­ten oder Nah­rungs­mit­teln auf­tre­ten. Doch das soll heu­te nicht unser The­ma sein.

Heu­te möch­te ich die Heil­kraft der Son­ne mit dir teilen

spring-733507_640Denn die Son­ne ist unse­re Freun­din und Hei­le­rin. Ohne Son­ne kein Leben! Beson­ders für stress­ge­plag­te und ängst­li­che Men­schen ist die Son­ne eine gro­ße Hil­fe. Und ich spre­che da aus eige­ner Erfahrung.

Bist du ner­vös, ängst­lich oder auf ande­re Art gestresst? Dann set­ze oder lege dich eine Zeit lang in die Son­ne. Ein paar Minu­ten genü­gen, und du wirst mer­ken, wie die Son­nen­strah­len Gesicht und Kör­per erwär­men und dir in kur­zer Zeit das geben, was dei­ne Ner­ven, dein gesam­ter Kör­per und dei­ne Psy­che brauchen.

Dei­ne Ner­ven­zel­len neh­men das Son­nen­licht auf und wan­deln es in Ener­gie um, die dein Kör­per opti­mal nut­zen kann. Doch nicht nur der Kör­per, son­dern auch unser Gemüt wird durch die Son­ne erhellt. Denn durch die Son­nen­ein­strah­lung wird Sero­to­nin pro­du­ziert, das auch als Glücks­hor­mon bezeich­net wird. Es sorgt für gute Lau­ne und wirkt Stim­mungs­schwan­kun­gen und Depres­sio­nen entgegen.

SerotoninSunSero­to­nin regu­liert über­dies vie­le lebens­wich­ti­ge Funk­tio­nen in unse­rem Kör­per. Es beein­flusst unser Herz-Kreis­lauf-Sys­tem, wirkt im Ver­dau­ungs­trakt und kon­trol­liert unse­ren Appe­tit. Sero­to­nin regu­liert die Kör­per­tem­pe­ra­tur, bestimmt, wann wir müde oder wach wer­den und beein­flusst unser Schmerz­emp­fin­den. Neh­men wir genü­gend Son­nen­licht auf, bil­det unser Kör­per Unmen­gen posi­tiv wir­ken­der Stof­fe, die unse­re Gesund­heit för­dern. Sie stär­ken unse­re Abwehr­kräf­te, wir­ken keim­tö­tend und regenerierend.

Wenn du mehr über den Super­bo­ten­stoff Sero­to­nin erfah­ren möch­test, schau hier.

Licht­the­ra­pie för­dert die Heilung

sunrise-182302_640Wer stun­den­lang in der Prall­son­ne sitzt, tut sich damit nicht unbe­dingt etwas Gutes. Ein Son­nen­brand kann äußerst schmerz­haft sein, und ein Son­nen­stich ist eben­falls sehr unan­ge­nehm. Viel­leicht kennst du das aus eige­ner Erfah­rung? Es kommt also auf die rich­ti­ge Dosie­rung an. Aber ist das nicht bei allem so? Wer sich aus­schließ­lich von Him­beer­eis ernährt, wird über kurz oder lang auch die Aus­wir­kun­gen zu spü­ren bekommen.

Jakob Lor­ber (1800–1864) hat sei­ne Erkennt­nis­se über die Heil­kraft des Lich­tes nie­der­ge­schrie­ben. Willst du mehr dar­über erfah­ren, schau hier. Nach­fol­gend habe ich ein paar span­nen­de Aus­zü­ge sei­ner Erkennt­nis­se zusam­men­ge­stellt, wel­che posi­ti­ven Wir­kun­gen Son­nen­licht auf unse­re Gesund­heit hat.

Sonnenlicht-AugenSon­nen­licht über die Augen aufnehmen

“Licht, das über die Augen auf­ge­nom­men wird, hat wich­ti­ge Wir­kun­gen auf die Rei­ni­gung des Blu­tes: alle 2 h strömt das vol­le Blut­vo­lu­men durch die Augen… Licht-Ener­gie regt Augen/Blut direkt an… alle ande­ren Funk­tio­nen regt es indi­rekt an” (Liber­man, S. 202)

“Über die Augen ein­tre­ten­des Licht hat direk­ten Ein­fluß auf die Nähr­stof­fe im Blut. Es sorgt für ihre voll­stän­di­ge Ver­wer­tung… Bei Fehl­be­leuch­tung ist Krank­heit nicht weit” (Liber­man, S. 203).

