Archiv der Kategorie: Gedichte, Sprüche und Zitate

Marienkäfer-Glücksbringer

Die 20 schöns­ten Zita­te zum Glück

Wer mich kennt, weiß, daß ich Zita­te und Weis­hei­ten lie­be und auch ger­ne mit ihnen arbei­te. In ihnen steckt viel Lebens­er­fah­rung, sie regen zum Nach­den­ken an und moti­vie­ren. Heu­te möch­te ich Dir mei­ne 20 Lieb­lings­zi­ta­te zum The­ma “Glück” schen­ken. Mögen Sie Dein Leben berei­chern und Dei­nen All­tag schö­ner machen.

"Ein kleines Glück wird einmal groß.
Wenn du nur warten kannst,
dann fällt es auch in deinen Schoß."

(aus dem Lied "Ein kleines Glück" von Adamo)

Der ist der glück­lichs­te Mensch, der das Ende sei­nes Lebens mit dem Anfang in Ver­bin­dung set­zen kann.
(Johann Wolf­gang von Goe­the, dt. Dich­ter, 1749 — 1832)

Man will nicht nur glück­lich sein, son­dern glück­li­cher als die ande­ren. Und das ist des­halb so schwer, weil wir die ande­ren für glück­li­cher hal­ten, als sie sind.
(Charles de Secon­dat, Baron de la Brè­de et de Mon­tes­quieu, 1689 — 1755)

Der Weg zum Glück besteht dar­in, sich um nichts zu sor­gen, was sich unse­rem Ein­fluß entzieht.
(Epik­tet, gr. Phi­lo­soph, um 50 — 138 n. Chr.)

Das Glück ist das ein­zi­ge, was sich ver­dop­pelt, wenn man es teilt.
(Albert Schweit­zer, dt.-frz. Phi­lo­soph, 1875 — 1965)

Es gibt kei­nen Weg zum Glück. Glück­lich­sein ist der Weg.
(Sid­dhar­tha Gaut­ama Bud­dha, Begrün­der des Bud­dhis­mus, 6. Jh. v. Chr. – 5. Jh. v. Chr.)

Alles ist gut. Der Mensch ist unglück­lich, weil er nicht weiß, dass er glück­lich ist. Nur des­halb. Das ist alles, alles! Wer das erkennt, der wird gleich glück­lich sein, sofort im sel­ben Augenblick.
(Fjo­dor Michailo­witsch Dos­to­jew­ski, russ. Schrift­stel­ler, 1821 — 1881)

Nicht die Glück­li­chen sind dank­bar. Es sind die Dank­ba­ren, die glück­lich sind.
(Fran­cis Bacon, engl. Phi­lo­soph, 1561 — 1626)

Fast über­all, wo es Glück gibt, gibt es Freu­de am Unsinn.
(Fried­rich Nietz­sche, dt. Phi­lo­soph, 1844 — 1900)

Geld allein macht nicht glück­lich, aber es ist bes­ser, in einem Taxi zu wei­nen als in der Straßenbahn.
(Mar­cel Reich-Rani­cki, dt. Lite­ra­tur­kri­ti­ker, 1920 — 2013)

Bil­dung kann einen sehr glück­lich und gelas­sen machen.
(Gün­ther Jauch, dt.  Fern­seh­mo­de­ra­tor, *1956)

Mut­ter­glück, das ist das, was eine Mut­ter emp­fin­det, wenn die Kin­der abends im Bett sind.
(Robert Lembke, dt. Fern­seh­mo­de­ra­tor, 1913 — 1989)

Vie­le Frau­en sind nur auf ihren guten Ruf bedacht, aber die ande­ren wer­den glücklich.
(Jose­phi­ne Baker, am.-fr. Sän­ge­rin u. Tän­ze­rin, 1906 — 1975)

Herz­schmerz und Ein­sam­keit sind der Antrieb hin­ter mei­ner Arbeit. Ich bin zu nichts zu gebrau­chen, wenn ich glück­lich bin.
(Pink!, am. Sän­ge­rin, *1979)

Ich bin so hap­py, dass ich in den letz­ten Tagen sogar ein paar Mal gelä­chelt habe.
(Vic­to­ria Back­ham, Ex-Spi­ce Girl (Posh) und Ehe­frau von Fuß­bal­ler David Back­ham, *1974)

Uns gehört nur die Stun­de. Und eine Stun­de, wenn sie glück­lich ist, ist viel.
(Theo­dor Fon­ta­ne, dt. Schrift­stel­ler, 1819 — 1898)