“Licht (vor allem UV) dient zur Ver­nich­tung aller Viren mit Hül­len… Infek­ti­ons­krank­hei­ten, Aids, Her­pes-sim­plex, Masern, Leuk­ämie… ohne dem Blut zu scha­den” (Liber­man, S. 148)

 SonnenbadSon­nen­licht über die Haut aufnehmen

“Die auf­ge­nom­me­ne elek­tro­ma­gne­ti­sche Ener­gie wird im zen­tra­len Steue­rungs- und Regel­sys­tem des Orga­nis­mus, dem Hypo­tha­la­mus, ver­ar­bei­tet und aus­ge­wer­tet. Der Hypo­tha­la­mus ist eine der endo­kri­nen Drü­sen des Gehirns und liegt unter dem Tha­la­mus im Zwi­schen­hirn. In ihm befin­den sich ver­schie­de­ne über­ge­ord­ne­te Zen­tren des auto­no­men Ner­ven­sys­tems, von denen lebens­wich­ti­ge vege­ta­ti­ve Funk­tio­nen gesteu­ert wer­den, bei­spiels­wei­se der Wärme‑, Was­ser- und Ener­gie­haus­halt des Körpers.”

Son­nen­licht über die Nah­rung aufnehmen

Die Nobel­preis­trä­ger David Bohm und Albert Szent-Györ­gyi stell­ten fan­den her­aus: “Alle Ener­gie, die wir in unse­ren Kör­per auf­neh­men, kommt von der Sonne.”

“Jede Fre­quenz bzw. Far­be des Son­nen­lich­tes hat einen Nähr­wert… Die Regen­bo­gen­far­ben ent­hal­ten daher alle Schwin­gun­gen für eine aus­ge­wo­ge­ne (Licht)Nahrung für die Vital­funk­tio­nen aller Orga­ne…” (Liber­man S. 259)

Lichtnahrung“Was unse­ren Kör­per wirk­lich nährt, sind nicht nur die in den Sub­stan­zen ent­hal­te­nen Mine­ra­li­en, Vit­ami­ne und ande­re Stof­fe, son­dern haupt­säch­lich das in den Pflan­zen­zel­len ein­ge­schlos­se­ne Licht (Pho­to­nen), das durch den Stoff­wech­sel­pro­zess wie­der frei­ge­setzt wird.” 

“Tie­ri­sche Pro­duk­te, Junk­food, Fast­food, tief­ge­fro­re­ne oder bestrahl­te, mit Mikro­wel­len zube­rei­te­te Nah­rung besit­zen nur noch sehr redu­zier­ten Nähr­wert an Licht… Bei toter Nah­rung ver­hun­gern Körper/Geist/Seele, es führt zu gestör­ten Organ­funk­tio­nen, Infek­ti­ons­krank­hei­ten…” (Liber­man, S. 205)

Der Ein­fluss des Son­nen­lichts auf Psy­che und Geist

Son­nen­licht mit allen Frequenzen

  • ver­bes­sert die Stim­mung und wirkt aufheiternd
  • lin­dert Nie­der­ge­schla­gen­heit und Depressionen
  • löst geis­ti­ge Blo­cka­den auf
  • erhöht die geis­ti­ge Leistungsfähigkeit
  • baut Stress ab: Stress ver­engt das Seh­feld und ist somit für eine ver­min­der­te Infor­ma­ti­ons­ver­ar­bei­tung und schlech­te­re Lern­fä­hig­keit ver­ant­wort­lich (der­sel­be Effekt wird durch Lärm her­vor­ge­ru­fen). Als Fol­ge davon benö­ti­gen vie­le Leu­te eine Bril­le. Und Bril­len­glas wie­der­um ver­hin­dert meist die Auf­nah­me von UV-Licht, womit die Stress­hor­mo­ne abge­baut wer­den könnten”
  • uvm.

Fin­ger weg von Lichtschutzfaktoren

Sonnencreme-RisikoWenn du Pfle­ge­pro­duk­te mit hohem Licht­schutz­fak­tor benutzt, ver­hin­dert die­ser, dass die UVB-Strah­len über die Haut auf­ge­nom­men wer­den kön­nen. Wir brau­chen aber die UVB-Strah­len, damit unser Kör­per das lebens­not­wen­di­ge Vit­amin D pro­du­zie­ren kann. Die­ses kann näm­lich nur tags­über von Früh­jahr bis Herbst gebil­det wer­den. Hältst du dich also tags­über in geschlos­se­nen Räu­men auf und bekommst nicht genü­gend Son­nen­licht ab (geschlos­se­ne Fens­ter las­sen nicht alle Wirk­stof­fe der Son­ne durch), soll­test du über die Zufüh­rung von natür­li­chem Vit­amin D nach­den­ken. Das gibt es sogar in vega­ner Form. Vit­amin D stärkt die Kno­chen, erhöht den Sauer­stoff­an­teil im Blut und hebt dein Ener­gie­le­vel an.

So kannst du die Son­ne opti­mal für dich nutzen

Um wel­che Uhr­zeit ein Auf­ent­halt in der Son­ne am bes­ten ist, dar­über strei­ten sich die Geis­ter. Gut trai­nier­te Sport­ler kön­nen einen Mara­thon in der pral­len Mit­tags­son­ne lau­fen. Für Untrai­nier­te gilt das natür­lich nicht, beson­ders, wenn sie sich ohne­hin nicht so oft in der Son­ne auf­hal­ten. Grund­sätz­lich kann man sagen: je län­ger der Schat­ten, umso siche­rer ist der Auf­ent­halt in der Sonne.

Lege dich mit dem Kopf Rich­tung Nor­den in die Son­ne. Die Füße zei­gen dabei nach Süden. In die­ser Lage schla­fen auch nachts die meis­ten Men­schen am besten.

Sonnenschirm“…die Son­ne schien ihm auf’s Gehirn, da nahm er einen Son­nen­schirm” (Wil­helm Busch)

Lass dich so oft wie mög­lich von der Son­ne küs­sen. Aber nicht län­ger als 1 Stun­de am Stück unge­schützt in der Prall­son­ne auf­hal­ten (Son­nen­brand- und Son­nen­stich­ge­fahr). Wenn es nicht anders geht, schüt­ze dei­ne emp­find­li­che Haut mit einem T‑Shirt und benut­ze eine Kopf­be­de­ckung. Auch soll­test du viel Was­ser trin­ken, wenn du län­ger in der Son­ne bist.

Mit der Son­ne meditieren

Ich habe neu­lich einen Sonn­tag­nach­mit­tag im Brit­zer Gar­ten, dem ehe­ma­li­gen Buga-Gelän­de in Ber­lin ver­bracht. Abends beim Zubett­ge­hen habe ich immer noch die war­men Son­nen­strah­len auf mei­nem Gesicht gespürt. Mein gan­zer Kör­per war ange­nehm warm, sogar mei­ne sonst immer kal­ten Füße. Ich bin mit einem wun­der­ba­ren Gefühl des Frie­dens und der Ent­span­nung eingeschlafen.

Das hat mich auf die Idee gebracht, dar­aus “Mei­ne klei­ne Son­nen­strahl-Medi­ta­ti­on” zu kre­ieren, die ich ger­ne mit dir teile.

 


Lite­ra­tur und Quellen:

Jakob Lor­ber: Ein­fluß des Lichts auf die Gesund­heit — http://www.j‑lorber.de/shm/licht/gesundheitswirkungen.htm

Jacob Liber­man: Die hei­len­de Kraft des Lichts — http://www.jacobliberman.org

Bild­quel­le Kräu­ter­tel­ler: http://www.wild-ess-kraut.de
Bild­quel­le Son­nen­spray: © ruigs­an­tos — Fotolia.com