Die meis­ten Leu­te sind in etwa so glück­lich, wie sie es sich selbst vor­ge­nom­men haben.
(Abra­ham Lin­coln, 16. Prä­si­dent der Ver­ei­nig­ten Staa­ten von Ame­ri­ka, 1809 — 1865)

Vie­le Men­schen ver­säu­men das klei­ne Glück, wäh­rend sie auf das Gro­ße ver­ge­bens warten.
(Pearl S. Buck, am. Schrift­stel­le­rin und  Lite­ra­tur­no­bel­preis­trä­ge­rin, 1892 — 1973)

Die Tür zum Glück, zum Heil, zur Ret­tung, zur Selbst­ver­wirk­li­chung geht nach außen auf.
(Søren Kier­ke­gaard, dän. Phi­lo­soph, 1813 — 1855)

Glück ist ein Par­füm, das du nicht auf ande­re sprü­hen kannst, ohne selbst ein paar Trop­fen abzubekommen.
(Ralph Wal­do Emer­son, am. Phi­lo­soph, 1803 — 1882).

Die meis­ten Men­schen sind unglück­lich, weil sie vom Glück zu viel ver­lan­gen. Der Ehr­geiz ist der größ­te Feind des Glücks, denn er macht blind.
(Jean-Paul Bel­mondo, frz. Schau­spie­ler, *1933)

Was bedeu­tet Glück für Dich? Wann fühlst Du Dich glück­lich? Gibt es beson­de­re Glücks­mo­men­te in Dei­nem Leben?

Hin­ter­las­se ger­ne einen Kommentar!

Möch­test Du jeden Mon­tag eine Lebens­weis­heit erhal­ten, die Dein Leben schö­ner macht, kannst Du Dich hier zum Mon­tags­spruch anmel­den.

Dei­ne Daten wer­den kei­nes­falls an Drit­te weitergegeben.

Die Gewohnheit des Denkens

Sprü­che, Zita­te und Weis­hei­ten — ech­te Lebenshilfen

Es gibt aber­tau­sen­de Sprü­che, Zita­te und Weis­hei­ten, die wir täg­lich ver­wen­den, ohne wei­ter dar­über nach­zu­den­ken. Wir benut­zen sie meis­tens, weil sie gera­de gut zu einer bestimm­ten Situa­ti­on, Fra­ge­stel­lung oder Aus­sa­ge pas­sen. Aber auch im Gespräch mit Kli­en­ten, Kun­den, in Bera­tung, Coa­ching, The­ra­pie und Super­vi­si­on sind Sprü­che, Zita­te und Apho­ris­men ein her­vor­ra­gen­des Werk­zeug zur Kom­mu­ni­ka­ti­on, Selbst­re­fle­xi­on und Ent­wick­lung för­der­li­cher Gedan­ken und Lebenseinstellungen.

Phi­lo­so­phen, Mys­ti­ker und Gelehr­te aller  Zei­ten, wie Pla­ton, Epi­kur, Kon­fu­zi­us, Rumi, Osho, Lao­tse, Jid­du Krish­na­mur­ti, Eck­hart Tol­le und — um den weib­li­chen Pol nicht zu ver­nach­läs­si­gen — Hil­de­gard von Bin­gen, Tere­sa von Avi­la, Ber­ta von Sutt­ner, Simo­ne de Beau­voir, Mary Woll­stone­craft uvm. haben uns nicht nur schlaue Sprü­che hin­ter­las­sen, die uns beein­dru­cken und vor Ehr­furcht erstar­ren las­sen sol­len. Hin­ter ihren Aus­sa­gen steckt tie­fe Weis­heit und Erkennt­nis­se, die an die nach­fol­gen­den Genera­tio­nen wei­ter­ge­ge­ben wer­den dür­fen. Es han­delt sich bei die­sen Weis­hei­ten um grund­le­gen­de Din­ge, die den Men­schen ein Zusam­men­le­ben leich­ter und schö­ner machen. Es han­delt sich um uni­ver­sel­le Gesetz­mä­ßig­kei­ten des Lebens.

Sprü­che, Zita­te und Weis­hei­ten — ein gutes Werk­zeug in der Kommunikation

Ich per­sön­lich benut­ze auch ger­ne Zita­te, Apho­ris­men und Weis­hei­ten im Gespräch mit ande­ren. Nicht, weil ich damit prot­zen will, son­dern weil ich sie gezielt ein­set­ze, näm­lich spe­zi­ell im Gespräch mit Kli­en­ten, also in der Bera­tung und im Coa­ching. Auch in The­ra­pie und Super­vi­si­on wer­den Apho­ris­men und Zita­te mitt­ler­wei­le sehr erfolg­reich angewandt.

Sie sind ein her­vor­ra­gen­des Werk­zeug, um eige­ne fest­ge­fah­re­ne Mus­ter und Glau­bens­sät­ze zu hin­ter­fra­gen und sei­nen Hori­zont zu erwei­tern. Und zwar in dem Sin­ne, dass sie dazu anre­gen, über den Inhalt nach­zu­den­ken und zu eige­nen Erkennt­nis­sen zu kommen.

Wie könn­te das gemeint sein? Wie inte­re­pre­tie­re ich den Inhalt die­ses Spruchs? Ist das auch mei­ne Wahr­heit? Was macht die­ser Gedan­ke mit mir, wenn ich ihn höre? Wie geht es mir damit? Spü­re ich Widerstand?

Manch­mal hören oder lesen wir ein Zitat, und sofort geht uns das Herz auf. Wir sagen inner­lich ja dazu. Viel­leicht, weil wir im Leben Erfah­run­gen gemacht haben, auf die die­ser bestimm­te Spruch genau zutrifft.

Und dann gibt es Weis­hei­ten, die wir eine zeit­lang in uns wir­ken las­sen müs­sen, um sie zu erfas­sen, um sie zu ver­ste­hen und zu begrei­fen. Oft eröff­nen sich uns beim Phi­lo­so­phie­ren und Dis­ku­tie­ren dar­über ganz neue Wel­ten. Wir ler­nen uns dabei selbst bes­ser ken­nen und stau­nen viel­leicht über uns selbst.

Wenn sich bei bestimm­ten Aus­sa­gen Wider­stand regt, ist das für mich immer ein Zei­chen, genau­er nach­zu­fra­gen: Was genau stimmt mit die­ser Aus­sa­ge nicht? War­um spü­re ich dabei eine Faust im Magen? Wie sehe ich das? Es ist span­nend, mich dabei selbst zu beob­ach­ten. Mit mei­nen Kli­en­ten mache ich es genau­so. Wider­stand ist ein Zei­chen dafür, daß wir etwas nicht an uns her­an­las­sen wol­len — eine Art Schutz­me­cha­nis­mus. Dann ist es ange­sagt, die­sen Wider­stand zu ergrün­den und zu hin­ter­fra­gen. Oft ver­birgt sich dahin­ter eine Angst, etwas zu erfah­ren, das wir nicht wol­len oder zuge­ben zu müs­sen, daß wir mit unse­rer bis­he­ri­gen Ansicht falsch lagen, die Angst vor Gesichts­ver­lust etc. Hier­in liegt aber auch eine gro­ße Chan­ce zu Wachs­tum und Entwicklung.

Einen Spruch pro­vo­ka­tiv zu ver­wen­den kann hel­fen, eine Reak­ti­on hervorzurufen

Ich lie­be es, mit Apho­ris­men, Weis­hei­ten und Zita­ten zu arbei­ten. Ich erfah­re viel über mein Gegen­über, und das hilft mir und mei­nen Kli­en­ten in der Bera­tung oder im Coa­ching. Es geht ja nicht dar­um, mei­nen Gesprächs­part­ner davon zu über­zeu­gen, daß der Gedan­ke, den ich ihm gebe, rich­tig ist und zu sei­ner Wahr­heit wer­den soll. Viel­mehr rege ich dazu an, über eine bestimm­te Aus­sa­ge nach­zu­den­ken, sie in sich wir­ken zu las­sen und zu beob­ach­ten, was pas­siert (men­tal, emo­tio­nal und körperlich).

Dann beginnt der ver­ba­le Aus­tausch dar­über, und wir kön­nen gemein­sam ergrün­den, was gera­de in mei­nem Gesprächs­part­ner los ist und wo der Schuh drückt. Ich nutz­te Zita­te und Sprü­che auch ger­ne, um mein Gegen­über ein wenig zu pro­vo­zie­ren und ihr oder ihm auf die­se Wei­se eine Reak­ti­on zu ent­lo­cken, wenn ich das Gefühl habe, daß es hilf­reich ist.

Ob Weis­hei­ten, Zita­te und Apho­ris­men für Dich ein geeig­ne­tes Werk­zeug sein kön­nen, um pri­vat oder beruf­lich damit zu arbei­ten, kannst Du leicht her­aus­fin­den. Ent­we­der fühlst Du Dich sowie­so schon dazu hin­ge­zo­gen, und falls nicht — tra­ge Dich doch ein­fach für eine Wei­le in mei­nen Ver­tei­ler ein und erhal­ten jeden Mon­tag einen Gedan­ken, der Dich zum Nach­den­ken anregt, Dich moti­viert und Dein Leben schö­ner macht.

MontagsspruchWenn Du ger­ne mit Zita­ten und Sprü­chen arbei­ten möch­test, emp­feh­le ich Dir “Das Pro­blem, der Spruch, die Lösung — Apho­ris­men in Bera­tung, The­ra­pie und Super­vi­si­onvon Lud­ger Küh­ling. Das Arbeits­set besteht aus einem Taschen­buch und 86 Spruchkarten.

Auf Dein per­sön­li­ches Wachstum!

Geh dei­nen Weg

Iri­scher Segen aus dem Jah­re 1692

Geh dei­nen Weg ruhig — mit­ten in Lärm und Hast,
und wis­se, wel­chen Frie­den die Stil­le schen­ken mag.

Steh mit allen auf gutem Fuße, wenn es geht,
aber gib dich sel­ber nicht auf dabei.

Sage dei­ne Wahr­heit immer ruhig und klar
und hör die ande­ren auch an,
selbst die Unwis­sen­den, Dum­men — sie haben auch ihre Geschichte.

Lau­te und zän­ki­sche Men­schen meide.
Sie sind eine Pla­ge für dein Gemüt.

Wenn du dich selbst mit ande­ren ver­glei­chen willst,
wis­se, dass Eitel­keit und Bit­ter­keit dich erwarten.
Denn es wird immer grö­ße­re und gerin­ge­re Men­schen geben als dich.

Freu dich an dei­nen Erfol­gen und Plänen.
Stre­be wohl danach wei­ter­zu­kom­men, doch blei­be bescheiden.
Das ist ein guter Besitz im wech­seln­den Glück des Lebens.

Übe dich in Vor­sicht bei dei­nen Geschäften.
Die Welt ist voll Tricks und Betrug.
Aber wer­de nicht blind für das, was dir an Tugend begegnet.

Sei du sel­ber — vor allem:
heuch­le kei­ne Zunei­gung, wo du sie nicht spürst.
Doch den­ke nicht ver­ächt­lich von der Lie­be, wo sie sich wie­der regt.
Sie erfährt so viel Ent­zau­be­rung, erträgt so viel Dürre
und wächst doch vol­ler Aus­dau­er, immer neu, wie das Gras.

Nimm den Rat­schluss dei­ner Jah­re mit Freund­lich­keit an.
Und gib dei­ne Jugend mit Anmut zurück, wenn sie endet.

Pfle­ge die Kräf­te dei­nes Gemüts,
damit es dich schüt­zen kann, wenn Unglück dich trifft,
aber über­for­de­re dich nicht durch Wunschträume.
Vie­le Ängs­te ent­ste­hen durch Ent­täu­schung und Verlorenheit.

Erwar­te eine heil­sa­me Selbst­be­herr­schung von dir.
Im Übri­gen aber sei freund­lich und sanft zu dir selbst.

Du bist ein Kind der Schöpfung,
nicht weni­ger wie die Bäu­me und Ster­ne es sind.
Du hast ein Recht dar­auf, hier zu sein.
Und ob du es merkst oder nicht -
ohne Zwei­fel ent­fal­tet sich die Schöp­fung so, wie sie es soll.

Lebe in Frie­den mit Gott, wie du ihn jetzt für dich begreifst.
Und was auch immer dei­ne Mühen und Träu­me sind
in der lär­men­den Ver­wir­rung des Lebens -
hal­te Frie­den mit dei­ner eige­nen Seele.

Mit all ihrem Trug, ihrer Pla­cke­rei und ihren
zer­ron­ne­nen Träumen -

die Welt ist immer noch schön!


Wir Idio­ten (von Erich Kästner)

Wie hin­ter fort­ge­weh­ten Hüten,
so jagen wir Ter­mi­nen nach.
Vor lau­ter Hast und Arbeitswüten
liegt unser Innen­le­ben brach.

Wir tra­gen Stoppuhr´n in den Westen
und gur­geln abends mit Kaffee.
Wir het­zen von Geschäft zu Festen
und den­ken stets im Exposé.

Wir rech­nen in der Arbeitspause
und rau­chen fünf­zehn pro Termin
und kom­men meis­tens nur nach Hause,
um fri­sche Wäsche anzuzieh´n.

Wir sind tag­aus, tag­ein ein Traber
und sit­zen kaum beim Essen still.
Wir mer­ken, dass wir Her­zen haben,
erst wenn die Pum­pe nicht mehr will.

Erich Käs­t­ner


Bei­trags­bild: Ver­weh­ter Hut (Quel­le: meinetapete.de)